PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Quo vadis, DEL?! Zuschauerschwund, Lustlosigkeit, weichgespülte Liga



vanzus
14-01-09, 00:28
Früher gab es mal eine Zeit, da freute man sich auf ein Eishockeyspiel. Am Tag vorher wurde mit Freunden nochmal durchgesprochen,wer was wie mitbringt, obwohl schon hundertfach praktiziert. Stunden vor dem Spiel wurde man nervös und unruhig wie ein Rennpferd vor dem Start. Man freute sich einfach auf genialen Sport. Schnell war es und hart. Die Banden haben gekracht nach schönen Checks, bei denen auch mal einer liegen blieb. Und wenn er aufstand, sich schüttelte und weiterspielte, konnte man auch mal skandieren: Sch...er lebt noch. Und Faustkämpfe gab es, die, im Vergleich einen Klitschkokampf wie Kurgymnastik wirken lassen.
Und heute? Keine Vorfreude, keine Nervosität. Eine halbe Stunde bevor der Zug fährt holt man mal sein Trikot und den Schal raus, geht lustlos an den Bahnhof und fährt halt zum Eishockey.
Es ist ein Abstehen der Dauerkarte, weil man die ja bezahlt hat. Warum überhaupt noch eine DK? Ja weil man hofft, dass es vielleicht doch mal wieder großen Sport zu sehen gibt. Aber man sieht ihn einfach nicht, so sehr man es sich wünscht.
Nein, ich behaupte nicht, früher war alles besser.
Aber es gab besseres Eishockey !

marvin
14-01-09, 01:26
Früher gab es mal eine Zeit, da freute man sich auf ein Eishockeyspiel. Am Tag vorher wurde mit Freunden nochmal durchgesprochen,wer was wie mitbringt, obwohl schon hundertfach praktiziert. Stunden vor dem Spiel wurde man nervös und unruhig wie ein Rennpferd vor dem Start. Man freute sich einfach auf genialen Sport. Schnell war es und hart. Die Banden haben gekracht nach schönen Checks, bei denen auch mal einer liegen blieb. Und wenn er aufstand, sich schüttelte und weiterspielte, konnte man auch mal skandieren: Sch...er lebt noch. Und Faustkämpfe gab es, die, im Vergleich einen Klitschkokampf wie Kurgymnastik wirken lassen.
Und heute? Keine Vorfreude, keine Nervosität. Eine halbe Stunde bevor der Zug fährt holt man mal sein Trikot und den Schal raus, geht lustlos an den Bahnhof und fährt halt zum Eishockey.
Es ist ein Abstehen der Dauerkarte, weil man die ja bezahlt hat. Warum überhaupt noch eine DK? Ja weil man hofft, dass es vielleicht doch mal wieder großen Sport zu sehen gibt. Aber man sieht ihn einfach nicht, so sehr man es sich wünscht.
Nein, ich behaupte nicht, früher war alles besser.
Aber es gab besseres Eishockey !

Mal eine ehrliche Frage: was glaubst Du, wie viel davon jetzt wirklich am Eishockey liegt und wie viel vielleicht einfach daran, dass man älter wird, es zur Routine wird, etc? Ist nicht böse gemeint, ich denke nur, dass es eben nicht nur am anderen Eishockey liegt.

Die Szene mit Flache gg. Oeln vor ein paar Tagen war ja bezeichnend. Er war sich zu 100% sicher, dass er gehen muss und ein Spiel Sperre bekommt. Bekanntlich kam es anders, aber es hat sehr gut gezeigt, warum es solche Szenen in den letzten Jahren nur noch sehr selten gibt. Ein BigMac würde sicherlich auch ab und an mal seine Standpunkt klar machen, wenn er wüsste, dass er max. für dieses Spiel in die Kabine muss.

Andererseits frage ich mich auch immer, ob Teams wie die Adler nicht auch mit dafür verantwortlich sind. Die finanziellen Rahmenbedingungen haben es eben einigen Teams erlaubt immer mehr Spieler zu holen, die mit Tempo und spielerischen Mitteln den Gegner besiegt haben. Wenn dann "eine Kloppertruppe" zu dir kommt und von der ersten Minute nur darauf aus ist über Faustkämpfe, unfaire Checks, Stockschläge den letzten Strohhalm zu suchen und das Spiel zu zerstören ist das sicher auch nicht im Sinne des Sports. Und der Manager, der irgendwann mehr Leute im Lazarett als auf dem Eis hat wird sicherlich mal mit der Liga reden ...

Ich will damit nicht sagen, dass es gut ist wie es jetzt ist. Ich bin auch dafür Faustkämpfe wie Flache gg. Renz genau so zu bestrafen, wie es da passiert ist ...

vanzus
14-01-09, 01:50
@marvin
Das klingt gerade so, als ob ich nur wegen der Klopperei zum Eishockey gehe.
Das ist mit Sicherheit nicht so. Ich habe von genialem Sport geschrieben. Ersetze es von mir aus auch mit geilem Sport.
Es ist auch nicht so, dass ich gerne reihenweise verletzte Spieler auf dem Eis liegen sehe. Mitnichten. Bin froh, wenn alle gesund bleiben.
Aber das ist halt der Punkt. Diese gesunde Härte fehlt.
Und das ist einer der Punkte, den der Eröffner dieses Threads meinte.
Und Routine ? Klar wird man älter. Aber bei einem guten Spiel bin ich immer noch mit sehr viel Herzblut dabei. Da iss nix mit Routine.

womola
14-01-09, 08:17
Meiner Meinung gibt es nur noch eines:

1.) Veringerung der DEL-Clubs auf 12 Teams
2.) Der Letzte der DEL steigt ab, der Erste der BL auf
3.) Der Vorletzte der DEL geht in die Relegation mit dem Zweiten der BL
4.) Keine Dienstagsspiele mehr; Spiele nur noch Fr. uns So.
5.) Nur noch 1 - 8 in die Play-Offs

Ars Vivendi !!!

Meeke19
14-01-09, 09:07
Mal eine ehrliche Frage: was glaubst Du, wie viel davon jetzt wirklich am Eishockey liegt und wie viel vielleicht einfach daran, dass man älter wird, es zur Routine wird, etc? Ist nicht böse gemeint, ich denke nur, dass es eben nicht nur am anderen Eishockey liegt.


gerade den "Älteren" fehlt oftmals der Sport so wie er früher gespielt wurde und für den man sich damals in dieser Art und Weise begeistert hat.

Härte gehört zum Eishockey und macht erst das Salz in der Suppe aus....diese DEL kommt einem manchmal vor wie ein mexikanisches Restaurant in dem der Koch von vorne herein nicht scharf kochen darf...das Ergebnis ist öde, fad und langweilig.

In den USA bekommt man es auch hin, dass nach den diversen Regeländerungen vor 2 Jahren noch "Hockey" gespielt wird...warum nicht bei uns.

In der Tat aber, bei uns hat es nämlich weitaus früher angefangen mit dem Abgesang des guten alten Eishockeys...nämlich mit der automatischen Spieldauer nach einem Handgemenge (und on top noch 2 Spiele Sperre dazu damals). Man hat den Sport damals regelrecht kastriert und ich bin immer noch der Meinung, dass es mit geschehen ist weil wir damals (bei Einführung dieser Regel) und heute keine Schiris hatten/haben, die mit der Entwicklung des Sports mithalten konnten und auch hitzige Spiele kontrollieren konnten. Es gab auch bei uns mal eine Art "Fight-Kultur" Ende der 90'er, damals ist man damit nicht klar gekommen und dann hat man es einfach rigoros verboten.

Von der DEL Führung bekam/bekommt man immer erzählt "DAS will der Zuschauer nicht sehen".....ich frage mich nur warum dann nach einem fairen Hockey Fight Spieler, Trainer und Zuschauer bis in Biz Bereiche aufstehen und Beifall bekunden.

magicben
14-01-09, 09:18
Von der DEL Führung bekam/bekommt man immer erzählt "DAS will der Zuschauer nicht sehen".....ich frage mich nur warum dann nach einem fairen Hockey Fight Spieler, Trainer und Zuschauer bis in Biz Bereiche aufstehen und Beifall bekunden.

Genau das ist der Punkt. Der Zuschauer WILL sowas sehen. Das gehört zum Eishockey dazu. Wenn ich ein paar Weicheiern zuschauen will, gehe ich zum Fußball, die sich bei jeder kleinen Berührung 5 Minuten auf dem Boden welzen...

Ich erinnere an das Spiel gegen Köln. Ich hatte das "Vergnügen" das Spiel aus Block 408 (und nicht wie sonst aus 418) zu verfolgen. Stimmung war da hinten wirklich 0, da halt dort die "normalen" Zuschauer (nicht abwertend gemeint) sitzen. Die Leute dort gehen halt hin, wollen sich das Spiel in Ruhe ansehen und gut ists.
Als Flache jedoch Renz vermöbelt hat, sind sogar da drüben die Leute aufgesprungen, haben gejubelt usw... (was sie selbst bei den Toren teilweise nicht getan haben).

Also wer erzählt dass die Leute in den Eishockeystadien sowas nicht sehen wollen, hat entweder noch NIE ein Eishockeyspiel live im Stadion verfolgt oder ist einfach nur blöd in der Birne. Bei den DEL Verantwortlichen tippe ich jedoch eher auf letzteres :rolleyes:

Andruff
14-01-09, 09:41
fehlen
Kälte im Winter
alte Rivalitäten
ausgereifte Feindbilder
beliebte Schlachtrösser
"Licht aus"
mehr EISHOCKEY-Fans" denn Event-Fans
alte Spielregeln
Auf- und Abstieg
Wunderkerzen
mehr Nähe zur Eisfläche
Faustkämpfe

Liste durchaus verlängerbar.

Es kommen einfach viele Dinge zusammen. Ein Punkt ist sicher: Im Leben vieler bzw. dem Gros der Zuschauer ist das Eishockeyspiel nicht mehr DAS Ereignis der Woche. Aus fiebernden Fans sind eben auch konsumierende Zuschauer geworden.
Die Zeiten ändern sich. Ich habe es schon oft geschrieben: Niemand wird gezwungen, sich das IMMER anzuschauen.
Die (guten) alten Zeiten kommen nie mehr zurück, das ist in allen Lebenslagen so und das ist in der überwiegenden Anzahl der Fälle auch gut so. Für das Hockey sehe ich das zwar anders, habe aber auch die Konsequenz daraus gezogen.

MaxPower78
14-01-09, 09:57
Warum nicht mal am 30.1. vor einem großen Publikum gegen die DEL wettern ?

z.B.
"S c h e i s s DEL"
oder
"DEL DEL du bist ein scheiss-Verein, aber das muss so sein"

oder auch andere kreativere Protestgesänge..........wir haben ja genug kreative Köpfe

thorsten
14-01-09, 10:13
Es gab mal Zeiten da habe ich mich tierisch aufgeregt wenn ich an einem Spieltag arbeiten mustte und alles daran gelegt den Abend eines Spieles frei zu bekommen. Mittlerweile ist mir das fast schon egal. Habe ich an einem Spieltag zufällig frei- schön, wenn nicht- auch nicht schlimm.
Mir fehlt einfach das Flair von früher. Wie hier schon beschrieben wurde, man traf sich teilweise schon mittags, hatte zuvor tagelang besprochen wann man sich wo trifft und wer was mitbringt (trinken, essen, evtl auch mal nen blauen Sack voller Konfetti), stand fast schon nervös stunden vor dem Stadion und fror sich den A*** ab und das auch bei Spielen gg Moskitos Essen oder ander Duisburgern der damaligen Zeit.

Warum?

Weil der Sport schön anzusehen war, er hat mich gefesselt, man hat mitgelitten bei einer Niederlage, aber genauso einen Sieg frenetisch gefeiert. Hat die Mannschaft mal ansatzweise Lustlosigkeit dargeboten bekam sie das auch zu spüren von den Fans, wurde aber auch gefeiert für schönes Eishockey. Es gab Feindbilder und nicht diese "One-World-Mentalität", die meiner Meinung nach aber auf das heutige Kuschelhockey zurückzuführen ist. Klar hat man sich mit den gegnerischen Fans verstanden, auch mal das ein oder andere Bier getrunken, doch während des Spiels wurde der Gegner verhöhnt, beschimpft.
Es kochten Emotionen hoch bei Schlägereien oder wurden gar Schiris durch den Park gejagt das sie mit offenem Kofferraum davonrauschten. Es gab persönlichkeiten auf dem Eis, die nicht unbedingt durch spielerische Fähigkeiten sich den gegnerischen Respekt einbrachten, sondern durch körperliche Präsenz. Dies war auch mal bei einem Martinec so, doch auch er hat sich der Liga angepasst.
Emotionen auf dem Eis und im Publikum waren bei jedem Spiel an der Tagesordnung, heute sind diese unter der Kategorie "Vom Aussterben bedroht" abzuheften.
Ja teilweise war es für mich eine Art stressabbau wenn ich zum Eishockey ging, heute frage ich mich: "soll ich mir den Stress wirklich antun?"

Lafleur 11
14-01-09, 10:25
Die DEL hat wohl in erster Linie das Ziel, sich zu einer Liga zu entwickeln, deren internationale Reputation vergleichbar mit (in der Welt des Fußballs) zum Beispiel der Quatar Stars League ist.

Und das scheint ja bereits durchaus gelungen zu sein, dieser Ruf hat sich ja wohl gründlichst vor allem bis jenseits des Großen Teichs ´rumgesprochen, es heuern ja immer mehr Spieler in der DEL an, die nicht so recht wollen und/oder können, mit wohl genau der Intention/Motivation, mit der zum Beispiel ein Mario Basler bei Al-Rayyan antrat...


(möchte aber nicht verschweigen, daß ich nicht ein einziges Spiel Marios für Katar gesehen habe...:])

goka
14-01-09, 10:45
Meine Freunde von der SCMA sind doch auch sonst immer so kreativ, wenn es um tolle Aktionen geht.

Wie wäre es denn mal mit ein paar kritischen Transparenten?! Ach ich hab ja vergessen... kritisch gegenüber dem Verein zu sein wird ja als Hochverrat eingestuft!

Früher wurde Unlust auch mit "bösen" Transparenten abgestraft.. auch für die DEL-Führung hatte man ein paar passende Worte parrat.

Hast du keinen Stift und Papier?
Und das man nicht kritisch dem Verein gegenüber sein darf usw ist Blödsin, haben schon oft genug derart gehandelt und wurden dafür hier immer schon abgewatscht:)

Aber wir besprechen dieses Thema schon länger. Diese Entwicklung kotzt uns schliesslich auch an.

Früher hat man sich schon vorher getroffen, war hippelig, kannte alle Aufstellungen, wusste über alles bescheid, war nervös und v.a. freute sich auf das Spiel. Heute trudelt man 15 min vor Spielbegin ein und schaut mal was so passiert.

