PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Presse vom 11.12.08



Paige
11-12-08, 21:20
Rheinpfalz: (http://www.rheinpfalz.de)

In der Fremde und Ferne klappt’s mit dem Toreschießen

Eishockey: Vier Abgänge der nun so offensivschwachen Mannheimer Adler sind bei ihren neuen Klubs sehr erfolgreich

Von Oliver Wehner


MANNHEIM. Die einen wollte man nicht mehr behalten, die anderen wollten nicht mehr bleiben. So oder so: Die in dieser Eishockey-Saison so offensivschwachen Mannheimer Adler haben im Sommer Spieler abgegeben, die bei ihren neuen Klubs ordentlich Tore und Vorlagen sammeln. Eine Übersicht.

Für Rico Fata zum Beispiel war nach seiner Rückkehr aus dem Sommerurlaub kein Platz mehr im Adler-Team. Das Ausländerkontingent musste reduziert werden, der Flügelstürmer wurde zur Jongliermasse. Dabei galt Fata, als er während der Meistersaison 2006/2007 aus Washington und nach 230 NHL-Spielen zu den Adlern stieß, als der Fischzug der Liga schlechthin. DEG-Trainer Don Jackson sagte damals: „Jetzt haben die Adler die Meisterschaft gekauft."

Sicher: Die Adler wurden Meister, Fata spielte eine ordentliche Saison, aber sein großes Potenzial lag oft brach. Ebenso im Folgejahr. Oft musste sich der Wirbelwind in der vierten Angriffsreihe quälen, wurde mit Sonderaufgaben bedacht. Seine Torausbeute litt darunter, zuweilen war er aber auch einfach zu schnell und hektisch für Puck und Mitspieler. Das ist jetzt alles anders.

Fata wechselte in die Schweiz, zu Nationalliga-A-Aufsteiger EHC Biel. Und schlug hier sofort ein. Mit 11 Toren und 14 Assists ist er viertbester Scorer der Mannschaft. „Ich hatte einen guten Start, die Trainer vertrauen mir in allen Situationen", berichtet der 28-Jährige: „Ich spiele so, wie ich spielen sollte." Also anders als in Mannheim, wenngleich Fata hoch anzurechnen ist, dass er nie ein böses Wort über die Adler verloren hat: „Sie wollten etwas ändern. Ich merkte, dass ich nicht in die neuen Pläne passe. So ist das Geschäft. Mannheim ist ein toller Eishockey-Ort, ich wünschte, es wäre anders gelaufen."

Fata weiß, dass der Stil in der Schweiz ihm entgegen kommt: „Hier wird etwas offensiver gespielt, es geht mehr rauf und runter." Gut für einen schnellen Skater.

Auch Jeff Shantz ließen die Adler gehen. Der heute 35-Jährige war verletzungsanfällig geworden, das letzte Jahr war nicht das beste seiner drei Spielzeiten in Mannheim. Doch nun in Klagenfurt ist Shantz wieder durchgestartet: 11 Tore, 19 Assists! In einer schwächeren Liga zwar, dafür ist der EC gerade auf Tabellenplatz eins geklettert.

In der wohl stärksten europäischen Liga wiederum versucht sich Eduard Lewandowski zu bewähren. Der 28-Jährige hat sich bei Spartak Moskau in der neuen osteuropäischen Mammutklasse KHL etabliert, 5 Tore und 15 Assists sowie eine sehr gute Plus-/Minus-Bilanz belegen dies.

Lewandowski freilich wollten die Adler nicht hergeben, ebenso wenig wie Christoph Ullmann (25). Der allerdings suchte nach fünf guten Mannheimer Jahren eine neue Herausforderung - und fand diese in Köln, aber ganz anders, als er sich das vorgestellt hatte. Nach „katastrophalem Fehlstart" hat der Vize-Meister nur ein verzweifeltes Ziel: Platz zehn nach der Vorrunde, um überhaupt in die Pre-Play-offs zu kommen - „nur darum geht"s". Ullmann jedenfalls trägt an der Misere keine Schuld, im Gegenteil: Seit Wochen ist der Nationalstürmer Topscorer der Haie (11 Tore und 14 Vorlagen).

„Für mich läuft’s ganz gut, ich bekomme von den Trainern viel Vertrauen und auch Eiszeit in Überzahl." Der Plural bei „Trainern" ergibt Sinn: Rupert Meister ist bereits der dritte Chefcoach dieser Saison! Und so kann Ullmann der Blick auf die Scorerliste auch nicht wirklich begeistern. Er weiß, dass dort andere Stars ganz oben sein sollten - und dann stünden die Haie mindestens da, wo die Adler trotz geringer Torausbeute stehen: im oberen Tabellendrittel ...

MaxPower78
12-12-08, 08:11
Ich denke dass haben letzte Saison auch viele über uns gesagt....

Naja, ich denke, dass sie es noch in die Pre-Play-Offs schaffen werden

goka
12-12-08, 11:17
Weiß nicht so recht was der Artikel aussagen soll?

Soll er sagen, dass es ein Fehler war, die 4 gehen zu lassen (auch wenn bei 50% nicht vermeidbar)?
Odrr soll es eine kleine Entschuldigung für das aktuelle Stürmerproblem sein?
Oder doch einfach nur mal etwas draufhauen?

Fata ist durcjgekaut, hätte wenn und aber. Schweiz passt zu ihm, da kann er durchskaten wie er möchte,hier eben nicht.
Shantz spielt in einer sehr schwachen Liga beim besten Team. Super....

Jens Schubert
14-12-08, 05:57
vieleicht auch nur die Frage, warum es bei den meisten immer gut laeuft bevor sie zu den Adlern kommen und dann erst wieder, wenn sie die Adler verlassen? War ja in der Vergangenheit vor allem bei deutsche Spielern sehr auffaellig.