Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18

Thema: Hartes Eishockey?

  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von Robert
    Registriert seit
    Feb 2014
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    469
    Bedanken
    515
    1.099 Danksagung in 252 Beiträgen

    Hartes Eishockey?

    Was genau versteht ihr eigentlich unter hartem Eishockey?

    Spielt das aktuell eine Mannschaft in der DEL?

    Welches MERC- oder Adler-Team aus der Vergangenheit (Saison?) hat es gespielt?

    Ich persönlich halte nichts davon, dass sich zwei Typen ohne Vorgeschichte in der Mitte des Eises treffen und sich gegenseitig die Fresse polieren. Mit Vorgeschichte sieht das wieder ganz anders aus.

    Checks die gefahren werden können MÜSSEN auch gefahren werden!

    Wenn Härte Teil des Gameplans ist:

    https://www.youtube.com/watch?v=_dX2GDrKdtc

    Gruß Robert
    Leistungstrainer! Deutscher Eishockeymeister 1980 * NLA 2005/06 The Hockey Chronicle

    „Ständiges Hinterfragen, genaues Beobachten ist die Grundlage professioneller Arbeit.“ Matthias Sammer

  2. Folgende User bedanken sich bei Robert für diesen Beitrag:

    Tomlinson (07-12-17)

  3. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2011
    Ort
    Römerberg
    Beiträge
    1.152
    Bedanken
    3.820
    2.133 Danksagung in 616 Beiträgen
    Ich denke Du hast es ja schon gesagt. Fights nur damit es Fights gibt brauche ich auch nicht. Aber Checks zu Ende fahren, dem Gegner auf die Hände hauen wenn er beim Torhüter nachstochert und wenn es die Szene hergibt auch mal die Handschuhe fallen lassen. Mehr will ich ja gar nicht sehen. Und mehr gibt es ja auch in der DEL eigentlich nirgends zu sehen. Man muss einfach nur weg von dem "Alles über sich ergehen lassen", wie etwa beim Foul gegen Cola. Grundsätzlich die physische Komponente eine Nummer nach oben fahren. Wolf nicht einbremsen, sondern ihm klar machen, dass er hart spielen darf, aber die blöden Strafen weglassen soll. Im Grund alles nicht so schwierig und auch machbar. Einfach gesagt, ich will Adler sehen die auch tatsächlich mal die Krallen ausfahren wenn es sein muss.! Damit man nicht gefühlt alle zwei Wochen Ausfälle hat weil der Gegner zulangt und wir gar nicht...

  4. Die folgenden 3 User haben sich bei Tomlinson für diesen Beitrag bedankt:

    bruce hardy (07-12-17), Checker37 (08-12-17), steffen (07-12-17)

  5. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von Robert
    Registriert seit
    Feb 2014
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    469
    Bedanken
    515
    1.099 Danksagung in 252 Beiträgen
    In meinen Augen haben sich die Adler was Härte angeht in den letzten Jahren einfach ein miserables Image "erarbeitet".

    Ich brauche nicht in jedem Spiel einen "wake-up call" - man muss einfach bereit sein auch "wach" in ein Spiel reinzugehen und das war in den letzten Jahren meist nicht der Fall. Ein Chancenfeuerwerk am Anfang und beim ersten Gegenwind war der Elan verlöscht.

    Wie hat es denn ein Andreas Lupzig früher immer geschafft den Spielern und den Fans unter die Haut zu gehen?

    Du sprichst David Wolf an. Von dem habe ich im Adler-Trikot noch keine smarte Aktion in punkto Härte gesehen. Pietta wickelte er, als das Spiel schon verloren war und in Berlin ging es auch nur um Frustablass. Dazu diese ständigen, brotlosen Sololäufe durchs Angriffsdrittel. Der wurde doch nicht geholt weil er so toll Schlittschuh laufen kann - der soll seinen Arsch im Slot parken, für Unruhe sorgen, Gegner auf sich ziehen, Zweikämpfe gewinnen, vorchecken, Rebounds einlochen etc.

