Mannheimer Morgen:

Eishockey: Trainer de Raaf mit Jungadlern nicht rundum zufrieden

Kleine Steigerung


Mannheim. Nach nur einem Punkt zur Saison-Eröffnung in der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) haben die Mannheimer Jungadler gegen die Star Bulls Rosenheim ihr erstes Sechs-Punkte-Wochenende gefeiert und sind auf den vierten Platz geklettert.

"Kämpferisch und läuferisch war das eine Steigerung gegenüber unseren Heimspielen gegen die Eisbären Juniors Berlin, aber spielerisch können wir sicher noch zulegen", sieht Jungadler-Headcoach Helmut de Raaf bei den Mannheimer Eishockeytalenten noch deutlich Luft nach oben.

Dabei zeigten sich die Blau-Weiß-Roten in ihren beiden Heimspielen gegen die Oberbayern von zwei sehr unterschiedlichen Seiten. So bestimmten die Jungadler beim 4:0 (3:0, 1:0, 0:0)-Sieg am Samstag vor allem das erste Drittel, ließen aber danach ein ausgeglichenes Spiel zu. "Im ersten Drittel waren wir anfangs sehr stark. Es spricht immer für einen, wenn man zu null spielt, aber ab dem zweiten Drittel haben wir dann nicht mehr so entschlossen agiert", hätte sich de Raaf über 60 Minuten noch mehr Konstanz gewünscht.
Guter Endspurt

Beim 4:1 (1:1, 0:0, 3:0) am Sonntag lief es dann genau andersherum. "In diesem Spiel war das erste Drittel sehr ausgeglichen und wir haben es erst im zweiten Drittel geschafft, die Oberhand zu gewinnen. Am Ende haben wir im Schlussabschnitt doch noch unsere Chancen genutzt", war der Jungadler-Coach zumindest mit dem entschlossenen Endspurt seiner Jungs zufrieden. and