Was ich persönlich als wichtige Änderung ansehe ist das man die Ausländer austauschen kann. Also man zwar nur eine bestimmte Anzahl an Lizenzen vergeben darf, aber eben nur gleichzeitig. Wenn eine rrumgurkt weg mit ihm und einen anderen her. Dann muss der auch wollen und nicht seinen vergoldeten Arsch schonen und mehr Kraft bei der Maniküre lassen...

kaddel86
14-01-09, 10:49
Thorsten hat genau das geschrieben was ich denke.

Morgens um 8 in den Supermarkt Tetrapak, Limo und Wein kaufen. Dann die 2 Liter Eistee krampfhaft leer machen. Schorle machen, dick anziehen und los gings schon Stunden vor dem Spiel.
Man hat immer massig Leute getroffen, da man ja auch die Möglichkeit hatte sich aufm Stehplatz frei zu bewegen, was is der Arena garnicht mehr mögich ist.
Dann emotionales Eishockey. Gewaltig Stress abbauen und halb erfrieren. Gemütliches tratschen in der Drittelpause. Und dann mit guter Stimmung in der Bahn weitermachen bis man zuhause ankam und ins Bett fiel.

Irgendwie fehlt das alles in der Arena. Dann kommt dazu, dass man mit der Bahn ewig braucht und der Parkplatz zuviel Geld kostet.

Hatte im ersten Jahr der Arena noch ne Dauerkarte und hoffte auf pünktlichen Feierabend. Im zweiten Jahr war ich trotz Dauerkarte nicht immer da und musste mich schon in die Arena zwingen. Dann eine Saison ab und zu mal hin. Diese Saison habe ich es schon auf ein ganzes Spiel geschafft und bin schon vom Stehplatz aufn Sitzplatz gewechselt.

Ich und alle Leute um mich rum hätten nie gedacht, dass ich irgendwann mal nur noch alles im Forum, Webradio, Zeitung verfolge und nicht mehr auf Spiele geh. Aber die Arena und die DEL haben es wohl irgendiwe geschafft...

katakomben karl
14-01-09, 11:12
Also die Meistersaison unter Poss hat mir ausgesprochen gut gefallen und ich ging sehr gerne ins Stadion. Mir gefiel einfach der Spielstil und freute mich wirklich auf fast jedes Spiel!
Und sooo lange ist das nicht her!
Auch meine zeitlichen(freitags Abend A3 und A67) und entfernungs bedingten (immerhin ca. 300km) Strapazen waren damals nie ein Gedanke der Abwägung.
Heute überlege ich vorher, ob ich mir diesen An-und Abreisestress geben soll und entscheide immer öfter für daheim bleiben!
Und soo viel älter bin ich in dieser Zeit nicht geworden!

Pasco19
14-01-09, 11:22
Also die Meistersaison unter Poss hat mir ausgesprochen gut gefallen und ich ging sehr gerne ins Stadion. Mir gefiel einfach der Spielstil und freute mich wirklich auf fast jedes Spiel!
Und sooo lange ist das nicht her!
Auch meine zeitlichen(freitags Abend A3 und A67) und entfernungs bedingten (immerhin ca. 300km) Strapazen waren damals nie ein Gedanke der Abwägung.
Heute überlege ich vorher, ob ich mir diesen An-und Abreisestress geben soll und entscheide immer öfter für daheim bleiben!
Und soo viel älter bin ich in dieser Zeit nicht geworden!

Und genau deswegen bin ich froh, dass mein Heimweg immer nur 20 km beträgt - ansonsten würde ich es halten, wie mittlerweile einige hier - einfach mal zuhause bleiben, DK hin oder her.

nasenbär
14-01-09, 12:18
Es gab früher auch gute und schlechte Schiedsrichter: Lichtenecker, Kompalla, Ondertoller
Es gab früher auch gute und schlechte Spieler: Lala, Draisaitl, Oswald, Königer, Maly
Es gab früher auch gute und schlechte Spiele: Spiele vor 2000 Zuschauern, Spiele vor 12000 Zuschauern
Es gab früher auch gute und schlechte Fangesänge: Sitz du Sau, Hundelied, Hegen ist zu dick, Saufbeuren
Es gab früher auch gute und schlechte Livebilder: Sat1 (Damals ein Grund sich Kabelfernsehen zu besorgen), ARD, ZDF, die dritten, Premiere, DSF, Eurosport

Und in 10 Jahren wird es heißen:
Es gab eine Eishockey-Bundesliga die war nicht schlecht, trotz der Pleite des MERC
Es gab eine DEL und die war nicht schlecht trotz der Meisterschaften
Und jetzt haben wir eine neue Liga und früher war alles besser, da durfte man sich nicht checken und nicht kloppen und jetzt haben wir nur noch Spieler in der Liga die früher in der rumänischen Liga ihr Geld verdient haben

Wer etwas ändern will, muss sich nur selbst engagieren und nicht den anderen überlassen.

Da ich persönlich zu faul bin etwas zu tun, muss ich eben mit dem Eishockey und wie es sich ändert leben oder es sein lassen.

chatloxx
14-01-09, 12:33
Meine Freunde von der SCMA sind doch auch sonst immer so kreativ, wenn es um tolle Aktionen geht.

Wie wäre es denn mal mit ein paar kritischen Transparenten?! Ach ich hab ja vergessen... kritisch gegenüber dem Verein zu sein wird ja als Hochverrat eingestuft!
Dein Argument ist widersinnig, da gab es sogar Aktionen die über das Ziel hinaus schossen. Aber du könntest dein Engagement gegen die SCMA zurückschrauben, darum geht es hier nicht. (Auch da kannst du gerne einen eigenen Thread für aufmachen.)

Keine Lust ständig Pro-/Contra-SCMA-Threads zu haben.

Widme dich lieber deinem wirklich guten Vorschlag, nämlich den 30.01.2009 mal zu nutzen. Hier könnte man sich ein wenig aus dem Fenster lehnen und nach dem Motto "Gebt uns das Hockey was wir lieben wieder" alle Kreativität in Sachen Gesänge, Transparente und was weiß ich was ausleben.


Und wer selbst möchte, der holt sich Tapete und Sprühfarbe (Tipp: Bei Roller, Tipp zwei: Gummihandschuhe) für insgesamt nur einen einstelligen Euro-Betrag und eine Stunde Aufwand. So mache ich das womöglich auch! :)

chatloxx

ich_bins
14-01-09, 12:36
Hallo,

zu den spielerischen Qualitäten/Regeländerungen und damit negativ beinflusster Spielweise ist alles gesagt, ändert wird sich deswegen trotzdem nix. Denn die Herren interessiert es nicht, oben wurde geschrieben, von Fan zu konsumierendem Zuschauer, das war meiner Meinung nach schon immer so, allerdings nimmt die "Wichtigkeit" des konsumierenden Zuschauers immer mehr zu und der Fan rückt immer mehr in den Hintergrund...traurig aber wahr... (typisches "Konzerndenken" eben und vielleicht in dieser DEL leider wohl nötig).

Weiter hat mein "persönliches Eishockeyerlebnis am entsprechenden Spieltag" auch extrem mit der Veränderung der Fanbase gelitten (nicht nur wegen der, meiner Meinung nach, unfähigen DEL Führung). Früher, da ging es gemeinsam um das Eishockey, heute ist es wichitg viele schöne bunte Bilder zu malen (das ist jetzt nix gegen die Choreos in MA, sondern allgemein gemeint... nur bevor man mir das wieder falsch auslegt!) und möglichst auffällig im Stadion, tschuldigung in der Arena, seinen Verein zu unterstützen (ob er es jetzt verdient hat oder nicht.... blindes "HyperHyperUnterstütze"). Das Eishockey ist in den Hintergrund gerückt, ich z.B. bekomme oft gesagt, "bähh hast ja gar nicht mitgegröhlt heute"...."tschuldigung, ich habe auf das Spiel geachtet", wobei das auch langsam Augenkrebs verursacht.

Emotionale Unterstützung so wie einst, spielbezogen, das ist das was zum Eishockey dazu gehört genau wir eine harte Spielweise, aber auch hier hat "die Wende" einzug gehalten, es wird mehr Wert auf "eine Dauerbeschallung sowie Heitadeitagutelaunezeit" gelegt wie auf das Spiel an sich. Das ist aber nicht nur bei uns so, das gesamte "Konzept Eishockey" wird mittlerweile leider so vermarktet das "das alte Eishockey" zum "sterben" verurteilt ist, bzw. schon im sterben liegt (zumindest in der DEL).... erschreckend!

Die DEL ist am Ende wenn sich nicht schnellstens wieder was ändert, die Zuschauerzahlen und die verranzten, lustlosen Spiele, sollten der Führung zu denken geben. Tut es aber nicht ... und was passiert wenn man mit einem abgefahren Reifen weiter und weiter fährt....irgendwann platzt er, das Auto überschlägt sich und ist kaputt (natürlich ist keiner Schuld, denn jeder dachte ja der andere habe die Reifen gewechselt)....komischer Vergleich, aber ich denke es kommt durch was ich meine!

icefog86
14-01-09, 13:02
Die DEL als alleinige Hauptschuldige zu benennen finde ich nicht richtig. Fakt ist, dass es Großteil der Spiele (nicht nur der der Adler) schlichtweg langweilig sind. Wenn schon keine Emotionen hochkochen, sollte es wenigstens spielerisch ein Augenschmaus sein aber noch einmal das ist der Fall.

Mannheim kann froh sein, dass es so Pappnase wie uns hat die trotzdem noch hingehn. Kann mich da selbst nicht rausnehmen, weil bei mir die Hoffnung, irgendwann doch mal ein attraktives Spiel sehen zu können, nicht sterben will.

Es sollte ein Zeichen sowohl an die DEL wie auch die Vereine und deren Verantwortlichen gesetzt werden. Weil irgendwann, und wenn es noch ein paar Jährchen dauern kann, werden auch in Mannheim die Zuschauerzahlen einbrechen. Und wenn die "Hampelmänner" (Großteil Stehplatz) schwinden werden die -Die Stimmung ist so toll- Eventies auch fern bleiben.

ich_bins
14-01-09, 13:10
Die DEL als alleinige Hauptschuldige zu benennen finde ich nicht richtig. Fakt ist, dass es Großteil der Spiele (nicht nur der der Adler) schlichtweg langweilig sind. .

Hi Icefog,

und warum? Eben wegen Regeländerungen zu "Warmduscherhockey" und z.B. der Ansicht "wir können ja eh nicht absteigen"... diese Dinge sind aber von der DEL hausegmachte Probleme.

PS: Bitte nicht treten! :rolleyes: Bin ja auch nur ne Pappnase

Metalwar83
14-01-09, 13:30
Wie wäre es wenn sich mal alle Fans in der DEL zusammen tun und eine Unterschiftenaktion starten in der gefordert wird zu einer vernüftigen und vor allem klaren und einheitlichen Regelauslegung bei Fights kommt.
Wie die dann aussieht sollte man vorher festlegen (5 min Major, 2+2+10, 5+Spieldauer ohne Spielsperre).
Das ganze dann am besten über die Foren und Fanclubs/Fanbeauftragte verbreiten und dann der Ligenleitung vorlegen.
Vielleicht setzt ein Denkprozess ein wenn 50.000 Fans so eine Änderung fordern (Eine Zahl die m.E. durchaus erreichbar sein dürfte).
Mal so als Idee?

Metalwar83
14-01-09, 13:40
irgendjemand dem es genaso geht wie hier vielen und die demensprechenden kontakte hat oder herstellen kann. Ein Fanclub, die SCMA, Udo oder sonst wer.

icefog86
14-01-09, 13:59
Hi Icefog,

und warum? Eben wegen Regeländerungen zu "Warmduscherhockey" und z.B. der Ansicht "wir können ja eh nicht absteigen"... diese Dinge sind aber von der DEL hausegmachte Probleme.

PS: Bitte nicht treten! :rolleyes: Bin ja auch nur ne Pappnase

Jaha aber das zwingt ein Hackert ja nicht dazu so ein Mist zu spielen. Im Gegenteil er provoziert sogar noch doofe Fouls. Ist er jetzt pro DEL?

Letzteres werde ich mich noch schwer überlegen müssen

#22 Forbes
14-01-09, 14:11
Pro DEL ist er ja eh nicht, will doch nach Russland. Dann kann er ja auch gehn den brauchen wir hier ja sowieso nicht....

Henrike
14-01-09, 14:36
Somit würde ich der Ligaleitung zwar locker "Setzen, sechs!" bescheinigen, aber nicht nur für sie alleine. Auch die Vereine und nicht zuletzt die fetten und satten Spieler sitzen da mit im selben Boot.

Die DEL sind die Clubs. Da sitzt nicht der Gernot allein im Kämmerlein und denkt sich lustige Sachen aus. Die Entscheidungsgewalt liegt bei den Teams und sonst niemandem.

Jede Regeländerung wird von den Clubs entschieden.
Jedes nicht vorhandene Eigenmarketing ist auf mangelndes Engagement der Clubs zurückzuführen.
Jede An- und Abschaffung von Auf- und Abstieg ist durch die Clubs ratifiziert worden.

Da sitzt ein demokratisches Gremium aus 16 Gesellschaften, die alle nur ihr eigenes Wohl im Auge haben. Was für Augsburg gut ist, ist nicht unbedingt für Mannheim gut. Was für Köln gut ist, ist nicht unbedingt für Frankfurt gut. Was für Berlin gut ist, ist eigentlich für sonst niemanden gut. :]
Bei so vielen unterschiedlichen Interessen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass für alle sinnvolle Entscheidungen getroffen werden, verschwindend gering.

Die Clubs haben alles, aber auch wirklich alles selber in der Hand, selber verbockt und somit auch selber die Möglichkeit, eine Wende herbeizuführen.

Ich krieg immer die Krise, wenn ich irgendwo "die DEL" lese. Das ist nicht ein übergeordnetes, abstraktes Gebilde. Das ist jeder einzelne Club. Also ist auch jede Form von Kritik an die Führungsspitzen der Teams zu richten.

Ilpo#2
14-01-09, 15:09
Dann geb ich auch mal meinen Senf hier dazu:
Ich geh seit '98 mittlerweile regelmäßig zu den Adlern und wie die meisten schon geschrieben haben, man hat sich gefreut und hat sich Tage vorher verabredet, weil man diesen geilen, schnellen Sport sehen wollte mit ab un zu Raufereien. Das WAR Eishockey !
Diese Verweichlung geht mir so auf die Nüsse. Heutzutage mach ich mir eigentlich gar nicht mehr wirklich die Mühe zum Eishockey zu gehen, ich geh nur noch sehr selten. Warum? Ich weiss doch eh was ich geboten bekomme: Lustlosigkeit, langweiliges Spiel und unfähige Mannschaften ! Dann setz ich mich hier lieber an den PC, logg mich in den Chat und schreibe mit anderen, da ist immernoch mehr Unterhaltung.
Bei der Schlägerei Flache vs Renz hat man ja gemerkt auf einmal sind alle aufgesprungen es war mal leben in der Bude. Also geh bloss fort mit dem idiotischen Argument "Das wollen die Zuschauer nicht sehen". Das die DEL-Oberetage einen an der Latte hängen hat, hat man ja schon oft genug gesehen. Und wenn sich bald nichts ändert, wird es so kommen wie es manche schon geschrieben haben: immer weniger Zuschauer, die DEL wird immer unattraktiver und irgendwann geht echt mal niemand hin. Aber damit sich was ändert muss man den Herren des DEL-Gremiums mal richtig in den Ars** treten oder sie gleich austauschen lassen. Sonst bekommen wir weiter Familien-Weichspül-Eishockey à la carte serviert.

Guten Appetit !

foster's
14-01-09, 15:13
Über die Geistesgegenwart eines Herrn Tripcke brauchen wir uns ja gar nicht zu unterhalten! :xmas:

Er versteht es ja schon beinahe seit Jahrzehnten, die teilweise guten Vorschläge der Vereine (Herr Kuhl fordert ja regelmäßig eine bessere Vermarktung der DEL an sich) zu ignorieren und nur SCH***** zu produzieren! Liegt vielleicht auch Standort der DEL-Führung. :kicher:



Der Herr Tripcke besitzt weniger „macht“ als du glaubst!

Alle wichtigen Entscheidungen wie z.b. Auf und Abstieg muss von den Vereinen per Abstimmung entschieden werden!
Genauso wie eine Reduzierung der Teams in der DEL! Und da gibt es eben immer noch viele die dass nicht wollen! Was aus sicht dieser Vereine auch nachvollziehbar ist!

Zur Vermarktung:

Was verstehst du den unter einer besseren Vermarktung der DEL?
Und jetzt komme nicht mit mehr DEL im TV oder im free TV.

Wir können froh sein dass Eurosport jetzt mal interesse hatte an live spielen im free TV. Davor gab es keinen Sender der Interesse hatte.

Und der Deal mit Premiere ist auch nicht so schlecht! Klar wären mehr spiele als die 65 die es jetzt gibt besser. Aber ich bin mir zu 100% sicher dass Premiere der DEL mehr geld für die TV rechte zahlt als z.b. SportdigitalTV der BBL oder HBL.
Ausserdem empfangen mehr leute Premiere als SportdigitalTV und von der Quali der Übertragungen muss man erst gar nicht reden.
Dazu noch die Klausel mit den 5 free TV spielen und einer eventuellen Zusammenfassung im free TV!

Da hat Tripcke Mitsicherheit keine schlechte Arbeit geleistet oder wer hat sonst den Vertrag wohl ausgehandelt?

Auch dass DEL.TV ist eine sehr gute Idee!


Die ständigen Änderungen am Modus sind bestimmt auch nicht gerade förderlich für die Marke DEL!
Aber diese Änderungen hat eben nicht Herr Tripcke allein zu verantworten sondern alle Vereine der DEL!

Wenn der Tripcke so unfähig wäre wie du es hinstellst, warum ist er dann noch im Amt?
Er ist schließlich auch nur Angestellter der DEL!

Und dann passieren noch so schöne Geschichten wir bei der letzten WM! Wo der DEB einfach nur unfähig war! Dass schlägt sich auch auf die DEL nieder!


Natürlich bin ich auch der Meinung dass Tripcke nicht immer alles richtig macht, aber so schlecht wie du es hinstellst ist es auch wieder nicht!

Um die DEL nach vorne zu bringen müssen eben alle Vereine an einem Strang ziehen! Die meisten Probleme sind von den Vereinen Hausgemacht!

Was die beurteilung der Schiris angeht und die regelauslegung gebe ich dir vollkommen recht!

Henrike
14-01-09, 15:17
Bei der hier angebrachten Kritik an der Lage der Liga ist es meiner unmaßgeblichen Meinung nach weder scheissegal noch Haarspalterei, wen man in die Schusslinie schiebt.

Die Clubs sind für den Zustand der Liga auf jeder Ebene verantwortlich.
Das betrifft die Spiel-Taktik, Zusammenstellung der Mannschaften, Auftreten und Vermarktung.

Die angesprochene Emotionslosigkeit auf dem Eis (von der ich in dieser Saison aus Kölner Sicht ein besonders ausführliches Lied singen kann) und die Weichspülerei in Kombination mit - oder als Resultat - unfähiger Schiedsrichter liegen in der Verantwortung der Clubs.

Wird Geld in die Ausbildung der Schiedsrichter gesteckt, um das Niveau vielleicht doch mal internationalen Standards anzupassen? Nein.
Wird quer durch die Liga in ausreichendem Maß Nachwuchsförderung betrieben? Nein.
Gibt es ein liga-übergreifendes Marketing, um den Sport insgesamt öffentlich präsenter und interessanter zu machen? Nein.
Findet ausreichend Austausch mit den Stammkunden (ehemals Fans) statt? Nein.

Den Sport attraktiver und wieder spannender zu machen, ist in anderen Ligen gelungen, in denen ein Abschwung drohte. Das bedingt aber eben ein liga-übergreifendes Handeln, was innerhalb der DEL nicht möglich scheint, weil eben jedem das Hemd näher ist als der Rock.

In einzelnen Bereichen gelingt es ja manchmal sogar, wie zum Beispiel bei der Abschaffung der automatischen 5+SD bei Fights. In der Summe ist es nur zu wenig.

In unserer Liga ist Solidität mit Erfolg gleichzusetzen. Hannover ist in dieser Saison ein Paradebeispiel dafür und Mannheim zum Teil auch. Dass solide nicht unbedingt attraktiv und spektakulär ist, liegt auf der Hand. Das Sicherheitsdenken ist halt auf allen Ebenen groß und das wird sich auch - speziell in Zeiten einer Wirtschaftskrise - nicht so schnell ändern.

Es würde eine Menge Mut zum Risiko bedeuten, auf die Abteilung "hungrig, weil nicht satt und renommiert" zu setzen. Oder aber man macht aus der Not eine Tugend - siehe Krefeld. Dann muss man sich aber auch nicht wundern, wenn ein fulminanter Saisonstart sich nicht auf eine ganze Saison ausdehnen lässt - und welcher Club kann sich das leisten?

Mir lag es übrigens fern, irgendeine hier geäußerte Meinung bzw. deren Verfasser persönlich anzugreifen. Die kritisierte "Ligenleitung" war hier nur ein Aufhänger.

Gruß aus Kölle,
Henrike

ich_bins
14-01-09, 15:18
Wenn der Tripcke so unfähig wäre wie du es hinstellst, warum ist er dann noch im Amt?
Er ist schließlich auch nur Angestellter der DEL!


Wenn man es genau nimmt sind unsere Politiker auch nur Angesetellte und auch noch im Amt. :hmpf::rolleyes::cry:

deifl
14-01-09, 15:22
Wenn man es genau nimmt sind unsere Politiker auch nur Angesetellte und auch noch im Amt. :hmpf::rolleyes::cry:

Dann wähl sie ab...

ich_bins
14-01-09, 15:24
Dann wähl sie ab...

Hab ich versucht....hat nix gebracht :kicher:

deifl
14-01-09, 15:29
Hab ich versucht....hat nix gebracht :kicher:

Tja dann war wohl eine Mehrheit anderer Meinung oder? Und wären die DEL-Klubs in ihrer Mehrheit nicht mit ihrem Geschäftsführer zufrieden wär es wohl ein leichtes einen anderen zu bestellen.

ich_bins
14-01-09, 15:37
Tja dann war wohl eine Mehrheit anderer Meinung oder? Und wären die DEL-Klubs in ihrer Mehrheit nicht mit ihrem Geschäftsführer zufrieden wär es wohl ein leichtes einen anderen zu bestellen.

D.h. (frei nach deiner Interpretation) der Großteil der Bevölkerung ist mit den momentanen Politikern und der Situation des Landes zufrieden? :hmpf:

$unDoWn
14-01-09, 16:00
D.h. (frei nach deiner Interpretation) der Großteil der Bevölkerung ist mit den momentanen Politikern und der Situation des Landes zufrieden? :hmpf:

Anscheinend schon, wenn nicht, wirst Du bei den nächsten Wahlen einen gravierenden Richtungswechsel feststellen. Egal in welche Richtung.

Hier kann man auch wunderbar den vergleich zur DEL ziehen, wenn die Mehrheit der Vereine für einen "Richtungswechsel" oder für eine andere "Regierung" wäre, würde Herr Tripcke "abgewählt" werden.

Tallsson
14-01-09, 17:03
D.h. (frei nach deiner Interpretation) der Großteil der Bevölkerung ist mit den momentanen Politikern und der Situation des Landes zufrieden? :hmpf:

Richtig, auch Demokratie genannt ;)

Neben der Diskussion über dieses Thema, bin ich definitiv dafür das Spiel am 30.01 zu nutzen und Tapeten und Co. zu machen.
Kreativ werden ist angesagt und im Idealfall weitet es sich dann auch auf andere Stadien aus..

*D-E-L, du bist ne Sch*** Liga, gib uns den Sport wieder.. DEL DEL DEL DEL ...*

Luna
14-01-09, 17:39
Hauptsache dem Kühnhackl gefällts "Zum Neu-Einstieg möchte ich doch gleich mal auf die DEL zu sprechen kommen: Die macht mir in diesem Jahr soviel Spaß wie schon lang nicht mehr ..." http://www.sport1.de/de/eishockey/eishockey_kolumne/index.html :schlecht:

Tallsson
14-01-09, 18:17
Passend dazu auch seine Interpretation zu der engeren Liga -
"Kurzum: Es gibt nun wirklich keine leichten Spiele mehr. Das ist sehr schön, auch für die Fans."
:hmpf:
Nur zu blöd, dass, wie hier schön oft geschrieben wurde, die Mehrzahl der Spiele die laut Kühnhackl nicht "leicht" sind, auch alles andere als schön anzusehen sind.
Vllt. nicht leicht anzuschauen, das ist wohl wahr..

icefog86
14-01-09, 18:30
Bis zum 30.1 ist noch lange hin...Dann wird einmal dagegen gestänkert und schön wars. Wer soll denn bitteschön so etwas ernst nehmen?Da lachen die Herren Geschäftsführer ein bisschen darüber und denken sich: "Och ja die Fans, jetzt schreien sie wieder und das nächste mal ist wieder alles okay. So sind sie halt"
Dann machen es auch noch die bösen erfolgsverwöhnten Mannheimer Fans, die ja sonst immer so fachkundig sind.

Falk Herzig#23
14-01-09, 18:37
Das Problem an der Sache ist doch das die Verantwortlichen der GmbH`s anscheinend zufrieden sind, ansonsten würden sie ja was ändern.

Am meisten stört mich das man Mitte Oktober auf die Tabelle kukt und es einen Monat nach Saisonstart schon Abweichungen von 2-3 absolvierten Spielen unter den Teams gibt. Bei so kleinen Details fängt es meiner Meinung nach schon an. Die DEL hat soviele Vorschriften, warum schafft man es nicht das jede Gmbh am Wochenende zweimal aufs Eis geht, oder ihr Spiel am folgenden Dienstag nachholt?

Was mich wunder ist das als die Ausländerlizenzen nur für Spieler mit EU Pass unbegrenzt waren und solche Spieler wie Pellegrims,Zarillo,Busillo etc., etc. wohl das erste Mal richtig Geld verdient haben, es weniger solche Lustlos Spiele gab wie heute. Diese Herren wollten wohl ihren erarbeiteten Status nicht verlieren. Wenn heute ein Herr Methot in 4 von 5 Spielen nicht zu sehen ist (nur als Beispiel bevor sich jemand aufregt) bekommt er bei einem auslaufenden Vertrag trotzdem von allen 16 DEL Clubs ein Angebot.

Die DEL wollte schon immer eine NHL Kopie sein und hat dabei ihre eigene Identitäz verloren. Welche GmbH wurde nach dem Umzug in ihre supermoderne Arena glücklich? Köln braucht 12.000 Zuschauer um Geld zu verdienen, in Düsseldorf juckt Eishockey keine Sau mehr, usw., usw.!!

Aber Andruff hat eigentlich schon alles geschrieben was fehlt.

Die DEL ist für mich eine Liga mit Einheitsarenen, mit Einheitseishockey das von Einheitsgesängen der Einheitsgekleideten Supporter untermalt wird!!
Und dieses Rad wird sich nicht mehr zurückdrehen lassen!!

Bejay
14-01-09, 18:39
Meiner Meinung nach ist das Problem nicht mal die DEL, sondern der IIHF, der diese Weichspühlregeln vorgibt. Die Umsetzung in der DEL als Liga unter dem Dach des DEB ist damit Pflicht und gut. Einzig "wilde" Ligen wie die NHL können machen was sie wollen. Die Probleme sind also nicht nur national.

Es stimmt schon, es ist immer wieder zu lesen/hören, dass wir keine "Kampf"-Szenen sehen wollen. In der EHN, unserem Fachblättchen, werden tolle Fanumfragen über jeden Tinnef gemacht und der arme tote Gaul Auf-/Abstieg getreten. Warum wird nicht mal in einer Fanumfrage nachgehakt, wo der Zuschauerschwund herkommt? Die Antworten lesen wir in diesem Thread.
Früher waren Aggres- und Emotionen auf dem Eis zu finden und nach einem Spiel der eigenen Lieblinge gegen die Feindbilder aus XY ging man lachend mit den gegnerischen Fans einen trinken und fachsimpelte darüber wer wem wo am schönsten.... Heute sind die Aggressionen auf den Rängen, ähnlich dem Fußball wo sie auch kein Ventil finden, Emotionen sind Mangelware und die mit Masse austauschbaren und gesichtslosen Spieler hauen sich die versteckten Fouls, Haken und Stockschläge um die Ohren.
Ich ärgere mich immer wieder über die uninspirierten Gröhl-Anfeuerungen des Megaphon Typen, die zumeist, im gegensatz zu früher, völlig vom Spielgeschehen losgelöst und damit sinnfrei sind. Allerdings muss ich zugestehen, dass es immer weniger auf dem Eis gibt, das nach Kommentaren verlangt. (Daher, einfach weiter mit H...söhne etc.)
Eishockey ist mittlerweile zum Event geworden. Den Schritt haben die DEL Verantwortlichen gemacht. Allerdings haben sie vergessen, dass ein Event ohne EVENT auf Dauer keinen hinterm Ofen vorlockt. Ich weiß nicht genau was wir nicht sehen wollen, aber ich weiß was ich sehen will. Und das sind nicht kastrierte Fußballer mit Kufen.

