PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 23.11.08 Füchse Duisburg - Adler Mannheim 2:3 (Spielberichte)



Paige
24-11-08, 05:39
Rheinpfalz: (http://www.rheinpfalz.de)

Hackert erlöst Adler

Eishockey: 3:2-Erfolg gegen Füchse Duisburg

DUISBURG (hkd). Das ging gerade nochmal gut: Nachdem die Füchse Duisburg gestern Abend in der heimischen Scania Arena einen 2:0-Vorsprung der Adler Mannheim im letzten Drittel zum 2:2 ausgeglichen hatten, erzielte Michael Hackert kurz darauf den 3:2-Siegtreffer in der DEL-Partie für die Gäste aus Mannheim.

Im ersten Drittel passierte recht wenig. Höhepunkt war die 1:0-Führung der Adler durch Colin Beardsmore, der einen Pass von Francois Methot mit einem Rückhandschuss ins untere rechte Eck verwertete. Im zweiten Drittel waren keine vier Minuten gespielt, schon stand es 2:0 für die Mannheimer. Dan McGillis hatte in Überzahl von der blauen Linie abgezogen. Der Duisburger Torhüter Lukas Lang ließ die Scheibe abprallen, Frank Mauer war zur Stelle. In der 27. Minute hatten die Gastgeber die Chance zum Anschlusstreffer. Daniel Tkaczuk lief allein auf Danny aus den Birken zu, doch der Adler-Keeper hielt. Kurz darauf kassierten die Füchse zwei Strafen. Die Adler standen 1:29 Minuten mit zwei Mann mehr auf dem Eis, konnten diese Überlegenheit jedoch nicht zum dritten Tor nutzen.

Im Schlussdrittel wurde es noch spannend. Aber nach dem 2:2-Ausgleich durften sich die Füchse nicht lange freuen, denn Michael Hackert schlenzte - von der rechten Seite kommend - den Puck zum 3:2-Siegtreffer ins Netz. Trotz des knappen Erfolgs trat Mannheim in Duisburg routiniert auf. In Gefahr fanden die Adler schnell zu ihrer Form.


So spielten sie

Adler Mannheim: Aus den Birken - Sloan, Butenschön; Petermann, McGillis; Bouchard, Trepanier; Fischer - Jason King, Forbes, Arendt; Mauer, Methot, Beardsmore; Corbet, Hackert, Kink; Girard, Flache, Jaspers

Tore: 0:1 Beardsmore (Methot) 1.58, 0:2 Mauer (McGillis) 23.58, 1:2 Kostyrev (Dejdar) 45.52, 2:2 Sup (Alinc) 51.39, 2:3 Hackert (Jaspers) 52.59 - Strafzeiten: 10 - 10 - Beste Spieler: Sup - Hackert, Beardsmore - Zuschauer: 1310 - Schiedsrichter: Aumüller (Planegg).

Paige
24-11-08, 05:45
Mannheimer Morgen: (http://www.morgenweb.de)

Eishockey: Mühsames 3:2 bei Schlusslicht Duisburg / Martinec fällt mit Kreuzbandteilriss aus

Zittersieg der Adler bringt Platz zwei

Duisburg. Vier-Punkte-Wochenende für die Mannheimer Adler: Bei Tabellenschlusslicht Füchse Duisburg kam der DEL-Rekordmeister gestern Abend zu einem knappen 3:2 (1:0, 1:0, 1:2)-Erfolg und verbuchte nach der 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen am Freitag in Nürnberg wieder einen Dreier auf dem Konto. Das brachte den Sprung auf Platz zwei in der Tabelle, da die Eisbären Berlin in Nürnberg mit 1:2 unterlagen. Der Adler-Arbeitssieg wäre in der Schlussphase allerdings beinahe noch in Gefahr geraten, als das Team der Trainer Dave King und Teal Fowler innerhalb von fünf Minuten eine 2:0-Führung aus der Hand gab. "Wir hatten erneut Probleme, einen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Diesmal haben uns das Glück und Michael Hackerts Siegtor geholfen", zeigte sich Fowler nach dem Erfolg erleichtert.

Nicht dabei war gestern Tomas Martinec - der Angreifer hatte sich am Freitag einen Teilriss des Kreuzbandes im linken Knie zugezogen. Der 32-Jährige fällt mindestens drei Wochen aus. Die Verletzung Martinecs wirbelte die Angriffsreihen zwangsläufig etwas durcheinander - ein Problem stellte das aber zunächst nicht dar. Die Blau-Weiß-Roten kontrollierten die Partie, unterbanden Duisburger Angriffsversuche mit Forechecking und setzten auf Sicherheit. Wenn mal eine Chance für die Füchse zustande kam - so etwa in der 16. Minute durch Jan Alinc - war Danny aus den Birken zur Stelle, der diesmal für Fred Brathwaite zwischen den Pfosten stand.

Auch offensiv spielten die Adler zu Beginn solide: Kein Angriff, der nicht erfolgversprechend war, wurde zu Ende gefahren. Dann die frühe Führung: Francois Methot eroberte hinter dem Duisburger Tor die Scheibe, passte quer zu Colin Beardsmore, der mit einem platzierten Flachschuss seinen ersten Treffer für die Adler erzielte - 0:1 (2.).

Erneut ein frühes Tor brachte im zweiten Drittel das 2:0 (24.): Bei Mannheimer Überzahl hatte Dan McGillis von der blauen Linie abgezogen, Füchse-Torwart Lukas Lang wehrte ab, und Frank Mauer konnte den Abpraller in aller Ruhe über die Linie schieben (24.). Die Adler rissen das Spiel immer mehr an sich - ohne jedoch den Sack zuzumachen. Auch eine 5:3-Überzahl für knappe eineinhalb Minuten nutzten sie nicht zum dritten Tor.

Als dann aber im Schlussabschnitt Duisburg erst der Anschlusstreffer durch Artjom Kostyrev (1:2/47.) und fünf Minuten später sogar der 2:2-Ausgleich durch Michal Sup gelang, kam der Adler-Siegesflug mächtig vom Kurs ab. Mannheim geriet stark unter Druck - und hätte nicht der von Trainer Dave King zuletzt so gescholtene Michael Hackert mit einem platziertem Schlenzer das 3:2 (54.) erzielt, hätte Mannheim wohl erneut in die Verlängerung gemusst. So aber retteten die Adler den Erfolg in der umkämpften Schlussphase über die Zeit. kew/sko