    Folgendes brauche ich nicht jedes Spiel, aber man muss manchmal zwingend sein Revier abstecken:

    https://twitter.com/i/web/status/935427212010049537

    Gruß Robert
    Leistungstrainer! Deutscher Eishockeymeister 1980 * NLA 2005/06 The Hockey Chronicle

    „Ständiges Hinterfragen, genaues Beobachten ist die Grundlage professioneller Arbeit.“ Matthias Sammer

  6. Die folgenden 2 User haben sich bei Robert für diesen Beitrag bedankt:

    m90b (07-12-17), Tomlinson (07-12-17)

  7. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jun 2003
    Beiträge
    837
    Bedanken
    555
    2.010 Danksagung in 425 Beiträgen
    Zitat Zitat von Robert Beitrag anzeigen
    Was genau versteht ihr eigentlich unter hartem Eishockey?

    Spielt das aktuell eine Mannschaft in der DEL?

    Welches MERC- oder Adler-Team aus der Vergangenheit (Saison?) hat es gespielt?

    Gruß Robert

    Zum harten Eishockey hat Tomlinson denke ich alles richtig gesagt. Man brauch keine Goons, die nur zum fighten aufs Eis kommen.
    Es würde schon reichen, wenn die vorhandenen Spieler (Stuart, Larkin, Reul, Desjardins, Wolf) die vorhandenen physischen Komponente wohlbringend einsetzen.
    Wenn man böse Fouls an Mitspieler, wie den Kniecheck von Wagner rächt. Wen man vor dem eigenen Torhüter aufräumt und für Mitspieler einsteht.


    Unter Geoff Ward hatte ich den Eindruck, dass Strafen für hartes Eishockey durchaus wohlwollend akzeptiert wurden, es durften halt nur keine persönlichen, egoistischen Strafen (Meckern, Stockschlag) etc sein.
    Im Gegenteil, ich hatte sogar den Eindruck, dass Ward durchaus eine Mannschaft wollte, die füreinander einsteht.

    Simpson's Eishockey ist und war stinklangweilig.

    Es gibt aber durchaus Trainer, die für hartes Eishockey stehen. Auch in der DEL.

    Mike Stewart oder Larry Mitchell sind solche Trainer. Als Mannschaft würde ich Bremerhaven sehen.
    Die Führungsspieler wie der giftige Kris Newbury (Typ Rene Corbet) oder Kapitän Mike Moore (Typ: Abwehrchef) oder Cody Lampl (der aufgrund seiner sehr guten Stats zu Saisonbeginn+ dem deutschen Pass auch für die großen Teams interessant geworden ist) haben dem Team die absolut richtige Mentalität beigebracht.

    Hier mal Videos vom Enforcing aus der DEL.
    https://www.youtube.com/watch?v=U7Dc1wRdP4Y
    https://www.youtube.com/watch?v=tar34uOk3x4

    Nürnberg fightet zwar nicht so oft, hat aber vor allem letzte Saison in Bezug Size + normale Spielhärte neue Maßstäbe gesetzt.
    Nur weil die Adler böse Fouls der Konkurrenz nicht rächen, heißt es nicht, dass andere Teams sich so verhalten und es keine Härte in der DEL gibt.

    @Robert
    Du musst dir nur das Auswärtsspiel der Adler Sonntag in Straubing anschauen. Kein Adler-Spieler fährt regelmäßig seine Checks zu Ende! Bei Straubing hat ab der 5 Minute jeder seine Checks zu Ende gefahren!

  8. Die folgenden 8 User haben sich bei D.Seidenberg#86 für diesen Beitrag bedankt:

    AxelRHD2.0 (07-12-17), bruce hardy (07-12-17), Checker37 (08-12-17), Dunnabix (07-12-17), Ilpo#2 (08-12-17), Robert (07-12-17), steffen (07-12-17), Tomlinson (07-12-17)

  9. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jun 2003
    Beiträge
    837
    Bedanken
    555
    2.010 Danksagung in 425 Beiträgen
    Zitat Zitat von Robert Beitrag anzeigen

    Du sprichst David Wolf an. Von dem habe ich im Adler-Trikot noch keine smarte Aktion in punkto Härte gesehen.

    Gruß Robert


    Das ist aber das Problem von David Wolf. Das dessen Aktionen meist Frustfouls bzw. personliche Aktionen sind, ist längst bekannt wenn man genauer hinschaut.
    Da wünsche ich mir aber einen Trainer der Sorte Geoff Ward, der Wolf seinen Stärken nicht beraubt und diese persönlichen Fouls austreibt.
    Die lange Vertragslaufzeit von Wolf halte ich ohnehin für einen Fehler.

    Tardif, Richmond, Metropolit waren Charakterspieler die die richtige Mentalität mitgebracht haben. Mit Stuart hat man durchaus einen solchen Charakterspieler verpflichtet.
    Man wird abwarten müssen, wie er sich im Alter auf die große Eisfläche anpassen kann.
    Ich behaupte aber mit dem richtigen Trainer kann man aus der Mannschaft deutlich mehr rausholen!

    Ein gewichtiger Kritikpunkt an Sean Simpson in meinen Augen!

  10. Die folgenden 5 User haben sich bei D.Seidenberg#86 für diesen Beitrag bedankt:

    Checker37 (08-12-17), Ilpo#2 (08-12-17), Robert (07-12-17), steffen (07-12-17), Tomlinson (07-12-17)

  11. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jun 2003
    Beiträge
    837
    Bedanken
    555
    2.010 Danksagung in 425 Beiträgen
    Zitat Zitat von Robert Beitrag anzeigen
    In meinen Augen haben sich die Adler was Härte angeht in den letzten Jahren einfach ein miserables Image "erarbeitet".
    Inwiefern?
    Weil man satt statt hungrig war?
    Die Frustfouls in Schweden mal vollkommen ausgeblendet, habe ich in den letzten 2 Jahre gar keine Härte der Adler gesehen, weil die Mannschaft falsch zusammengestellt war und der Trainer auf eine gesunde Härte keinerlei Wert gelegt hat.

  12. Die folgenden 3 User haben sich bei D.Seidenberg#86 für diesen Beitrag bedankt:

    Checker37 (08-12-17), Meeke19 (07-12-17), Robert (07-12-17)

  13. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Apr 2007
    Ort
    Vogelstang
    Beiträge
    1.553
    Bedanken
    2.380
    2.366 Danksagung in 629 Beiträgen
    Zitat Zitat von Robert Beitrag anzeigen
    Was genau versteht ihr eigentlich unter hartem Eishockey?

    Spielt das aktuell eine Mannschaft in der DEL?

    Welches MERC- oder Adler-Team aus der Vergangenheit (Saison?) hat es gespielt?

    Ich persönlich halte nichts davon, dass sich zwei Typen ohne Vorgeschichte in der Mitte des Eises treffen und sich gegenseitig die Fresse polieren. Mit Vorgeschichte sieht das wieder ganz anders aus.

    Checks die gefahren werden können MÜSSEN auch gefahren werden!

    Wenn Härte Teil des Gameplans ist:

    https://www.youtube.com/watch?v=_dX2GDrKdtc

    Gruß Robert
    Für mich persönlich ist "hartes Eishockey" nicht mit Fights getan. Es gibt da viele Dinge, die für mich "hartes Eishockey" bedeuten. Der "lange Stock" z.B. schrecklich. Das ist eine Not-Aktion, wenn man hinterher rennt, zu spät ist. Die Verteidiger müssen hart am Mann arbeiten. Da gehört auch mal ein Open-Ice-Hit dazu. Bedingungsloses aufräumen vor dem Tor, Torhüter beschützen. Auch bei miesen Aktionen (Knie-Check, Banden-Check, ...) für seine Mannschaftskollegen einstehen und die Handschuhe werfen. Provokationen gehören auch dazu, einem Gegenspieler "unter die Haut" gehen. Z.B. Wagner am Sonntag zeigen, so nicht. Der muss vor jedem Wechsel die Hosen voll haben und immer damit rechnen, sich eine zu fangen. Hart im Slot und in den Ecken arbeiten. Und sich eben nichts gefallen lassen. Aber intelligent agieren, nicht alleine auf die Strafbank gehen. Spieler gibt es mittlerweile einige in der DEL, die hart spielen. Ich finde es auch OK, wenn die Handschuhe fallen, um ein Zeichen zu setzen. Wie z.B. Mo Müller gegen Pinizzotto.

  14. Die folgenden 7 User haben sich bei Dunnabix für diesen Beitrag bedankt:

    AxelRHD2.0 (07-12-17), Checker37 (08-12-17), D.Seidenberg#86 (07-12-17), Ilpo#2 (08-12-17), Robert (07-12-17), steffen (07-12-17), Tomlinson (07-12-17)

  15. #8
    Registrierter Benutzer Avatar von Robert
    Registriert seit
    Feb 2014
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    469
    Bedanken
    515
    1.099 Danksagung in 252 Beiträgen
    Zitat Zitat von D.Seidenberg#86 Beitrag anzeigen
    Inwiefern?
    Es gab keine gesunde Härte, es gab keine smarte Härte und ich hatte auch nicht das Gefühl, dass ein Spieler in der Lage ist ein Spiel zu lesen und dementsprechend zu (re)agieren. Plan A halt.

    Wenn es mal ansatzweise Härte gab wurde sie von den Fans aufgesogen wie ein Schwamm. Aber der Lerneffekt bei Spielern und Fans blieb halt aus.

    Gruß Robert
    Leistungstrainer! Deutscher Eishockeymeister 1980 * NLA 2005/06 The Hockey Chronicle

    „Ständiges Hinterfragen, genaues Beobachten ist die Grundlage professioneller Arbeit.“ Matthias Sammer

  16. Die folgenden 3 User haben sich bei Robert für diesen Beitrag bedankt:

    Ilpo#2 (08-12-17), m90b (07-12-17), Tomlinson (07-12-17)

  17. #9
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Mar 2010
    Ort
    Wald Michelbach
    Beiträge
    1.343
    Bedanken
    805
    1.993 Danksagung in 705 Beiträgen
    Mal ehrlich, ich wünsche mir wieder Eishockey wie in MERC Zeiten der 90ern. Da wurde oft geprügelt, da wurde der Frust in Faustkämpfen erledigt und es gab komischerweise kaum Verletzte durch Foulspiel.(sieht man mal von cimetta nach dem Maly Kampf ab). Auch Craighead war ein brutaler Checker, er checkte aber so regelkonform, daß sich aus seinen Checks keine Verletzungen ergaben.
    Dann kam die Zeit, als für einen Kampf es gleich 5 + Spieldauerr gab. Also begannen die hintervotzigen Bandenchecks mit Verletzungsfolgen, Gehirnerschütterungen usw.
    Ich behaupte, daß, wenn man die Spieler sich prügeln läßt und sie dann ihren Frust abladen können, die sogenannten Frustfouls mit Verletzungsfolgen weniger würden.
    Außerdem ist für mich ein Fight das Salz in der Suppe beim Eishockey.
    Ich bin wegen 2 Gründen Eishockey Fan geworden. Erstens wegen der Fans, der Stimmung und zweitens wegen der Art, wie früher gespielt wurde.

  18. Folgende User bedanken sich bei sixpack für diesen Beitrag:

    bruce hardy (07-12-17)

  19. #10
    Anti-Hördler
    Registriert seit
    Dec 2007
    Ort
    Am A.... der Welt
    Beiträge
    361
    Bedanken
    74
    445 Danksagung in 140 Beiträgen
    Ich glaub da muss man aber auch nochmal unterscheiden zwischen hartem und hart arbeitendem Eishockey. Wenn sich ein Spieler in einen Schuss wirft, dann ist das auch eine harte Aktion. Hat eben nur nix mit Fights zu tun. Oder ob man den Gegenspieler versucht im Zweikampf abzulaufen und alles mit dem langen Stock zu lösen, oder ob man ihn den Zweikampf an der Bande zwing. Spiele ich den Zweikampf mit dem Schläger oder eben mit dem Körper. Oder eben den Check zu nehmen, wenn man es muss. Genauso ist die Arbeit im Slot da miteinbegriffen. Die tut nämlich auch bisweilen ordentlich weh. Da gibts genug Schläger auf die Finger und Zehen und Elbogen in die Magengrube und wenns dumm läuft noch den Schuss auf den Knöchel oder sonst wo hin. Auch die Rolle einzunehmen erfordert eine gewisse Härte. Aber All das fehlte zuletzt. Die Fights sind dann mitunter die Folge aus dieser Spielweise, müssen aber nicht zwangsläufig passieren
    Eishockey ist wie eine Inflation - andauernd rennen Menschen auf die Bank

  20. Die folgenden 5 User haben sich bei ExXx für diesen Beitrag bedankt:

    AxelRHD2.0 (07-12-17), Dunnabix (07-12-17), m90b (07-12-17), Robert (07-12-17), Tomlinson (07-12-17)

  21. #11
    Registrierter Benutzer Avatar von m90b
    Registriert seit
    Jun 2011
    Beiträge
    102
    Bedanken
    39
    151 Danksagung in 46 Beiträgen
    Ich glaube das meiste wurde schon gesagt und finde auch die Unterscheidung die ExXx bringt wichtig.

    Für mich ist hartes Eishockey verbunden mit verschiedenen Aspekten. Dazu gehört natürlich das Körperspiel sowohl an Banden als auch dem offenen Eis. Wenn sich die Möglichkeit bietet einen sauberen Check zufahren, sollte diese doch bitte dankend angenommen werden. Und wenn ich ein Spiel haushoch verliere, dann müssen halt Mal Duftmarken gesetzt werden in Form von erhöhtem Körperspiel.

    Fights gehören für mich dazu. Wenn Spieler unfair angegangen werden, so dass es zu Verletzungen kommt, dann muss es rappeln. Als Beispiel, ich habe irgendwo gelesen, dass Johnny Gaudreau pro Spiel zwischen 10 und 20 Stockschläge auf die Pfoten bekommt. Da würde ich von meinem Team verlangen, dass er beschützt wird, bis kein Team sich auch nur traut ihn schräg anzuschauen oder sie sich bewusst sind, dass es einen zu bezahlenden Preis für solche Aktionen gibt. Gleiches gilt für den eigenen Torwart. Als Endras gegen Straubing umgefahren wurde und keiner macht was, habe ich den Stream geschlossen.

    Zum Post von ExXx hartes Eishockey hat für mich auch mit hartem Arbeiten zu tun. Spieler wie Jamie Sifers oder Andrew Joudrey waren für mich harte Hunde ohne, dass sie ständig mit herausragenden und krachenden Checks/Fights auf sich aufmerksam gemacht haben. Sondern ihren Körper hingehalten haben und sich in Pucks geschmissen haben.

    Den langen Stock finde ich übrigens keine Notlösung. In manchen Situationen gewinnt man mehr mit einem Pokecheck als mit einem Hit (auch wenn es natürlich nicht halb so spektakulär ist ;-)).

    Ich glaube auch nicht, dass es früher weniger Verletzungen gab. Gerade was Verletzungen im Kopfbereich angeht ist man jetzt halt viel kommunikativer und auch vorsichtiger als früher.
    Geändert von m90b (07-12-17 um 23:36 Uhr)

  22. Die folgenden 2 User haben sich bei m90b für diesen Beitrag bedankt:

    Robert (07-12-17), Tomlinson (07-12-17)