30.01. .... vielleicht sollte man da wirklich mal die Platform nutzen. 5 for Fighting, Spieldauer nur für die Spiel-Dauer Plakate oder so.....

icefog86
14-01-09, 18:56
So langsam verstehe ich auch die Marketing- Aktion

Pure Spannung - vermisst
Pure Emotionen - vermisst
Pure Freude - vermisst
Pures Leid?? Ja, das der Fans.

Bigeasy
14-01-09, 20:45
Meiner Meinung nach ist das Problem nicht mal die DEL, sondern der IIHF, der diese Weichspühlregeln vorgibt. Die Umsetzung in der DEL als Liga unter dem Dach des DEB ist damit Pflicht und gut. Einzig "wilde" Ligen wie die NHL können machen was sie wollen. Die Probleme sind also nicht nur national.


Nunja, Weichspülregeln: in Sachen Schlägereien - völlig richtig. Aber in Sachen Checks - merkwürdig, sowohl in der CHL, als auch bei einer WM sieht man regelmäßig krachende Checks, reihenweise Checks, die in der DEL garantiert Strafen geben und dort aber keine. Nach der WM in Kanada gabs mal ein Interview mit Gerstenberger, es wurde die Frage gestellt, ob die WM in Sachen Checks nicht ein Vorbild für die DEL wäre. Ich erinnere mich noch, Antwort Gerstenberger: "Wir lassen in der DEL alle fairen Checks laufen, bei der WM gab es einige Szenen, die wir so nicht haben wollen, da unfair ( und dort nicht mit Strafen belegt)". Sagt das nicht schon alles ? Die Regeln verhindern nicht annähernd so viele Checks wie die Schiris in der DEL regelmäßig pfeiffen. Und ein Gerstenberger sagt auch noch, dass sie alles richtig machen. Das ist für mich einfach nur noch traurig. Es gilt der Ansatz: könnte ein Check auch nur minimal unsauber angesetzt sein, oder einfach zu heftig - Arm hoch und gut ist. Mich wundert bis heute, was sich Piechazek beim Spiel DEG vs Iserlohn beim Ramsay Check gedacht hat, das war mal Eishockey.

Stattdessen darf dafür (bis auf Ausnahmen wie Looker) gehakt und gehalten werden, bis zum geht nichtmehr.



Es stimmt schon, es ist immer wieder zu lesen/hören, dass wir keine "Kampf"-Szenen sehen wollen.

Ich denke, dass dies auch davon kommt, dass die Medien, insbesondere das Fernsehen in regelmäßigen Abständen Schlägereien aus der NHL zeigen und diese regelrecht verteufeln. Die DEL will keine Skandalliga sein, also wird da auch schön Strafen verteilt. Man sehe sich nur mal Aumüller gegen Krefeld an, jede Berührung und kleine Schubserei - Strafe.

Barbarossa
14-01-09, 20:47
Schon komisch, dass diese Diskussion immer nur aufkommt, wenn die Adler mal ein paar Spiele so richtig scheisse gespielt haben...

Rossi

geronimo6666
14-01-09, 20:48
Das Problem an der Sache ist doch das die Verantwortlichen der GmbH`s anscheinend zufrieden sind, ansonsten würden sie ja was ändern.

Am meisten stört mich das man Mitte Oktober auf die Tabelle kukt und es einen Monat nach Saisonstart schon Abweichungen von 2-3 absolvierten Spielen unter den Teams gibt. Bei so kleinen Details fängt es meiner Meinung nach schon an. Die DEL hat soviele Vorschriften, warum schafft man es nicht das jede Gmbh am Wochenende zweimal aufs Eis geht, oder ihr Spiel am folgenden Dienstag nachholt?

Was mich wunder ist das als die Ausländerlizenzen nur für Spieler mit EU Pass unbegrenzt waren und solche Spieler wie Pellegrims,Zarillo,Busillo etc., etc. wohl das erste Mal richtig Geld verdient haben, es weniger solche Lustlos Spiele gab wie heute. Diese Herren wollten wohl ihren erarbeiteten Status nicht verlieren. Wenn heute ein Herr Methot in 4 von 5 Spielen nicht zu sehen ist (nur als Beispiel bevor sich jemand aufregt) bekommt er bei einem auslaufenden Vertrag trotzdem von allen 16 DEL Clubs ein Angebot.

Die DEL wollte schon immer eine NHL Kopie sein und hat dabei ihre eigene Identitäz verloren. Welche GmbH wurde nach dem Umzug in ihre supermoderne Arena glücklich? Köln braucht 12.000 Zuschauer um Geld zu verdienen, in Düsseldorf juckt Eishockey keine Sau mehr, usw., usw.!!

Aber Andruff hat eigentlich schon alles geschrieben was fehlt.

Die DEL ist für mich eine Liga mit Einheitsarenen, mit Einheitseishockey das von Einheitsgesängen der Einheitsgekleideten Supporter untermalt wird!!
Und dieses Rad wird sich nicht mehr zurückdrehen lassen!!


stimme ich 100% zu!

Jedoch glaube ich, dass man dagegen schon was unternehmen kann, denn egal wo man hinschaut sind die Fans mit der Situation absolut unzufrieden, vielleicht erreicht man ja noch Fans einiger anderer Vereine und organisiert mal eine Aktion gegen diese Liga-Situation.

Ehrlich gesagt könnte ich auf die Hälfte der Ausländerlizenzen verzichten und schaue mir wieder "zweitklassische Deutsche" an. Da gibts wenigstens was zu lachen.

Bigeasy
14-01-09, 20:50
Die angesprochene Emotionslosigkeit auf dem Eis (von der ich in dieser Saison aus Kölner Sicht ein besonders ausführliches Lied singen kann) und die Weichspülerei in Kombination mit - oder als Resultat - unfähiger Schiedsrichter liegen in der Verantwortung der Clubs.

Wird Geld in die Ausbildung der Schiedsrichter gesteckt, um das Niveau vielleicht doch mal internationalen Standards anzupassen? Nein.




Nunja, die Aussage von Gerstenberger sagt für mich aber gleichzeitig auch vieles aus: wir haben kein Problem, wir lassen genügend Härte zu. Auch wenn jedes Jahr die Kritik auch von vielen Trainern und Vereinsbossen kommt (vor kurzem auch erst von Mitchell, der meinte, dass es einfach nur noch traurig wäre, wenn man nicht mehr auf den Körper spielen darf), es wird einfach nichts geändert, obwohl dies bei den Checks eigentlich sehr leicht wäre, indem man schlichtweg einfach ein wenig mehr laufen lässt.

Aber ich gebe dir natürlich auch Recht, es gehört viel mehr Geld in die Schiriausbildung gesteckt, das würde der Liga mehr helfen, als jeder gute Spieler. Ich würde nämlich eines garantieren: Ein Gepfeiffe wie drüben in den Staaten - harte Checks + Nulltoleranz - und wir sehen auch hier ein völlig anderes Eishockey mit den gleichen Spielern.

Meeke19
14-01-09, 21:26
Gerstberger, unsere Oberpfeife, war es auch, der den zarten Versuch der DEL vor der Saison 06-07 etwas mehr Härte zuzulassen (Fight = 2 u 2 u 10) in einem wirklich großen Bericht in der EHN gleich wieder schlecht redete, sich eigentlich darüber sogar lustig machte. Ich dachte mir, da wedelt doch eigentlich der Schwanz mit dem Hund. Das Ergebnis kennen wir...im ersten Spiel gleich der Jaspers Fight und beide Akteure wurden aufgrund lächerlicher Auslegung mehrere Spiele gesperrt...und die schöne Zeit war gleich wieder vorbei.

Bigeasy
14-01-09, 21:48
Gerstberger, unsere Oberpfeife, war es auch, der den zarten Versuch der DEL vor der Saison 06-07 etwas mehr Härte zuzulassen (Fight = 2 u 2 u 10) in einem wirklich großen Bericht in der EHN gleich wieder schlecht redete, sich eigentlich darüber sogar lustig machte. Ich dachte mir, da wedelt doch eigentlich der Schwanz mit dem Hund. Das Ergebnis kennen wir...im ersten Spiel gleich der Jaspers Fight und beide Akteure wurden aufgrund lächerlicher Auslegung mehrere Spiele gesperrt...und die schöne Zeit war gleich wieder vorbei.

Richtig, ich erinnere mich noch an den Bericht, er meinte etwas von wegen:"wir sind dagegen und wenn die Fights überhand nehmen sollten, werden wir nach wie vor wieder konsequent Spieldauerstrafen vergeben". Damals dachte ich sofort: Was denkt der eigentlich wer er ist ? Nunja.....wenige Tage später.....

Ich denke gerade dem Schiedsrichterwesen und dessen Leitung hat man sehr viel negatives zu verdanken, auch von Clubseite und Trainern (nicht nur von Fans und Medien ) hört man ja jedes Jahr die Forderung nach mehr Checktoleranz, aber was passiert ? Nichts. Gerstenberger ist ja sehr zufrieden mit der Auslegung.

Ich denke, klar, gute Schiris kosten Geld. Aber die Grundausrichtung auf harte Checks kostet sicherlich kein Geld, genauso wenig, wie man bei jedem kleinen Kämpfchen harte Strafen geben muss ( alla Aumüller in Krefeld ). Es mag sein, dass Schiris auch mal schlecht pfeiffen, aber wenn völlig korrekte Checks immer und immer wieder abgepfiffen werden, ist das einfach nur eine Frechheit. Das beste Beispiel ist Willi Schimm, man muss nur mal seine Spielstatistiken lesen, in fast jedem Spiel mehrere Bandenchecks und Unkorrekte Körperangriffe ( eine Strafe die es in der Häufigkeit wohl nur in Deutschland gibt ), obwohl bei ihm die Spieler eh schon Angst haben und kaum checken. Ich erinnere nur gerne an eine Szene von letzter Saison gegen Krefeld: Bilderbuchcheck von McGillis, seitlich, alles unten, direkt an der Bande, wie aus dem Lehrbuch, nichtmal besonders hart oder spektakulär. Und was macht Schimm? Unkorrekter Körperangriff. Und das hat absolut nix mit können zu tun, sondern mit Einstellung zum Eishockey.

Georg Holzmann
14-01-09, 22:06
Wer aber bitte hindert einen Trainer daran einen Kettenhund loszulassen?
Erinnere mich gerne an den Bandentüröffner Sarner...

Bigeasy
14-01-09, 22:09
Wer aber bitte hindert einen Trainer daran einen Kettenhund loszulassen?
Erinnere mich gerne an den Bandentüröffner Sarner...

Die danach folgende 5 minütige Unterzahl ;). Wobei ich auch in der Tat nicht verstehe, warum ein Flache nicht mal öfters mit seinen Gegnern den Renz machen darf, bevor er nur auf der Bank sitzt....da würde ein Spiel Sperre mal auch nicht wehtun.

Meeke19
14-01-09, 22:17
Wobei ich auch in der Tat nicht verstehe, warum ein Flache nicht mal öfters mit seinen Gegnern den Renz machen darf, bevor er nur auf der Bank sitzt....da würde ein Spiel Sperre mal auch nicht wehtun.

wir könnten uns sogar zwei von der Kategorie halten....einer ist immer gesperrt und der andere spielt...und wenn beide gesperrt sind haben wir ja immer noch willige Jungadler die dann endlich mal zum Einsatz kämen - nur zum spielen natürlich :kicher::kicher:

Bigeasy
14-01-09, 22:20
wir könnten uns sogar zwei von der Kategorie halten....einer ist immer gesperrt und der andere spielt...und wenn beide gesperrt sind haben wir ja immer noch willige Jungadler die dann endlich mal zum Einsatz kämen - nur zum spielen natürlich :kicher::kicher:

Da brauchst du noch mehr davon, denn Gerstenberger wird schon dafür sorgen, dass wenn einer mehrmals mit Schlägereien auffällt, dieser nicht mehr mit 2+2+10 belohnt wird, sondern mit einer Matchstrafe und mehrere Spiele Sperre ;).

sonic2003
14-01-09, 22:29
Ich denke, dass dies auch davon kommt, dass die Medien, insbesondere das Fernsehen in regelmäßigen Abständen Schlägereien aus der NHL zeigen und diese regelrecht verteufeln. Die DEL will keine Skandalliga sein, also wird da auch schön Strafen verteilt....

Nur warum will die DEL keine "Skandalliga" sein, glauben die das deswegen dann weniger Zuschauer in die DEL kommen?
Ich denk eher das Gegenteil wird der Fall sein und es kommen viele neue Zuschauer dazu und auch einige alte Zuschauer zurück. Allein weil sie den harten, aber trotzdem fairen Sport sehen wollen.
Auch Sponsoren werden wegen einer harten Liga nicht abspringen, ganz einfach weil mehr Zuschauer kommen und Eishockey wieder mehr in den Medien ist.
Einige Sender (RTL, ARD usw.) werden die "Skandalliga DEL" dann auch verteufeln, aber sie werden mehr davon berichten was automatisch wieder Werbung ist. Andere Sender (Eurosport, DSF...) werden allein durch die größere Aufmerksamkeit am Eishockey auch mehr Spiele live zeigen (wieder Werbung). ---> und die Leute kommen in die Arena weil sie den "Skandal" sehen wollen.

Nicht falsch verstehen, ich will kein Unfaires Eishockey. Aber allein durch hartes Eishockey (Checks laufen lassen, 5 for fighting oder meinetwegen auch 2+2+10) werden die Arenen schon voller und die Stimmung besser.

sonic2003
14-01-09, 22:31
wir könnten uns sogar zwei von der Kategorie halten....einer ist immer gesperrt und der andere spielt...und wenn beide gesperrt sind haben wir ja immer noch willige Jungadler die dann endlich mal zum Einsatz kämen - nur zum spielen natürlich :kicher::kicher:

haben wir doch, Flache und Ryan :kicher:

ZSK
14-01-09, 22:39
haben wir doch, Flache und Ryan :kicher:

Und keiner kann behaupten Kink könnte es nicht auch. Ich erinner daran wie er Kavanagh niedergeboxt hat letztes Jahr. Und auch Arendt hatte in seiner Adler-Zeit shcon zwei-drei garnicht schlechte Fights.

Meeke19
14-01-09, 22:47
haben wir doch, Flache und Ryan :kicher:

fragt sich nur, wie lange noch....nachdem ja beide nächstes Jahr nicht mehr hier sein sollen lt. RNZ

sehr traurig :cry:

Blade
15-01-09, 09:40
Man sollte hier wirklich mal ein paar Marktforscher ranlassen um zu testen,
was das breite Volk sehen will.

In jedem Menschen steckt eine bestimmte art von Grundvoyeurismus, was man daran sieht, daß es mitlerweile die Gefühlte 100. Staffel von Big Brother oder "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" gibt.
Die Leute wollen sowas nicht sehen, weil die sich da so schön unterhalten, sonder weil die vermeidlichen Stars unangenehme Sachen machen müssen, welche streckenweise bis fast schon zum Unmenschlichen gehen. Und was ist, einschaltQuoten wie blöd.

Und das kann man vergleichsweise auch auf das Eishockey übertragen.
Hat man jemals ein Raunen im weiten rund gehört wenn ein spieler einen besonders schönen Kreisel getreht hat oder es schöne Pässe gab?? Nein!!!!
Aber wenn mal ein schöner Check kommt, der die Bande zum beben bringt oder es eben auch mal etwas die Fäuste fliegen, DANN ist Stimmung in der Hütte, DANN wackelt die Decke.

Und dann sag mir mal einer, DAS will keiner sehen.

Wie schon gesagt wurde, was nützt der EVENT Eishockey ohne EVENT.
Da war unser gutes altes Friedrichspark- Eishockey wesentlich mehr EVENT als dieses Saftgeschupse.

Checker37
15-01-09, 10:19
Man sollte hier wirklich mal ein paar Marktforscher ranlassen um zu testen,
was das breite Volk sehen will.

In jedem Menschen steckt eine bestimmte art von Grundvoyeurismus, was man daran sieht, daß es mitlerweile die Gefühlte 100. Staffel von Big Brother oder "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" gibt.
Die Leute wollen sowas nicht sehen, weil die sich da so schön unterhalten, sonder weil die vermeidlichen Stars unangenehme Sachen machen müssen, welche streckenweise bis fast schon zum Unmenschlichen gehen. Und was ist, einschaltQuoten wie blöd.

Und das kann man vergleichsweise auch auf das Eishockey übertragen.
Hat man jemals ein Raunen im weiten rund gehört wenn ein spieler einen besonders schönen Kreisel getreht hat oder es schöne Pässe gab?? Nein!!!!
Aber wenn mal ein schöner Check kommt, der die Bande zum beben bringt oder es eben auch mal etwas die Fäuste fliegen, DANN ist Stimmung in der Hütte, DANN wackelt die Decke.

Und dann sag mir mal einer, DAS will keiner sehen.

Wie schon gesagt wurde, was nützt der EVENT Eishockey ohne EVENT.
Da war unser gutes altes Friedrichspark- Eishockey wesentlich mehr EVENT als dieses Saftgeschupse.



:respekt: 100%


:cool: 37

goka
15-01-09, 10:38
Schon komisch, dass diese Diskussion immer nur aufkommt, wenn die Adler mal ein paar Spiele so richtig scheisse gespielt haben...

Rossi
Diese Diskussion ist nicht neu und gibt es schon länger. Nur wenn die Adler schlecht spielen meckert man gerne öffentlicher wie hier. Aber wie gesagt, diese Diskussion ansich gibt es schon länger, man muss nur die Ohren aufmachen...

Lafleur 11
15-01-09, 10:51
Hat man jemals ein Raunen im weiten rund gehört wenn ein spieler einen besonders schönen Kreisel getreht hat oder es schöne Pässe gab?? Nein!!!!


Ich würde sagen, da täuschst Du Dich.

Marcelino
15-01-09, 10:56
Hat man jemals ein Raunen im weiten rund gehört wenn ein spieler einen besonders schönen Kreisel getreht hat oder es schöne Pässe gab?? Nein!!!!
.


:hmpf:, das kann ich nicht bestätigen. Bei schönen Spielzügen oder toller Einzelleistung geht durchaus ein raunen durch die Arena

Blade
15-01-09, 11:19
OK relativiere ich das ganze mal etwas.
Ein Raunen mag sein!
Aber ich meine Begeisterrungsstürme, daß es nicht mal mehr den letzten Sitzplätzler auf dem Stuhl hält, Emotionen einfach, die evtl. nicht mal ein Tor hervorruft ( ok außer 59:59)
Einfach solche dinge, wo du dir denkst, boah es hat sich echt gelohnt heute wieder die 1,2,3 Stunden fahrzeit oder 100,200,300 Km fahrstrecke auf sich zu nehmen.
Davon rede ich . und sowas ( man kann die Entwicklung traurig finden oder nicht) bekommst du mit dem heutigen "Eishockey" einfach nicht mehr hin.

Was glaubt ihr denn, wieso in Berlin auf einmal die Halle so voll ist. Definitiv nicht wegen dem Eishockey. Ich habe da ein gespräch von 2 (ich nenne sie jetzt mal Eventies) aufgeschnappt, wo der eine gesagt hat :"Tolle Show hier, aber das Spiel stört etwas"!!!

Darum ist in Berlin die Hütte NOCH voll, da die SHOW drumherum ganz nett ist, aber wenn es jetzt rein nur ums Eishockey gehen würde, ( "nicht falsch verstehen", wie z.B. in Straubing, Wolfburg, Iserlohn, Augsburg, wo mich keine Rolltreppe fast bis an meinen Platz und ans nächste Bier fährt)
Wäre in der O2 genau so aufkommende Tote Hose wie in anderen Hallen.

navy29
15-01-09, 11:26
Die danach folgende 5 minütige Unterzahl ;). Wobei ich auch in der Tat nicht verstehe, warum ein Flache nicht mal öfters mit seinen Gegnern den Renz machen darf, bevor er nur auf der Bank sitzt....da würde ein Spiel Sperre mal auch nicht wehtun.

Ist es wirklich nur das ?
Ist es nicht auch das Fehlen der Feindbilder ? Wie viele gibt es denn noch, von denen man sagen würde, dass er es vedient hat ? Wo sind denn die Kretschmers, Lupzigs, Brandls, Christians, Stevens`s, Coriveaus ?

Ist es nicht bezeichnend dass man sich gefreut hat, dass dieser technisch limitierte "Rekordspieler-Klammer-Renz" zu Flaches Opfer wurde ? Nun mal ehlich, der Typ ist bestimmt verdammt unangenehm als Gegenspieler, aber zum Feindbild taugt er nicht.

Oder kenne ich die Leute nicht mehr, weil ich inzwischen auch zu viele Spiele von der Couch verfolge ?

Mir fällt nur Martinec ein, aber der spielt ja bei den Adlern...

Georg Holzmann
15-01-09, 11:30
Renz hat zwar nicht die Qualitäten als Feindbild wie die aufgezählten Spieler, aber als Ex-Schwenniger taugt er zumindest schon ein wenig dazu.

ich_bins
15-01-09, 11:34
Nur warum will die DEL keine "Skandalliga" sein, glauben die das deswegen dann weniger Zuschauer in die DEL kommen?
Ich denk eher das Gegenteil wird der Fall sein und es kommen viele neue Zuschauer dazu und auch einige alte Zuschauer zurück. Allein weil sie den harten, aber trotzdem fairen Sport sehen wollen.
Auch Sponsoren werden wegen einer harten Liga nicht abspringen, ganz einfach weil mehr Zuschauer kommen und Eishockey wieder mehr in den Medien ist.
Einige Sender (RTL, ARD usw.) werden die "Skandalliga DEL" dann auch verteufeln, aber sie werden mehr davon berichten was automatisch wieder Werbung ist. Andere Sender (Eurosport, DSF...) werden allein durch die größere Aufmerksamkeit am Eishockey auch mehr Spiele live zeigen (wieder Werbung). ---> und die Leute kommen in die Arena weil sie den "Skandal" sehen wollen.


So ist es! Bin ja mal gespannt wann das endlich bei den Verantwortlichen ankommt, bzw. ob es überhaupt noch ankommt.

Unfair...nein"
Hart...ja!
Skandal...wo?

Andruff
15-01-09, 12:12
macht Euch doch nichts vor.
Glaubt nicht, mit der ein oder anderen Schlägerei mehr - nachsichtiger bestraft - wird es besser.

Erst wenn es rundherum stimmt, wird ein Schuh draus. Wenn man den Mannschaften/Spielern anmerkt, welches Feinbild da gegenüber am Eis steht, wenn man in der Halle (Entschuldigung Arena!) die Anspannung/das Feuer förmlich spürt.
Wenn man weiss, heute kommt der EV Landshut mit Sauhuber, heute kommen die Frankfurzer oder heute bekommt der gute alte Wacki aus Dosenheim eine reingebraten.

Heute fehlen nicht nur die leichter bestraften Fights, die harten Checks (werden die nur aus Angst vor Strafen nicht verteilt oder will vielmehr das Gros der Akteure sich und dem gegenüber lieber nicht so richtig wehtun??),
heute feheln gänzlich die Wackis und Sauhubers, die Landshuts und die "harten Jungs" in unseren Reihen und vielleicht auch das Gros des Publikums, dass den Funken erkennt, die "Mette" wirklich machen will, dem Spielverlauf entsprechend unterstützt bzw. sogar Einfluß nimmt.

Kurz und knackig: Einheitsbrei mit einheitlichen Zutaten names Eishockey. Zuviele Zutaten müssen sich ändern, bis es wieder was gibt.
Lasst es mich den guten alten Geist nennen, der mit Sicherheit auch durch die Arenen schweben könnte, allein fehlen die (vielen) Zutaten, leider!!

Bigeasy
15-01-09, 12:26
Heute fehlen nicht nur die leichter bestraften Fights, die harten Checks (werden die nur aus Angst vor Strafen nicht verteilt oder will vielmehr das Gros der Akteure sich und dem gegenüber lieber nicht so richtig wehtun??)

Naja, ich denke gerade bei den Checks sind es definitiv die angedrohten Strafen, klassisches Beispiel: McGillis. Er teilt zwar immernoch regelmäßig gute Checks aus, aber nicht annähernd auf seinem NHL Niveau. Hierzu gabs mal was bei RNF Powerplay, dort diskutierten Lang und ein Autor vom Mannheimer Morgen über genau diese Problematik, Lang erzählte, dass McGillis ihm gesagt hätte, er würde sich eigentlich überhaupt nicht trauen richtige Checks zu setzen, vielmehr würde er sich aus Sicherheitsgründen vorher am Gegner etwas abstützen und auch Tempo rausnehmen ( so etwa sagte es Lang). Ich denke dass sagt doch schon alles.

http://www.hockeydb.com/ihdb/stats/pdisplay.php?pid=18279

Man schaue sich nur mal Dan's Strafzeitenstatistik an und die Anzahl an Strafen, die er jetzt hat. Er ist ein sehr fairer Spieler obwohl er (wie es auch in seinem NHL Scouting Report steht) ein hervoragender Checker ist. Und hier in der DEL zeigt er nichtmal diese Checks und hat trotzdem ein vielfaches an Strafen.


Erst wenn es rundherum stimmt, wird ein Schuh draus. Wenn man den Mannschaften/Spielern anmerkt, welches Feinbild da gegenüber am Eis steht, wenn man in der Halle (Entschuldigung Arena!) die Anspannung/das Feuer förmlich spürt.

Nunja, sagen wir es mal so: ich denke zumindest die Emotionen kochen deutlich mehr hoch, wenn richtig gecheckt werden darf und mehr Grundaggressivität auf dem Eis zu sehen ist. Ich sage nur DEG vs Iserlohn - der Ramsay Check und seine Folgen. Ich denke bei einer härteren Checkauslegung würde man solche Emotionen viel öfters sehen.

Wie gesagt, für mich ist nicht das Hauptproblem die Schlägereien (wobei auch hier etwas geändert gehört), sondern vielmehr die Checkauslegung unserer Refs.

Heiland
15-01-09, 12:39
Wie gesagt, für mich ist nicht das Hauptproblem die Schlägereien (wobei auch hier etwas geändert gehört), sondern vielmehr die Checkauslegung unserer Refs.

Ich sehe aber in einer besseren Checkauslegung nicht das Allheilmittel. Wie von anderen bereits ausgeführt, ist es das Gesamtpaket. Da steckt alles drin, wie fehlende spielerische Klasse, fehlendes Tempo, fehlende Spannung, fehlende Härte, fehlende Feindbilder, fehlende "legendäre Schlachten" (muss nicht zwangsläufig ein überhartes Spiel gewesen sein), an die man sich noch über Jahre erinnert, fehlende Emotionen auf den Rängen (sicher bedingt sich das durch die vorherigen Punkte einander), fehlende durchgehende Ligenstruktur und nochmal fehlende spielerische Klasse. Auch ein vergleichsweise körperloses Spiel kann unglaublich packend sein, wenn es Mannschaften schaffen würden, richtigen Druck im gegnerischen Drittel ausüben zu können, so dass man als Zuschauer erstmal durchatmen muss, wenn der Druck für einen Moment abgewendet wird.

We'reMANNHEIM
15-01-09, 12:45
Die Sache mit der Checkauslegung ist für mich auch absolut unverständlich...
das gehört einfach zum Eishockey dazu und macht es richtig interessant!
Einfach das Feeling wenn man den Check kommen sieht und es durch die ganze Halle kracht... dann fühl ich mich auf jeden Fall genau richtig.
Was mir allerdings auffällt ist, dass dieses andauernde "Heeeeeyyy" geschreie auch immer mehr zunimmt und zwar nicht nur bei den bekannten jammer Fans, sondern insgesamt.
In dem Moment frag ich mich halt was diese Leute denn dann sehen wollen wenn bei jedem noch so schön gefahrenen Check dieses rumgehäule anfängt.
Und wenn die Verantwortlichen das halt mitbekommen, dann wundert es mich nicht wenn die Regelauslegung so hart ist und kein richtiges Spiel mehr zulassen.
Müsst ihr auch zugeben, dass es sehr häufig so klingt als wollten die Leute Weichspülhockey sehn ohne jeglichen Körperkontakt :hmpf:

RayEmery
15-01-09, 14:16
Es ist schön zu sehen, dass es noch andere gibt, die mit der DEL und dem dortigen Hockey die gleichen Schmerzen hat, wie man selbst.
Ich darf allen Leidensgenossen ein Heimspiel der Hannover Indians empfehlen.
Das bringt das "alte" Feeling zumindest teilweise wieder zurück.
Kult statt Kaviar!
Dort gibt es alles, was das Herz begehrt:
1. Kaltes und kultiges Stadion.
2. Gänsehautfeeling beim Einlauf um den Marterpfahl und Wunderkerzenmeer!
3. Weichere Regelauslegung als in der DEL! Checken erlaubt!
4. Bei Spielen gegen Leipzig auch gerne schon Hauerei vor aber so gut wie sicher während des Spiels.
5. Bratwurst und Pizza, die schmecken!
Ohne das hätte ich den Glauben an das Eishockey in Deutschland schon längst verloren.

Bigeasy
15-01-09, 14:26
3. Weichere Regelauslegung als in der DEL! Checken erlaubt!


Ist es nicht tendenziell eher so, dass in den niedrigeren Ligen die Schiris noch größere Probleme mit Checks haben ?

