Eishockey: Jungadler starten mit zwei Heimspielen gegen Rosenheim in die DNL-Saison
Fischöders Rasselbande bekommt russischen Schliff

Von unserem Mitarbeiter Andreas Martin

Für die Seriensieger aus Mannheim wird es nach dem Umbruch schwer, den Titel in der Deutschen Nachwuchs-Liga zu verteidigen.
©  Binder

Mannheim. Es wird wieder ernst: Für die Jungadler Mannheim beginnt die neue Saison in der Deutschen Eishockey-Nachwuchs-Liga. Heute (17 Uhr) und morgen (11 Uhr) geht's zum Auftakt in der Nebenhalle Süd der SAP Arena gegen die Starbulls Rosenheim.

Als Nachfolger von Helmut de Raaf steht nun Frank Fischöder an der Jungadlerbande, wobei der 42-jährige Dortmunder nur bedingt Neuland betritt. "Als Helmut 2004 die Adler als Cheftrainer in der DEL übernahm, war ich ja auch schon mal Trainer des DNL-Teams", erklärt Fischöder. Auch die Spieler müssen sich nicht großartig umstellen, denn fast alle Jungs aus dem DNL-Kader waren vorher für das bisher von Fischöder gecoachte Schüler-Bundesligateam aufgelaufen.

Eine weitere Personalentscheidung ist nach Auskunft von Sportdirektor Marcus Kuhl wohl nur noch Formsache. Der ehemalige Profi Ravil Khaidarov, der in Köln, Freiburg und Heilbronn spielte, wird Fischers neuer Co-Trainer. "Er ist unser Wunschkandidat und hatte im August schon einen Probevertrag. Seiner weiteren Verpflichtung haben schon alle zugestimmt. Ich setze mich am Samstag nach dem Spiel mit ihm zusammen", berichtet Kuhl.

Khaidarov, der gebürtige Russe mit deutschem Pass, arbeitete zuletzt für den Ungarischen Eishockey-Verband und setzte gerade im Nachwuchsbereich einige Akzente. Eine andere Personalfrage hat Cheftrainer Fischöder noch nicht gelöst: "Ich suche noch einen deutschen Torhüter im DNL-Alter und drehe da im Moment schon jeden Stein um." Nur Florian Proske ist derzeit mit seinen 17 Jahren ein echter DNL-Goalie.
Altersschnitt von 16,6 Jahren

Zwar stehen Fischöder immerhin noch 14 Spieler aus dem letztjährigen Meisterkader zur Verfügung, doch es sind welche aus dem jüngeren Jahrgang. "Von ihnen haben einige ja nur ein paar DNL-Einsätze absolviert, das sollte man nicht ganz vergessen. Wir haben eine sehr junge Mannschaft und gehen mit einem Altersschnitt von 16,6 Jahren in eine U-19-Liga", dürfte Fischöders Truppe damit wahrscheinlich die Rasselbande der Liga sein.

Dass die Jungadler trotzdem der Gejagte sein werden, weiß der Headcoach. "Das wird so sein. Wir haben eine gute Mannschaft beisammen, die sich noch etwas finden muss", so Fischöder. Zur Findungsphase gehörte dabei auch das Vorbereitungsturnier im schweizerischen Kloten. Im ersten Turnierspiel mussten die Blau-Weiß-Roten gegen den tschechischen Vertreter Chomutov beim 0:7 Lehrgeld zahlen. Gegen den EV Zug lief es beim 1:3 schon besser. "Gegen den HV 71 Jönköping haben wir nach hartem Kampf mit 2:4 verloren, und gegen Kloten gab es ein knappes 2:3", erkannte Fischöder im Laufe des Turniers eine deutliche Steigerung seines Teams. "In Sachen Toreschießen müssen wir allerdings noch besser werden."

Getroffen hat den Dortmunder der plötzliche Tod von Eismeister Dieter Schwarz. "Er war unser Eismeister im EZH. Ich kannte ihn seit sechs Jahren. Die Nachricht von Blackys Tod war ein Schock für mich."
© Mannheimer Morgen, Samstag, 07.09.2013

Quelle:http://www.morgenweb.de/sport/adler-...liff-1.1190203