Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: 19.1.10 Kassel Huskies - Adler Mannheim 4:3 nV (Spielberichte)

  1. #1
    bricht ice Avatar von icebrecher
    Registriert seit
    Feb 2009
    Ort
    Monnem
    Beiträge
    1.866
    Bedanken
    373
    292 Danksagung in 95 Beiträgen

    19.1.10 Kassel Huskies - Adler Mannheim 4:3 nV (Spielberichte)

    Adler Mannheim.de

    Kassel Huskies vs. Adler Mannheim 4:3 n.V. (2:1, 1:1, 0:1, 1:0)

    Adler verlieren bei den Huskies 3:4 nach Verlängerung

    Auch im dritten Spiel unter Teal Fowler mussten die Adler eine Niederlage hinnehmen, konnten aber zumindest einen Punkt einfahren. Bei den Kassel Huskies verloren die Adler 3:4 (1:2,1:1,1:0,0:1) nach Verlängerung. Die Tore für die Adler erzielten vor 2.489 Zuschauern in der Eissporthalle in Kassel Michael Hackert, Scott King und Andy Hedlund. Die Adler bleiben trotz der Niederlage auf dem neunten Platz.


    Ohne Frank Mauer (Gehirnerschütterung) und den kurzfristig an Grippe erkrankten Ahren Spylo traten die Adler bei den Kassel Huskies an, bei denen allerdings auch mehrere Spieler ausfielen. Die Rolle Spylos neben Scott King und Justin Papineau nahm Mario Scalzo ein, so dass Teal Fowler an den übrigen Reihen keine Änderungen vornehmen musste. Dennoch taten sich die Adler von der ersten Minute an schwer das Spiel in den Begriff zu bekommen. Auch der Führungstreffer durch Michael Hackert in der 11. Minute änderte daran nichts. In eigener Überzahl mussten die Adler in der 14. Minute den Ausgleich durch Josh Soares hinnehmen. Wie man Powerplay spielt, zeigten die Huskies dann in der 17. Minute. Denis Reul saß gerade mal 19 Sekunden auf der Strafbank, als der von seinen Vorderleuten im Stich gelassene Fred Brathwaite zum zweiten Mal hinter sich greifen mussten. Erneut hatte Josh Soares getroffen.

    Im Mittelabschnitt versuchten die Adler dann den Druck zu erhöhen, was auch kurzfristig gelang. Lohn war der 2:2-Ausgleichstreffer durch Scott King nach einer schönen Kombination über Sven Butenschön und Tomas Martinec. Doch lediglich 31 Sekunden später stellte Alex Leavitt die Kasseler Führung wieder her, was den Adlern jeglichen Schwung raubte. Das zweite Drittel "plätscherte" ohne nennenswerte Ereignisse dahin.

    Lange dauerte es, bis die Adler im Schlussabschnitt das Spiel in den Griff bekamen und dann auch den Druck erhöhen konnten. Belohnt wurden die Angriffsbemühungen in der 55. Minute durch Andy Hedlund, der mit einem platzierten Schlagschuss aus halbrechter Position zum 3:3 traf. Dieses Remis konnten die Adler in den letzten Minuten trotz einer über einminütigen doppelten Unterzahl über die Zeit retten.

    In der Verlängerung bewiesen die Huskies den längeren Atem und gewannen durch ein Tor von Derek Damon in der 65. Minute.

  2. #2
    Serienfreak Avatar von Mr. Moose
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    MA-Scharhof
    Beiträge
    987
    Bedanken
    38
    221 Danksagung in 77 Beiträgen
    Mannheimer Morgen

    Eishockey: Schlusslicht Kassel gewinnt mit 4:3 nach Verlängerung / Elfte Mannheimer Niederlage in den letzten zwölf DEL-Spielen

    Adler geben trauriges Bild ab

    Kassel. Das Positivste vorab: Die Mannheimer Adler haben aus Kassel einen Punkt mitgebracht. Die Leistung bei der verdienten 3:4 (1:2, 1:1, 1:0, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung reihte sich aber nahtlos an die vergangenen bescheidenen Auftritte an. Da es selbst beim Schlusslicht nicht für einen Erfolg reichte, muss sich die Mannschaft von Trainer Teal Fowler darauf konzentrieren, ihren Platz in den sogenannten Pre-Play-offs zu verteidigen.

    Die Zuschauer hätten die Spieler in der Anfangsphase auf Schmerzensgeld verklagen müssen. Was sich auf dem Eis abspielte, war - wie erwartet - grausam. Im Duell zweier völlig verunsicherter Mannschaften war Kassel, das auf fünf Stammspieler verzichten musste, das bessere von zwei schlechten Teams. Als Hugo Boisvert die Scheibe vor den Kasten brachte, verlor Freddy Brathwaite kurz die Orientierung - das blieb aber ohne Strafe (7.). So legte Mannheim überraschend den ersten Treffer vor. Michael Hackert fuhr über die gegnerische blaue Linie und zog einfach mal ab. Torhüter Stephen Ritter, dem Huskies-Coach Stéphane Richer den Vorzug vor Ex-Adler-Goalie Adam Hauser gegeben hatte, war ohne Chance (11.).

    Nach einer gefühlten Ewigkeit - genauer gesagt zum ersten Mal seit dem 8. Dezember - lagen die Adler in einem DEL-Spiel mal wieder mit 1:0 vorn. Das sollte doch Sicherheit geben, aber nicht bei dieser Mannschaft, die ohne Mumm auftrat. Die Blau-Weiß-Roten, bei denen der gelernte Verteidiger Mario Scalzo zwei Drittel lang für die fehlenden Frank Mauer (Reha nach Gehirnerschütterung) und Ahren Spylo (Grippe) stürmen durfte, lassen zurzeit keine Gelegenheit aus, sich zum Gespött der ganzen Liga zu machen. Dass sie in eigener Überzahl den 1:1-Ausgleich kassierten, überraschte die bitter enttäuschten Fans nicht mal - die Entstehung schon: Vier Huskies zogen gegen fünf Adler ein Powerplay auf! Josh Soares verpasste dem Fowler-Team die Höchststrafe (14.).

    Wie man mit einem Mann mehr auf dem Eis agiert, machten die Huskies vor: Denis Reul hatte gerade auf der Strafbank Platz genommen, da musste er auch schon wieder runter. Soares durfte seinen eigenen Nachschuss über die Linie drücken. Dass ihn die emotions- und bewegungslosen Adler nicht störten, wunderte niemanden mehr (17.). Das 2:2 fiel daher überraschend. Gerade von der Strafbank zurück, schickte Tomas Martinec den mitgelaufenen Sven Butenschön. Mannheims Top-Torjäger Scott King besorgte den Rest - sein 18. Saisontreffer (27.).

    Als ob es noch eines weiteren Beweises der defensiven Black-outs bedurft hätte, lieferten die Adler den x-ten Aussetzer, als sie den Ausgleich "verjubelten". Alex Leavitt brachte die Nordhessen nur 31 Sekunden später wieder in Führung - 3:2 (28.). Bei allen Unzulänglichkeiten konnte man den Adlern eines nicht absprechen: den Kampf. Nachdem Justin Papineau (47.) und King (49.) gute Chancen ausgelassen hatten, erzielte ausgerechnet der bislang so enttäuschende Andy Hedlund das 3:3 (55.). In der Verlängerung sorgte Derek Damon dafür, dass es bei einem Punkt für Mannheim blieb. Mehr hatte es auch nicht verdient. GSD/cr

  3. #3
    Serienfreak Avatar von Mr. Moose
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    MA-Scharhof
    Beiträge
    987
    Bedanken
    38
    221 Danksagung in 77 Beiträgen
    Lampertheimer Zeitung

    Wilder Hühnerhaufen

    Adler auch in Kassel völlig von der Rolle / 3:4 nach Verlängerung

    (phs). Der nächste Tiefpunkt ist erreicht: Gestern Abend haben die Mannheimer Adler auch beim Schlusslicht der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) verloren. Bei den Kassel Huskies kassierte die Mannschaft von Teal Fowler eine 3:4 (1:2, 1:1, 1:0)-Niederlage nach Verlängerung. Es war die elfte Schlappe in den letzten zwölf Partien. An spielerischer Armut war die Leistung kaum zu überbieten.

    Vor 2489 Zuschauern erwischen die Mannheimer Adler in der Kasseler Eissporthalle den besseren Start. Zwar sieht es bis zur elften Minute nicht sonderlich gut aus, was die Mannschaft von Teal Fowler macht. Zumindest ist es aber erfolgreich: Michael Hackert marschiert Richtung Tor der Nordhessen und trifft zum 1:0. Aber wer lässt sich in der Liga noch von einem Rückstand gegen die Mannheimer beeindrucken? Niemand - auch nicht der Tabellenletzte. Zumal die Hausherren zum Toreschießen eingeladen werden. Josh Soares trifft für das DEL-Schlusslicht in Unterzahl zum 1:1 (14.). Und vor der ersten Drittelpause kommt es noch schlimmer: Erneut trifft Soares für die Huskies, diesmal in Überzahl (17.).

    Im Mittelabschnitt präsentiert sich die Defensive der Blau-Weiß-Roten weiter als hilfloser Hühnerhaufen. Dennoch erzielen die Mannheimer den Ausgleich. Eine schöne Kombination über Sven Butenschön und Tomas Martinec verwertet Scott King in der 27. Minute zum 2:2. Doch auch die Huskies wollen sich von den strauchelnden Adlern nicht auf der Nase herumtanzen lassen und attackieren. Alex Leavitt trifft keine Minute später zur erneuten Führung für die Nordhessen. Die Quadratestädter sind 40 Minuten lang lang ganz weit weg von jeglicher Spielkultur. Das einzig Positive: Vor dem letzten Drittel ist immer noch alles drin.

    Ohne Ahren Spylo, der wegen eines grippalen Infekts fehlt, geht auch in den letzten 20 Minuten nicht viel nach vorne. Die dickste Möglichkeit zum 3:3 vergibt King, der an Keeper Stephen Ritter scheitert. Für ihr Anrennen werden die Adler in der 55. Minute mit dem 3:3 belohnt. Andy Hedlund packt den Hammer aus und netzt per Schlagschuss. Kurz darauf überstehen die Gäste eine doppelte Unterzahl, weil Soares nur die Latte trifft. In der Verlängerung macht Derek Damon aber alles für die Gastgeber klar.

  4. #4
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    4.943
    Bedanken
    106
    1.535 Danksagung in 410 Beiträgen
    Rheinpfalz:

    3:4 - Adler verlieren nach Verlängerung

    KASSEL (gsd). In die Verlängerung gekämpft - und dort mal wieder verloren: Das 3:4 (1:2, 1:1, 1:0; 0:1) gestern Abend bei den Kassel Huskies bringt die Adler Mannheim trotz eines Punktes nicht weiter.

    Kurzfristig mussten die Adler gestern den Ausfall ihres Torjägers Ahren Spylo (grippaler Infekt) verkraften. Für ihn übernahm Offensiv-Verteidiger Mario Scalzo den Part auf der rechten Seite in der ersten Sturmreihe. Den Führungstreffer allerdings erzielte einer, der schwere Wochen in Mannheim durchmacht: Michael Hackert überwand mit einem beherzten Schuss Stephen Ritter, es war erst sein drittes Saisontor. Huskies-Stammtorwart Adam Hauser musste ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub zuschauen - ein Denkzettel.

    Schlecht war das Überzahlspiel der Adler in den letzten Wochen ja ohnehin schon. Doch jetzt kassieren sie auch noch Gegentore mit einem Mann mehr auf dem Eis. So war"s am Sonntag gegen Nürnberg, so war"s gestern in Kassel. Die Freude über die 1:0-Führung verrauchte schnell, Josh Soares traf in Kasseler Unterzahl und legte kurz danach - im Powerplay - sogar das 2:1 für die Huskies nach.

    Den Ausgleich durch Scott King (27.) bereitete der gerade von der Strafbank gestürmte Tomas Martinec vor. Doch die spielerisch armen Adler verjubelten dieses Erfolgserlebnis buchstäblich: 31 Sekunden später anfängerhafte Fehler in der Defensive, Leavitt staubt zum 3:2 ab. So kühlen Kopf behielten die Huskies nur selten, so dass die Adler sich im Schlussdrittel den späten Ausgleich verdienten. Zuvor schon hatte Ritter diesen mit Paraden gegen Papineau und King verhindert, doch bei Andy Hedlunds Kracher (55.) hatte er keine Chance. Die Adler überstanden dann noch eine 63-sekündige 3:5-Unterzahl, bevor Derek Damon in der Verlängerung zuschlug.

    Adler Mannheim: Brathwaite - Butenschön, Hedlund; Trepanier, Schmidt; Pollock, Petermann; Reul - Scalzo, Papineau, King; Robinson, Methot, Forbes; Martinec, Beardsmore, Arendt; Kink, Hackert, Seidenberg

    Tore: 0:1 Hackert (Seidenberg) 10.40, 1:1 Soares (Dinger) 13.44, 2:1 Soares (Damon) 16.22, 2:2 King (Martinec) 26.50, 3:2 Leavitt (Kraft) 27.21, 3:3 Hedlund (Methot) 54.04, 4:3 Damon 64.26 - Strafminuten: 8 - 12 - Beste Spieler: Ritter, Soares - Brathwaite, King - Zuschauer: 2489 - Schiedsrichter: Piechaczek (Ottobrunn).

  5. #5
    Go Canucks Go!!!!! Avatar von reynolds
    Registriert seit
    Mar 2001
    Ort
    St. Leon
    Beiträge
    116
    Bedanken
    20
    169 Danksagung in 37 Beiträgen
    Quelle RNZ

    Pleiten-Serie der Adler nimmt kein Ende

    Tristesse pur bei 4:3 Niederlage n.V. gegen Schlusslicht Kassel

    Kassel. (R.K.) Zweitligakulisse und Zweitliganiveau in der Eishalle am Kasseler Auepark. Was das um fünf Stammspieler dezimierte Schlusslicht Kassel Huskies, deren wirtschaftliche Zukunft wieder einmal auf der Kippe steht und die abgestürzten Adler Mannheim gestern Abend boten, hatte nur selten etwas mit dem ohnehin nicht mehr allzu anspruchsvollen DEL-Niveau zu tun.

