Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Presse vom 23.3.17

  1. #1
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    4.777
    Bedanken
    103
    1.237 Danksagung in 366 Beiträgen

    Presse vom 23.3.17

    Frust und blank liegende Nerven

    Eishockey: Adler nach frühem Aus „wie begossene Pudel“ – Trainer Simpson entschuldigt sich für Ausraster


    Von Oliver Wehner und Philipp Koehl


    Mannheim. Am späten Abend des Welttages der Poesie kam das bittere Ende ganz prosaisch. Scheibenverlust im Spielaufbau, langer Pass, Konter, schneller Abschluss. Der Berliner Charles Linglet tat in der 70. Minute das, worauf die Eisbären seit Beginn der Verlängerung gewartet hatten: den sich abzeichnenden entscheidenden Fehler der Adler Mannheim humorlos zum 2:1-Siegtreffer im siebten Viertelfinale nutzen.

    Das Tor, das den Titelkandidaten in den frühen Sommerurlaub schickte, stand sinnbildlich für die Effizienz des in den Play-offs hier und da an alte Glanzzeiten erinnernden Eishockey-Rekordmeisters. Mit Beginn der Overtime hatten die Eisbären wenig Interesse am Spielaufbau. Scheibe raus aus dem eigenen Drittel und mal abwarten, was die dienstbeflissenen Adler in ihrem spürbaren Willen, die Entscheidung zu ihrem Gunsten aktiv zu suchen, noch so anstellen. Dass sie Fehler machen würden, das durften die Berliner nach den rasanten 60 Minuten zuvor erwarten. „Wir wussten, dass wir gut in der Defensive stehen und gute Konter fahren müssen“, sagte Trainer Uwe Krupp. Beides gelang, trotz zahlreicher Chancen der Adler, die aber auch viermal am brillanten Unterzahlspiel der Eisbären samt Torwart Petri Vehanen scheiterten.„Das tut unglaublich weh“, bekannte Mannheims Manager Teal Fowler. Diese Niederlage sei schmerzhafter als die Klatschen (3:6, 1:6) in Berlin. „Ohne Tor helfen dir die vielen Schüsse nichts“, wollte sich Klubchef Daniel Hopp vom Blick auf die Statistik nicht blenden lassen: „Den Abend zu verdauen, wird ein paar Tage dauern.“ Die blank liegenden Nerven bei Sean Simpson offenbarten sich in der mehr oder weniger ernst gemeinten Drohung vor laufender SWR-Kamera, den Reporter bei einer „dummen Frage“ k.o. und zu Boden zu schlagen. Dafür entschuldigte sich der zuletzt zunehmend launische Trainer gestern: „Es war meine überbordende Emotion, die mit mir durchgegangen ist.“

    Die geschockten Spieler suchten auch kurz vor Mitternacht den Schutz der Kabine, nur Torwart Drew MacIntyre stellte sich profihaft. „Das ist sehr frustrierend. Ich werde heute Nacht sicherlich nicht schlafen“, ahnte der Kanadier. Er bestätigte, was viele dachten: dass die Adler trotz der Heimniederlage die Serie in den drei Auswärtspartien verloren haben. „Das war der Unterschied. Die Berliner hatten zu Hause alles im Griff.“

    Simpson wollte dem Team „keinen Vorwurf machen“. Aber: „Wir hatten genügend Chancen.“ Dass die Adler mit einem Sieg im letzten Punktspiel gegen Straubing als Vorrundenerster den Eisbären aus dem Weg gegangen wären, bemerkte Teal Fowler als einziger von sich aus kurz. Daniel Hopp sagte dazu der RHEINPFALZ: „Natürlich hatten wir es da in der Hand. Aber es bringt nichts, jetzt stehen wir da wie begossene Pudel.“

    Klar ist, dass angesichts des ausgereizten Ausländerkontingents mit Blick auf nächste Saison einige Importspieler gehen müssen. Mathieu Carle und der solide, aber auch verletzungsanfällige Aaron Johnson könnte es in der Verteidigung treffen. Der körperlich ausgezehrt wirkende Jamie Tardif gilt im Sturm als sicherer Abgang, Andrew Joudrey würden viele dank Unterzahlstärke und Aufopferungsbereitschaft gern noch ein Jahr in Mannheim sehen. Luke Adam, Thomas Larkin oder Drew MacIntyre könnte es in die KHL ziehen. Als neuer Torwart ist Iserlohns Chet Pickard, der einen deutschen Pass besitzt, im Gespräch. Gerüchte gibt es auch um Berlins Laurin Braun, den gebürtigen Lampertheimer – falls der am Dienstag gute Ronny Arendt (36) seine Karriere beenden sollte.

    www.rheinpfalz.de

  2. #2
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    4.777
    Bedanken
    103
    1.237 Danksagung in 366 Beiträgen
    Aus viel Qualität zu wenig gemacht

    Kommentar von Oliver Wehner


    Die Formschwankungen der Adler Mannheim in den Play-offs waren zu groß. Die Eisbären als Gegner hätten sie zuvor umgehen können.

    So können Play-offs sein: Nach 470 Minuten Eishockey entscheiden ein irreparabler Abspielfehler und ein Torschuss über Wohl und Wehe. Bei allem Mannheimer Frust: Es war eine hochspannende Viertelfinalserie, die auch anders herum hätte ausgehen können. Ein schwacher Trost, denn die Adler haben aus ihrer höheren Qualität vor allem in den drei verlorenen Auswärtsspielen zu wenig gemacht. Ihre Leistungen unterlagen zu großen Schwankungen. Der Mannschaft zu vermitteln, sich in den Play-offs aufs Wesentliche zu konzentrieren, ist der Auftrag ans Trainerteam – daran muss es sich kommende Saison messen lassen. Sean Simpson ist ein von sich überzeugter Coach, der in dieser Saison viele richtige Entscheidungen traf. Er wird für sich tiefer in die Analyse gehen müssen, als er dies zuletzt öffentlich zu tun bereit war. Und ein inakzeptabler Ausraster vor der Fernsehkamera produzierte gestern Schlagzeilen, die dem gestrauchelten Klub sehr schaden.

    Wer sportliche Schlüsselmomente sucht, muss auch auf das letzte Spiel der guten Punktrunde schauen. Das 1:4 gegen Straubing kostete Rang eins und das leichtere Viertelfinal-„Los“ Bremerhaven. Es heißt ja stets, wer Meister werden wolle, müsse eh alle schlagen können. Stimmt theoretisch, praktisch nicht. Nur drei Gegner sind aus dem Weg zum Titel zu räumen, und manchmal spielt auch eine Rolle, gegen wen man nicht antreten muss. Die verstärkten und von Uwe Krupp optimal eingestellten Eisbären waren der schwerste mögliche Kontrahent – dennoch ein bezwingbarer. Aber 18 Treffer in samt Verlängerungen fast acht Partien sind einfach viel zu wenig.

    www.rheinpfalz.de

  3. #3
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    4.777
    Bedanken
    103
    1.237 Danksagung in 366 Beiträgen

  4. #4
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    4.777
    Bedanken
    103
    1.237 Danksagung in 366 Beiträgen

  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Apr 2000
    Ort
    Deutschland,67454 Hassloch
    Beiträge
    1.487
    Bedanken
    8
    745 Danksagung in 284 Beiträgen
    WARNUNG: Beiträge dieses User können Spuren von Ironie, Sarkasmus, Uran, purer Boshaftigkeit, Fachwissen und Erdnüssen enthalten!

  6. #6
    Registrierter Benutzer Avatar von jd_2301
    Registriert seit
    Sep 2007
    Beiträge
    113
    Bedanken
    19
    90 Danksagung in 27 Beiträgen
    Zitat Zitat von Paige Beitrag anzeigen
    Aus viel Qualität zu wenig gemacht

    ...Und ein inakzeptabler Ausraster vor der Fernsehkamera produzierte gestern Schlagzeilen, die dem gestrauchelten Klub sehr schaden.

    www.rheinpfalz.de
    'Sehr schaden'?!? Sorry, Big Bullshit! Mir ist ein Coach, der Emotionen zeigt und sich offensichtlich genau wie Spieler und Fan über das Ausscheiden ärgert, tausend mal lieber, als einer der - und das kommt hier erschwerend hinzu - 20 Minuten nach dem Saison-Aus politisch korrekt und besonnen eine abschriebfertige Analyse liefert. Anders würde ihm vorgeworfen, er sei zu glatt und identifiziere sich nicht mit dem Team, der Stadt etc.pp.

    Außerdem hat doch der Reporter des Senders, der sonst auch lieber über 3. Liga Gekicke berichtet als über teils hochklassiges Hockey, noch alle Beißer in der Kauleiste. Gab's halt mal ein bisserl off-ice trash talk.

  7. Folgende User bedanken sich bei jd_2301 für diesen Beitrag:

    waYne (26-03-17)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •