Fehlende Erfahrung und zu viele individuelle Fehler führten zu der bisher höchsten Niederlage in der Landesliga.
In keinem Spiel vorher wurde es dem jüngsten Team der Liga deutlicher gezeigt was Erfahrung wert ist.
Dieses Spiel hätte nie und nimmer 4 zu 8 verloren werden müssen. Aber viele Fehler im eigenen Drittel und eine 70%ige Chancenausnutzung des Gegners
führte zu diesem deutlichen Ergebnis.
"Aus solch einem Spiel müssen wir lernen!" sagte Trainer Martinec den Jungs nach dem Spiel in der Kabine.
Das letzte Drittel war das beste Beispiel dafür dass die jungen Spieler zwar gutes und schnelles Hockey spielen können, aber eine miserable Chancenauswertung
bzw. zu wenig Zug zum Tor bringen eben am Ende nichts ein.
So war die Eisfläche zwar auf der Reutlinger Seite überstrapaziert und auf der Mannheimer Seite fast wie neu, aber das Ergebnis dieses Drittels lautete 3 zu 2 für Reutlingen.
Bleibt die Hoffnung das die Worte des Trainers fruchten. Deutlich wurde auf jeden Fall dass stark am Schussverhalten der Stürmer trainiert werden muss ,die zu verspielt versuchen "schöne Tore " zu schießen und dabei dem gegnerischen Verteidiger und Torhüter Zeit zum reagieren geben.
Reutlingen zeigte deutlich wie es besser geht.
Positiv: trotz des Ergebnisses ist das Team ein Team und lässt sich nicht hängen. Weiter geht's.