    Trotz dem seltenen Erlebnis einer Führung, die Michael Hackert (11. Minute) mit einem Gewaltschuss aus halblinker Position gegen Kassels 23-jährigen Ersatzkeeper Ritter erzielte, geriet Mannheim innerhalb von drei Minuten wieder in Rückstand. Beide Tore waren Kopien vom Sonntag, ein Gegentor bei eigener Überzahl und pomadigem Puck-Geschiebe und eine schlecht gestaffelte Box in Unterzahl ermöglichten Soares (14. und 17.) zwei Treffer. Und auch die seit Wochen gewohnte Schludrigkeit, sofort nach einem Erfolgserlebnis ein Gegentor zu kassieren, fand ihre Wiederholung. Scott King (27.) glich nach Martinec Zuspiel zum 2:2 aus, 31 Sekunden später brachte Leavitt die „Schlittenhunde“ erneut in Führung.

    Wie gewonnen so zerronnen, immer der gleiche Spielfilm... Im Schlussabschnitt war Kassel mehrfach drauf und dran, die Entscheidung zu erzwingen, bevor Andy Hedlund (55.) zum 3:3 traf. Danach rettete die Latte die Adler bei einem Soares Schuss bei doppelter Überzahl der Huskies in die Verlängerung. In dieser nahm das Elend seinen Lauf, Damon besiegelte 34 Sekunden vor Ende der Zusatzschicht die elfte Mannheimer Niederlage aus den letzten zwölf Spielen.

    Der gestrige Auftritt der Mannheimer, bei denen Ahren Spylo (fiebrige Erkältung) zu Hause blieb, stellte gar alles in den letzten Wochen dargebotene in den Schatten. Nebenbei bemerkt: Mit der elften Niederlage in den letzten zwölf Spielen ist nun auch die letzte „Bastion“ gebrochen. Kassel und sein nach Hamburg wechselnden Trainer Stephane Richèr hatte seit dem Wiederaufstieg 2008 nicht mehr gegen die Adler gewonnen.

    Die aktuelle Niederlagenserie stellt statistisch belegt – mit Abstand den Negativ-Rekord während der 32-jährigen Zugehörigkeit eines Mannheimer Eishockey-Clubs in der höchsten Spielklasse seit dem Aufstieg 1978 dar.

    Dennoch spricht der stellvertretende Kapitän Sven Butenschön tatsächlich noch von der Play-off-Runde: „Wenn wir“, so gab der Verteidiger vor dem Spiel zum Besten, „aus dieser Situation heraus kommen, sind wir in den Play-offs gefährlich“. Ob Irrglaube oder entfernter Realitätssinn: Eine derartige Einschätzung setzt allen Schönredner-Phrasen in dem im Umgang mit Krisen inzwischen vertrauten Adlerhorst die Krone auf.
    reynolds

    *Nur noch lesend unterwegs .... mehr oder weniger .... *

  6. #6
    Serienfreak Avatar von Mr. Moose
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    MA-Scharhof
    Beiträge
    987
    Bedanken
    38
    221 Danksagung in 77 Beiträgen
    Hier der Link zum HNA - Spielbericht in bewegten Bildern

    Gegentore, die so nie fallen dürfen, gäbe es eine funktionierende Defensivarbeit. Haarsträubend, besonders das Abwehrverhalten in eigener Überzahl!

  7. #7
    Registrierter Benutzer Avatar von Bozon12
    Registriert seit
    Oct 2003
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    421
    Bedanken
    509
    270 Danksagung in 106 Beiträgen
    Guter Spruch in dem Beitrag!!! 2600 Fans viel zu wenig für ein sehr gutes Eishockeyspiel

    Was hat der für dinge geraucht der Reporter?!?
    Auch haben will
    Lächle denn es könnte schlimmer kommen!! Ich lächelte und es kam schlimmer

  8. #8
    Erzgebirger Avatar von Auer
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Hockenheim
    Beiträge
    421
    Bedanken
    12
    46 Danksagung in 17 Beiträgen
    Das 4:3 fängt Freddy in Normalform Blind weg.

    Naja, sch*** am Fuss bleibt Sch*** am Fuss
    Smell the Coffee
    oder
    Ready to win

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. 19.1.10 Kassel Huskies - Adler Mannheim 4:3 nV
    Von Paige im Forum Adler - Forum
    Antworten: 133
    Letzter Beitrag: 21-01-10, 09:22
  2. Spielplan Adler Mannheim Saison 2009/2010
    Von Mr. Moose im Forum Adler - Forum
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 09-07-09, 20:56
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12-02-09, 08:45
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13-12-08, 07:15
  5. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06-10-08, 07:30

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •