Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: Enforcer - (zu) hohe Anforderungen an die psychische Belastbarkeit?

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jan 2002
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    247
    Bedanken
    729
    302 Danksagung in 87 Beiträgen

    Enforcer - (zu) hohe Anforderungen an die psychische Belastbarkeit?

    Heute auf SPON ein interessanter Beitrag über die Diskussion über "Vollstrecker" der NHL in Nordamerika - vor dem Hintergrund der jüngsten drei Todesfälle: http://www.spiegel.de/sport/wintersp...784236,00.html

    Den Druck, für die Mannschaften so den Kopf hinhalten zu müssen, kann ich nachvollziehen - interessant wäre ein "psychologischer" Vergleich mit Goalies, die auch in exponierter Position für ihr Team kämpfen müssen - auch wenn Letztere deutlich häufigeren Belastungssituationen ausgesetzt sind.

    Schöne Grüße
    Markus Stein(Adler)
    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear)

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von Meeke19
    Registriert seit
    Jul 2003
    Ort
    westlich von Oggersheim
    Beiträge
    3.243
    Bedanken
    4.003
    5.612 Danksagung in 1.506 Beiträgen
    tja, Hr. Öldorp, nachdem Sie scheinbar in Boston wohnen, sollten Sie wissen, daß auch die Bruins ein paar "professionelle Prügelknaben" in Shawn Thornton und Greg Campbell beschäftigen und daß speziell die Bruins die ganze Saison über für Ihre emotionsgeladene, oftmals raubeinige Spielweise "berüchtigt" waren. Das Dumme ist, und das wollte ich bei dieser Gelegenheit mal klarstellen, sind auch diese Jungs alles hervorragende Eishockeyspiele und haben gerade im letzten entscheidenden Spiel zum Stanley Cup einen excellenten Job abgeliefert ohne eine Strafminute zu kassieren.

    Hier wird immer so getan, als wären Enforcer irgendwelche Hinterhofschläger die man auf Schlittschuhe gestellt hat und die sonst in Ihrem Sport nichts können. Fachkenntnis sieht anders aus.

    In einer NHL wird man keinen Dollar verdienen, wenn man NUR prügeln kann. Gut, in der AHL und ECHL wird es vielleicht etwas schwammiger, wenn man die Marke von Spielern a la Jon Mirasty und Jeremy Yablonski betrachtet - übrigens in der nächsten Saison in der KHL aktiv. Ganz doll wird es dann in einer semi professionellen LNHA. Aber wie gesagt, die so genannten "Prügelknaben" aus der NHL tun zwar Ihren Job, können aber trotzdem Hockey spielen.

    hier ein weiterer Beitrag zum Thema....diesmal von jemandem der sich wirklich auskennen muss....

    http://www.torontosun.com/2011/09/03...ness-and-anger

  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von Meeke19
    Registriert seit
    Jul 2003
    Ort
    westlich von Oggersheim
    Beiträge
    3.243
    Bedanken
    4.003
    5.612 Danksagung in 1.506 Beiträgen
    na ja, wenn zumindest Shawn Thornton nicht ein "Prügelknabe" im Sinne des o.g. Berichts ist, dann weiß ich auch nicht....

    http://www.dropyourgloves.com/Fights...n=2011&Team=11

    http://www.dropyourgloves.com/Player...px?Player=4938

    ...und auch ein Wade Belak war lange Zeit ein gestandener, eingesetzter Verteidiger der Maple Leafs

    http://www.dropyourgloves.com/Player...spx?Player=250

    bei einem Defensiv-Verteidiger die Spiele und die gemachten Punkte aufzuzählen und hier, bei einem Fighter noch die PMs in Relation zu setzen ist ein Witz, sorry....

  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von Meeke19
    Registriert seit
    Jul 2003
    Ort
    westlich von Oggersheim
    Beiträge
    3.243
    Bedanken
    4.003
    5.612 Danksagung in 1.506 Beiträgen
    mir verschliest sich nach wie vor der Unterschied der zwischen einem Wade Belak und einem Shawn Thornton gemacht werden soll. Nur weil Thornton jetzt mal 20 Punkte in der Saison gemacht hat. Er, Thornton der Forward im Vergleich zu Belak dem Defensiv-Verteidiger? Thornton ist definitiv der weitaus aktivere "Prügelknabe" im Vergleich (ich hasse diesen Ausdruck).
    Mir hat schon vor Monaten dieser auch im Forum gepostete reisserische Artikel über Tough Guys im nordamerikanischen Eishockey nicht gefallen. Damals tendenziös in eine Richtung und von wenig Sachkenntnis geprägt. Dieser jetzt hier ist mit Sicherheit nicht so schlimm wie der damals - aber besonders toll ist er auch nicht. Ich halte mich da lieber an die nordamerikanische Presse.

  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von Meeke19
    Registriert seit
    Jul 2003
    Ort
    westlich von Oggersheim
    Beiträge
    3.243
    Bedanken
    4.003
    5.612 Danksagung in 1.506 Beiträgen
    das war jener...


    Prügelnde Eishockeyspieler
    Kampfmaschinen auf Kufen

    Von Torsten Schwenke
    Prügelnde Eishockeyspieler: Boxen als Wintersport

    Ring frei auf dem Eis - in der nordamerikanischen Eishockeyliga NHL gibt es Spieler, die vor allem einen Job haben: eine gepflegte Prügelei anzetteln. Fast jedes Team hat inzwischen einen Eisboxer im Kader, das Publikum liebt das Gehaue. Ein Vorbild für die deutschen Clubs?

    hier gehts weiter: http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,745609,00.html

  6. Folgende User bedanken sich bei Meeke19 für diesen Beitrag:


  7. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jan 2002
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    247
    Bedanken
    729
    302 Danksagung in 87 Beiträgen
    Hallo Ihr Beiden,

    mir ging es zunächst einmal nicht, die Rolle des "Enforcers" in Frage zu stellen - auch ich habe mich an den entsprechenden Einsätzen Mike Stevens' erfreut.

    Die Frage ist nur, inwiefern hier tatsächlich ein hoher Druck auf Spielern mit diesen "Aufgabenstellungen" im Team liegt ... die Zitate im (aktuellen) SPON-Artikel sollte man nicht so einfach beiseite wischen. Wenn ein Spieler tatsächlich Ängste vor den nächsten Kämpfen entwickelt, dann erwarte ich von seinem Arbeitgeber eine adäquate Reaktion - bis hin zur Entlastung des Spielers von diesen "Sonderaufgaben".

    Einen netten Begleiteffekt hat der auch heute noch auf der Hauptseite des SPON präsentierte Artikel aber doch - Eishockey wird von einer breiteren Leserschaft wahrgenommen ... die Frage sei gestattet, ob hierdurch nicht doch auch Neugier für den Besuch von Eishockeyspielen geweckt wird.

    Schöne Grüße
    Markus Stein
    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear)

  8. #7
    Registrierter Benutzer Avatar von Meeke19
    Registriert seit
    Jul 2003
    Ort
    westlich von Oggersheim
    Beiträge
    3.243
    Bedanken
    4.003
    5.612 Danksagung in 1.506 Beiträgen
    Hi Markus,

    bei diesem Job dürften es wie bei jedem anderen sein. Es gibt welche die sind unglücklich mit Ihrer Arbeit, ärgern sich Magengeschwüre dran, oder haben psychische Probleme....diesen Vertretern ist ganz klar geraten: sucht Euch was Anderes, einen anderen Verein / Arbeitgeber, ändert einfach was.

    Aber gemessen an der Anzahl von Leuten die mit Ihrem Job glücklich sind oder zumindest keine ernsteren Probleme damit haben, ist die Zahl derer MIT Problemen verschwindent gering.

    Wie ich Dir schon sagte befasse ich mich jetzt seit fast 10 Jahren mit dem Thema, lese darüber, Videos (zwecks Recherche) etc. und ich könnte Dir Dutzende wenn nicht hunderte Nennen denen Ihre Rolle als Enforcer mit Sicherheit Spass macht, die sogar drin aufgehen. Schau Dir mal ein Tie Domi währende einem Spiel an, wenn der einen angemacht hat...da ist kein Frust, kein Zwang dabei....das ist purer "Spass".

    Wenn ein Brantt Myhres nachts nicht mehr schlafen kann, gar "Todesangst" hat aufgrund der Tatsache, daß er evtl. am nächsten Abend fighten muß, dann muß er sich einen anderen Job suchen. Genau wie ein Versicherungsvertreter der nicht damit klar kommt, daß er im Jahr Summe X an Abschlüssen liefern muss und deswegen Magengeschwüre vom Stress hat.

    Mich ärgert die Verallgemeinerung. Gut, tragisch daß jetzt 3 Leute der gleichen Spielerkategorie auf verschiene Art und Weise gestorben sind...aber warum jetzt gleich alles in Frage stellen. Nächstes Jahr sind es, Gott möge es bewahren, 3 Top-Scorer - hören wir dann auf Tore zu schießen, weil alle vom Trainer getrieben werden Punkte und Punkte zu machen.

    Ich finde die Aussagen von Tie Domi zu Wade Belak weitaus nachvollziehbarer. Wenn Belak an seiner Rolle als Enforcer zu Grunde gegangen wäre, warum bringt er sich dann Monate nach seinem Rücktritt um...rein theoretisch müsste das ja ein Eckpunkt der Erleichterung gewesen sein, es ist endlich vorbei, er hat 10 Millionen verdient...nein, der arme Mensch hatte Depressionen, aber ob das mit seiner Tätigkeit als Tough Guy zu tun hatte? Sehr fraglich...

    Außerdem haben wir ja nicht über Dich und Deine Meinung diskutiert, sondern über den Beitrag dieses Helden der diesen Artikel verfasst hat.

    Gruss Martin

  9. #8
    Registrierter Benutzer Avatar von Meeke19
    Registriert seit
    Jul 2003
    Ort
    westlich von Oggersheim
    Beiträge
    3.243
    Bedanken
    4.003
    5.612 Danksagung in 1.506 Beiträgen
    Ganz ehrlich Robert, wir können da tagelang diskutieren, wir kommen da nicht zusammen. Ich werde auch nur in einer Diskussion nicht befürworten, daß man womöglich jetzt nach diesen dramatischen Ereignissen der letzten Monate das nordamerikanische Eishockey genauso tot reglementiert, wie es in den letzten 10 Jahren in Deutschland passiert ist. Man soll den Spielern, die es brauchen jedwede Hilfe geben, die sie benötigen, aber deswegen eine jahrzehnte alte Tradition kippen und womöglich das Fighting ganz raus nehmen oder wie bei uns über Gebühr bestrafen - nö, bin ich nicht dafür - und das wird auch in der NHL nicht passieren. Nach wie vor, keiner der in Frage kommenden Spieler wird dazu gezwungen, das zu tun, womit er letztendlich sein Geld verdient. Wir sind nicht mehr im alten Rom, wo Sklaventreiber die Gladiatoren gegen deren Willen in die Arenen treiben, damit diese sich gegenseitig den Kopf einschlagen. Sie verdienen Ihr Geld damit, jeder macht das freiwillig und wenn einer mit seinem Job nicht mehr klar kommt, dann muß er aufhören - genau wie jeder andere Arbeitnehmer außerhalb des Sports, der Probleme in seinem Job hat.

    Diese Betroffenheit in Bezug auf Brantt Myhres kann ich nicht nachvollziehen. Wenn einer wirklich ohne Übertreibung sagt, er hätte "Todesangst" vor seinem nächsten Einsatz so ist das mit Sicherheit schlimm, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß dies der breiten Masse dieser Spezies so geht. Jetzt sage ich mal ketzerisch...wieviel Todesfälle sind denn nötig, daß man mal den ganzen Motorsport in Frage stellt, daß Berufsboxen, oder selbst den Profifussball? Wenn wir so anfangen, dann sollten wir JEDEN Sport in dem der Akteur Kopf und Kragen riskiert und in dem es weit mehr solch schlimmer Vorkommnisse gegeben hat als im Eishockey in Frage stellen.

    Ganz ehrlich ein weitaus größeres Problem als das Fighting ist für mich die immer umfangreicher werdende Ausrüstung und den Ausbau der Möglichkeiten für die allseits bekannten "Monster-Checks". Das sind die Gelegenheiten wo ich schön öfter dachte, Oh Mann, wenn da mal nicht einer auf der Strecke bleibt.

    das war es jetzt von meiner Seite, denn so langsam wirds anstrengend...wenn man halt keinen Konsens findet, dann muß man es irgendwann bleiben lassen.

  10. Folgende User bedanken sich bei Meeke19 für diesen Beitrag:


  11. #9
    Registrierter Benutzer Avatar von Keule
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Brooklyn, NY
    Beiträge
    79
    Bedanken
    2
    15 Danksagung in 13 Beiträgen
    Wollte gerade den selben Artikel anbieten ueber Boogard. Die Videos im Multimedia Bereich sind auch zu empfehlen (3 Teile). Sollte so einige Aussagen hier zurechtruecken.

  12. Folgende User bedanken sich bei Keule für diesen Beitrag:


  13. #10
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jan 2007
    Beiträge
    578
    Bedanken
    36
    775 Danksagung in 171 Beiträgen
    Irgendwie sehr passend was ich da gerade gefunden habe:
    http://www.youtube.com/watch?v=eUb0C...eature=related

  14. Die folgenden 2 User haben sich bei Metalwar83 für diesen Beitrag bedankt:

    Roy Roedger (17-03-12), Tomlinson (16-03-12)

  15. #11
    Eigener Benutzertitel Avatar von Chiller2000
    Registriert seit
    Oct 2003
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    268
    Bedanken
    86
    170 Danksagung in 67 Beiträgen

  16. #12
    Eishockeyfan
    Registriert seit
    Nov 2005
    Beiträge
    2.109
    Bedanken
    101
    1.868 Danksagung in 467 Beiträgen
    Das in dem Trailer nicht eine einzige Spielszene vorkommt, spricht nicht gerade für einen hochklassigen Film. Ich befürchte eher, dass das ein sinnloser Boxfilm wird, der sämtliche dummen Eishockeyvorurteile befriedigen soll.

  17. Folgende User bedanken sich bei Bigeasy für diesen Beitrag:

    Probert (02-10-12)

  18. #13
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Sep 2012
    Beiträge
    213
    Bedanken
    67
    207 Danksagung in 64 Beiträgen
    Ähm und das hat jetzt was genau mit dem Enforcer-Thema zu tun? Man sollte hier meiner Meinung nach nicht verwechseln zwischen einer - zugegeben tragischen - Verletzungsgeschichte und den Selbstmorden rund um die Enforcer der NHL...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •