PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : DEL - News November 2008



adlergirly1980
03-11-08, 17:33
Trainer Rich Chernomaz ist wegen Schiedsrichter-Kritik für ein Spiel gesperrt worden und muss das nächste Spiel seiner Frankfurt Lions in der DEL von der Tribüne aus verfolgen. Der Kanadier wurde wegen seiner lautstarken Unmutsbekundungen über die seiner Ansicht nach krassen Fehlentscheidungen von Schiedsrichter Christian Oswald beim 3:4 der Hessen in Hannover mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe belegt.



Quelle:http://www.sportal.de/sportal/generated/article/tnt_eishockey/2008/11/03/11104800000.html

Grave Digger
05-11-08, 22:23
Ice Tigers: Ehelechner doch operiert
Nürnberg, 5.November 2008

Die Verletzung von Torwart Patrick Ehelechner hat sich leider als schlimmer herausgestellt als ursprünglich erwartet. Bei einer weiteren athroskopischen Untersuchung stellte sich heraus, dass eine Operation unumgänglich ist. Daraufhin entschlossen sich die behandelnden Ärzte um den Straubinger Kniespezialisten Dr. Heinz-Jürgen Eichhorn in Absprache mit Dr. Heinrich Kirchner diesen Eingriff umgehend durchzuführen. Damit fällt Patrick Ehelechner wahrscheinlich bis zum Ende dieser Saison aus.

Im Spiel bei den Ingolstadt Panthern am 28. Oktober war ein gegnerischer Spieler auf das angewinkelte Knie von Ehelechner gefallen. Zunächst stellten die Ärzte daraufhin einen Teilabriss des vorderen Kreuzbandes fest. In der Hoffnung, dass Band könnte konservativ behandelt werden, wollte man abwarten, ob es ohne Eingriff wieder anwächst. Leider ließ sich eine Operation aber nicht vermeiden.

„Das ist für uns alle und besonders für Patrick sehr bitter. Wir haben so sehr mit ihm gehofft, dass alles vielleicht doch nicht so schlimm sein könnte“, sagte Sportdirektor Otto Sykora heute. „Wir wünschen ihm gute Besserung und dass er möglichst schnell wieder auf die Beine kommt“, so Sykora.

Der Sportdirektor der Sinupret Ice Tigers ist nun auf der Suche nach Ersatz. Zu laufenden Verhandlungen will der Verein aber keine Zwischenmeldungen abgeben.

http://www.hockeyweb.de/

MaxPower78
06-11-08, 14:31
Jean Francois Fortin wird ein Pinguin

Krefelder Abwehr verstärkt Tabellenführer Krefeld hat sich mit Verteidiger Jean Francois Fortin verstärkt. Der 29-jährige Kanadier wechselt aus persönlichen Gründen aus Russland nach Deutschland zurück. In den letzten Wochen war Fortin in der russischen KHL für Moskowskaja Oblast aktiv.

In Deutschland spielte Fortin für die Grizzly Adams Wolfsburg und Füchse Duisburg. in 88 Partien auf 47 Punkte (sechs Tore, 41 Assists). Zudem trug Fortin 71 Mal das Trikot der Washington Capitals und erzielte fünf Punkte in der NHL. Bei den Pinguinen erhält Fortin einen die Rückennummer 41 und einen Vertrag bis zum Saisonende.

http://www.eishockey.info

Ferrero
06-11-08, 21:41
Grünes Licht von Ligaleitung


Die Augsburger Panther stehen nicht länger auf der roten Liste der bedrohten Arten: die DEL hat jetzt das Drei-Jahres-Konzept des Vereins und der Stadt zur Modernisierung des Curt-Frenzel-Stadions akzeptiert. Dies ist die Grundlage für die weitere Lizenz-Erteilung.

Derzeit dürfen die Panther in ihrem Heimstadion nur mit einer Ausnahmegenehmigung spielen, weil es aktuell noch nach drei Seiten geöffnet ist. Der Augsburger Stadtrat hat 15,5 Millionen Euro für den Ausbau der städtischen Arena bewilligt (Stadionwelt berichtete). Mit dem akzeptierten Ausbauplan können die Panther auch die nächsten drei Spielzeiten noch von der Ausnahmeregel profitieren.


Quelle: Stadionwelt (http://www.stadionwelt.de/neu/sw_arenen/index.php?folder=sites&site=news_detail&news_id=872)

Stefan
11-11-08, 15:59
Panther holen Chris Collins

Berlin/Duisburg, 11.November 2008


Nachdem er bereits im letzten Heimspiel wegen einer Magen-Darm-Infektion fehlte, flog Stürmer Matt Ryan während der Deutschland-Cup-Pause in die Heimat. Am vergangenen
Wochenende bat der Kanadier nun aus persönlichen Gründen telefonisch um eine unbefristete Verlängerung seines Heimataufenthaltes und damit Aussetzung seines Vertrages. Die Augsburger Panther haben diesem Wunsch entsprochen. Zu den genauen Hintergründen werden wir uns – im Einvernehmen mit dem Spieler – nicht näher äußern. Die Panther wünschen Matt alles Gute und hoffen, dass sich seine Lebenssituation bald wieder zum Positiven wendet.


Das Management hat jedoch sofort auf diese Umstände reagiert und erneut auf dem Transfermarkt zugeschlagen: Nach schwierigen Verhandlungen konnte der 24-jährige Chris
Collins verpflichtet werden. Der US-Amerikaner löst seinen Vertrag beim finnischen Erstligisten Lukko Rauma auf. Wenn in Finnland alle Formalitäten geregelt werden können, wird Collins bereits heute noch nach Deutschland fliegen und am Mittwoch zum ersten Mal im Team der Panther trainieren. Seinen ersten Spieleinsatz erhält der Linksschütze am kommenden Sonntag um 18.30 Uhr beim Heimspiel gegen die Straubing Tigers. Mit der Verpflichtung von Chris Collins, der die Rückennummer 17 tragen wird, haben die Augsburger Panther ihre elfte Ausländer-Lizenz vergeben.


www.hockeyweb.de

Stefan
11-11-08, 16:00
Erst nach Herne – dann nach Duisburg?

Duisburg, 10.November 2008

Am kommenden Mittwoch wird der 31-jährige Cameron Mann, der für die Boston Bruins und die Nashville Predators 93 NHL-Spiele absolvierte, beim Kooperationspartner der Duisburger Füchse in Herne eintreffen und könnte bereits am Freitag beim Spiel in Rostock spielberechtigt sein. Bevor er in der DEL vier Jahre für den ERC Ingolstadt auf Torejagd ging, war er ein All-Star in der AHL. In der vergangenen Saison spielte er für Ilves Tampere in Finnland.

HEV-Manager Shannon McNevan, der einen sehr guten Kontakt zu Cameron Mann pflegt und in Peterborough mit ihm Eishockey spielte, konnte ihn dazu bewegen, dem HEV zu helfen. „Die Spielpraxis muss er jetzt sammeln, seinen Spielrhythmus finden und dann kann er seinen Fitness-Level erreichen. Damit wäre er auch ein Kandidat für die DEL“, erläutert der Herner Gesellschafter. Somit wird Cameron Mann für zunächst sieben Wochen bis zum Jahresende im HEV-Trikot spielen. Danach könnte er ab Januar die Saison bei den Duisburger Füchsen in der DEL Beenden.


www.hockeyweb.de

Staal
12-11-08, 15:32
Die Sinupret Ice Tigers haben Torwart Niklas Treutle vom EHC 80 Nürnberg bis zum Ende dieser Saison unter Vertrag genommen. Der U 18-Nationalspieler steht bereits im Spiel am kommenden Freitag bei den Kölner Haien im Kader des Profi-Teams der Ice Tigers. „Niklas ist ein talentierter Torwart mit viel Perspektive“, teilte Sportdirektor Otto Sykora mit. „Wir sind froh, dass er sich bei uns weiterentwickeln kann, und er hilft uns nach der Verletzung von Patrick Ehelechner“.

Gleichzeitig gibt es aber auch schlechte Nachrichten aus dem Lager der Nürnberger, denn das Verletzungspech bleibt den Ice Tigers weiter treu. Am vergangenen Samstag erwischte es nun auch Stürmer Aleksander Polaczek (Foto: City-Press). Beim Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Slowakei im Rahmen des Deutschland Cups zog sich der 28-Jährige eine Sprunggelenksverletzung zu. Es besteht Verdacht auf einen Riss des Syndesmosebandes. Genaueren Aufschluss über die Verletzung soll eine Operation bringen, die morgen von Dr. Klaus-Dieter Haselhuhn, dem ärztlichen Direktor der Unfallchirurgie in der Erler-Klinik, Nürnberg durchgeführt wir. Voraussichtlich fällt Polaczek mehrere Wochen aus.

Aleksander Polaczek ist bereits der dritte Ausfall eines Stammspielers bei den Sinupret Ice Tigers. Stürmer Greg Leeb wird nach seinem Zehenbruch erst in drei bis vier Wochen wieder zum Kader stoßen, Torwart Patrick Ehelechner fällt mit einer Knieverletzung bis zum Ende der Saison aus.

Quelle: eishockeynews.de

Staal
12-11-08, 16:01
Robert Müller wird am kommenden Freitag beim Auswärtsspiel der Kölner Haie in Duisburg erstmals wieder im Kader stehen. Der Nationaltorhüter kehrt damit ausgerechnet in der Woche ins Team der Domstädter zurück, in der bekannt wurde, dass sein Hirntumor unheilbar ist.

Müller ersetzt den etatmäßigen Back-up Stefan Horneber, der wegen einer Fraktur im Sprunggelenk mehrere Wochen ausfallen wird. „Natürlich freue ich mich sehr darüber, dass ich wieder bei einem Spiel mit der Mannschaft aufs Eis fahren kann und als Back-up eingesetzt werde. Es geht Schritt für Schritt voran“, erklärte Müller.

Über den November hinaus wird Stammgoalie Frank Doyle (Foto: City-Press) den Haien erhalten bleiben. Der ursprünglich bis Ende des Monats befristete Vertrag des Kanadiers wurde bis auf weiteres verlängert.

http://www.eishockeynews.de/nachricht.html?nachricht_id=5609

peter18
13-11-08, 17:17
Straubing plant wieder früh

Straubing, 13.November 2008

Die Straubing Tigers machen für die neue Saison schon jetzt Nägel mit Köpfen. Mit den beiden Tölzer Stürmern Michael Baindl und Sandro Schönberger stehen die ersten Neuzugänge fest. Beide erhalten jeweils einen Zwei-Jahres-Vertrag und werden mit Förderlizenzen für die Tölzer Löwen ausgestattet.

Der 21-jährige Sandro Schönberger (1,89 m groß, 86 kg schwer) ist den Tigers-Fans schon wohlbekannt, da er auch schon zwei DEL-Spiele in dieser Saison gegen Wolfsburg und Krefeld im Tigers-Trikot absolviert hat.

Der Außenstürmer stammt aus dem Tölzer Nachwuchs und gehört seit der Saison 2005/06 fest zum Kader der Löwen in der 2. Bundesliga bzw. Oberliga. In dieser Saison bestritt Sandro Schönberger bislang 15 Partien für die Tölzer in der 2. Bundesliga mit zwei Toren und vier Assists.

22 Jahre alt ist der gelernte Center Michael Baindl (1,84 m groß, 79 kg schwer), der ebenfalls direkt aus dem Tölzer Nachwuchs stammt. Er absolvierte seine ersten Einsätze in der Bundesligamannschaft bereits 2003/04, blieb wie Sandro Schönberger auch nach dem Abstieg in die Oberliga seinem Club treu und stieg auch gemeinsam wieder in die 2. Bundesliga auf. In dieser Saison kam Michael Baindl in bislang 15 Partien auf vier Tore und vier Assists.

Straubings Sportlicher Leiter Jürgen Pfundtner sagt zu den Verpflichtungen: „Ich bin froh, dass wir beide Spieler holen konnten und bin überzeugt, dass beide ihren Weg in der DEL machen werden. Schönberger ist läuferisch und technisch stark mit Scorerqualitäten, während Baindl ein physisch, körperbetontes und hartes Eishockey spielt. Zudem ist er taktisch gut ausgebildet und stellt einen Spielertyp dar, der in der DEL in Zukunft immer mehr gefragt sein wird. Wir haben beide über einen längeren Zeitraum beobachtet und sind von ihnen überzeugt. Deshalb haben auch beide jeweils einen Zwei-Jahres-Vertrag erhalten.“

Möglich wurden die beiden Verpflichtungen aufgrund der intensiven Zusammenarbeit der Straubing Tigers mit den Tölzer Löwen, die in Zukunft noch intensiviert werden soll. Dazu der Tölzer Geschäftsführer Horst Fussek: „Natürlich ist es für uns schade, zwei Leistungsträger zu verlieren, jedoch wissen wir natürlich, das Ziel eines jeden Eishockey-Spielers ist die DEL. Wir sind in Bad Tölz auch stolz darauf, wieder zwei Spieler aus dem eigenen Nachwuchs ganz nach oben gebracht zu haben. Hier zeigt sich die erstklassige Ausbildung des ECT und der Tölzer Löwen. Die Kooperation mit den Straubing Tigers ist erst am Anfang und soll in den nächsten Jahren weiter intensiviert und gefestigt werden."

www.hockeyweb.de (http://www.hockeyweb.de/artikel.php?a=40420)

peter18
13-11-08, 17:18
Norris gibt Trainerdebüt bei den Frankfurt Lions

Berlin/Duisburg, 13.November 2008

Mit der Auswärtspartie beim Tabellenführer Krefeld und einem Heimspiel gegen den Dritten aus Düsseldorf greifen die Frankfurt Lions nach der Deutschland-Cup Pause ins Geschehen der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ein. „Es ist ein guter Test für die Mannschaft nach der Unterbrechung. Krefeld und Düsseldorf haben in den ersten 18 Spielen sehr gut gespielt und stehen zu Recht an der Tabellenspitze“, lobt Manager die beiden Gegner vom Wochenende. Bis auf die verletzten Langfeld und Vorobjew stehen den Hessen alle Spieler zur Verfügung. „Langfeld sein Knie hat sich schon sehr gut erholt, ein Einsatz an diesem Wochenende wäre aber zu früh. Wir wollen kein unnötiges Risiko eingehen“, begründete Norris die Entscheidung auf Langfeld zu verzichten. In einer Woche in Kassel sollte Langfeld aber sicher wieder spielen können.

Leichte Fortschritte macht Ilija Vorobjew. Neurologisch hat sich der Gesundheitszustand verbessert, auch wenn sich Vorobjew weiterhin schlapp fühlt. „Wir werden versuchen ihn ganz langsam heranzuführen“, so Norris, der gegen Krefeld den gesperrten Rich Chernomaz auf der Trainerbank vertreten wird. Chernomaz hatte nach der letzten Begegnung in Hannover wegen Reklamierens eine Spieldauerdisziplinarstrafe erhalten. „Ich werde Jamie Bartman helfen und hoffe, dass ich bei meinem Trainerdebüt in der DEL gewinnen kann“, freut sich der „Trainager“ auf das eine Spiel. Dass Norris als Trainer erfolgreich arbeiten kann bewies er zuletzt bei den Young Lions als Trainer seiner beiden Söhne. Gute Nachrichten gibt es bei der Einbürgerung von Torwart Ian Gordon. In diesen Tagen flatterte zumindest schon mal das Fax ein, auf dem bestätigt ist, dass Gordon die Deutsche Staatsbürgerschaft erhalten kann. „Dies ist aber nicht ausreichend. Dieses Schreiben muss im Original vorliegen, dann kann Gordon beim Regierungspräsident in Darmstadt die neverending Story abschließen. Normal müsste Gordon gegen Kassel das erste Mal als Deutscher spielen“, hofft Norris.

Am vergangenen Wochenende trainierten gleich sieben Spieler (vier aus Freiburg, drei aus Bad Nauheim) mit der Mannschaft der Lions. Alles Perspektivspieler für die kommende Saison, wie Norris bestätigte. Sollte Vorobjew aber doch noch länger ausfallen, könnte es sein, dass Norris versuchen wird, den einen oder anderen Spieler zu verpflichten. „Das wird aber nicht einfach, weil sie alle gültige Verträge haben“, sagte Norris. Vor allem der Nauheimer Tobias Schwab hinterließ einen guten Eindruck.

Neugierig ist Norris auf die Leistung von Simon Danner. Danner hatte vor kurzem seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag vorzeitig um zwei Jahre verlängert. „Ich erwarte, dass er jetzt konstant auf diesem Niveau weiterspielt und sich wie ein Profi verhält“, fordert Norris. Ein positives Zeichen hat es scheinbar auch von Thomas Oppenheimer gegeben. Noch sei es nicht zu 100%, aber auch bei Oppenheimer riecht es nach einer vorzeitigen Verlängerung seines Vertrages. Lediglich nur eine Änderung im Spielplan wird es vermutlich für die Lions im Dezember geben. Die Lions haben offiziell der Verlegung des Auswärtsspiels in Nürnberg auf Donnerstag, den 11.12. zugestimmt. (Frank Meinhardt)

www.hockeyweb.de (http://www.hockeyweb.de/artikel.php?a=40421)

peter18
13-11-08, 17:19
Elia Ostwald bleibt bei den Freezers

Hamburg, 13.November 2008

Stürmer Elia Ostwald bleibt zunächst bis Saisonende bei den Hamburg Freezers. Der 20-Jährige war zu Saisonbeginn von den Eisbären Berlin ausgeliehen worden und hat nun seinen Vertrag in der Hansestadt verlängert. "Ich bin froh, dass das Thema endlich erledigt ist und ich mich nun voll auf die Freezers konzentrieren kann", freute sich Ostwald über die Vertragsverlängerung. "Bislang hat hier für mich alles gepasst. Mein Ziel ist es, weiterhin so viel Eiszeit zu bekommen und mich stetig zu entwickeln." Der Stürmer erzielte in der laufenden Spielzeit bereits vier Tore und bereitete einen weiteren Treffer vor.

"Elia gehört die Zukunft", äußerte sich Bob Leslie, Sportlicher Leiter der Hamburg Freezers. "Auch wenn er noch jung ist und sehr viel Potential in ihm steckt, hat Elia bereits bewiesen, wie wichtig er für uns sein kann. Mein Dank geht an die Eisbären Berlin, die Elia diese Chance zur Weiterentwicklung ermöglichen."

www.hockeyweb.de (http://www.hockeyweb.de/artikel.php?a=40423)

Stefan
17-11-08, 21:19
Iserlohns Brad Tapper für sechs Spiele gesperrt

Der Disziplinarausschuss der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hat Stürmer Brad Tapper von den Iserlohn Roosters am heutigen Montag für sechs Spiele gesperrt. Zudem wurde Tapper eine Geldstrafe von Euro 1.800,- auferlegt.

Tapper hatte während der Partie DEG Metro Stars – Iserlohn Roosters am vergangenen Donnerstag eine Matchstrafe wegen eines Checks gegen den Kopf- und Nackenbereich erhalten. Die DEL-Lizenzordnung sieht für ein solches Vergehen einen Strafrahmen von zwei bis acht Spielen Sperre vor. Der Angreifer ist damit am 5. Dezember im Heimspiel der Iserlohn Roosters gegen Augsburg wieder spielberechtigt.

Darüber hinaus muss Tapper Euro 500,- für unsportliches Verhalten gegenüber Zuschauern entrichten.

www.del.org



Richtige Entscheidung!!

Ela
18-11-08, 08:47
Richtige Entscheidung!!

Ich teile Deine Meinung.
Weniger als 6 Spiele hätte ich persönlich nicht akzeptabel gefunden!6 Spiele Sperre und 1.800 Euro ist das richtiges Strafmaß. Tapper hat für mich völlig bewusst in Kauf genommen seinen Gegenspieler(Holzer) zu verletzen.Es war eine absichtliche Handlung.Holzer hatte zu dem Zeitpunkt nicht einmal mehr den Puck.Nicht das ich das dann mehr geduldet hätte,zeigt für mich eben aber noch deutlicher die Absicht hinter Mister Tappers Handlung bewusst den Gegenspieler verletzen zu wollen.
Crosscheck gegen den Kopf ist für mich so mit das widerlichste Foul im Eishockey!


Nur die 500 Euro für sein erneutes Engagement im Bereich gute Kommunikation,hätten für mich persönlich ruhig als Wiederholungstäter,höher ausfallen können.:D

Stefan
18-11-08, 19:48
Aus für Selivanov in Duisburg, Gordon erhält deutschen Pass

Was Eishockey NEWS in der aktuellen Printausgabe bereits angedeutet hatte, ist jetzt auch offiziell: Alexander Selivanov (Foto: City-Press) wird bei den Füchsen Duisburg ausgemustert. "Ich denke nicht, dass Alexander noch einmal für Duisburg spielen wird", bestätigte EVD-Boss Ralf Pape in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

Damit ist die Personal-Posse beim Schlusslicht der DEL um ein Kapitel reicher. Der umstrittene Stürmer war bekanntlich im Sommer nach vielen Querelen in Krefeld vorzeitig aus seinem Vertrag entlassen worden, um Duisburg gleich mal einen Kontrakt bis 2010 zu unterschreiben. Jetzt muss er bei den Füchsen aufgrund eklatanter, konditioneller Rückstände mehr denn je trainieren, spielen wird er aber wohl nicht mehr für Duisburg. "Wenn eine Anfrage kommt, werden wir uns zusammensetzen", so Ralf Pape.

Ein anderes Dauer-Thema ist unterdessen in Frankfurt beendet worden. Der Einbürgerungs-Prozess bei Ian Gordon ist beendet, der Goalie der Lions hat seit heute seinen deutschen Pass. Damit geht eine monatelange bürokratische Odyssee zuende, denn eigentlich hatten die Frankfurter schon im Sommer mit der Einbürgerung Gordons gerechnet.

www.eishockeynews.de

fly85
20-11-08, 22:33
Fischer erster Neuzugang für die kommende Saison
Wolfsburg, 20.November 2008

Die Grizzly Adams Wolfsburg haben mit Christopher Fischer den ersten Neuzugang für die kommende Saison unter Vertrag genommen. Das 20-jährige Verteidigertalent wechselt vom Ligakonkurrenten Adler Mannheim zum SKODA Team.
Christopher Fischer wurde am 24.01.1988 in Heidelberg geboren und spielt seit seiner Kindheit in Mannheim. Beim MERC und den Adlern durchlief er sämtliche Nachwuchsmannschaften und war auch bei dessen Kooperationspartner Heilbronner Falken aktiv. Insgesamt 65 Einsätze verzeichnete der 20-Jährige von der U16 bis zur U20 in den diversen DEB-Auswahlmannschaften, für die er auch an drei Weltmeisterschaften teilnahm. Bei der U20 WM im vergangenen Jahr in Bad Tölz war er ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft, die den Wiederaufstieg in die A-Gruppe schaffte. Zum Abschluss wurde er als bester Verteidiger des gesamten Turniers ausgezeichnet. Der 180 cm große und 86 kg schwere Verteidiger, der beim SKODA Team einen 2-Jahresvertrag unterschrieb, gilt als eines der größten Nachwuchstalente in Deutschland.

EHC-Sportdirektor Karl-Heinz Fliegauf zur Verpflichtung von Fischer: "Wir sind sehr froh, dass sich Christopher trotz vieler anderer Angebote für uns entschieden hat. Damit gehen wir unseren eingeschlagenen Weg weiter, unsere Mannschaft kontinuierlich zu verbessern und dabei auf junge und hungrige Spieler zu setzen. Es hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass wir in Wolfsburg speziell für junge deutsche Spieler ein gutes Konzept anbieten können. Christopher hat sehr viel Potenzial, das wir weiter fördern wollen. Zudem ist er ein sehr intelligenter Spieler, der sich auf dem Eis trotz seines jungen Alters taktisch schon sehr gut verhält. Auch in seiner persönlichen Weiterentwicklung wird ihm der Wechsel zu uns sehr helfen."

www.hockeyweb.de

Heik606
21-11-08, 13:49
21.11.2008

Iserlohn verpflichtet Kanadier Ardelan


(sid) Die Iserlohn Roosters haben Verteidiger Mark Ardelan unter Vertrag genommen. Der 25-jährige Kanadier unterzeichnete einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison. Ardelan wechselt vom finnischen Erstligisten Lukko Rauma in die Deutsche Eishockey Liga (DEL). Bereits am Freitagabend soll Ardelan für die Roosters im Heimspiel gegen die Straubing Tigers erstmals zum Einsatz kommen.

"Unser Warten hat sich gelohnt, Mark Ardelan ist von seinen spielerischen Fähigkeiten in der Lage, unserem Klub zu helfen", betont Roosters-Manager Karsten Mende. Spiele er wie bei seinen bisherigen Clubs, sei er keine Ergänzung, sondern eine definitive Verstärkung der Defensive.

http://de.eurosport.yahoo.com/21112008/14/iserlohn-verpflichtet-kanadier-ardelan.html

adlergirly1980
24-11-08, 16:48
Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) hat heute eine außerordentliche Prüfung der wirtschaftlichen Situation der Sinupret Ice Tigers angeordnet, da der Verdacht besteht, dass die Voraussetzungen zur Lizenzerteilung nicht
bestanden bzw. nicht mehr bestehen.

Insbesondere geht es hierbei um Leistungen aus dem Sponsorenbereich, die im Rahmen der Lizenzprüfung nachgewiesen wurden, aber möglicherweise nicht erfüllt worden sind bzw. nicht erfüllt werden.


Quelle:http://www.hockeyweb.de/artikel.php?a=40731

adlergirly1980
25-11-08, 16:31
Die DEG Metro Stars aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben sich mit sofortiger Wirkung von Stürmer Andre Schietzold getrennt. Der Vertrag mit dem 21-Jährigen, der seit Sommer 2007 für die Düsseldorfer spielte, wurde aufgelöst. Schietzold, der in 62 Partien nur zwei Tore und zwei Vorlagen verbuchte, wechselt zum Zweitligisten Heilbronner Falken.

Quelle:http://www.del.org/index.php?id=181&tx_ttnews[tt_news]=1575&cHash=83afd43ee3

senatorross
25-11-08, 23:00
Schwarzer Dienstag für die Ice Tigers
Eishockey-GmbH stellt Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens - Neuanfang ist trotzdem möglich...

Hier gehts weiter:
http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=924861&kat=31&man=3

Ferrero
25-11-08, 23:24
Was Herbert Frey jahrelang mit viel Mühen und persönlichem Einsatz am Leben erhielt, ist am Dienstag endgültig eingestürzt. Die Sinupret Ice Tigers haben ihm dritten Jahr unter dem neuen Alleingesellschafter Günther Hertel am Nürnberger Insolvenzgericht Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt.

Geschäftsführer Norbert Schumacher gegenüber den Nürnberger Nachrichten: "Wir waren zahlungsunfähig und somit rechtlich dazu verpflichtet, diesen schweren Weg zu gehen." Zwar wurden die Oktobergehälter der Spieler verspätet überwiesen, aber das Ende des Monats anfallende Gehalt für November können die Ice Tigers nicht mehr aufbringen.

