PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 13.03.2010 DNL Finale Jungadler Mannheim - DEG Youngsters 3:2 nV



ALausR
10-03-10, 20:17
Beginn: 17:00 Uhr

Chat:
http://adlerfans.de/chat/flashchat.php

Liveticker:
http://www.pointstreak.com/prostats/scoreboard.html?leagueid=655&seasonid=5144&date=03/13/10

Schiedsrichter:
Schiedsrichter: Stephan Bauer
Schiedsrichter 2: Bastian Haupt

Vorbericht zum Spiel:

Der erste Schritt zur 8. Meisterschaft in 9 Jahren ist getan. Mit 5:0 konnten die Jungadler das erste Spiel der Finalserie 2010 gegen die DEG Youngsters gewinnen. Jetzt heißt es nachlegen am Samstag. Bei den letzten Zuschauerzahlen ist es empfehlenswert sich vorab um "Bändel" zu kümmern, da selbst am vergangenen Sonntag die Nebenhalle gut gefüllt war.


Sollten die Jungadler dieses Spiel nicht für sich entscheiden können,so ist am Sonntag den 14. März 2010 um 11 Uhr in der Nebenhalle der SAP Arena das letzte Spiel der Saison.

Kader Düsseldorf:
http://www.pointstreak.com/prostats/teamroster.html?teamid=134890&seasonid=5144

Am Rande der Bande:
...sehen Sie heute: Der Kommentator ist ein Traum! (http://www.youtube.com/watch?v=39r0U_kmKAs)

Roedger
13-03-10, 21:52
Jungadler Mannheim feiern die Meisterschaft in der DNL – 3:2 (OT) gegen Düsseldorfer EG

Durch einen knappen 3:2-Sieg im 2. Finalspiel gegen die DEG, der erst durch den vielumjubelten Treffer von Ralf Rinke nach 6:48 Minuten in der Overtime sichergestellt wurde, sind die Jungadler Mannheim zum achten Mal Champion der Deutschen Nachwuchsliga DNL. Doch bis der Pokal von Jungadler-Kapitän Corey Mapes in die Höhe gehoben wurde und der Sekt endlich vor den 1.000 Zuschauern (ausverkauft) floss, war es ein hartes Stück Arbeit…

Die Jungadler waren zu Beginn des Spiels gewillt, mit schnellen Pässen und ihrem gefürchteten Tempo der DEG den Zahn zu ziehen. Nach einer Großchance von Marvin Miethke jedoch konterte die DEG eiskalt. Dugain sah Niklas Clusen auf und davon ziehen, legte ihm einen langen Pass genau auf die Kelle und der Mannheimer Goalie Philipp Lehr hat nicht den Hauch einer Chance - das 0:1 in der 4. Spielminute ließ die Jungadler doch etwas verunsichert zurück. In der Folge verlegte die DEG die Angriffsbemühungen der Jungadler geschickt in die neutrale Zone, zeigte sich ebenso geschickt an der Scheibe, ohne allerdings selbst das Spiel in Richtung Lehr zu machen. Die Adler bemüht, scheiterten aber an den eigenen Nerven im Abschluss und an DEG-Keeper Matthias Niederberger, dem Filius des einstigen MERC- und DEG-Cracks und heutigem SKY-Moderator Andreas. Anderthalb Minuten vor dem Ende des Drittels dann wieder die Chance zum Powerplay, doch Mannheims Ackermann konnte auch diesmal Niederberger nicht überwinden.

In der Pause wurden die knapp 40 mitgefahrenen DEG-Fans, die den Sitzplatzbereich mit dem Stehplatzbereich verwechselten und dort auf den Unwillen der Besucher stießen, in den Stehplatzbereich umgesiedelt, wo sie von dort aus ihrem unbändigen Sangeswillen nachgehen konnten. Es ist allerdings für alle Zuhörer nur zu hoffen, dass sich deren Repertoire in der nächsten Saison dann auf mehr als drei Liedzeilen erweitert – mit ein paar dramaturgisch wertvollen Pausen auch zur Regeneration der Kehlköpfe.

Konzentration und Arbeit – Themen, die Helmut de Raaf in der Pause angesprochen haben muss, denn nach genau sechs Sekunden im Powerplay (Klingsporn saß noch aus dem ersten Abschnitt) glich die erste Reihe der Jungadler aus: Höfflin zu Moosberger und der sah Bernhard Keil am linken Pfosten – 1:1. In der Folge ging es weiter mit dem Versieben von Großchancen und dem Privatgefecht der Jungadlerstürmer gegen Niederberger weiter, aber auch Mannheims Lehr hielt zweimal in allerhöchster Not. Zwei Minuten vor dem Ende des Drittels wieder Powerplay für die Jungadler – Ackermann und Bär tankten sich durch zu Niederberger; letzterer traf zum 2:1.

Im dritten Drittel versuchten die Jungadler die taktisch verständliche kontrollierte Offensive aus. Vorteile bei den Jungadlern bei Chancen und Vorteile für Niederberger, die DEG im Spiel zu halten. Was auf das Tor kam, pflückte Niederberger weg, sei es gegen Ackermann (zwei Mal) oder gegen Pavlu. Als nach einer Auszeit der DEG zwei Minuten vor dem Ende alle mit dem Tausch des Keepers gegen einen weiteren Feldspieler rechneten, packte sich DEG-Topscorer Daniel Fischbuch einfach die Scheibe, lief durch die gesamte irritierte Jungadler-Abwehr und netzte zum 2:2 ein.

Nichts Neues in der Overtime: Im Spiel 4 gegen 4 die Jungadler schneller unterwegs, aber Ackermann, Bär und Rinke bissen sich an Niederberger die Zähne aus, und erst in der 67. Spielminute sah Ralf Rinke nach einem Zuspiel von Schreyer die Lücke und traf auch dahin: 3:2. Die Meisterschaft 2009/2010 war perfekt. Düsseldorf versuchte alles und hätte beinahe – dank ihrer Laufbereitschaft und auch der Klasse ihres Keepers - ein drittes Spiel erzwungen.

Glückwunsch an die Jungadler! Der Durchmarsch in der Hauptrunde und die Ergebnisse in den Playoffs zeigen – jedes Spiel beginnt neu. Weit mehr und bessere Weisheiten, Technik, Kondition und Sachverständnis wird de Raaf auch nächstes Jahr einer neuen Jungadlergeneration beibringen und sie mit Erfolg zum Erfolg führen. Vielleicht ist die Nebenhalle 2 der SAP-Arena dann auch öfter „ausverkauft“, denn immer mehr Eishockeyfans in der Region honorieren das Engagement, die Spielweise, das Tempo, die korrekte Härte und das sympathische Auftreten der Jungadler. Zu wünschen ist natürlich, dass die Spieler, die die Jungadler verlassen müssen und sich zu ihrem Sport berufen fühlen und sind, Ausbildung und Anschlussverträge erhalten. Nur wenige Sympathieträger und Altjungadler wie Markus Kink, Denis Reul und Frank Mauer nutzen die wenigen Chancen die es momentan bei den Altadlern gibt, tolles Eishockey zu zeigen. Benedikt Brückner nahm das Angebot aus Straubing an, in der DEL zu spielen. Er spielt dann auch gegen Langwieder, Ziffzer und und und ... Es ist zu hoffen, dass das Management der Adler den jahrelangen Exodus von Talenten unterbinden kann. Man bildet sie durch Helmut de Raaf hochqualifiziert aus, erzählt ihnen etwas von großen Chancen, wenn sie in Heilbronn spielen und kauft auf der anderen Seite Spieler hinzu, die die Talentplätze belegen und doch die "große" Arena mit Lethargie, Desinteresse, plötzlich auftretendem Unvermögen und Stinkefingern gegen die Fans leerspielen.

Aber jetzt wird erst einmal gefeiert.

Roedger
14-03-10, 00:18
[URL="http://adler-mannheim.de/topstories.php?d[nr]=2401#j50"]/URL]

Jungadler feiern den achten DNL-Meistertitel
13. März 2010
Mit einem 3:2-Overtime-Sieg gegen die Düsseldorfer EG in einem an Spannung nicht zu überbietenden zweiten Finalspiel in der Deutschen Nachwuchs-Liga sicherten sich die Mannheimer Jungadler erneut den Deutschen Meistertitel.


Nach dem klaren 5:0-Sieg im ersten Finalspiel am Dienstag erwiesen sich die Nachwuchscracks der DEG im zweiten Match als harter Brocken. Trotz eines klaren Schussverhältnisses von 43:12 in der regulären Spielzeit stand es nach drei Drittel nur 2:2. Nikolas Clusen hatte die Gäste in der 4. Minute in Führung gebracht, Bernhard Keil (21.) und Steven Bär (39.) brachten die Jungadler in Front. Doch Daniel Fischbuch traf 96 Sekunden vor Ende des dritten Abschnitts zum überraschenden 2:2-Ausgleichstreffer.

In der Verlängerung dominierte die Mannschaft von Trainer Helmut de Raaf erneut und sicherte sich durch den Treffer von Ralf Ringe in der 67. Minute zum achten Mal den Meistertitel in der DNL.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.pointstreak.com/prostats/boxscore.html?gameid=1239927&refresh=1

----

Anmerkung: Der Siegtreffer fiel übrigens durch Rinke, nicht durch Ringe. Typisch Talentförderung in Mannheim ;-)

ALausR
14-03-10, 01:17
So zurück von meiner persönlichen Meisterfeier. Erstmal ein Danke an die Fabrik, die mit blau-weiß-roter Bühnenbeleuchtung für die richte Stimmung gesorgt hat. Es war heute sicher nicht das beste Spiel der Jungadler und die Chancenauswertung war furchtbar, aber über die Saison gesehen, sind die Jungs verdient Meister. Es hat wirklich die komplette Saison Spaß gemacht. Danke auch an die anderen "von der blauen Linie", es macht wirklich Spaß mit Euch! Danke Jürgen für den hervorragenden Bericht und ich darf versprechen, dass, sobald unser Fotograf ausgeschlafen hat, im Laufe des Sonntags Bilder von heute folgen werden.

Gute Nacht

Anna-Lena

Roedger
14-03-10, 01:25
Warum gab es eigentlich keine "offizielle" Meisterfeier?

ALausR
14-03-10, 01:28
Gabs doch noch nie, letztes Jahr durften die Jungs ja nicht mal bei den Großen eine Ehrenrunde fahren...

Roedger
14-03-10, 01:37
Toll, AL - Du hattest dann eine "private Feier"? Meine Tochter wollte Autogramme, aber sie hätte sicher nicht bis halb 2 durchgehalten...

Roedger
14-03-10, 01:41
Gabs doch noch nie, letztes Jahr durften die Jungs ja nicht mal bei den Großen eine Ehrenrunde fahren...

Ja, da ist es wieder - das große Bullshitbingo bei den Altadlern.

Tina
14-03-10, 08:47
Danke für Deinen tollen Bericht Roedger,

es bringt immer Spaß, nach dem Spiel durch Deine schönen Berichte das Spiel nochmal durchleben zu können.
Und besonders schön: Du kannst wenigstens Namen richtig schreiben. Das scheint ja irgendwie ziemlich schwer zu sein :D


Grüße
Tina

Michimaus
14-03-10, 13:06
Sehr schöner Bericht Roedger, super. Hat mich heute morgen noch einmal an den schönen Abend erinnert (bis auf ein paar Ausnahmen).

Nochmal auch von mir herzlichen Glückwunsch an die Jungadler. Besonders schön war natürlich, dass ich alle jetzt auch mal persönlich kennenlernen konnte und - versprochen - nächstes Jahr werden sich meine Besuche nicht nur auf die Finalspiele konzentrieren.

Michi

Foxthefox
14-03-10, 13:36
... und erst in der 67. Spielminute sah Marvin Miethke nach einem Zuspiel von Schreyer die Lücke und traf auch dahin: 3:2. ...

Also bei aller Bauchpinselei und möglicherweise auch berechtigten Kritik an der Schreibweise von offizieller Seite:
Das entscheidende Tor hat meiner Ansicht nach der Spieler mit der 11 geschossen und der heißt nunmal nicht Miethke sondern Rinke.

Ansonsten: Gutes Spiel, netter Bericht darüber.
Gerne wieder.

Roedger
14-03-10, 13:53
Also bei aller Bauchpinselei und möglicherweise auch berechtigten Kritik an der Schreibweise von offizieller Seite:
Das entscheidende Tor hat meiner Ansicht nach der Spieler mit der 11 geschossen und der heißt nunmal nicht Miethke sondern Rinke.

Ansonsten: Gutes Spiel, netter Bericht darüber.
Gerne wieder.

Danke für den freundlichen Hinweis!

icebrecher
14-03-10, 17:24
Jungadler Mannheim erneut Deutscher Meister

Mannheim - In einem am Ende hochdramatischen Spiel verteidigen die Jungadler Mannheim erfolgreich ihren Titel als DNL-Meister.
Vor 1000 Zuschauern in der ausverkauften SAP-Arena 1 starteten die Gastgeber zwar mit der 1:0-Spieleführung im Rücken, auf dem Eis aber...

weiter im Eishockey-Magazin (http://www.eishockey-magazin.de/meldungen/1/10675/jungadler-mannheim-erneut-deutscher-meister/)

ALausR
14-03-10, 22:29
Roedger ich muss Dir sagen, dass mein Musikgeschmack kaum weiter von dem der Jungadler weg sein könnte, ich war mit meinen Freunden feiern.

So und schon wieder ein Danke, nämlich an den Fotografen von "meiner" blauen Linie, hier die ersten Bilder von gestern. Unter anderem auch vom Vizemeister 2010 hier noch ein Glückwunsch dafür nach Düsseldorf!

ALausR
14-03-10, 22:43
Weiter gehts mit Spielszenen!

ALausR
14-03-10, 22:59
So, und weiter.

ALausR
14-03-10, 23:12
Und weiter, ...

ALausR
14-03-10, 23:35
Blablablabla

ALausR
14-03-10, 23:37
Ja ich hab noch ein paar Bilder...

ALausR
15-03-10, 00:01
So noch 20 Bilder.

ALausR
15-03-10, 00:02
Noch 16 Bilder.

ALausR
15-03-10, 00:04
Noch 12 Bilder.

ALausR
15-03-10, 00:05
Noch 8 Bilder.

ALausR
15-03-10, 00:07
So das wars, mehr gibts heute nicht... Gute Nacht auch!

Paige
15-03-10, 19:52
Rheinpfalz: (http://www.rheinpfalz.de)

Im Nachsitzen zum Titel-Hattrick

Eishockey: Jungadler Mannheim sind wieder Deutscher Meister – Gegen DEG muss Verlängerung her

Von Volker Endres

Mannheim. Die Jungadler Mannheim bauten ihre beeindruckende Serie aus. Mit dem 3:2 nach Verlängerung gegen die Düsseldorfer EG sicherte sich das Mannheimer Eishockey-Nachwuchsprojekt den achten Deutschen Nachwuchstitel in den vergangenen zehn Jahren sowie den Titel-Hattrick (RHEINPFALZ am SONNTAG informierte).

Um 19.10 Uhr flogen in der Nebenhalle der SAP-Arena am Samstag wieder Handschuhe und Schläger in die Höhe. Im Nachstochern hatte Ralf Rinke nach 6:48 Minuten der Verlängerung den Siegtreffer für die Jungadler erzielt und für kollektive Erleichterung beim Großteil der 1000 Zuschauer gesorgt. Dabei wäre so viel Spannung gar nicht nötig gewesen, denn eigentlich dominierten die Jungadler über das gesamte Spiel. „Wir haben es aber leider versäumt das dritte Tor zu erzielen. Düsseldorf hat nur auf unsere Fehler gelauert, und wir haben ihnen 96 Sekunden vor dem Ende diesen Gefallen auch getan“, analysierte Mannheims Trainer Helmut de Raaf auch angesichts der Torschussstatistik, die mit 34:7 zu Gunsten der Jungadler eindeutig ausfiel. DEG-Trainer Christof Kreutzer hatte hingegen eine couragierte Leistung seiner Mannschaft gesehen: „Es war klar, dass Mannheim eine sehr starke Mannschaft hat gegen die man wirklich alles richtig machen muss. Aber ich finde, dass sich meine Mannschaft für ihren Kampf heute zumindest ein drittes Spiel verdient gehabt hätte.“ Die Enttäuschung saß tief.

Immerhin waren die Youngsters aus Düsseldorf mit ihrem ersten Torabschluss überhaupt in Führung gegangen: Jungadler-Torwart Philip Lehr sah bei dem Schuss aus spitzem Winkel von Niklas Clusen (4.) ein wenig unglücklich aus. Das weitere Drittel spielte sich allerdings vornehmlich in der Zone der Gäste ab. Aber entweder verzogen die Angreifer der Jungadler knapp, oder die Schüsse wurden zur Beute des starken Matthias Niederberger im Tor der DEG.