@We're Mannheim: da gebe ich dir Recht, ich kann dieses Geschrei absolut nicht ab. Liegt wohl zum einen daran, dass viele keinerlei Ahnung von diesem Sport haben, weil sie Checkmäßig nix anderes kennen, zum anderen weil sie sich erhoffen, dass der Schiri eben auf Zuruf den Arm hebt......

@Heiland: hast natürlich Recht, doch wäre gerade die Checkauslegung eine Sache, die nichtmal viel Können von unseren Refs abverlangt, zumindest sollte man schlichtweg mal die Grundtendenz ändern - nämlich eben nicht lieber mal den Arm zu heben, wenn es kracht. Ging doch früher auch....

RayEmery
15-01-09, 15:04
[QUOTE=Bigeasy;376259]Ist es nicht tendenziell eher so, dass in den niedrigeren Ligen die Schiris noch größere Probleme mit Checks haben ?

Also ich finde, dass da nicht jeder Husten gepfiffen wird. Ist aber subjektiv!

Hingehen, anschauen und glücklich sein!

Die Idee mit der Sonderzugfahrt nach Hannover war richtig. Nur dass man statt des Pferdeturms das Reisebüro aufsuchte, war nicht so gut!

denjoo
15-01-09, 16:07
http://www.youtube.com/watch?v=51y3CYu02aI

Das Stadion tobt. Mehr kann man dazu nicht sagen.

ps. Was ne Puck eroberung ;)
http://www.youtube.com/watch?v=PPFjZPMTv_4&feature=related
oder
http://www.youtube.com/watch?v=7xb-7BYgSDE&feature=related

Allein vom 13. Januar, gibts massig geile Videos..

Und in der DEL alles schön rausradiert.

jochen76
15-01-09, 17:57
Das mit dem 30.01 und Aufmerksamkeit erzeugen wegen der ganzen Themen zur DEL usw ist generell richtig, aber es muß etwas überlegtes gemacht werden. Deswegen hilft es nicht unbedingt wenn jetzt jeder eine Tapetenrolle mit irgend einem Spruch besprüht. Generell müssen die Fans aller Vereine zusammen arbeiten, worin aber schon das erste Problem liegt, denn jeder Verein hat andere Probleme und Ansichten. Egal ob es um eine Verkleinerung der Liga, der Ausländer, Salary Cup ja oder nein usw man wird immer auf unterschiedliche Ansichten stoßen.
Zu den Regeln, die werden von der IIHF übernommen und leider unterschiedlich ausgelegt. Das sieht man ja schon an der unterschiedlichen Auslegung der Schiris innerhalb der Liga.
Meiner Meinung maximal 12 Mannschaften in der DEL und vorerst Stop bei 8 Ausländern pro Spiel bzw 10 die man pro Saison verpflichten kann.
Eines steht fest, eine gewisse Portion Aggressivität gehört zum Eishockey dazu, dh harte aber saubere Checks und auch mal eine richtige Schlägerei zweier oder mehrerer Spieler ohne gleich die Spieler dann für ein Spiel zu sperren. Also maximal Spieldauer ohne weitere Sperre. Deshalb auch wieder erst Spielsperre nach Spieldauer nach der zweiten oder dritten Spieldauer.
Es gibt noch soviele Ansatzpunkte. Packen wir es als Adlerfans an.

badenbazi
15-01-09, 18:17
Hi Icefog,

und warum? Eben wegen Regeländerungen zu "Warmduscherhockey" und z.B. der Ansicht "wir können ja eh nicht absteigen"... diese Dinge sind aber von der DEL hausegmachte Probleme.

PS: Bitte nicht treten! :rolleyes: Bin ja auch nur ne Pappnase

Mal 100% recht geben:kicher::hmpf:

!Shorty!
15-01-09, 19:40
Also schlagt mich verbellt mich oder macht sonst was, aber ich hätte auch nichts einzuwenden gegen ein Spiel wie am 07.03.99 in Nürnberg, naja vllt wäre nen Sieg nicht schlecht gewesen, aber da war wenigstens mal ein bißchen was los aufm Eis :]

Bigeasy
15-01-09, 20:20
und vorerst Stop bei 8 Ausländern pro Spiel bzw 10 die man pro Saison verpflichten kann.


Nein, genau dieses "pro Saison 12 Ausländer lizensierbar" wie wir es im Moment haben, halte ich persönlich für einen großen Fehler, da sich dadurch die Spieler teilweise unabhängig von deren Leistung unkündbar machen. Ausländerbegrenzung ja, absolut, aber bitte eine beliebige Anzahl an verpflichtbaren ALs, damit man schlechte Spieler auch mal vor die Tür setzen kann ( und auch nicht so abhängig von Verletzungen der ALs ist).

jochen76
15-01-09, 20:25
@bigeasy
Aber dann verpflichten einige Vereine über die ganze Saison 20 Als oder so. Ähnlich war es zB 97-98 in Kassel, die über die ganze Saison an die 25 Als geholt, weggeschickt und wieder neue geholt haben. Dann lieber so wie es jetzt ist. Außerdem kann ich trotzdem einen Al wegschicken, siehe Köln mit Johnson und durch Deutsche ersetzen.

Bigeasy
15-01-09, 20:32
@bigeasy
Aber dann verpflichten einige Vereine über die ganze Saison 20 Als oder so. Ähnlich war es zB 97-98 in Kassel, die über die ganze Saison an die 25 Als geholt, weggeschickt und wieder neue geholt haben. Dann lieber so wie es jetzt ist. Außerdem kann ich trotzdem einen Al wegschicken, siehe Köln mit Johnson und durch Deutsche ersetzen.

Durch Deutsche ersetzen....wie gut das klappt sah man ja auch 2005/2006 bei uns wenn die ALs kaputt sind, die wirklich guten Deutschen sind nicht einfach so mal zu haben.....und nur auf junge 18 jährige zu setzen ist auch nicht die optimale Lösung. Ich persönlich finde frei Lizensen besser, so stehen die Herren deutlich mehr unter Druck sich den Arsch aufzureissen und man wird durch Fehleinkäufe nicht völlig belastet.

Mal so nebenbei, ich schaue zwar gerade kein Premiere, aber zum Thema Härte, Sportal:

Eins wird im ersten Drittel ziemlich deutlich: In Augsburg findet man das doof, wenn eigene Spieler gecheckt werden.

Da fühlt sich natürlich Holger G. völlig bestätigt.

Stefan
15-01-09, 21:22
Nein, genau dieses "pro Saison 12 Ausländer lizensierbar" wie wir es im Moment haben, halte ich persönlich für einen großen Fehler, da sich dadurch die Spieler teilweise unabhängig von deren Leistung unkündbar machen. Ausländerbegrenzung ja, absolut, aber bitte eine beliebige Anzahl an verpflichtbaren ALs, damit man schlechte Spieler auch mal vor die Tür setzen kann ( und auch nicht so abhängig von Verletzungen der ALs ist).


Sehe ich ähnlich. Der Verein kann eigentlich so gut wie keinen Druck auf den Spieler ausüben. Wenn ich mich an den kollegen Kelly erinnere, der nach dem Abschied von de Raaf sinngemäss gesagt hat "Wir sind alle NHL-Spieler, wir können unser System nicht so einfach umstellen". Hätte er diesen Spruch in der NHL gebracht, wäre er wohl die längste zeit im NHL-Kader gewesen.
Auch eine richtige Farmteamregelung sollte her, das man einen Spieler, der länger verletzt war oder in einem "Leistungsloch" steckt dor t parken kann, sozusagen als letzte Warnung.

jd_2301
16-01-09, 00:58
... jeder Verein hat andere Probleme und Ansichten. Egal ob es um eine Verkleinerung der Liga, der Ausländer, Salary Cup ja oder nein usw man wird immer auf unterschiedliche Ansichten stoßen. Zu den Regeln, die werden von der IIHF übernommen und leider unterschiedlich ausgelegt. Das sieht man ja schon an der unterschiedlichen Auslegung der Schiris innerhalb der Liga. Meiner Meinung maximal 12 Mannschaften in der DEL und vorerst Stop bei 8 Ausländern pro Spiel bzw 10 die man pro Saison verpflichten kann. ...

Klar hat wohl jeder Verein etwas unterschiedliche Vorstellungen von einem optimalen Liga- und Spielbetrieb, aber so wie ich das über die letzten Jahre in der Presse verfolgt habe gibt es doch einige wichtige Punkte, über die sich das Gros einig ist: das wären wie o.g. a) die Beschränkung der Ausländerlizenzen, b) Auf-/Abstieg und c) die Verkleinerung der Liga.

Vorteile:
- man schafft durch den vermehrten Einsatz und Heranziehen des Nachwuches wieder die so oft herbeigesehnten Identifikationsfiguren im Verein

- jeder Verein muss es sich sprtlich erarbeiten und verdienen, im Oberhaus spielen zu dürfen - bist Du zu schlecht, gehts abwärts!

- weniger Spiele = geringere Belastung der Spieler = mehr Qualität pro Spiel. UND jeder könnte wieder 4x gegen jeden antreten im Gegensatz zu dieser jetzigen hirnverbrannten Lösung.

Ich denke, eine Transparent- bzw. Gesangsaktion könnte schon für Aufsehen sorgen, wenn sie sich nicht gerade auf was einfallsloses, wie "Scheiß DEL" beschränkt und wenn man sie vornehmlich an Tagen abhält, an denen die Nasen von Premeire da sind.

Wenn wir uns in Mannheim über eine Aktion einig würden, könnte diese 1:1 in anderen Stadien kopiert werden (oder umgekehrt) - dann hätte man tatsächlich so etwas wie eine bundesweite Fan-Initiative.

"I have a dream..."
Martin Luther King, Jr.

Karo305
17-01-09, 12:22
Ich denke, eine Transparent- bzw. Gesangsaktion könnte schon für Aufsehen sorgen, wenn sie sich nicht gerade auf was einfallsloses, wie "Scheiß DEL" beschränkt und wenn man sie vornehmlich an Tagen abhält, an denen die Nasen von Premeire da sind.

Wenn wir uns in Mannheim über eine Aktion einig würden, könnte diese 1:1 in anderen Stadien kopiert werden (oder umgekehrt) - dann hätte man tatsächlich so etwas wie eine bundesweite Fan-Initiative.

"I have a dream..."
Martin Luther King, Jr.

Das halte ich auch für eine gute Idee, aber wie will man das machen, dass alle Fans mitmachen? Da müsste die SCMA schon mitarbeiten oder jemand müsste es in die Hand nehmen um alle Fans zu informieren... sonst machen wieder nur ein paar mit ! Das ist wohl das größte Problem an der Sache ;)

magic
23-01-09, 14:11
hier was interessantes:

http://www.sportal.de/sportal/generated/article/eishockey/2009/01/23/11839200000.html

sportal denkt genauso wie manche hier ;)

snoopy#1
23-01-09, 15:16
treffender artikel :respekt: :respekt:

Bejay
23-01-09, 15:25
Bitte alle den Artikel an PR@del.org schicken. Hab ich grad gemacht mit der Aufforderung, ihn vor der nächsten Gesellschafterversammlung 16x auszudrucken und zu verteilen.

katakomben karl
23-01-09, 16:47
hier was interessantes:

http://www.sportal.de/sportal/generated/article/eishockey/2009/01/23/11839200000.html

sportal denkt genauso wie manche hier ;)


Unser Big Mäc ist hierfür auch ein Paradebeispiel !

Meeke19
23-01-09, 16:49
Mann ist der klasse.....:respekt:

Nicht nur die DEL Gesellschafter incl. Vorturner Tripcke, auch unsere Oberpfeifen sollten sich den Bericht an den Spiegel hängen

Pasco19
23-01-09, 16:50
Ich bin ja echt auf das "DEL - Topspiel" heute abend gespannt...

Das müsste ja vom Niveau ein Brüller werden!

Meeke19
23-01-09, 16:55
Bitte alle den Artikel an PR@del.org schicken. Hab ich grad gemacht mit der Aufforderung, ihn vor der nächsten Gesellschafterversammlung 16x auszudrucken und zu verteilen.

done....mit Kommentar :bigthumb:

Auer
23-01-09, 17:43
Bitte alle den Artikel an PR@del.org schicken. Hab ich grad gemacht mit der Aufforderung, ihn vor der nächsten Gesellschafterversammlung 16x auszudrucken und zu verteilen.

Ebenfalls verschickt. Gute Idee!

jd_2301
23-01-09, 18:32
Bitte alle den Artikel an PR@del.org schicken. Hab ich grad gemacht mit der Aufforderung, ihn vor der nächsten Gesellschafterversammlung 16x auszudrucken und zu verteilen.

Traurig, aber wahr und vor allem alle wunden Punkte getroffen!
PS: Ist verschickt :]

Bigeasy
24-01-09, 15:08
Man könnte auch mal an hockeyref.de den Artikel schicken, oder an Matthias Fries und diesen dann bitten, den Artikel an Binder weiterzuleiten.....

Aber warscheinlich ist das eh wieder viel zu naiv....es wird sich eh nichts ändern, da die Herren Gesellschafter und Schiedsrichterausschuss diese Probleme schlichtweg nicht interessieren.....

Sillium
24-01-09, 15:40
Wenn man sich allerdings anschaut das in Mannheim ein 11000er Zuschauerschnitt da ist und selbst nach solch Katastrophalen Spielen wie in der letzten Zeit die Hütte gestern ausverkauft ist, dann wird das alles schwer zu Begründen.

Wenn man von aussen drauf schaut:
Tabellen 3. , 11000er Zuscherschnitt und Ausverkauft ...
..dann hat man doch alles richtig gemacht, oder?

Bigeasy
24-01-09, 16:23
http://www.sportal.de/sportal/generated/article/eishockey/2009/01/23/11839800000.html

Hier übrigens mal noch das Interview mit Leask zu diesem Thema, durchaus interessant.

Meeke19
24-01-09, 16:27
und diesen dann bitten, den Artikel an Binder weiterzuleiten.....


das ist ja genau eins der Probleme....16 Leute a la Binder plus Trippke die sich bei DEL Sitzungen im Golf-Club den Hintern platt drücken, sich obgleich der Steigerung der Zuschauerzahlen über die letzten Jahre vor Begeisterung die Eier schaukeln und wenig Produktives FÜR den Sport ausmeiern. Dass die steigenden Zuschauerstatistiken ausschließlich aufgrund der neuen Arenen und nicht aufgrund der Begeisterung für den Sport zustande kamen, das kapiert niemand. Nichts gegen Binder, ein netter Kerl, aber er ist Betriebswirt und führt die GmbH - vom Sport hat der doch nur begrenzte Ahnung und ich habe starke Zweifel, dass er weis wie schön dieser Sport "früher mal war"

Getzlaf
25-01-09, 14:46
Sehr treffender Artikel...früher hat man als Fan richtig mitgefiebert...heute langweile ich mich...ich sag nur ab in die KHL...da gibts dann zwar keine Auswärtsfahrten und keine Derbies mehr aber erstklassiges Eishockey...das Interesse scheint ja auch da zu sein.