  23. #12
    Anti-Hördler
    Registriert seit
    Dec 2007
    Ort
    Am A.... der Welt
    Beiträge
    361
    Bedanken
    74
    445 Danksagung in 140 Beiträgen
    Zu den Fights an sich will ich aber auch nochmal sagen, dass das hier in der DEL wirklich entweder Kindergarten oder schmutzig ist. Bei uns sntstehen die Fights meistens aus Frust oder als Revanche nach einem unsauberen Check, grobem Foul, harten Zweikampf etc. Und dann brennt bei einem der Aktuere die Sicherung durch. In der Folge gibt es Schläge aus der Aktion heraus, von hintem, aus dem Lauf etc. Meist ohne Vorwarnung. Aus einem gerangel wird eine Keilerei, ob der Gegner will oder nicht. Wenn ich Nordamerika sehe, dann kapseln sich meistens zwei Spieler aus dem Spielgeschehen ab, stehen sich gegenüber, lassen die Handschuhe Fallen, ziehen dem Helm ab, beschnuppern sich, der Rest auf dem Eis verteilt sich aussenrum, und dann legen beide einvernehmlich einen Faustkampf hin. Es ist nicht immer ganz so, wie Robert am Anfang schreibt, dass zwei sich ohne Vorgeschichte in der Mitte treffen. Oftmals gibt es diese Vorgeschichte, nur haben die Beiden eben die Eier den Kampf zu fordern, und nicht wie unsere Wohlfühlprofis in der DEL (Ich mein die gesamte Liga und nicht nur Mannheim) einfach ohne Vorwarnung loszulegen. Wenn der Kampf so einvernehmlich von Beiden Aktueren gewollt ist, sich niemand weiteres einmischt, dann bin ich der letzte der etwas dagegen sagt. Das ist für mich nur ein weiteres Duel und gehört zum Spiel. Seh ich persönlich wesentlich lieber, als dieses Ringelpiez mit Draufhauen oder kollektives Fäuste Schwingen ohne Vorwarnung
    Eishockey ist wie eine Inflation - andauernd rennen Menschen auf die Bank

  24. Die folgenden 2 User haben sich bei ExXx für diesen Beitrag bedankt:

    Robert (07-12-17), Tomlinson (07-12-17)

  25. #13
    Registrierter Benutzer Avatar von metro81
    Registriert seit
    Feb 2015
    Beiträge
    1.658
    Bedanken
    339
    2.931 Danksagung in 820 Beiträgen
    Zitat Zitat von D.Seidenberg#86 Beitrag anzeigen
    Unter Geoff Ward hatte ich den Eindruck, dass Strafen für hartes Eishockey durchaus wohlwollend akzeptiert wurden, es durften halt nur keine persönlichen, egoistischen Strafen (Meckern, Stockschlag) etc sein.
    Im Gegenteil, ich hatte sogar den Eindruck, dass Ward durchaus eine Mannschaft wollte, die füreinander einsteht.
    Ward hat in einem Interview selbst gesagt, dass er nichts gegen Strafen durch Roughing etc. hat - nur "faule" Strafen wie Stockschlag oder Halten wollte er partout nicht sehen. Damals meinte er noch, dass diese ausschließlich dann vorkommen, wenn man dem Gegner hinterherläuft anstatt ihm das eigene Spiel aufzuzwingen.

  26. Die folgenden 6 User haben sich bei metro81 für diesen Beitrag bedankt:

    AxelRHD2.0 (07-12-17), bruce hardy (07-12-17), Ilpo#2 (08-12-17), Meeke19 (07-12-17), Robert (07-12-17), Tomlinson (07-12-17)

  27. #14
    Registrierter Benutzer Avatar von Meeke19
    Registriert seit
    Jul 2003
    Ort
    westlich von Oggersheim
    Beiträge
    2.988
    Bedanken
    3.675
    5.139 Danksagung in 1.371 Beiträgen
    Zitat Zitat von ExXx Beitrag anzeigen
    Zu den Fights an sich will ich aber auch nochmal sagen, dass das hier in der DEL wirklich entweder Kindergarten oder schmutzig ist. Bei uns sntstehen die Fights meistens aus Frust oder als Revanche nach einem unsauberen Check, grobem Foul, harten Zweikampf etc. Und dann brennt bei einem der Aktuere die Sicherung durch. In der Folge gibt es Schläge aus der Aktion heraus, von hintem, aus dem Lauf etc. Meist ohne Vorwarnung. Aus einem gerangel wird eine Keilerei, ob der Gegner will oder nicht. Wenn ich Nordamerika sehe, dann kapseln sich meistens zwei Spieler aus dem Spielgeschehen ab, stehen sich gegenüber, lassen die Handschuhe Fallen, ziehen dem Helm ab, beschnuppern sich, der Rest auf dem Eis verteilt sich aussenrum, und dann legen beide einvernehmlich einen Faustkampf hin. Es ist nicht immer ganz so, wie Robert am Anfang schreibt, dass zwei sich ohne Vorgeschichte in der Mitte treffen. Oftmals gibt es diese Vorgeschichte, nur haben die Beiden eben die Eier den Kampf zu fordern, und nicht wie unsere Wohlfühlprofis in der DEL (Ich mein die gesamte Liga und nicht nur Mannheim) einfach ohne Vorwarnung loszulegen. Wenn der Kampf so einvernehmlich von Beiden Aktueren gewollt ist, sich niemand weiteres einmischt, dann bin ich der letzte der etwas dagegen sagt. Das ist für mich nur ein weiteres Duel und gehört zum Spiel. Seh ich persönlich wesentlich lieber, als dieses Ringelpiez mit Draufhauen oder kollektives Fäuste Schwingen ohne Vorwarnung
    Na ja, aber ist es nicht gerade drüben so, dass die Fights aus Gründen entstehen wie von Dir hier geschildert: nach Fouls, unsauberen Checks oder hartem Zweikampf der entgleist?

    Was man.drüben NICHT mehr haben will sind die Stage Fights....Fights ohne "Verbindung" zum Spiel,.einfach nur des Kampfes willen von Spielern die oftmals wirklich nur das konnten.

    Womit man mal bei uns beginnen müsste, wäre den Strafkatalog zu überdenken. Es wird moniert, dass es keine sauberen Fights gibt. Bei uns wird doch schon mal extra bestraft wenn man die Handschuhe fallen lässt, oder? Deshalb legen viele schonmal "mit" los. Drüben ein Unding.

  28. #15
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2011
    Ort
    Römerberg
    Beiträge
    1.152
    Bedanken
    3.820
    2.133 Danksagung in 616 Beiträgen
    Ein gesundes Zeichen wäre es, wenn Wagner Morgen beim ersten Wechsel direkt ein, zwei harte Checks (faire Aktionen) einstecken müsste. Als kleine Botschaft. Allerdings ist das ja eh etwas was der DEL, also nicht nur den Adlern, grundsätzlich abgeht. Liegt natürlich auch daran, dass da die "Typen" fehlen. An die man sich einfach erinnert nach dem Motto "Wir haben ne Rechnung offen". Wahrscheinlich weiß von den Spielern keiner mehr wer von den Ingolstädtern das eigentlich war. Von daher wäre es ein Anfang wenn sie sich auf direkte Aktionen au dem Eis entsprechend verhalten. Einen Wagner schon beim Warmlaufen umzuhauen ist dann doch sehr oldschool und unrealistisch

  29. Folgende User bedanken sich bei Tomlinson für diesen Beitrag:

    Checker37 (08-12-17)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Eishockey in Brasilien
    Von Roy Roedger im Forum NHL/International
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22-05-17, 11:21
  2. Eishockey im TV
    Von foster's im Forum DEL/DEB-Bereich
    Antworten: 354
    Letzter Beitrag: 16-01-17, 19:29
  3. Eishockey im Icehouse
    Von PaNic im Forum MERC/Jungadler/Eisbären Eppelheim - Forum
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08-03-14, 14:37
  4. Eishockey WM Karte
    Von thorsten im Forum Marktplatz
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23-03-10, 22:26
  5. Eishockey ins TV
    Von Joni im Forum Adler - Forum
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17-09-09, 16:21

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •