Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Presse vom 5.3.18

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Apr 2000
    Ort
    Deutschland,67454 Hassloch
    Beiträge
    1.603
    Bedanken
    8
    849 Danksagung in 319 Beiträgen

    Presse vom 5.3.18

    WARNUNG: Beiträge dieses User können Spuren von Ironie, Sarkasmus, Uran, purer Boshaftigkeit, Fachwissen und Erdnüssen enthalten!

  2. Folgende User bedanken sich bei Al Birdy für diesen Beitrag:

    Otto (05-03-18)

  3. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von Otto
    Registriert seit
    Mar 2011
    Ort
    GG
    Beiträge
    937
    Bedanken
    2.259
    924 Danksagung in 374 Beiträgen
    Klingt fast so, als ob BS den Fans für die Stitzblockade danken möchte

  4. #3
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.027
    Bedanken
    113
    1.583 Danksagung in 423 Beiträgen
    Adler in Play-offs gegen Ingolstadt

    Eishockey: 4:3-Sieg nach Penaltyschießen in Augsburg


    Von Oliver Wehner


    Augsburg. Vor einem Jahr verspielten die Adler Mannheim durch eine Heimniederlage gegen Straubing Platz eins nach Ende der Punktrunde in der Deutschen Eishockey-Liga. Diesmal mussten sie bei den Augsburger Panthern trotz 2:0-Führung zittern, siegten aber nach Penaltyschießen 4:3 (2:0, 0:3, 1:0; 0:0, 1:0). Als Tabellenfünfter treffen sie nun im Play-off-Viertelfinale ab dem 14. März – zunächst auswärts – auf den ERC Ingolstadt. Heimspiele sind 16. und 20. März (jeweils 19.30 Uhr)

    In den Pre-Play-offs, also der Qualifikation fürs Viertelfinale, kommt es so ab Mittwoch im Modus „best of three“ (zwei Siege zum Weiterkommen) zu folgenden Begegnungen der Teams auf den Rängen sieben bis zehn.Grizzlys Wolfsburg - Schwenninger Wild Wings, Iserlohn Roosters - Fischtown Pinguins Bremerhaven. Aus diesem Quartett rekrutieren sich die Viertelfinalgegner von Punktrundenprimus EHC Red Bull München und dem Tabellenzweiten Eisbären Berlin. In der Runde der letzten Acht stehen bereits die Nürnberg Ice Tigers und Kölner Haie als Duellanten.Die Adler erwischten gestern vor rund 600 mitgereisten Fans einen tollen Start: Devin Setoguchi bediente Sinan Akdag mit einem tollen Querpass, und der Verteidiger vollstreckte eiskalt zur frühen Führung (4.). Ein Querpass war auch Wegbereiter des 0:2: Andrew Desjardins legte ab, und Matthias Plachta traf per One-Timer, also per Direktabnahme (12.). In Unterzahl hätte Chad Kolarik beinahe schon vieles klar machen können: Sein Konter allerdings endete bei Augsburgs Torwart Olivier Roy.

    Nach Wiederbeginn dasselbe Bild: die Adler aggressiv, konzentriert, checkfreudig und gleichzeitig in Spiellaune. Desjardins und Kolarik scheiterten jeweils am Torgestänge. Als die Augsburger mal gefährlich vors Tor kamen, warf sich Akdag in die Passbahn – das sah schon nach Play-off-Eishockey aus, was für Torwart Dennis Endras angesichts der Drucksituation der vorigen Wochen nicht weiter erstaunlich war: „Wir spielen ja im Grunde schon eine ganze Weile Play-offs ...“

    Dazu passte das Abwehrverhalten vorm eigenen Tor beim Anschlusstreffer durch T.J. Trevelyans Abstauber nicht ganz (28.). Richtig ärgerlich aber die Tatsache, dass der Ausgleich durch Jordan Samuels in Mannheimer Überzahl fiel und die charakterstarken Augsburger kurz vor der zweiten Pausensirene sogar noch das 3:2 durch Mark Cundari nachlegten. Das Spiel war gekippt.

    Und kippte erneut – diesmal zugunsten der Gäste, die im Schlussdrittel nach einigen dicken Chancen in Überzahl auch zum Ausgleich kamen: Andrew Desjardins staubte nach Plachtas erstem Versuch ab (51.). Es war das „goldene“ Tor – und mit Glück und dem immer stärker werdenden Dennis Endras retteten sich die Adler in die Verlängerung, was Rang sechs sicherte. Im Penaltyschießen setzte Garrett Festerling den Schlusspunkt. „Jetzt haben wir die Woche zum Regenerieren“, war Stürmer Marcel Goc froh, den Pre-Play-offs entgangen zu sein. Auch sein Dank galt Endras: „Dennis war mal wieder da ...“


    So spielten sie

    Augsburger Panther: Roy - Dinger, Lamb; Tölzer, Cundari; Guentzel, Sezemsky; Detsch - White, Leblanc, Parkes; Holzmann, Trupp, Hafenrichter; Trevelyan, Stieler, Schmölz; Polaczek, Samuels-Thomas, Kretschmann

    Adler Mannheim: Endras - Larkin, Stuart; Akdag, Carle; Colaiacovo, Mullen; Nikolai Goc - Plachta, Desjardins, Wolf; Kolarik, Marcel Goc, Adam; Sparre, Festerling, Hungerecker; Setoguchi, Raedeke, Kink

    Tore: 0:1 Akdag (Setoguchi) 3:12, 0:2 Plachta (Desjardins) 11:45, 1:2 Trevelyan (Dinger) 27:10, 2:2 37:31 Samuels (Dinger), 3:2 Cundari (Trupp) 39:14, 3:3 Desjardins (Plachta) 50:54, 3:4 Festerling/Penalty 65:00 - Strafminuten: 4 - 6 - Beste Spieler: Roy, Dinger, Leblanc - Endras, Plachta, Kink, Desjardins - Zuschauer: 6055 - Schiedsrichter: Köttstorfer (Rosenheim)/Melia (Neuss).

    www.rheinpfalz.de

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •