PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 7.3.10 DNL Halbfinale: Jungadler Mannheim - EV Landshut 3:2 nV



adlergirly1980
07-03-10, 11:57
Landshut führt 2zu0 nach dem 1.Drittel

chatloxx
07-03-10, 12:21
... und konnte nun nach zwei Dritteln zum 2:2 ausgleichen. Wird ein spannendes drittes! ;)

Paige
07-03-10, 12:27
und hier noch der Link zum Liveticker für das letzte Drittel: http://www.pointstreak.com/prostats/boxscore.html?gameid=1236651&refresh=1 :)

Mr. Moose
07-03-10, 12:57
Und wieso spielt lt. dem Ticker Heilbronn?

Paige
07-03-10, 13:09
Und wieso spielt lt. dem Ticker Heilbronn?
2006 wurden die Jungadler vom bisherigen Stammverein MERC in den Heilbronner EC umgegliedert, so dass seitdem die Jungadler auch für die Heilbronner Falken spielberechtigt sind.
Wie sind eigentlich die Regeln für eine Verlängerung bzw. Penaltyschiessen in den DNL-Playoffs? Gleich ist es soweit... ;)

chatloxx
07-03-10, 13:10
Laut Stadionsprecher 10min 4 gg. 4, dann Penalties!

Paige
07-03-10, 13:26
Jungadler gewinnen 3:2 nV und stehen somit im Finale gegen Düsseldorf.

ALausR
07-03-10, 14:16
Finale oho, Finale ohoho....

Was ein Spiel, Sport ist eben doch ungesund!

Roedger
07-03-10, 14:38
Jungadler nach Eishockeykrimi im Finale der DNL – 3:2 gegen Landshut n.V.

Einen Eishockeykrimi par excellence boten am heutigen Sonntagvormittag die Jungadler Mannheim und der EV Landshut beim dritten und entscheidenden Halbfinalmatch zum Einzug ins Finale. Nach einem intensiven Beginn beider Teams war den knapp 650 Zuschauern schnell klar, dass der 10:1-Sieg vom Samstag nur Makulatur war. Ein Stockschlag von Bernhard Keil brachte in der 8. Spielminute Landshut in den Genuss eines Überzahlspiels und 25 Sekunden später bediente Tom Kühnhackl mustergültig Tobias Rieder, der mit einem Schlagschuss aus dem linken Bullykreis Adler-Keeper Lehr nicht den Hauch einer Chance liess – 0:1 (7:57). Die Jungadler nun spürbar verunsichert, der EV Landshut eröffnete derweil feierlich die Kühnhackl-Festspiele. Immer wieder tauchte das Ausnahmetalent in der Jungadler-Abwehr auf und versetzte die Verteidigung vor den Augen seines Vaters permanent in Angst und Schrecken. Dazu schob er während des ganzen Spiels Doppelschichten, wurde in Über- und Unterzahl eingesetzt und kam so auf gefühlte 50 Minuten Eiszeit. Landshut drängte auf den zweiten Treffer, die Jungadler konnten die wenigen Chancen, die sich boten nicht verwerten – auch wegen des heute sehr gut eingestellten Landshuter Keepers Hingel. In der 19. Minute war es dafür widerum Kühnhackl, der zum 0:2 (18:16) einnetzte. Großchance dann wenige Sekunden vor dem Ende, als Höfflin und Moosberger vor Hingel auftauchten, der seine Fanghand aber noch rechtzeitig ausfuhr.

Auch das 2. Drittel begann mit einer Großchance der Jungadler: Bernhard Keil stand frei vor Hingel, der Puck suchte sich allerdings den Weg über das Tor. Höfflins Rückhandschüsschen nach drei Minuten wurde ebenfalls eine Beute des Landshuters. Doch jetzt rappelten sich Jungadler wieder etwas auf, das Spiel jetzt ausgeglichen, temporeich mit Chancen hüben wie drüben. Powerplaychance in der 8. Minute, als Landshuts Krämmer auf die Strafbank wanderte: Kaum hatte er Platz genommen, stocherte Achim Moosberger den Puck zum Anschlusstor an Hingel vorbei - 1:2 (7:34). Der Ausgleich lag jetzt in der Luft, brandgefährlich aber stets die Ausflüge von Kühnhackl vor den Kasten von Lehr, der gleich zweimal hintereinander Big Saves hinlegen musste, um dessen Offensivbemühungen Einhalt zu gebieten. 40 Sekunden vor dem Pausenpfiff dann die Erlösung: Marvin Miethke zog aus halblinker Position ab – der Ausgleich war geschafft- 2:2 (19:20). Für Spannung war in der Pause gesorgt…

Auch in den letzten 20 Minuten trafen sich beide Teams auf gleicher Höhe. Viele Großchancen für Landshut (Kühnhackl, 42. Minute, Rieder, 45.), Keil und Höfflin (51., 52. Minute) – aber keine Treffer. Die Verlängerung musste die Entscheidung bringen. Ein harter Check von Mapes gegen Kühnhackl (2:26) nahm dem Landshuter kurz die Luft und nach drei Minuten in Overtime hechtete Höfflin zum frei liegenden Puck vor Hingel und wurde dabei regelwidrig von Landshuts Kronthaler gehalten – PP für die Jungadler - vier gegen drei. Die erste Reihe der Jungadler schaffte dann auch das Tor: Schnelle Passstafette von Mapes zu Höfflin und der freistehende Bernhard Keil hatte keine Mühe, das Spiel zu entscheiden: 3:2 (64:37). Riesenjubel bei den Fans, Handschuhe und Stöcke der Spieler flogen – am Mittwoch geht es gegen auswärts gegen die Düsseldorfer EG um den Meistertitel. Kompliment und Respekt an das Landshuter Team, das die Jungadler mehr als forderte.

ALausR
07-03-10, 15:48
Genialer Bericht, da bekomm ich sofort wieder Gänsehaut, Kompliment!

Bigeasy
07-03-10, 16:02
Wer heute nicht in der Nebenhalle war, hat was verpasst.

tikola
07-03-10, 17:30
Was für ein Spiel.
Ich liebe "meine Jungadler", aber heute aben sie definitiv für meine ersten grauen Haare gesorgt.
Trotzdem - Kompliment an die Mannschaft, dass sie bis zum Schluss gekämpft haben.

ALausR
07-03-10, 19:49
Und wieder nur für die Vollständigkeit, auch heute der Newsletter der Adler:

07. März 2010
3:2 OT - Jungadler ziehen ins DNL-Finale ein

Nach zwei deutlichen Spielen (6:2 für Landshut in Spiel 1 und 10:1 für Mannheim in Spiel 2) ging es im entscheidenden dritten Play-Off-Halbfinalspiel zwischen den beiden Teams sehr eng zu. Erst in der Overtime (65.) konnte Bernhard Keil den allesentscheidenden Treffer zum 3:2 erzielen.


In der regulären Spielzeit sahen die 634 Zuschauer in der Südhalle der SAP ARENA ein ausgeglichenes Spiel. Mit 50:41 Schüssen hatten sich die Cracks von Helmut de Raaf nur minimale Vorteile erarbeiten können. Folgerichtig stand es nach 60 Minuten auch 2:2 nach Toren. Dabei waren die Gäste aus Landshut durch Rieder und Kühnhackl im ersten Abschnitt 2:0 in Führung gegangenen, während die Jungadler im Mittelabschnitt durch Achim Moosberger und Marvin Miethke ausgleichen konnten.

Im Finale treffen die Jungadler auf die Düsseldorfer EG, die die Eisbären Juniors aus Berlin ausschalten konnten. Das erste Finalspiel steigt am Dienstag, 9. März, um 19.30 Uhr in Düsseldorf. Spiel 2 der Finalserie findet am 13. März um 17.00 Uhr in der Nebenhalle der SAP ARENA statt.

Roedger
07-03-10, 22:40
Und wieder nur für die Vollständigkeit, auch heute der Newsletter der Adler:

07. März 2010
3:2 OT - Jungadler ziehen ins DNL-Finale ein

Nach zwei deutlichen Spielen (6:2 für Landshut in Spiel 1 und 10:1 für Mannheim in Spiel 2) ging es im entscheidenden dritten Play-Off-Halbfinalspiel zwischen den beiden Teams sehr eng zu. Erst in der Overtime (65.) konnte Bernhard Keil den allesentscheidenden Treffer zum 3:2 erzielen.


In der regulären Spielzeit sahen die 634 Zuschauer in der Südhalle der SAP ARENA ein ausgeglichenes Spiel. Mit 50:41 Schüssen hatten sich die Cracks von Helmut de Raaf nur minimale Vorteile erarbeiten können. Folgerichtig stand es nach 60 Minuten auch 2:2 nach Toren. Dabei waren die Gäste aus Landshut durch Rieder und Kühnhackl im ersten Abschnitt 2:0 in Führung gegangenen, während die Jungadler im Mittelabschnitt durch Achim Moosberger und Marvin Miethke ausgleichen konnten.

Im Finale treffen die Jungadler auf die Düsseldorfer EG, die die Eisbären Juniors aus Berlin ausschalten konnten. Das erste Finalspiel steigt am Dienstag, 9. März, um 19.30 Uhr in Düsseldorf. Spiel 2 der Finalserie findet am 13. März um 17.00 Uhr in der Nebenhalle der SAP ARENA statt.

Interessant die Hallennamen lt. offiziellem Newsletter: Es gibt also eine Südhalle und eine Nebenhalle - und ich dachte, ich wäre stets in Halle 2 gewesen. Vielleicht sollte man da nochmals nacharbeiten, nicht dass sich Menschen auf dem Gelände ohne Kompass verlaufen und erfrieren bei den Temperaturen...

icebrecher
08-03-10, 06:32
Mannheimer Morgen (http://www.morgenweb.de/nachrichten/sport/eishockey/artikel/20100308_srv0000005520737.html)

Jungadler treffen ab morgen in der DNL-Endspielserie auf den Düsseldorfer Nachwuchs / 10:1 und 3:2 nach Verlängerung gegen Landshut

Finale - doch Keil spannt seine Mama auf die Folter

Erleichtert lehnte Jungadler-Stürmer Bernhard Keil am Samstagabend an den Ausgangstüren zwischen den Nebenhallen und der SAP Arena. Die Mannschaft von Trainer Helmut de Raaf hatte gerade den EV Landshut mit 10:1 (4:0, 3:0, 3:1) an die Wand gespielt und damit eine alles entscheidende dritte Partie in der DNL-Play-off-Halbfinalserie erzwungen. "Morgen brauchen wir aber keine Verlängerung oder Penaltyschießen", gab Mama Keil ihrem Sohn mit auf den Weg.

Dieser Wunsch, die Nerven zu schonen, ging zwar nicht in Erfüllung, trotzdem herrschte im Lager der Blau-Weiß-Roten Jubelstimmung. Mit einem hart umkämpften 3:2 (0:2, 2:0, 0:0, 1:0)-Erfolg zogen sie ins Finale gegen die DEG ein, das bereits am morgigen Dienstag in Düsseldorf beginnt.

"Die Mannschaft wollte unbedingt was reißen, vielleicht war das 2:6 vom Mittwoch ein Weckruf für uns", freute sich Achim Moosberger über die tolle Reaktion des Teams. "Man muss an sich selber glauben", betonte Kapitän Corey Mapes. Die 634 Zuschauer brauchten gestern starke Nerven, bis Bernhard Keil nicht nur seine Mama nach 4:18 Minute der Verlängerung mit einem Überzahltor erlöste.

Steigerung nach 0:2-Rückstand

Bevor die Blau-Weiß-Roten den Finaleinzug feiern durften, hieß es Fingernägel kauen, denn im ersten Drittel brachten Tobias Rieder und Tom Kühnhackl die Gäste mit 2:0 in Front. Moosberger und Marvin Miethke glichen im zweiten Abschnitt zum 2:2 aus. "Das erste Drittel hat mir gar nicht gefallen, aber ab dem zweiten haben die Jungs alles gegeben. Schade nur, dass wir den Schwung von Marvins Treffer kurz vor der Pause nicht in die letzten 20 Minuten mitnehmen konnten", hätte sich de Raaf die Verlängerung gerne erspart. Der Coach sah ein drittes Drittel, in dem beide Teams die Chance zur Entscheidung besaßen. Jungadler-Goalie Philip Lehr war in der Schlussphase hellwach.

In der Verlängerung dominierten die Hausherren und sicherten sich die Finalserie gegen den Nachwuchs der DEG. Die Düsseldorfer eliminierten in drei Spielen die favorisierten Berliner. Das DM-Finale beginnt morgen um 19 Uhr in Düsseldorf mit Spiel eins der "Best of three"-Serie. Die zweite Partie findet in Mannheim (Samstag, 17 Uhr) statt - ebenso wie ein mögliches drittes Duell (Sonntag, 11 Uhr).