Erst im zweiten Drittel fand Mannheim den Weg ins Netz – da ging dafür alles rasend schnell. Sechs Sekunden waren seit dem Eröffnungs-Bully vergangen, da jubelte Bernhard Keil und mit ihm die gesamte Bank der Jungadler. Der beste Scorer der Vorrunde hatte sich den Puck geschnappt, war davon gezogen und verwertete seinen eigenen Nachschuss zum Ausgleich. Es ging weiter mit Einbahnstraßen-Eishockey, denn Trainer de Raaf ließ mit durchgehend drei Reihen Tempo machen. Der zählbare Erfolg blieb aber zunächst aus. Erst knapp zwei Minuten vor der zweiten Drittelpause und erneut in Überzahl stocherte Steven Bär im zweiten Nachfassen den Puck ins Netz (38:09). Ein dritter Treffer wollte in der regulären Spielzeit aber nicht mehr fallen, und so kam es wie so oft: Düsseldorf nutzte eine seiner seltenen Gelegenheiten. Es ging in die Verlängerung. Hier hatte Mannheim dann aber endgültig die Nase vorne.

„Sicher war unser Halbfinale gegen Landshut spielerisch hochklassiger, und wir waren im ersten Finale souveräner. Aber ich denke schon, dass wir verdient wieder Deutscher Meister sind“, lautete de Raafs Fazit. Und der Ex-Nationalspieler erntete dafür keinen Widerspruch.

ALausR
15-03-10, 20:11
Der Titel-Hattrick ist perfekt: Die Jungadler feierten gestern Abend in eigener Halle ihre dritte Deutsche Meisterschaft in Folge.

Ein Hauch von Olympia wehte am Samstagabend durch die Nebenhalle Süd der SAP Arena: In einem Krimi sorgte Ralf Rinke schließlich mit seinem Tor nach 6:48 Minuten der Verlängerung dafür, dass es bei den Mannheimer Jungadlern kein Halten mehr gab. "Ich hatte ja im Spiel einmal das leere Tor verpasst, das musste ich einfach wiedergutmachen", war 3:2-Siegtorschütze Ralf Rinke einfach nur überglücklich über seinen ersten Deutschen Meistertitel. Für die Blau-Weiß-Roten war es sogar der dritte Titel in Folge und bereits der achte insgesamt.

Bevor sich auf dem Eis unbeschreibliche Freudenszenen abspielten, musste die Mehrzahl der 1000 Zuschauer in der restlos ausverkauften Halle allerdings lange zittern, erwischten doch die Gäste der DEG Metro Stars einen optimalen Start ins Spiel, als die Mannheimer Kufencracks den Puck irgendwie ins eigene Netz bugsierten. Dem Düsseldorfer Niklas Clusen wurde der Treffer in der vierten Minute schließlich zugesprochen.

Als Bernhard Keil nach nur sechs Sekunden im zweiten Spielabschnitt zum 1:1 traf und Steven Bär in der 39. Minute das 2:1 markierte, schienen die Jungadler schon auf der Siegerstraße zu sein. Im dritten Drittel fehlten der Mannschaft von Trainer Helmut de Raaf nur noch 1:36 Minuten bis zum Titel, doch da nutzte Düsseldorfs Daniel Fischbuch - ausgerechnet ein ehemaliger Jungadler - den Fehler der Mannheimer Verteidiger zum 2:2-Ausgleich. "Wir waren im Spiel die überlegene Mannschaft und hätten schon vor der Verlängerung mit dem dritten Tor alles klar machen können, aber letztendlich hat es ja geklappt", konnte auch Headcoach de Raaf, der von den Fans mit "Helmut, Helmut"-Sprechchören bedacht wurde, seine Freude nach dem erneuten Titelgewinn nicht verbergen.

"Ich kann das noch gar nicht richtig begreifen", war Jungadler Mirko Höfflin ganz überwältigt von dem, was da gerade geschehen war, und das obwohl um seinen Hals schon die goldene Meistermedaille am schwarz-rot-goldenen Band baumelte. Was nun folgte, war einfach nur eine große Party - mit mächtig stolzen Mannheimer Nachwuchscracks. and

Mannheimer Morgen
14. März 2010

Michimaus
15-03-10, 20:38
Um es mal so auszudrücken - geile Fotos

Michi

ALausR
15-03-10, 20:39
Ich gebs weiter und kann Dir nur zustimmen!

Gruß

Anna-Lena

ALausR
16-03-10, 22:16
Okay sie durften doch aufs Eis und hatten sichtlich Spaß dabei. Und nachdem ich Bilder von der Meisterfeier gesehen habe, verstehe ich, dass die Jungs nur Grinsen und lieber schweigen...

ALausR
20-03-10, 12:55
http://www.rnf.de/videoportal/sendung/8_meistertitel_fuer_die_jungadler_de

Nur wer zum Teufel ist "Steffen" Bär???

ALausR
26-03-10, 07:53
So als Nachzügler noch der Meistermacher 2010