Bereits gestern kündigte die DEL an die Finanzsituation bei den Ice Tigers überprüfen zu wollen. Sicher nicht ohne Hintergrundinformationen. Die Berlin Capitals und die Essen Moskitos waren vor sechs Jahren die beiden letzten Clubs, die aufgrund von Insolvenzen aus der DEL ausgeschlossen wurden.

Dennoch keimt bei den Ice Tigers ein kleiner Hoffnungsschimmer. "Das oberste Ziel ist es jetzt natürlich, die Saison zu Ende zu spielen", wird Schumacher weiter zitiert. Aber sollten in Kürze Geldgeber oder gar neue Gesellschafter gefunden werden, ist durchaus auch eine DEL-Zukunft über die Saison hinaus denkbar.

Das zu prüfen liegt jetzt an Insolvenzverwalter Volker Böhm von der Kanzlei Schultze & Braun als bestellter Insolvenzverwalter. "Erst einmal werden wir mit Sponsoren, der Arena und den Spielern reden, um zu sehen, wer bei der Stange bleibt", so Böhm auf Nachfrage der Nürnberger Nachrichten. Auch Gespräche mit der DEL kündigte der Nürnberger Rechtsanwalt in Kürze an.


Quelle: Hockeyweb (http://www.hockeyweb.de/artikel.php?a=40764)

adler98
25-11-08, 23:41
Einen Tag vor Insolvenzantrag schickt sich jemand an, da mal nachzufragen, ob noch alles in "Budder aufm Kudder" ist, seltsam das.:rolleyes:

Ferrero
25-11-08, 23:49
Teil 1:

Die Mannheimer SAP Arena gehört zu den führenden deutschen Multifunktionsarenen. Pressesprecher Matthias Fries spricht im Stadionwelt-Interview über den Veranstaltungsmix, die Ausstattung und das Konzept, mit dem die Betreiber erfolgreich sind.

Stadionwelt: Herr Fries, die Handballer der Rhein-Neckar Löwen, einer Ihrer beiden Sport-Ankermieter, musste ein Champions-League-Heimspiel am 13. Novemer von der SAP-Arena nach Karlsruhe verlegen. Was hatte es damit auf sich?
Fries: Wir hatten in der Arena unaufschiebbare Wartungsarbeiten zu erledigen, eine turnusmäßige Überprüfung der Be- und Entlüftung. Das hätte eigentlich im Sommer stattfinden sollen, aber da hatten wir kaum eine Pause, sondern Hochsaison mit großen Produktionen, die bis zu einer Woche in der Halle waren, wie The Dome, aber auch die großen Shows von Kiss, Police und Linkin Park. Also konnte im Sommer nicht viel an Wartungsarbeiten passieren.

Stadionwelt: Gibt es einen Trend, dass sich für die Arenen die Saisons verschieben beziehungsweise auch der Sommer mit Show-Veranstaltungen ausgebucht ist?
Fries: Nein, das war ein Zufall und kein Trend. Die Indoor-Saison wird nach wie vor über den Herbst und Winter laufen, sonst würden sich die Veranstalter selbst in die Quere kommen. Die normale Tournee-Planung findet ja auch anderthalb Jahre im Voraus statt, sodass man hier kaum Überraschungen erlebt.

Stadionwelt: Die Weltmeisterschafts-Verteidigung von Wladimir Klitschko am 13. Dezember findet nicht gegen Alexander Potevkin statt, sondern gegen Hasim Rahman – ergibt sich für die Veranstaltung hieraus ein Nachteil?
Fries: Nein, der Gegner Rahman ist auch hochkarätig, wir werden so oder so einen herausragenden Boxkampf erleben.

Stadionwelt: Die SAP Arena etabliert sich allmählich unter den großen Box-Arenen. Steuert der Boxer die Wahl der Halle, in der er kämpft?
Fries: Das wird unser dritter Boxkampf und auch gleichzeitig der dritte von Wladimir Klitschko bei uns. Wladimir fühlt sich hier wohl, dies betont er öffentlich und bestätigt es auch in persönlichen Gesprächen. Er schwärmt immer noch seinem ersten WM-Kampf bei uns gegen Chris Byrd.

Stadionwelt: Wie kam es zu dem Kontakt mit Klitschko?
Fries: Daniel Hopp hat ihn schon 2004 kennengelernt, da war die Arena noch ein Rohbau, aber er hat gleich gesagt: „Ich will hier boxen!“

Stadionwelt: Die SAP Arena ist baulich tatsächlich gut geeignet für Boxkämpfe, weil sie eng ist und steile Ränge hat. Aber stellen Sie die Reihen im Parkett auf Tribünen?
Fries: Sie ist perfekt geeignet. Es gibt beim Boxen keinen schlechten Zuschauerplatz, auch im Oberrang nicht. Das Parkett bleibt ebenerdig, der Ring ist so hoch gebaut, dass man auch hier gut sieht. Einige Zuschauer müssen oder wollen ganz nah am Ring sein, ich persönlich finde, dass der Blickwinkel ab der zehnten Reihe am besten ist.

Stadionwelt: Boxen bedeutet meist einen Zuschauerrekord für die jeweilige Arena – wegen der kleinen Aktionsfläche bei vielen Zuschauerplätzen im Innenraum.
Fries: Bei den ersten beiden Kämpfen haben wir mit 14.000 Zuschauern auch das Maximum erreicht, beide waren ausverkauft. Es hängt aber vom übertragenden Sender ab, welche Plätze wirklich für den Verkauf freigegeben werden können. ARD und RTL haben das bisher gleich gehandhabt. Unser Zuschauerrekord ist also beim Boxen aufgestellt worden, aber auch Bruce Springsteen hatte 14.000 Zuschauer. Er spielt öfters auf einer Bühne, die nach allen Seiten offen ist, sodass um die Bühne herum alle Plätze verkauft werden können, auch dahinter. Die Show ist natürlich so ausgerichtet, dass die Fans dort nicht nur seinen Rücken sehen.

Stadionwelt: Die SAP Arena ist jetzt im vierten Betriebsjahr. Sicher haben Sie in der Zwischenzeit gegenüber dem anfänglichen Konzept Änderungen vorgenommen.
Fries: Die Arena ist als neue Heimstätte der Adler Mannheim entstanden. Aber auch die Multifunktionalität stand im Vordergrund, das war eine Vorgabe für das Vermietgeschäft. Im zweiten Jahr haben wir den ersten Boxkampf gemeinsam mit Sportfive noch inhouse auf die Beine gestellt. Das war eine positive Erfahrung, die uns darin bestärkt hat, nicht nur das reine Vermietgeschäft zu betreiben, sondern eigene Produktionen zu fahren. So gab es in der Folge immer mehr eigene Konzerte mit eigener Vermarktung und eigenem Ticketing. Zum Beispiel Shakira, Peter Maffay, die Semmel-Shows, Abba- und Pink-Floyd-Show haben wir auf diese Weise gemacht, aber auch André Rieu, James Last und einige Volksmusik-Veranstaltungen.

Stadionwelt: Hatten Sie im Laufe dieser Zeit auf der technischen Seite Nachholbedarf – und führen Sie die technischen Bereiche in Eigenregie?
Fries: Die Arena war von Anfang an sehr gut mit Technik ausgestattet, da gab es kaum Verbesserungsbedarf. Wir haben lediglich Modifikationen vorgenommen. Darüber hinaus sind wir personell in diesem Bereich sehr gut aufgestellt, die Manpower ist vorhanden, was auch für die Adler Mannheim gilt. Wir haben unter anderem im Alleingang das eigene Ticketing-System integriert. Das setzen wir auch bei der Eishockey-WM 2010 für Köln um.

Stadionwelt: Welchen Aufwand betreiben Sie für die Instandhaltung?
Fries: Die kostet immenses Geld. Wegen der regelmäßigen Wartungen zum Beispiel der Sicherheitsausstattung, Be- und Entlüftungen, Heizungen oder der Sprinkleranlagen. Und wir haben eine hohe Auslastung, jeden dritten Tag sind 10.000 Zuschauer hier, die die Arena benutzen. Es kostet ordentlich Geld, die Qualität halten zu können, wenn man am nächsten Tag wieder alles tiptop in Schuss haben will, und diesen Anspruch haben wir. Was wir selbst machen können, machen wir selbst, der Rest sind Aufträge an entsprechende Fachleute.

Stadionwelt: Viele multifunktionale Arenen entdecken die Möglichkeiten der Raumteilung und integrieren entsprechende Lösungen – Sie auch?
Fries: Es kommt ja immer darauf an, welche Veranstaltungen man im Innenraum hat. Bei der ersten großen Hauptversammlung bei uns, der von SAP, hat sich die Arena bewährt, wie sie ist. Wir haben große, aber auch kleine Firmenveranstaltungen. Letztere kann man zum Beispiel mit ausschließlicher Nutzung des Unterrangs sehr gut realisieren, wenn man die Beleuchtung entsprechend ausrichtet. Wir arbeiten durchaus aber verstärkt an noch kleineren Lösungen. Da werden wir sicher die Struktur der Halle verändern, indem wir zum Beispiel den Oberrang abhängen. Künstler, die nicht zur Kategorie Weltstar gehören, haben oftmals Angst vor einer zu großen Halle. Da werden wir mittelfristig entsprechende Veränderungen umsetzen.

Stadionwelt: Sie erhalten aus Expertenkreisen großes Lob für den Sound in der Arena – auch von den zahlenden Gästen?
Fries: Wir merken es von Zuschauerseite daher, dass wir in all den Jahren nur eine einzige Mail mit einer Beschwerde wegen des Sounds erhalten haben. Es war aber eine Veranstaltung, bei der der Sound aus Gründen, die nicht bei uns lagen, Probleme machte. Von den Veranstaltern erhalten wir, wie gesagt, auch großes Lob. Das ist eine Bestätigung guter Planungsarbeit, denn wir haben schon in der Bauphase sehr eng mit entsprechenden Profis zusammengearbeitet und wertvolle Tipps erhalten. Ein einfaches aber sehr wirkungsvolles Mittel sind die gepolsterten Sitze im Oberrang. Andere haben dort Stahlsitze, das ist für den Sound gar nicht gut. Und so gab es in der Planung mehrere vergleichbare Entscheidungen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben.

Stadionwelt: Und wie stellt sich der Veranstaltungsmix in der SAP Arena dar?
Fries: Das sind ziemlich genau 50 Prozent Sport und 50 Prozent Kultur. Im vierten Betriebsjahr haben wir 110 Veranstaltungen, davon stehen 26 Spiele der Adler fest und 14, 15 der Rhein-Neckar Löwen plus, dazu können es noch weitere Spiele in den Play Offs beziehungsweise der Champions League werden. Darüber hinaus haben wir im Sport Klitschko und verschiedene Länderspiele. Im Bereich der Firmenveranstaltungen freuen wir uns auf die Mitarbeiter-Events von Roche und und das Kick-Off-Event von Coca-Cola und einige mehr, die allerdings noch nicht offiziell bestätigt sind, sowie kleinere Veranstaltungen und Konferenzen.

Stadionwelt: Wickeln Sie die Firmenveranstaltungen auch selbst ab?
Wir leisten auch hier einen Full-Service mit viel Manpower im eigenen Haus inklusive unseres Caterers, Eurest.

Ferrero
25-11-08, 23:49
Teil 2:

Stadionwelt: Wurden die Dimensionen und das Fassungsvermögen der Arena richtig eingeschätzt?
Fries: Die Dimensionen sind richtig, auf jeden Fall. Die Adler Mannheim erreichen mit 11.500 bis 12.000 Zuschauern im Schnitt an die 90 Prozent Auslastung. Der Gesamtschnitt inklusive aller Produktionen liegt bei 10.000 Zuschauern pro Event, das sind über 80 Prozent, und das passt. Viele Konzerte sind allerdings mit 10.000 Zuschauern ausverkauft, sodass man diese Zahl auch noch etwas höher auslegen könnte.

Stadionwelt: Alles findet auf engem Raum statt – weil das Raumprogramm der Arena so ausgelegt wurde. Das ist gut für die Atmosphäre, bedingt aber Abstriche beim Komfort.
Fries: Was natürlich fehlt, ist eine Verweilmöglichkeit im Oberrang. Das geht aber nicht und ist der Enge geschuldet. Es war ja auch bewusst so geplant. In der o2 World in Berlin stellt sich das Raumangebot zum Beispiel viel großzügiger dar. Aber verlängert sich dadurch auch die Verweildauer der Besucher? Das steht noch längst nicht fest.

Stadionwelt: Mit welchen Mitteln bleibt die SAP Arena langfristig im Geschäft? Was sind Ihre Eckpfeiler?
Fries: Dass wir das Ticketing inhouse führen, ist schon einmal sehr wichtig. Dann bietet uns die Zusatzhalle die Möglichkeit, wirtschaftlich erfolgreich zu arbeiten – weil der Trainingsbetrieb vom Vermietgeschäft getrennt werden kann und zum Beispiel mit der Zusatzhalle eine Eishockey-WM erst möglich ist. Ferner legen wir weiterhin Wert auf die Full-Service-Dienstleistungen aus eigenem Hause und unsere Eigenproduktionen. Es ist nicht üblich, dass man ab dem zweiten Geschäftsjahr positive Zahlen schreibt, aber wir haben das erreicht. Was allein mit reinem Vermietgeschäft und zwei Hometeams nur schwer zu erreichen wäre.

Stadionwelt: Wie stellt sich für die Mannheimer SAP Arena aktuell die Konkurrenzsituation auf dem Arenen-Markt dar?
Fries: Was die großen Produktionen betrifft, geht keine große Tournee an der SAP Arena vorbei. Die Festhalle Frankfurt ist wegen ihrer Tradition noch eine Konkurrenz, aber Mannheim ist im internationalen Tourkalender wirklich gut verankert. Stuttgart hat keine dieser Größe – und bei einer Entfernung von über 100 Kilometern wäre sogar das noch erträglich, wobei es sich dort um ein anderes Einzugsgebiet handelt. Bei uns, in der Rhein-Neckar-Region leben rund 3,5 Millionen Menschen, das ist eine gute Basis. Aber eine neue Halle muss sich immer erst etablieren, das ist uns seit dreieinhalb Jahren gelungen. Warum sollte eine Veranstaltung also ohne Not woanders hingehen.