Auer
04-02-09, 19:56
Nach dem Ausmisten meines Postfaches hab ich doch glatt die Antwort von der DEL entdeckt.

Sehr geehrter Herr ***,

Sie sind die erste Person, die, im Hinblick auf viele eingegangen Mails, ein durchaus verständliches Niveau an den Tag legt.

Dafür zunächst vielen Dank. Es macht Spaß Fans zu haben, die zwar kritisch, allerdings auch mit dem nötigen Format ihre Meinungen äußern. Daher auch die erste Antwort an Sie.

Um es kurz zu erklären: Dieser Artikel ist in seinen Grundzügen sehr gut geschrieben, allerdings mehr als weit von den Tatsachen weg. Denn wenn Fans nicht verstehen, dass die DEL lediglich an den Statuten des internationalen Weltverbandes (IIHF) orientiert arbeitet, dann ist zeigt das abermals, dass sich Eishockey-Fans nur oberflächlich mit der Materie befassen. Die DEL kann gar nicht anders, als dem Regelwerk der IIHF zu folgen. Das ist im Übrigen in der Slowakei, Finnland, Tschechien, Österreich...usw. nicht anders...

Wirkliche Eishockey-Fans (Zitat Bundestrainer Uwe Krupp vor langer Zeit: "Die neue Regelauslegung, zero tolerance, kommt uns zugute, weil international nur so gepfiffen wird. Das ist gut, weil sich unsere DEL-Spieler darauf einstellen können.") wissen um diese Regularien.

Es ist schade, dass nur wenige Eishockey-Fans das wissen ... und die Frage muss lauten: warum ist das so? Vielleicht, weil Eishockey-Fans den Fokus leider mittlerweile auf andere Dinge gelegt haben ??

Mit der Bitte um freundliche Rückantwort ...

Viele Grüße,

Alexander Morel

Ich lass das mal unkommentiert. Geantwortet hab ich schon.

Stormrider1984
04-02-09, 20:05
Die Antwort hätte ich gerne gelesen ;)

Bigeasy
04-02-09, 20:32
@Auer: ich hoffe du hast ihm mal ordentlich was zum Thema Checks zurückgeschrieben, denn dort legt man in der DEL in der Tat andere Standarts an, als in anderen IIHF Ländern. Das ist das entscheidende.

Aber immerhin eine Antwort, ich bin überrascht.

Auer
04-02-09, 20:32
Dann schau in Dein Postfach :rolleyes:

Matze
04-02-09, 20:38
Was hindert dich daran, deine Antwort darauf hier zu veröffentlichen?

HelsRangers
04-02-09, 20:44
Also ehrlich gesagt. So eine amateurhafte Antwort kann die DEL doch wirklich nicht ernsthaft gegeben haben. Das ist ja wie ein beleidigtes Kind.

Auer
04-02-09, 21:22
Was hindert dich daran, deine Antwort darauf hier zu veröffentlichen?

Eigentlich hindert mich daran nur, dass dann wohl wieder blöde Kommentare dazu kommen, auf die ich keinen Bock habe.
Aber bitte:

Sehr geehrter Herr Morel,

zunächst einmal vielen Dank für Ihre Antwort.

Allerdings kann ich Ihre Meinung nicht teilen.

Ich denke, wenn sich die Schiedsrichter an ein für alle geltendes Regelwerk halten würden, hätten wir das Problem nicht.

Wie kann es sein, dass sich die Spieler mehr auf den Schiedsrichter, als auf den Gegner einstellen müssen? Schiedsricher sind Spielleiter und nicht Spielgestalter.

Besonders seien hier die Herren Piechaczek, Aumüller, Schimm und Klau als negative Beispiele benannt.

Dass es anders geht beweisen regelmässig die Herren Looker oder auch Oswald. Da wird nicht jede Kleinigkeit abgepfiffen, Checks dürfen zu Ende gefahren werden und der Spielfluss wird am Laufen gehalten. Da macht das Zuschauen auch Spass.

Ebenso sollten kleine Keilereien nicht mit grossen Strafen belegt werden. Eine 2+2 für die Beteiligten tut es auch, so gesehen beim Spiel Mannheim-Köln. Und dem "Konsumenten" hat das gefallen.

Im Wesentlichen geht es doch darum, dass Eishockey auch Eishockey bleiben sollte. Wer körperlosen Sport sehen will, der geht zum Basketball oder Eiskunstlauf.

"Null Toleranz" hin oder her, aber nicht auf Kosten des Sports und des Unterhaltungswertes. In der NHL gehts schliesslich auch.



Mit sportlichem Gruss

***

icefog86
04-02-09, 21:49
Wirkliche Eishockey- Fans???

Ich sehe das so, dass die wirklichen Eishockeyfans auch Spiele auf internationaler Ebene verfolgen. Und das es da größere und kleinere Unterschiede gibt ist nicht von der Hand zu weisen. Selbst die "Hey- Rufer" würden nach spätestens 20 Minuten bemerken, dass es Unterschiede gibt

Falk Herzig#23
04-02-09, 22:16
Ich sehe das so, dass die wirklichen Eishockeyfans auch Spiele auf internationaler Ebene verfolgen. Und das es da größere und kleinere Unterschiede gibt ist nicht von der Hand zu weisen. Selbst die "Hey- Rufer" würden nach spätestens 20 Minuten bemerken, dass es Unterschiede gibt
Komischerweise bekommen unsere Schiedsrichter bei ihren Einsätzen im Ausland immer sehr gute Kritiken. Liegt es daran das man im Ausland vielleicht nicht denkt: Ach Gott heut pfeifft der Schimm, das wird wieder nix!:nixweiss: Oder daran das die Spieler und Verantwortlichen ohne "Altlasten" an solche Spiele gehen??

katakomben karl
05-02-09, 11:17
Vielleicht aber auch daran, dass sie International nicht unter der Aufsicht des nationalen Schiedsrichterwesen stehen, somit einen anderen Toleranzrahmen haben?!?

No. 62
05-02-09, 11:28
Bevor ihr mich steinigt, möchte ich kurz etwas zu den Checks in der DEL sagen. Leider ist mit in den letzten Jahren auch aufgefallen, dass mindestens die Hälfte der DEL Checks nicht sauber sind. Sorry entweder der Ellenbogen zu hoch, der Stock ist mit im Spiel oder schlicht und einfach zu spät drann, sprich Boarding.

#22 Forbes
05-02-09, 16:18
Die Zahl der schlampig ausgeführten Checks ist wohl wirklich gestiegen, aber auch viele "saubere" Checks werden abgepfiffen. Wenn man hört dass z.B. ein McGillis sich schon am Gegner abstüzt und sich darauf einstellen muss wer denn heute pfeifft also irgendwas läuft da gewaltig schief.
Und zu den guten Kritiken unserer Schiedsrichter im Ausland, ich erinnere mich noch an letztes Jahr da haben die Schweizer böse geschimpft als, glaube Piechaczek wars, da gepfiffen hat.

Bigeasy
05-02-09, 19:52
Bevor ihr mich steinigt, möchte ich kurz etwas zu den Checks in der DEL sagen. Leider ist mit in den letzten Jahren auch aufgefallen, dass mindestens die Hälfte der DEL Checks nicht sauber sind. Sorry entweder der Ellenbogen zu hoch, der Stock ist mit im Spiel oder schlicht und einfach zu spät drann, sprich Boarding.

Zu spät dran ist kein Boarding, sondern wenn dann Behinderung. Und sorry, 90% der Strafen, die ich in der DEL als Bandenchecks abgepfiffen sehe, sind normale Checks, wo der Gegner an der Bande umfällt, nochmehr ist dies bei der Strafe "Unkorrekter Körperangriff". Klassische Beispiele sind auch in der Tat McGillis und Karalahti, zwei Spieler, die vor ihrer DEL Zeit kaum Strafen kassiert haben, hier fällt der Gegner eben öfters mal beim Check um und das ist dann eben ne Strafe......


Komischerweise bekommen unsere Schiedsrichter bei ihren Einsätzen im Ausland immer sehr gute Kritiken. Liegt es daran das man im Ausland vielleicht nicht denkt: Ach Gott heut pfeifft der Schimm, das wird wieder nix! Oder daran das die Spieler und Verantwortlichen ohne "Altlasten" an solche Spiele gehen??

Sagen wirs mal so: ich war im April letzten Jahres beim Spiel Deutschland vs Dänemark, gepfiffen haben die Herren Klau und Kadow - war schon sehr komisch, es gab wirklich einige gute Checks und im Gegensatz zu ihrem normalen Verhalten haben die Herren komischerweise nicht den Arm gehoben.

@Auer: du hättest noch auf die großen Differenzen in der Checkauslegung zwischen CHL und EishockeyWM 2008 und der DEL hinweisen sollen, denn da kann er sich nicht rausreden, dass sind die selben Regeln.

Barbarossa
05-02-09, 21:14
Bevor ihr mich steinigt, möchte ich kurz etwas zu den Checks in der DEL sagen. Leider ist mit in den letzten Jahren auch aufgefallen, dass mindestens die Hälfte der DEL Checks nicht sauber sind. Sorry entweder der Ellenbogen zu hoch, der Stock ist mit im Spiel oder schlicht und einfach zu spät drann, sprich Boarding.

Das sehe ich genauso, mit der Einschränkung, dass das nicht erst seit den letzten Jahren so ist. Was ein Jan Alston beispielsweise in manchen Spielen einstecken musste, ging auf keine Kuhhaut mehr. Er wurde gehalten, hat Stockschläge und -stiche kassiert, wurde festgehalten, geklammert und gehakt bis zum geht-nicht-mehr. Geahndet wurde das nur in den seltensten Fällen. Ging aber einem Marcus Kuhl oder Holger Meitinger als Spieler auch schon nicht viel anders.

Ein Problem ist aber auch, dass die wenigsten Fans überhaupt in der Lage sind, eine faire Aktion von einer regelwidrigen zu unterscheiden, allenfalls in der Lage sind, im Regelbuch nachzulesen und sich da wie aus einem Kochbuch das richtige Süppchen zusammenbrauen.
Die eine Fraktion würde das am liebsten wie beim Catchen haben, dass nichts abgepfiffen wird, solange die Spieler nicht anfangen, mit der Arenenbestuhlung aufeinander loszugehen.
Die andere Fraktion sieht nur Fowlspiel bei den Spielern der gegnerischen Mannschaft, ist der Auffassung, dass Adlerspieler per Definition keine gerechten Strafen bekommen können.

Was die Spieler angeht, da gilt ganz klar: wer sich nicht (mit den gleichen schmutzigen Mitteln) wehrt, verliert.

Ich für meinen Teil warte seit Jahren darauf, dass endlich mal richtig durchgegriffen wird, bisher vergebens. Gut, das gäbe mal ein paar total zerpfiffene Spiele, aber irgendwann lernen's die Spieler dann auch mal.

Rossi

Bigeasy
05-02-09, 21:48
Ich für meinen Teil warte seit Jahren darauf, dass endlich mal richtig durchgegriffen wird, bisher vergebens. Gut, das gäbe mal ein paar total zerpfiffene Spiele, aber irgendwann lernen's die Spieler dann auch mal.


Gerade in Sachen Nulltoleranz wäre es einfach mal extrem wichtig, wenn dort von jedem Schiri durchgegriffen werden würde, aber wenn ich mir dann mal die Spiele unter z.B. Schimm ankucke - Körperspiel verboten, dafür darf gehakt werden bis zum geht nicht mehr. Allgemein geht bei den meisten Schiris leider der Arm nur hoch, wenn der Spieler durch das Haken so stark behindert wird, dass er hinfällt. Wenn es hier eine harte Linie geben würde, würden die Spieler einfach den Schläger vom Gegner lassen, so lernen sie es aber natürlich nie.

Auch mit den Stockschlägen gebe ich dir völlig recht, die Checks sehe ich aber trotzdem als großes Schiriproblem, ich denke wie gesagt, McGillis und Karalahti - das sagt leider viel.

Barbarossa
05-02-09, 22:11
Allgemein geht bei den meisten Schiris leider der Arm nur hoch, wenn der Spieler durch das Haken so stark behindert wird, dass er hinfällt.

Dafür funktioniert's dann, wenn sich der Spieler einfach hinfallen lässt... :xmas:

Metalwar83
06-02-09, 08:41
dann gibts aber in den meisten Fällen noch 2 Minuten wegen Unsportlichem Verhalten :rolleyes:

No. 62
06-02-09, 08:57
Sorry ich will hier nicht den Regelklugscheißer geben. Aber Behinderung kann es nur gegen eine Spieler ohne Puck geben. Mit zu spät drann meinte ich, der Spieler dreht sich mit Puck zu Bande und wird dann erst gecheckt und das ist Boarding.
Das Stellungsspielt ist auch oft schlecht, dass dann einfach aus der schlechten Position zu viel mit dem Schläger gearbeitet wird.

goka
06-02-09, 10:33
dann gibts aber in den meisten Fällen noch 2 Minuten wegen Unsportlichem Verhalten :rolleyes:
Die zwei drei mal in 15 Spielen ist doch nicht "meistens";)

goka
06-02-09, 10:35
Allgemein geht bei den meisten Schiris leider der Arm nur hoch, wenn der Spieler durch das Haken so stark behindert wird, dass er hinfällt.Seh ich nicht so. Viel zu oft reg ich mich über dieses verschiedene Gepfeife auf. Oftmals wird schon gepfiffen, wenn der Stürmer nur mit dem Arsch wackelt.

Metalwar83
06-02-09, 10:52
Die zwei drei mal in 15 Spielen ist doch nicht "meistens";)

Ich bezog mich dabei auf den Post davor. Wenn die Spieler vom vielen Haken genervt sind, dann keine Lust mehr haben und zu Boden sinken.
Dann gibts aus meiner Sicht oft auch die 2 Extra als "Zugabe".
Im normalen Betrieb ist die Häufigkeit in der Tat vernachlässigbar.

goka
06-02-09, 11:53
achso, ok...

Bigeasy
06-02-09, 19:50
Sorry ich will hier nicht den Regelklugscheißer geben. Aber Behinderung kann es nur gegen eine Spieler ohne Puck geben. Mit zu spät drann meinte ich, der Spieler dreht sich mit Puck zu Bande und wird dann erst gecheckt und das ist Boarding.
Das Stellungsspielt ist auch oft schlecht, dass dann einfach aus der schlechten Position zu viel mit dem Schläger gearbeitet wird.

Ja, dann hab ich deine Aussage wohl falsch verstanden, ich hab das so verstanden, dass der Check in dem Sinne zu spät kommt, dass der Puck schon abgespielt ist und dann ist das wenns wirklich sehr spät kommt eben Behinderung.

Dein Boardingansatz ist allerdings meiner Meinung nach auch teilweise ein Spielerproblem des Angegriffenen, wenn ich an der Bande stehe und der Gegner kommt angerauscht und ich SEHE ihn und ich drehe mich weg, darf ich mich nicht wundern, wenns weh tut. Ich meine das in dem Sinne: ich sehe, dass der Gegner den Check ansetzt und drehe mich dann weg. Und das ist einfach kein Check von Hinten, sondern Dummheit. Wird aber von unseren Schiris leider meist falsch geahndet. Die Spieler machen dies in der DEL aber sehr häufig, weil sie eben wissen - die Schiris werden schon ein Foul geben, falls es der Gegner wagt, anzugreifen.

Gleiches Problem: Check gegen Kopf/Nacken. Wenn ein Spieler wirklich deutlich zum Kopf checkt, wie man es oft sieht - klar, Strafe, völlig korrekt. Wenn aber z.B. ein McGillis ein Laufduell an der Bande gegen einen Gegner hat, setzt den Check an und dieser nimmt in diesem Moment den Kopf runter auf halbe Höhe, ist das kein Check gegen Kopf/Nacken....

Das mit dem Schläger zu viel gearbeitet wird, steht außer Frage, aber das hat ja nichts mit Körperspiel zu tun. Und wenn die Schiris das eben zulassen und nicht unterbinden.....

No. 62
10-02-09, 07:54
Also sei mir nicht böse, ich glaube nicht, dass sich ein Spieler freiwillig wegdreht und den Kopf tief zur Bande nimmt um einen Bandencheck abzubekommen und hierfür 2 min rauszuholen. Dafür ist die Verletzungsgefahr viel zu hoch.
Was Checks gegen Kopf und Nacken angeht, klar ist das bei körperlich großen und schweren Spielern immer schwer zu entscheiden. Aber für mich wird leider in der DEL auch viel zu sehr der Ellenbogen beim Check hochgezogen.

#22 Forbes
10-02-09, 16:53
Naja also die Spieler drehen sich schon häufig kurz vor dem Kontakt um, z.B. im letzten Pokalfinale Marshall(?) sieht den Berlinern kommen und dreht sich im letzten Moment zur Bande anstatt den Check einfach mal zu nehmen. Der checkende Spieler hatte gar keine Chance auszuweichen oder was auch immer.

No. 62
11-02-09, 07:38
Naja also die Spieler drehen sich schon häufig kurz vor dem Kontakt um, z.B. im letzten Pokalfinale Marshall(?) sieht den Berlinern kommen und dreht sich im letzten Moment zur Bande anstatt den Check einfach mal zu nehmen. Der checkende Spieler hatte gar keine Chance auszuweichen oder was auch immer.

Junge in welcher Welt lebst Du denn. Ist nicht böse gemeint, aber wo dreht sich Marshall bitte weg
http://www.youtube.com/watch?v=8ghJYgi18hU
natürlich bremst er ab, aber um am Spieler vorbei zukommen, Busch muss nur den Körper von hinten hinstellen und fertig.
Keiner nimmt freiwillig einen Bandencheck. Deswegen werden solche Checks auch von den Kollegen so "gerne" gesehen
http://www.youtube.com/watch?v=ZNJ3X9tHqf0&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=Iixn0bjoPUU

homi-malle
11-02-09, 08:23
In Welcher Welt lebst du denn??? :hmpf:
In einer anderen wie du!
In dem von dir angeführten Video sieht man doch schön, wie Marshall den Puck in der Bande bremst und sich in den Check stell, folglich um damit den Bandencheck zu provozieren.
Alternativ hätte er ja die Bande weiterfahren und damit den normalen Check nehmen können.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Marshall sich rein zufällig Richtung Bande dreht, bzw. aus Lust und Laune bremst um einen Richtungswechsel vor zu nehmen. (unterstellt)
Oder wie siehst du das?

No. 62
11-02-09, 09:42
Ist klar der provoziert den Bandencheck und nimmt billigend eine Gesichtsverletzung für sich in Kauf. Ich spiele seit 20 Jahren selbst sowas hab ich noch nicht gehört, dass sich einer freiwillig mit dem Kopf nach unten vor die Bande stellt. :xmas:
Natürlich bremst der ab um den Angreifen ins leere laufen zu lassen. Und wenn ich die Nummer von meinem Gegenspieler sehe "don´t Check"
Ich unterstelle Busch auch keine Absicht nur es ist ein Bandencheck fertig!

Metalwar83
11-02-09, 10:36
Malle seh ich auch so dass es ein Bandencheck ist. Der Arme Busch war heir überrascht dass Marshall sich versucht hat spielerisch aus der Situation zu befreien.
Busch hatte die Geschwindigkeit und konnte nicht mehr viel machen, sieht man auch dass er danach etwas Hilflos dastand.
Und Marshall hat in dem Moment einfach nicht soweit gedacht dass er kein Methot oder Robinson ist, sondern etwas langsamer und schwerfälliger.
Alles in allem einfach dumm gelaufen.
Aber es gibt schon einige die mit dem Gesicht zum Gegner dastehen, diesen sehen und dann umdrehen um zu verhindern nen Check abzubekommen.
Marshall war aber in der Bewegung.
Können ja heute abend im Training ein bischen testen. :]

Bigeasy
11-02-09, 13:14
Also sei mir nicht böse, ich glaube nicht, dass sich ein Spieler freiwillig wegdreht und den Kopf tief zur Bande nimmt um einen Bandencheck abzubekommen und hierfür 2 min rauszuholen.

Absichtlich meist wohl eher nicht, aber im Wissen, dass man in der DEL, falls der Gegner es wagen würde ihn zu checken, es eine Strafe geben würde, wissen die meisten Spieler, dass der Check dann eben nicht zu Ende gefahren wird und können sich eben deshalb umdrehen...... Und der checkende Spieler weiß eben sowieso - fährt er den Check jetzt zu Ende und der andere dreht sich noch weg, gibts ne Strafe....

Auch mal hier ein Beispiel: Flache am Anfang der Saison, Open Ice, Gegner dreht ne Piroette, sieht ihn, im Moment des Kontakts trifft Flache dann seinen Gegner aber von hinten - Schiri gibt Check von Hinten :xmas::xmas::xmas:.


Was Checks gegen Kopf und Nacken angeht, klar ist das bei körperlich großen und schweren Spielern immer schwer zu entscheiden. Aber für mich wird leider in der DEL auch viel zu sehr der Ellenbogen beim Check hochgezogen.

Hierbei muss man aber auch oftmals unterscheiden, ob der Ellenbogen vor, oder erst nach dem Kontakt hochgeht ( ist ja teilweise dann eine natürliche Bewegung, der Gegner kriegt keinen Ellbogen ab), das sehen die Schiris oftmals falsch.

#22 Forbes
11-02-09, 20:15
Also für mich dreht sich Marshall eindeutig Richtung Bande er sieht Busch kommen und dreht sich im letzten Moment mit seinem Gesicht zur Bande und bleibt genau in der Linie von Busch stehen. Was soll Busch denn deiner Meinung nach da machen?

No. 62
12-02-09, 07:53
Also ist es für Dich nichtmal eine Strafe?

#22 Forbes
12-02-09, 16:04
Natürlich ist es eine Strafe, aber man kann Busch keine Absicht unterstellen.

geronimo6666
13-02-09, 13:07
in der NHL fahren sie pro Spiel 2 bis 3 Checks in der Art, da jammert auch keiner. Ich finde es seltsam wie fahrlässig einige Spieler sich an der Bande verhalten. Der Check von Busch war hart, aber aus meiner Sicht nicht unfair.

Die Spieler an den Banden mit Puckbesitz sollten öfters mal den Kopf hochnehmen und sich nicht ständig mit dem Rücken zum Eis drehen.

Bigeasy
14-02-09, 09:30
So, ich denke gestern abend hat man mal wieder die Checkproblematik gesehen dank Herrn Schimm ( wobei er für seine Verhältnisse echt viele Checks laufen gelassen hat):

Open Ice Check Petermann - Behinderung ?!? Der Spieler hatte doch den Puck ? Aber ich erinnere mich an ein Spiel dieses Jahr der Adler, dass auch Willi gepfiffen hat, glaube es war Berlin Teil 1, da gabs jedenfalls auch Behinderung gegen Petermann nach einem astreinen Open Ice Check am puckführenden Spieler.

Der Bandencheck von Beardsmore - astreiner Check, nichtmal besonders hart und absolut von der Seite, konnte man in der Pause nochmal auf dem Würfel ankucken. Und Schimm gibt Bandencheck....

Die Strafe gegen Schneider wegen unkorrektem Körperangriff habe ich nicht genau gesehen, da spare ich mir mal einen Kommentar.

senatorross
14-02-09, 12:19
Ich weiß es nicht mehr, aber war nicht der Ellenbogen von Petermann bei dem Check oben?

HelsRangers
14-02-09, 13:04
Ich weiß es nicht mehr, aber war nicht der Ellenbogen von Petermann bei dem Check oben?

Ja war er. Klare Strafe, wenn auch "Behinderung" nicht wirklich elegant von Willi gelöst wurde. Nach dem Motto "irgedetwas hab ich gesehen,hm...?".

Langer_JK
14-02-09, 13:34
also den open eis check den ich gesehen habe, da ist Petermann rückwärts mit dem arsch zuerst in den Gegner gefahren.. wo da der Ellbogen oben sein soll frage ich mich.. oder gabe es 2 open ice checks die mit 2 Min bestraft wurden...?
Naja eh egal.. Das Spiel is rum und wir ham nur 1 PKT..

HelsRangers
14-02-09, 14:33
also den open eis check den ich gesehen habe, da ist Petermann rückwärts mit dem arsch zuerst in den Gegner gefahren.. wo da der Ellbogen oben sein soll frage ich mich.. oder gabe es 2 open ice checks die mit 2 Min bestraft wurden...?
Naja eh egal.. Das Spiel is rum und wir ham nur 1 PKT..

Hm, den den du gesehen hast, hab ich nicht gesehen, lol. Dann gab es wohl zwei ;) Aber hast recht, nur ein Punkt...

Bigeasy
14-02-09, 14:42
Ich weiß es nicht mehr, aber war nicht der Ellenbogen von Petermann bei dem Check oben?

Ob Ellenbogen oder nicht, zeigt das aber mal wieder, wie wenig Ahnung Schimm davon hat, was er da macht, wenn er Behinderung gibt, wenn Petermann den puckführenden Spieler checkt. Und auf den "Bandencheck" hatte er perfekte Sicht, ich finds einfach nur schwach.

Bigeasy
16-02-09, 18:01
Nachdem das Team in der Vorsaison gerade in den Heimspielen häufig maßlos enttäuschte und die schlimmen Leistungen den Fanschwund erklären sollten, kann das für diese Spielzeit nicht zutreffen. Die Truppe ist daheim eine Macht, spielt überwiegend schnell, attraktv und erfolgreich. „Aber das schlägt sich auf das Zuschaueraufkommen nicht nieder. Wir sind ratlos“, so Schmellenkamp. Schon jetzt liegen die Düsseldorfer mit weit über 1000 Fans pro Partie hinter der eigentlich vorsichtigen Kalkulation. Schmellenkamp: „Da brauche ich gar nichts zu verschleiern: Wenn das so weitergeht, werden wir das nicht überstehen.“

Ganzer Artikel ( ja, es ist der Express, trotzdem recht interessant): http://www.express.de/nachrichten/sport/eishockey/deg-daemmerung---metro-stars-vor-dem-aus_artikel_1234246340602.html

Erinnert sehr an die Aussagen, aus dem EHN Test, dort wurden ja doch viele Schwachpunkte gezeigt wie Eintrittspreise usw. Ich denke auch dieser Artikel zeigt mal wieder, wie weltfremd manche DEL Verantwortlichen sind - abgesehen von sämtlichen sportlichen Aspekten und Brehmstraßenverlust - ein einfacher Blick in die Eintrittspreise im ISS Dome erklärt schon vieles......

Und dann natürlich der Aspekt DEL Eishockey....gut, dass man da vielleicht mal gewisse Dinge ändern könnte......also auf so ne Idee zu kommen, kann man ja nun wirklich nicht verlangen ;).

Sehr schön auch diese Aussage:

Wir können uns das nicht wirklich erklären, denn das Spiel war ja neben allen anderen Gründen auch sportlich hochinteressant“

Wohlgemerkt geht es um das Spiel gegen Straubing.

Schlumbele
17-02-09, 11:53
Naja, dafür wirbt die DEG jetzt schon mit Rabattaktionen und Karnevalbesuch, wo man doch so nebenher sich mal kurz das Spiel DEG-Adler anschauen könnte, tut doch nicht weh..

Traurig! Es gab (und gibt sie auch noch) genügend Fans, die ohne solche Ködereien durch halb Deutschland gefahren sind, nur um Ihren Club auswärts zu sehen und zu unterstützen. Da ist doch keiner wegen dem Karneval nach Köln oder DEG gefahren, sondern zum Eishockeyschauen!!!

MaxPower78
20-02-09, 11:17
Hier nochmal ein Artikel von der IIHF Seite......allerdings komplett in Englisch

http://www.iihf.com/home-of-hockey/news/news-singleview/hash/4f9d628f05/article/good-times-bad-times/955.html

katakomben karl
20-02-09, 11:31
Hier nochmal ein Artikel von der IIHF Seite......allerdings komplett in Englisch

http://www.iihf.com/home-of-hockey/news/news-singleview/hash/4f9d628f05/article/good-times-bad-times/955.html

Wow, ein Plus von 1,7% bei den Heimspielen! Also kann man ja gar nicht sooo schlecht spielen zu Hause! Also was wollt ihr??
Hoffe, ich mußte das nicht extra in blau schreiben??

Bigeasy
22-02-09, 21:31
Nach dem heutigen Spiel möchte ich nochmals meinen Dank an die Verantwortlichen der DEL sowie deren Gesellschafter aussprechen.

DANKE, was ihr aus diesem Sport gemacht habt.

Auf-/Abstieg, wer braucht das schon. Und Deutschland hat definitiv das Potential für eine 16er Liga, definitiv! Am besten sogar 18 Mannschaften!

Noch einmal: DANKESCHÖN!

Edit: Bevor ichs vergesse: wir brauchen noch mehr Event!

Bigeasy
23-02-09, 12:17
Hey... aber das Fanevent war doch aber spitze heute oder nicht?! Und endlich mal KONSEQUENT! :pop:

Was hat das hier zu suchen ? Wen interessiert das in diesem Bereich hier ?

Und ja, ich glaube inzwischen weiß jeder, wie toll du das Ganze fandest.