Stadionwelt: Gibt es für Sie noch eine unerfüllte Wunschveranstaltung?
Fries: Wir hatten fast alles da – Motocross, Tennis, Konzerte in allen Varianten, kleine und große Veranstaltungen. Der Reitsport würde sich noch anbieten, da kann hier einiges stattfinden, und der Sport ist auch in der Region verwurzelt. Cart-Sport wäre ebenfalls eine Option, aber das ist wirtschaftlich nicht darstellbar. Wir veranstalten keine Events, nur um sie gehabt zu haben.


Quelle: Stadionwelt (http://www.stadionwelt.de/neu/sw_arenen/index.php?folder=sites&site=news_detail&news_id=882)

Alextric
26-11-08, 00:23
Schwarzer Dienstag für die Ice Tigers
Eishockey-GmbH stellt Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens - Neuanfang ist trotzdem möglich...


Ich sage es offen und ehrlich,von mir aus können die Schnupfen verschwinden aus der Liga,dass würde mir nicht leid tun.Lieber sollten andere Mannschaften ihre Chance bekommen Aufzusteigen (wie Landshut,Schwenningen und co.).
Das Problem in Nürnberg zieht sich doch jetzt schon über Jahre hinweg wie ein Kaugummi :schlecht:

stone cold
26-11-08, 11:50
Jetzt also doch ... (http://www.n-tv.de/1059323.html)

Scott_Stevens
26-11-08, 12:08
Ice Tigers melden Insolvenz an

Was Herbert Frey jahrelang mit viel Mühen und persönlichem Einsatz am Leben erhielt, ist am Dienstag endgültig eingestürzt. Die Sinupret Ice Tigers haben ihm dritten Jahr unter dem neuen Alleingesellschafter Günther Hertel am Nürnberger Insolvenzgericht Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt.
Geschäftsführer Norbert Schumacher gegenüber den Nürnberger Nachrichten: "Wir waren zahlungsunfähig und somit rechtlich dazu verpflichtet, diesen schweren Weg zu gehen." Zwar wurden die Oktobergehälter der Spieler verspätet überwiesen, aber das Ende des Monats anfallende Gehalt für November können die Ice Tigers nicht mehr aufbringen.

Bereits gestern kündigte die DEL an die Finanzsituation bei den Ice Tigers überprüfen zu wollen. Sicher nicht ohne Hintergrundinformationen. Die Berlin Capitals und die Essen Moskitos waren vor sechs Jahren die beiden letzten Clubs, die aufgrund von Insolvenzen aus der DEL ausgeschlossen wurden.

Dennoch keimt bei den Ice Tigers ein kleiner Hoffnungsschimmer. "Das oberste Ziel ist es jetzt natürlich, die Saison zu Ende zu spielen", wird Schumacher weiter zitiert. Aber sollten in Kürze Geldgeber oder gar neue Gesellschafter gefunden werden, ist durchaus auch eine DEL-Zukunft über die Saison hinaus denkbar.

Das zu prüfen liegt jetzt an Insolvenzverwalter Volker Böhm von der Kanzlei Schultze & Braun als bestellter Insolvenzverwalter. "Erst einmal werden wir mit Sponsoren, der Arena und den Spielern reden, um zu sehen, wer bei der Stange bleibt", so Böhm auf Nachfrage der Nürnberger Nachrichten. Auch Gespräche mit der DEL kündigte der Nürnberger Rechtsanwalt in Kürze an.

www.hockeyweb.de

Bigeasy
26-11-08, 12:50
Was soll man sagen: wenn die Mehrheit der Vereine nicht kapiert, dass das jetzige DEL Konzept mit so vielen Teams usw. nicht funktioniert, regelt sich das ganze eben so. Ich befürchte, dass Nürnberg nicht der letzte Verein bleiben wird dieses Jahr, wenn man die Zuschauerzahlen ankuckt. In Nürnberg war das ganze leider abzusehen.

Vielleicht bekommen wir ja doch noch endlich eine 12er Liga....

goka
26-11-08, 12:55
Ja war abzusehen und mit dieser naivität, mit der trotz der leeren Kassen immer wieder so teure Spieler Verträge in NBg bekamen leider auch verdient. Immer dieses scheinheilige tiefstapeln wegen dem Etat usw.. Einfach nur mal die Spieler anschauen und man weiß was dort wirklich gezahlt werden müsste.

Alextric
26-11-08, 13:15
Ja war abzusehen und mit dieser naivität, mit der trotz der leeren Kassen immer wieder so teure Spieler Verträge in NBg bekamen leider auch verdient. Immer dieses scheinheilige tiefstapeln wegen dem Etat usw.. Einfach nur mal die Spieler anschauen und man weiß was dort wirklich gezahlt werden müsste.
Das Managment hat wirklich schlecht gewirtschaftet,für die Gehälter von zwei,drei top Spielern alla King,hätten sie eine ganze Mannschaft zusammenstellen können.Bestes Beispiel ist ja momentan Augsburg oder noch besser Krefeld.Diese Vereine haben gezeigt,dass man mit wenig Geld auch erfolg haben kann.

senatorross
26-11-08, 19:20
Ja war abzusehen und mit dieser naivität, mit der trotz der leeren Kassen immer wieder so teure Spieler Verträge in NBg bekamen leider auch verdient. Immer dieses scheinheilige tiefstapeln wegen dem Etat usw.. Einfach nur mal die Spieler anschauen und man weiß was dort wirklich gezahlt werden müsste.
Erstaunliche Parallelität zum SVW oder? :kicher:

Auer
26-11-08, 23:37
Erstaunliche Parallelität zum SVW oder? :kicher:

Nicht ganz, in Nürnberg gibts keinen Hopp :rolleyes:

Oder?

katakomben karl
27-11-08, 09:16
Dafür aber einen Onkel Hertel, zumindest gab es!
Sind Hertel und Michael A. Roth eigentlich verwandt?:hmpf:
Oder einfach Frankenmentalität!?

thorsten
27-11-08, 10:22
Weis einer was eigentlich passiert, sollte Nürnberg den Spielbetrieb einstellen müssen? Weil so sicher scheint es ja nicht zu sein das die Saison zu Ende gespielt wird, wie ich im Videotext gelesen habe.

Ralle
27-11-08, 15:11
Beispiele der Vergangenheit haben gezeigt, dass meist die Spiele mit Beteiligung der ausgeschiedenen Mannschaft aus der Wertung genommen wurden.

Ralle

FatLace
27-11-08, 15:32
Quelle (http://www.n-tv.de/1060183.html/)

Die Duisburger sind schon lustig unterwegs, vl. sind sie ja dann nächtes Jahr besser :kicher:

Grave Digger
27-11-08, 16:15
Der Ober-Fuchs hat quasi das komplette Team zur neuen Saison in der Deutschen Eishockey Liga vor die Tür gesetzt.

http://sport.t-online.de/c/16/99/30/72/16993072.html

Bigeasy
27-11-08, 16:58
Beispiele der Vergangenheit haben gezeigt, dass meist die Spiele mit Beteiligung der ausgeschiedenen Mannschaft aus der Wertung genommen wurden.

Ralle

......was bei der tollen Gruppenregelung so nicht einfach funktionieren wird......

Ralle
27-11-08, 17:12
......was bei der tollen Gruppenregelung so nicht einfach funktionieren wird......


Da hab ich gar nicht dran gedacht. Tja, wird interessant.

Ralle

Bigeasy
27-11-08, 18:30
Da hab ich gar nicht dran gedacht. Tja, wird interessant.


Also wenn ich genau überlege.......sportlich fair unlösbar. Bleibt zu hoffen, das Nbg bis zum Saisonende durchhält....und die Vereine dann nicht auf die tolle Idee kommen, gleich noch einen Verein aus der 2. Liga aufzunehmen, sondern die Liga zumindest schonmal auf 14 zu reduzieren......leider ist den meisten verdummten Vereinen aber die Beibehaltung der Verhältnisse zuzutrauen. So nach dem Motto: solange mit dem Kopf gegen die Wand rennen, bis er endlich kaputt ist.

Alextric
27-11-08, 18:38
Da hab ich gar nicht dran gedacht. Tja, wird interessant.

Ralle
Die DEL und einige Sponsoren (hertel und Firma xy) greift den Icetigers schon ein wenig unter die Arme.So das sie zumindestens diese Saison zuende Spielen können.

Bigeasy
27-11-08, 18:52
http://www.aev-panther.de/aev/Augsburger+Panther/DEL+Saison.html?spiel=1002

Ups.......da hat der gute Herr Robinson aber mal gewaltig eine auf den Deckel bekommen......

(ziemlich gegen Ende der Zusammenfassung......schon interessant, wie lange es dauert, bis der Spaß überhaupt mal anfängt)

Ferrero
27-11-08, 22:36
Stewart droht mit Tribüne - Jetzt geht's den Söldnern an den Kragen (http://www.bild.de/BILD/sport/mehr-sport/eishockey/2008/11/27/hamburg-freezers/bill-stewart-droht-mit-tribuene.html)

Rettet Len Barrie die Lions? (http://www.bild.de/BILD/sport/mehr-sport/eishockey/2008/11/27/frankfurt-lions/rettet-len-barrie-die-eisloewen.html)

thorsten
27-11-08, 23:22
......was bei der tollen Gruppenregelung so nicht einfach funktionieren wird......
Genau deswegen kam meine Frage, vielleicht gibt hier ja jemanden der es genauer weiss. Würd mich einfach mal interessieren. Die einzig einigermassen akzeptable Lösung wäre bei Spielen bei denen die Ice Tigers nicht mehr antreten könnten, dem Gegner als Sieg zuzuschreiben, wie es ja eigentlich auch der Fall ist wenn eine Mannschaft nicht antritt.

Falk Herzig#23
29-11-08, 00:01
Bei der Maddogs Pleite damals war es glaube ich so das die absolvierten Spiele in der Wertung blieben und die folgenden mit 0:0 gewertet wurden. Denn auch damals gab es regionale Gruppen!!

nasenbär
29-11-08, 11:21
Aber am Ende der Saison hatte jeder gleich viele Spiele.
Laut Wikipedia:
Die Mad Dogs München meldeten Mitte Dezember 1994 ihr Team ab, alle ausgefallenen Spiele wurden mit 0:0 Toren und 1 Punkt für den jeweiligen Gegner gewertet. Somit hat nur der BSC Preussen 44 Partien absolviert, der EV Landshut kommt auf 43 Partien, alle anderen Teams haben 42 Vorrundenspiele absolviert.

nasenbär
29-11-08, 11:27
Neulich beim Treffen der DEL:
P: Mein Team ist so schlecht. Das ist jetzt schon das vierte Jahr
H: Ich hab keine Geld mehr und keine Sponsoren, aber ein gutes Team
P: So hat jeder seine Sorgen. Aber nächstes Jahr versuche ich mal was neues. Ich versuche Spieler aus der DEL zu kaufen.
H: P, weisst du was. Du gibst mir ein bisschen Geld, dann kann ich noch bis zum Ende der Saison weitermachen und du wirfst deine Spieler raus, und ich gebe dir dann mein Team
P: Ja ok, das machen wir

adlergirly1980
29-11-08, 16:42
Der ERC Ingolstadt hat auf die sportliche Talfahrt reagiert und Trainer Benoit Laporte von seinen Aufgaben mit sofortiger Wirkung entbunden. "Nach intensiven Beratungen am heutigen Vormittag wurde dieser Entschluss vom Beirat und der Geschäftsführung des ERC Ingolstadt einstimmig getroffen", hieß es in der Mitteilung des Tabellenvorletzten. Ab sofort wird der bisherige Assistenztrainer Greg Thomson die Aufgaben übernehmen. Unterstützung erhält der 45-Jährige dabei von Sportmanager Tobias Abstreiter.

Quelle:http://www.sportal.de/sportal/generated/article/tnt_eishockey/2008/11/29/11361800000.html

Al Birdy
29-11-08, 18:53
der wäre doch was für uns? King und Fowler raus und Laporte holen....

Bloß nicht, dert hat in Augsburg, Nürnberg und jetzt Ingolstadt immer nen Scherbenhaufen hinterlassen! Lies mal die entsprechenden Foren.

Gruß
Al

Pasco19
29-11-08, 19:43
der wäre doch was für uns? King und Fowler raus und Laporte holen....:hmpf:

:xmas::xmas:

Kingkongkrupp
30-11-08, 15:39
Freezers verpflichten US-Stürmer Justin Morrison


Hamburg (ots) - Die Hamburg Freezers haben mit sofortiger Wirkung Justin Morrison (29) verpflichtet. Der Stürmer wechselt von Dynamo Minsk zu den Hamburg Freezers in die Deutsche Eishockeyliga und erhält einen Vertrag bis zum Saisonende. Mit der Verpflichtung des 29 Jahre alten US-Amerikaners reagieren die Freezers auf ihre zahlreichen verletzungsbedingten Ausfälle im Angriff. Dem Team von Trainer Bill Stewart fehlen derzeit mit Alexander Barta, John Tripp, Vitalij Aab, Brad Smyth und Elia Ostwald gleich fünf Stürmer.

Eishockey-Magazin (http://www.eishockey-magazin.de/index.php?p=news&area=1&newsid=2810&name=freezers-verpflichten-us-stuermer-justin-morrison)

Kingkongkrupp
30-11-08, 15:42
Lies mal die entsprechenden Foren.


:kicher::kicher::kicher: