PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frankfurt und Kassel



Bigeasy
10-10-10, 16:46
Da ich nicht weiß wohin damit: Vielleicht interessiert ja den ein oder anderen was aus den alten Rivalen geworden ist: Sowohl in Kassel als auch in Frankfurt geht es mit dem Eishockeysport weiter.

Die Lions spielen ab sofort mithilfe ihrer Young Lions als Löwen Frankfurt in der Regionalliga (4. klassig). 2 Spiele sind bereits gespielt, beim ersten Auswärtsspiel waren offenbar ca. 700 Gästefans dabei. Heute abend steigt das erste Heimspiel, mal gespannt wie viele Leute sich in der Eissporthalle einfinden werden.
Mehr Infos hier: http://www.loewen-frankfurt.de/
Ziel ist es offenbar, möglichst schnell wieder in Liga 2 aufzusteigen.

Kassel spielt ab sofort in Form der Young Huskies in der Hessenliga (5. klassig). Das Auftaktspiel gestern Abend endete 18:1 für Kassel vor 5083 Zuschauern.
Mehr Infos hier: http://www.ejkassel.de/

Ich persönlich muss doch sagen, das ich bei allem Ärger beiden Fanlagern alles Gute wünsche. Respekt gestern nach Kassel für 5083 Zuschauer. Und auch gerade die Frankfurter würde ich gerne irgendwann wieder in der SAP Arena sehen....

Flo
10-10-10, 17:06
Und mit Dany Körber ist durchaus ein für uns bekanntes Gesicht in FFM dabei

majestic68
11-10-10, 01:32
Tarves mit 56 nochmal dabei. Nicht schlecht!

Sent from my HTC Desire using Tapatalk

Wayne Hynes
11-10-10, 08:18
Tarves mit 56 nochmal dabei. Nicht schlecht!

Sent from my HTC Desire using Tapatalk

Das ganze mit einem Altersschnitt von 24,7 Jahre als "Eishockey JUGEND Kassel" zu bezeichnen finde ich aber schon wieder ein wenig zu "hart".
Ein Neustart sieht in meinen Augen anders aus. Was sollen da die ganzen alten Knochen >35 Jahre ??

Naja.
Kassel kann von mir aus bleiben wo der Pfeffer wächst, die Lyoner würde ich schon gerne wieder in der Liga gegen die Adler sehen wollen.

Doc Shaijtan
11-10-10, 10:55
Es war der HAMMER gestern abend. 5.185 Zuschauer bei einem Viertliga-Spiel, massenweise alte Nasen, die man lange nicht mehr in der Eissporthalle gesehen hatte, an die 2.500 Besucher an den Tageskassen, der Rückstau ging bis auf das Parkdeck...wegen des großen Andrangs musste das Spiel über ne halbe Stunde später beginnen, die gedruckten Tickets waren ausverkauft und irgendwann wurde vor der Halle per Hand gegen grüne Abrisszettelchen einkassiert, um die ganze Baggage in die Halle zu bringen. Die eigentlich gesperrte Stehgerade musste aufgrund des Besucherandrangs geöffnet werden, die Worscht war nach 15 Minuten im ganzen Stadion weggefuttert (Biervorräte haben glücklicherweise bis Spielende gereicht ;-)), und es war eine richtig gute Stimmung in der Halle. Alte Gesänge, Fans von der erfolgreichen Löwenanfangszeit und eine gewisse "Bereinigung" des Publikums. Iserlohn II war ein dankbares Opfer und von der Kulisse erschlagen. Markus Jocher, Mitglied der Meistermannschaft 2004 ist für ein Spiel "marketingagtechnisch" nochmal aufs Eis gekommen, immerhin 1 Törchen und 'ne Vorlage und ein paar Checks gegen das Sauerlandgeflügel, was nur so durch die Gegend gewirbelt ist.

Technisch ist die Regionalliga natürlich eine echt andere Geschichte als die DEL. So manchem Schlagschuss von der Blauen hätte ich gerne ein (nicht vorhandenes) Worschtbrötchen zugeworfen, damit er auf dem Weg zum Tor nicht verhungert, aber die Kiddies haben mit richtig Herz&Leidenschaft gespielt und sich saumässig über ihre Buden gefreut. Der Ex-Adler Körber hat mir auch sehr gut gefallen, war schon in Netphen auswärts einer der Stärksten und kann mit seiner Erfahrung ein paar von den Jungs an die Hand nehmen. :respekt:

Für den Aufstieg wird wohl nochmal auf 2 oder 3 Positionen nachgerüstet werden müssen, insbesondere Troisdorf und Neuwied scheinen recht stark zu sein, aber mit dem Zuschauerinteresse MUSS der zwingend nächste Schritt die Teilnahme an der Oberliga sein. Wobei ich nicht davon ausgehe, dass wir einen 5.000'er Schnitt über die Saison hinweg halten können, aber auch um die 3K Zuschauer wäre ja ganz respektabel. :cool:

Es war großartig, es war fast schon ein magischer Abend des Neuanfangs und mal schauen, wohin uns der Weg von recht weit unten noch führen wird.

Die Zuschauerzahlen von den Heimspielen dieses Wochenendes:

Eisbären 14,000
Mannheim 8,432
FRANKFURT 5.185 - 4. Liga :respekt:
KASSEL 5.083 - 5. Liga :respekt:
Straubing 4,414
Nürnberg 4,300
DEG 4.079
Hannover 3,585
Iserlohn 3,132
Krefeld 3,077
Augsburg 2.902
EHC München 2,870

Haha, großartig ! :]

Grüzis,
Dogges

Lafleur 11
11-10-10, 11:18
...schön, daß es Dich doch noch zu geben scheint!! :]

Noch schöner, was Du zu berichten weißt, auch wenn die "Brüder im Geiste" hier in diesem Forum ausgestorben sind und Du vielleicht auf wenig Verständnis treffen wirst.

Obwohl manchmal flackert selbst hier gelegentlich noch eine Spur des "spirit of the game" auf, wie gerade vor ein paar Tagen mal wieder:



Ich würde einen MERC in der 2. oder meinetwegen auch 3. Liga im verrotteten Friedrichspark vor 1500 echten Fans jederzeit gegen die Adler im SAP Palast eintauschen.

Tallsson
11-10-10, 18:24
Hier eine kurze Reportage bei Guten Abend RTL Hessen zu den Kassel Huskies, bei der ich eben beim Durchzappen hängen geblieben bin:
Link zum Video (http://www.rtl-hessen.de/videos.php?video=11771&kategorie=10&PHPSESSID=djr01qh9ftuj0fekomukh04g96)

chatloxx
11-10-10, 20:17
Maximalen Respekt von meiner Seite aus Kassel und Frankfurt. Ich bin mehr als beeindruckt, was dort passiert. Weiter so! :)

schiller
12-10-10, 14:49
Schön, dass in Kassel und Frankfurt wieder ehrliches Eishockey gespielt wird - und: Die Fans honorieren das Ganze. Klasse, Respekt, Daumen hoch!

hosco
12-10-10, 21:34
LIest sich gut, .. naja besser als das hier!

Bigeasy
15-10-10, 16:18
Sogar das ZDF ist aufmerksam geworden:

http://sport.zdf.de/ZDFsport/inhalt/31/0,5676,8120735,00.html

hosco
16-10-10, 00:17
zuschauer-grab del

Ron Andruff25
19-10-10, 07:30
Wahrscheinlich wären in Mannheim zu einer ähnlichen Situation 13.600 Zuschauer gekommen :-)

MaxPower78
19-10-10, 12:51
Ich denke mal 8.300 wenn das ganze im Friedrichspark stattgefunden hätte & ein Zelt auf der Wiese ;)

Doc Shaijtan
20-10-10, 22:16
Das 2. Heimspiel fand letztes Wochenende vor 3.821 Zuschauern statt, ein 9:2 Sieg gegen einen der Mitfavoriten in der Liga, Neuwied.
Das Ergebnis war am Ende deutlicher als während des Spiels erwartet, nach Doro's Verletzung und dem 3:2 Anschlusstreffer gegen Murgas stand das Spiel zwischenzeitlich mal auf Messer's Schneide.

Das Highlight des Spiels: Der gegnerische Spieler Kai Michael "Psycho" Schmitz, der auf der Strafbank randalierte, sich mit den Fans anlegte und von Sicherheitskräften beruhigt werden musste, nachdem er Stadionsprecher Rüdi (ja, der ist immer noch da) die Strafbanktür entgegen geworfen hat. :]

http://www.kewego.de/video/iLyROoafZvUe.html

Anbei ein Video zum Spiel, Hockey fängt ab Minute 3:37 an: Ausschnitte vom Spiel, Kurzinterview mit dem Ex-Adler Körber und den Ausraster von Psycho Schmitz (ab Minute 5:48) !

Grüzis,
Dogges

Bejay
20-10-10, 22:35
E-M-O-T-I-O-N-E-N bei Spielern? :respekt:

Animus
21-10-10, 12:24
Wieso bin ich da nur nun etwas neidisch ....

Thomas
21-10-10, 12:35
den Ausraster von Psycho Schmitz (ab Minute 5:48) !


Ich lach mich kaputt über den Satz: "... und als Stadionsprecher Rüdiger Storch beruhigen wollte..."

alpuma
22-10-10, 19:02
Who the fu** is Storch??? :kicher:

AlkiSchlumpf
25-10-10, 13:57
Ein klasse Bericht

http://www.sportal.de/sportal/generated/article/eishockey/2010/10/25/18065400000.html

hosco
01-11-10, 21:25
es ist einfach nur schön zu lesen, man hat wohl den knackpunkt gefunden ..
warum nicht runter auf fünf ausländerlizenzen? 2014?! das ist doch wieder alles nur alibi-gehabe ...

Thomas
15-11-10, 14:30
Gefunden auf der Homepage der Kasselaner:

Erneutes Eishockeyfest in der Eissporthalle

Wenn über 5000 Zuschauer in der Eissporthalle 60 Minuten lang die eigenen Mannschaft und auch den Gegner feiern, dann kann das nur eins bedeuten:

Eishockeyzeit in Kassel – oder um es mit den Worten der Fans zu sagen: Hessenliga ist schön!


Ein erneutes Eishockeyfest feierten die 5096 Zuschauer am heutigen Sonntag zusammen mit der Mannschaft des ERC Pohlheim und den Gästefans, die sogar mit einem eigenen Fanbus nach Kassel kamen. Der Tabellenvorletzte aus Pohlheim, der mit einem Torverhältnis von 2:43 aus den ersten drei Spielen aufs Eis ging, war von Anfang an um Schadensbegrenzung bemüht, was aber nicht immer gelingen wollte.
Die Zuschauer hatten gerade platzgenommen, als Oliver Wohlrab bereits nach 37 Sekunden den Torreigen eröffnete. Nach dem frühen Gegentor versuchte Pohlheim den Puck möglichst weit vom durch Mario Nink gehüteten Tor fernzuhalten. Dies gelang ihnen bis zur 4. Spielminute, ehe ein Flachschuss Sascha Schardt’s von der blauen Linie den Weg ins Netz fand. Was danach passierte, ging wohl nicht nur für die Pohlheimer Verteidiger, sondern wohl auch für den ein oder anderen Zuschauer zu schnell. Wenige Sekunden nach dem 2:0 musste Torhüter Nink gegen Tim Andreas sein ganzes Können zeigen um mit dem Schoner einen höheren Rückstand zu verhindern. Der Nachschuss von Schädel zischte knapp über das Tor und gelangte über Mizera zurück an die blaue Linie von wo Jan Bönning den Puck ansatzlos in die Maschen drosch. Nur 9 Sekunden später lag die Scheibe erneut im Pohlheimer Kasten als Patrick Berendt die Scheibe am alleingelassenen Torhüter vorbeischob. Letztgenannter war an diesem Abend wirklich nicht zu beneiden: Die läuferische Überlegenheit der Huskies ließ sie ein ums andere Mal alleine vor Mario Nink auftauchen. Das vierte Tor innerhalb einer Minute durch Florian Böhm brachte schon nach fünf gespielten Minuten die Vorentscheidung.
In der siebten Spielminute kam dann, was es seit 1992 nicht mehr in Kassel gegeben hatte und worauf die Fans in den ersten beiden Heimspielen bereits sehnsüchtig gewartet hatten. 18 Jahre nach seinem letzten Tor für Kassel schoss Shane Tarves die Scheibe zu seinem ersten Saisontor über die Linie. Kurze Zeit später hatte auch das Geburtstagskind allen Grund zur Freude. Dave-Marvin Rauthe erzielte an seinem 18. Geburtstag das 7:0. Von Pohlheim war bis zu diesem Zeitpunkt in der Offensive noch nichts zu sehen. Einzig und allein der Torhüter stand immer wieder im Mittelpunkt und stemmte sich mit tollen Paraden gegen den Torreigen.
In der 16. Spielminute musste dann Oliver Wohlrab wegen Hakens auf die Strafbank. Mit einem Mann mehr auf dem Eis gab es endlich die nötige Entlastung und Julian Meyer im Tor der Huskies musste erst gegen Werner Scheitler klären und wenige Sekunden später den Alleingang von Bartl entschärfen.
12:0 hieß es bereits nach 20 Minuten und auch das 2. Drittel begannen die Huskies furios.

Sascha Schardt und Luca Obernesser schraubten das Ergebnis bereits nach einer Minute auf 14:0 nach oben. Die über 5000 Fans waren begeistert von dem was ihre Mannschaft bot und feierten lautstark mit ununterbrochenen Fangesängen die Spieler auf dem Eis.

Als dann der Heuboden zu hüpfen begann und auch die Haupttribüne sich anschloss, sprang der Funken sogar auf Spielerbank über. Milan Mokros hüpfte zusammen mit seinen Spielern auf der Bank zu den Gesängen der Fans und auch die Pohlheimer schlossen sich der Feierstimmung an.

Das es im 2. Drittel „nur“ 8 weitere Gegentore gab, verdanken die Gäste ihrem tapferen Torhüter, der teilweise Kopf und Kragen riskierte und sich vor die Füße der Angreifer auf die freiliegende Scheibe stürzte. Und wenn Nink mal geschlagen war, dann gab es ja immer noch den Pfosten. Der bereits beim Auswärtsspiel in Bad Nauheim glücklose Tim Andreas setzte in der 34. Minute einen Schuss an den Innenpfosten, der zu einem der seltenen Pohlheimer Gegenstöße führte, die gleich mit zwei Spielern vor dem eingewechselten Dominique Morton auftauchten. Dieser behielt jedoch die Oberhand und so ging es bei einem Stand von 20:0 ins letzte Drittel.


Wer sich ab der 35. Minute gefragt hatte, wo die erste Reihe der Huskies um Böhm, Mizera, Berendt, Vrancic und Co. geblieben war, der musste schon etwas genauer hinschauen.

Bereits geduscht schlossen sie sich der Polonaise an, die minutenlang durch die Halle spazierte. Die wenigen Angriffe der Pohlheimer wurden von den Fans frenetisch bejubelt, eine faire und zugleich aufmunternde Geste gegenüber den tapfer kämpfenden Gästen. Nachdem das Spiel zwischen der 42. und der 54. Minute so vor sich hin plätscherte sorgte Jan Bönning, der bereits beim 3:0 seinen gewaltigen Schuss demonstriert hatte, für einen Weckruf. Aus halblinker Position zimmert er der Scheibe unhaltbar in den linken oberen Knick.


Als nur noch drei Minuten zu spielen waren, sprangen die Zuschauer erneut von ihren Plätzen auf. Was war passiert?

Diesmal brachte nicht etwa das 25. Tor der Huskies die Fans zum jubeln – ganz im Gegenteil!

Die Nummer 21 der Pohlheimer Thorsten Becker, seines Zeichens erster Vorsitzender des Vereins, hatte zum wohlverdienten Ehrentreffer eingenetzt.


Den Schlusspunkt zum 25:1 setzte Maximilian Vater zwei Minuten vor dem Ende.


Was sich nach dem Spiel auf dem Eis abspielte muss man wohl miterlebt haben, da es nur schwer zu beschreiben ist.

Gemeinsam machten die Huskies und die Pohlheimer die Welle und anschließend eine Riesenraupe. Die Spieler beider Team klatschten sich ab und freuten sich über die großartige Stimmung.

Als die Fans dann die HUMBA anstimmten, verließen plötzlich die Huskies das Eis und ließen die Pohlheimer im Mittelkreis zurück.

Die Kasseler waren ihrem Kapitän ‚Kolo’ auf den Heuboden gefolgt, wo sie beim Bad in der Menge die Feierlichkeiten ausklingen ließen.


Die Torschützen im Überblick:
1:0 0:33 Wohlrab (Böhm, Vater)
2:0 3:41 Schardt (Wolff)
3:0 4:23 Bönning (Mizera)
4:0 4:32 Berendt (Wolff, Böhm)
5:0 4:50 Böhm (Wohlrab, Berendt)
6:0 6:10 Tarves (Hilgenberg, Kolodziejczak)
7:0 7:14 Rauthe (Vater)
8:0 8:32 Mizera (Obernesser)
9:0 9:08 Berendt (Böhm)
10:0 13:11 Mizera (Vrancic, Schädel)
11:0 16:44 Kolodziejczak (Hartfuß, Tarves) UZ 4-5
12:0 19:08 Rauthe (Vater, Röllig)
13:0 20:18 Schardt (Röllig, Blaschke)
14:0 20:50 Obernesser (Hilgenberg, Mizera)
15:0 23:57 Kolodziejczak (Hartfuß, Tarves)
16:0 32:06 Mizera (Vrancic)
17:0 35:04 Wohlrab (Wolff, Schardt)

18:0 35:25 Schädel (Mizera, Vrancic)
19:0 38:38 Kolodziejczak (Hartfuß)
20:0 39:13 Wolff (Kolodziejczak, Tarves)
21:0 41:43 Schardt (Obernesser, Wohlrab)
22:0 53:20 Bönning
23:0 55:46 Andreas (Vater, Röllig)
24:0 54:12 Hartfuß (Kolodziejczak, Tarves)
24:1 57:01 Becker (Eller)
25:1 57:26 Bönning (Vater, Wohlrab)

Quelle: http://www.ejkassel.de/


Dazu hier ein kurzes Video von der Raupe beider Teams nach dem Spiel auf der Homepage des ERC Pohlheim:
http://www.erc-pohlheim.de/Joomla/index.php?option=com_frontpage&Itemid=1

stone cold
15-11-10, 16:09
... Wenige Sekunden nach dem 2:0 musste Torhüter Nink gegen Tim Andreas sein ganzes Können zeigen um mit dem Schoner einen höheren Rückstand zu verhindern.
...
Bei einem 25:1 dem Torhüter "Können" unterzujubeln, halte ich für Real Satire :-).

No. 62
15-11-10, 16:56
Wenn Du 140 Schüsse auf den Kasten bekommst, hast Du in dem Fall dann z.B. nicht schlecht gehalten

eisbärliner
16-11-10, 08:29
Da ich direkt neben der Halle wohne, habe auch ich mir ein Spiel der Hessenliga gegönnt und ich muss sagen, dass ich von der Atmosphäre echt begeistert war!
Man tut sich natürlich auch sehr leicht den Gegner anzufeuern wenn man weiss dass dieser hoffnungslos unterlegen ist!

Meine Tops:

- 0,4 Liter vom Fass 2,50 ohne Becherpfand
- die Spielerbank die hüpft Ole Ole
- Arschkalt in der Halle

Flops:

- ich habe das ganze Spiel über genau 1 (!!!) Check gezählt
- das spielerische Niveau ist für jeden der auch nur ein wenig Eishockey sehen möchte einfach nicht gut genug, ich möchte den armen Pohlheimern nicht unrecht tun aber das Aufwärmen glich eher einer Comedyshow, die lagen mehr auf dem Eis als alles andere

Trotzdem werde ich es mir allein aufgrund der Stimmung und dieser Halle, welche mich doch etwas an unseren heißgeliebten Welli erinnert, wieder antun! Sollten die Huskies in den nächsten Jahren weiter nach oben kommen und das Niveau auf dem Eis noch etwas steigen, werde ich mit Sicherheit Stammgast werden!

Grüße aus Kassel

icebrecher
29-11-10, 09:47
Huskies: Wieder über 5000 Zuschauer und ein 7:0 Sieg

Auch das nächste Heimspiel der laufenden Saison in der Hessenliga entschieden die Huskies für sich. Der Gegner aus Frankfurt war zwar die Eintracht und nicht Löwen, trotzdem ging es auf dem Eis ordentlich zur Sache. Gleich drei Spieldauerstrafen vergaben die Schiedsrichter heute und die Gäste aus Frankfurt waren die ersten, die nach Spielende von den Kassler Fans nicht auf dem Eis gefeiert wurden.

Die überlegenen Gastgeber erzielten den ersten Treffer der Partie bereits in der 1. Minute als......weiter im Eishockey-Magazin (http://www.eishockey-magazin.de/top-news/huskies-wieder-uber-5000-zuschauer-und-wieder-ein-sieg/)

eisbärliner
30-11-10, 07:24
Ja,

es war mal wieder ein sehr unterhaltsamer Eishockeyabend in Kassel. Diesmal sogar mit wirklich körperbetonten Spiel, Schlägereien und einen zumindest teilweise ebenbürtigen Gegner.

Ich war auch froh, dass dieses mal der Gegner nicht nach dem Spiel gefeiert wurde. Dies hätte bei dem Namen des Gegners und dem Spielverlauf doch extrem aufgesetzt gewirkt.

Mein Oberflop des Abends:

Bei der Humba wurde "Tod und Hass der SGE" angestimmt und doch von einigen Leuten mitgesungen:xmas:!
Man muss den Gegner nicht feiern, schon gar nicht wenn er aus Frankfurt kommt, aber dies gehört in kein Eishockeystadion und erst recht nicht in eine Hobbyliga!

Beste Grüße aus Kassel

Doc Shaijtan
13-12-10, 14:06
So, ich mal wieder.

Nachdem sich die Löwen in den letzten Wochen an der Tabellenspitze der Regionalliga festsetzen konnten, gab es gestern mal wieder einen berichtenswerten Heimauftritt. Das erste Mal trat das junge Team vor ausverkauftem Haus mit 7.000 Zuschauern :respekt: an, darunter 4-5 aufgrund ihrer Fan-Devotionalien eindeutig erkennbare Adlerfans, die es vermutlich mal aus Neugierde in die Eissporthalle gezogen hatte. :bigthumb:

Die Schlangen an den Kassenhäuschen hielten sich in Grenzen, aufgrund des großen Andrangs bei den vorangegangenen Spielen haben die Leute mittlerweile gemerkt, dass es wohl stressfreier ist, sich bereits im Vorverkauf mit Karten einzudecken. Neben dem Heimspiel gegen "Lieblingsgegner" EHC Neuwied stand auch noch die Präsentation des neuen Löwen-Logos auf der Tagesordnung, zudem wurden 2 neue Spieler begrüßt und 2 ehemalige Spieler empfangen (Trevor Eishockeygott Erhardt und Jukka The Wall Tammi). Langsam merke ich, dass ich alt werde, im Vorfeld zum Spiel gab es bei uns im Board die ein oder anderen Posts, wer denn "diese Herren" sind...:schlecht:

Aufgrund der niedrigen Eintrittspreise hatte sich mein Buddy, der die Karten geholt hatte, entschlossen, einen dritten Sitzplatz zu kaufen, damit "wir Platz haben für Jackenablage". :] Jaja, sehr dekadent, aber es kommt ja dem Verein zugute (die Sitzplätze in Block M kosten einige Eurönchen weniger als die Stehplatzkarten für die DEL). Gestanden haben wir dann trotzdem die meiste Zeit. Relativ pünktlich um 18.00 gab's dann ein großes Brimborium mit Feuerwerk, Nebelmaschine und Co., um das neue
Logo vorzustellen. Da Wikileaks-Chef Assange ja derzeit in Haft ist, gab es überraschenderweise auch keinerlei Vorab-Quelle, welche das Logo im Vorfeld publiziert hatte. So sieht's übrigens aus:

http://www.loewen-frankfurt.de/uploads/pics/lof-spieltag-101212.jpg
Das neue Löwenlogo, flankiert von Tammi und Erhardt

Meiner Meinung nach insgesamt ganz gelungen, auch wenn die "Frisur" des neuen Löwen etwas an Len Barrie's Dauerwelle aus vergangenen Tagen erinnert. Vielleicht war das ja auch so gewollt. Euer Spezialfreund Rüdi war bei der Ansprache sehr mitgenommen und verhaspelte sich mit seinen Moderationskarten, sobald der helle Spot von ihm weg auf andere Akteure auf dem Eis geschwenkt wurde. :pop:

Zudem wurden zwei neue Spieler vorgestellt: Ein Holländer namens Jan Jaap Natte, der auch schon auf internationalem tieferklassigen Parkett aktiv war und Max Seyller, dreimaliger Zweitligameister mit verschiedenen Teams. Die ersten beiden Spieler, welche von den Lions ein kleines Gehalt beziehen. Verstärkungen, die aufgrund der langfristigen Verletzungen von erfahrenen Leistungsträgern im Team notwendig waren. So fällt derzeit Kapitän Steffen Schnürer längerfristig aus, und leider hat sich auch noch Daniel Körber vermutlich einen Bandscheibenvorfall zugezogen. Bei Körber sieht es derzeit so aus, als würde er gar nicht mehr zurück aufs Eis kehren. :cry:

Neben den längerfristigen Verletzungen gab es noch einen weiteren Grund, den Kader aufzurüsten: Die Löwen werden wohl in ihrer jetzigen Konstellation die Aufstiegsrunde schaffen, aber sollte man in dieser einen Oberligisten hinter sich lassen müssen, wird's richtig schwer. Den ersten Härtetest gab es vor ein paar Wochen im Pokal gegen die Ice Aliens aus Ratingen: Obwohl diese gerade mal mit 11 Feldspielern angereist waren, wurden die Löwen 1:13 abgeschlachtet. Zwischen Regional- und Oberliga herrscht ein extrem hoher Leistungsunterschied. Von sofern sollen für die Play-Offs noch 2 Verteidiger sowie 1-2 weitere Stürmer verpflichtet werden, derzeit ist man wohl mit Kevin Lavallee im Gespräch, sicherlich ein Riesenupgrade für Liga 4. Da der Etat der Löwen diese Saison unter 100.000 EUR liegt und dieser quasi schon nach dem dritten vollen Heimspiel erwirtschaftet wurde, hat man finanziell jetzt etwas Luft, um den Kader aufzurüsten. Parallel haben wir seit gestern einen neuen Hauptsponsor; der lokale Energielieferant Mainova ziert jetzt die neuen Trikots. Und die Bande ist jetzt endlich auch voll mit werbenden Unternehmen.

Zum Spiel: Nachdem die Löwen im ersten Drittel recht fahrig begonnen hatten, schnell 0:1 hinten lagen und - teilweise im eigenen Powerplay - vier Breakaways zuliessen, hätte es bereits schnell 4:0 oder 5:0 stehen können. Zum Glück sind bei den Neuwiedern ja aber auch größtenteils Amateure am Werk, so dass keine der Breakaways in ein Tor umgewandelt wurde. Dann kam es, wie es kommen musste: Erst geht man Pinkeln (1:1 Ausgleich), danach ein Bier holen (2:1 Führung Löwen) und schon hat sich das Spiel gedreht. Nach dem dritten Tor war das Ergebnis auch zu keiner Zeit mehr in Gefahr.

Weiterer erfolgskritischer Punkt bei unserer Mission Aufstieg ist die Position des Torhüters: Mit Ilja Doroschenko haben wir einen für die vierte Liga überdurschnittlichen Goalie am Start, dahinter wird's allerdings dünn. Doroschenko musste gestern aufgrund einer kleineren Verletzung im dritten Drittel vom Eis und Back-Up-Goalie Manuel Murgas brachte eine sensationelle Fangquote von 33,33% zustande (3 Schüsse, 2 Gegentore). Sollte hier irgendwann mal ein langfristiger Ausfall unseres ersten Torhüters drohen, wird's auch eng für die mögliche Playoff-Runde.

Der gegnerische Goalie Stromberg hatte Spass am Spiel, trotz 9 Gegentore tanzte und feierte er mit dem Heimpublikum schon während des Spiels, was ihm zahlreiche böse Kommentare im Neuwieder Fanboard eingebracht hat.

Einziger Wermutstropfen am gestrigen Abend war Kai "Psycho" Schmitz (siehe meinen letzten Bericht). Nachdem dieser endlich nach eine seiner Matchstrafen gegen uns spielberechtigt war und auch vom Neuzugang Seyller gleich im ersten Drittel angegangen wurde, hatte ich schon gehofft, dass es wieder ein paar Ausraster zu bewundern gibt: Aber Schmitz wirkte irgendwie seltsam sediert den ganzen Abend über, so dass die 1 EUR "Krawallgebühr", die ich extra für das Spiel zusätzlich auf die Eintrittskarte erhoben hätte, letztendlich nicht zur Wirkung kam. Irgendwie muss da ein Großwildjäger auf der Tribüne 'nen Betäubungspfeil in die gegnerische #44 geschossen haben. Schade !

Nach dem 10:3-Sieg gegen Neuwied hatten die Jungs wieder eine Menge Spass auf dem Eis, 7 oder 8 Schlitten wurden an die Eisbereitungsmaschine gekoppelt und dann ging's ab zu drei Ehrenrunden auf dem Eis, auf der im Anschluss danach noch die Pressekonferenz stattfand. Letztendlich zogen wieder alle Besucher gut gelaunt von dannen und hatten mal wieder einen rundum gelungenen Eishockeyabend erlebt.

Da unser nächstes Heimspiel erst im neuen Jahr am 9. Januar stattfindet, werde ich am 23. mal wieder im Hamsterdome gegen die Ingoldörfer vorbeischauen. :holy:

Bis dahin beste Grüsse,
Dogges

icebrecher
15-12-10, 00:23
Löwen und Huskies veranstalten den Hessen-Cup

Die Löwen Frankfurt und die Kassel Huskies veranstalten im neuen Jahr zum ersten Mal den Hessen-Cup. Damit kehrt das traditionelle Derby zwischen Nord- und Südhessen wieder auf das Eis zurück.
Beide Klubs hat es im Frühsommer dieses Jahres hart getroffen, beide wurden aus der DEL
ausgeschlossen, die jeweiligen Spielbetriebs-Gesellschaften mussten Insolvenz anmelden und sowohl Huskies als auch Löwen verschwanden von der Landkarte des Profieishockeys.
Beide Organisationen müssen nun wieder von unten anfangen und wollen sich dank der treuen Fans wieder hochkämpfen. Die Löwen Frankfurt spielen derzeit in der Regionalliga West, die Kassel Huskies sogar noch eine Klasse darunter in der Hessenliga. Doch in den Eishallen am Ratsweg und am Auestadion toben die Massen.
Während in den Profiligen Zuschauerzahlen unterhalb der 3000er Marke an der Tagesordnung sind, können die Löwen in der Regionalliga auf einen Zuschauerschnitt von knapp über 4500, die Huskies sogar jenseits der 5000 stolz sein. Am vergangenen Sonntag pilgerten 7000 Zuschauer in die ausverkaufte Eissporthalle Frankfurt, als die Löwen ihr neues Logo präsentierten. Der Neustart sowohl bei den Löwen Frankfurt als auch bei den Huskies ist geglückt.......weiter im eishockey-magazin (http://www.eishockey-magazin.de/archives/7919)

Animus
16-12-10, 20:12
Irgendwie liest das sich ja bald, als hätte den beiden Vereinen gar nichts besseres passieren können :S

j.h.94
16-12-10, 23:25
woraus doch jeder normale Mensch eigentlich folgern könnte, dass in der DEL irgendwas gehörig schiefläuft...

Tuma
17-12-10, 00:41
...oder daß kein Mensch die DEL braucht um Spaß am Eishockey zu haben

Tobias
17-12-10, 07:23
Abwarten. Die Berliner Preussen/Devils/hasteNichtGesehn hatten anfangs auch einen relativ großen Zuschauerschnitt. Mal sehen wie sich das dauerhaft entwickelt. Das sportliche Niveau wird die Massen sicher nicht in die Halle ziehen.

Luk93
08-01-11, 14:00
Trotz einer 3:5 Niederlage überzeugten die Kassel Huskies ihre Fans im Hinspiel des 1. Hessen-Cups mit einer kämpferischen Leistung.

In einer mit 6062 Zuschauern prallgefüllten Eissporthalle schenkten sich beide Teams von Anfang an nichts und sorgten mit Checks und Emotionen für Spaß auf dem Eis und auf den Rängen.
Den vollständigen Bericht gibt es hier. (http://eckasselhuskies.de/index.php?/spielberichte/hessencup-derbystimmung-in-der-eissporthalle.html)

Gruß Luk

Saasemer
03-02-11, 15:22
Am Sonntag spielt Frankfurt in Darmstadt.
Also alle hin und den Frankfurtern zeigen, dass wir sie nicht vergessen haben . *fg*

der_sepp
03-02-11, 22:21
nur mal zur info: die halle in darmstadt fasst nur 750 leute und war beim ersten spiel schon restlos ausverkauft. vorverkauf is auch schon gelaufen, man liest zwar nirgendswo etwas von ausverkauft, aber man sollte definitiv nicht zu spät kommen, insofern es noch karten gibt ;-)

Wayne Hynes
04-02-11, 14:42
Welchen Reiz soll es haben, ein Hockeyspiel Frankfurtz vs. Darmstadt anzusehen?

"Hessenpack vs. Hessenpack" :kicher:

Versteh ich ned, wieso man da als Mannheimer Hockeyfan hinsollte.

Maverick07
04-02-11, 15:02
wieso? egal wer verliert..du hast immer was zu feiern =)

Manu
04-02-11, 15:16
Welchen Reiz soll es haben, ein Hockeyspiel Frankfurtz vs. Darmstadt anzusehen?

"Hessenpack vs. Hessenpack" :kicher:

Versteh ich ned, wieso man da als Mannheimer Hockeyfan hinsollte.

was ist den da los?
heute kein
grüße Wayne der....... ;)

Wayne Hynes
04-02-11, 20:14
was ist den da los?



:evil::holy:

Grüße
Wayne, gerde schlecht gelaunt:pop:

Määx
08-03-11, 21:09
Werde euch als Frankfurter mal ein wenig auf dem Laufenden halten in nächster Zeit.
Unsere Saison ist in ca. 3 Wochen leider vorbei!

Am liebsten würde ich einen eigenen Löwen Frankfurt-Thread eröffnen, um das ganze von Kassel zu trennen...

Animus
09-03-11, 14:47
Dann mach doch ;)
Solange es gute Infos sind, sind die bestimmt nicht uninteressant und Mannheim hat euch bestimmt nicht schon vergessen ;)

Doc Shaijtan
10-03-11, 12:17
So, wollte Euch mal wieder ein kleines Zwischenupdate zukommen lassen, da ja mittlerweile für uns so langsam das Saisonende mit dem vermutlich verbundenen Aufstieg naht.

In den letzten Wochen der Vorrunde hatten sich die Löwen als sehr dominant erwiesen, vom 28. November bis zum 27. Februar startete man eine fast unheimliche Siegesserie, in der kein Spiel verloren ging (4:1 vs. Darmstadt, 3:2 vs. Netphen, 10:3 vs. Neuwied, 3:1 vs. Iserlohn II, 5:3 vs. Kassel, 8:0 vs. Netphen, 10:2 vs. Iserlohn II, 9:2 vs. Iserlohn, 9:8 vs. Herford, 8:6 vs. Netphen, 10:1 vs. Kassel, 10:2 vs. Darmstadt, 2:1 vs. Troisdorf, 8:4 vs. Darmstadt, 7:1 vs. Neuwied, 6:2 vs. Herford = 16 Siege am Stück ! :respekt: ), bevor man am letzten Spieltag der Vorrunde sich knapp den Troisdorfern mal wieder geschlagen geben musste.

http://www.hockeydb-ffm.de/Saisonubersicht/Saison201011/assets/images/Neuwied40.jpg
Lohn der Arbeit – Kiste Biersche fürs Team nach dem Auswärtserfolg in Neuwied

Das bescherte den jungen Löwen den Meistertitel der Regionalliga NRW und einen Platz in der Aufstiegsrunde zusammen mit Netphen und den 2 Oberligisten Ratingen und Hamm. Einen nicht unerheblichen Teil am Erfolg hatte die neuformierte SEYLBA(H)N-Reihe um Max Seyller, Simon Barg und J.J. Natte, unserem Holländer vom Dienst. Nachdem Natte und Seyller ja bereits seit einigen Wochen im Team stehen, wurde zusätzlich mit Simon Barg noch ein Oberliga-Spieler von den in finanziellen Schwierigkeiten geratenen Moskitos losgeeist. Diese neu formierte erste Reihe konnte im Hinblick auf den Aufstiegskampf Druck von der jungen Truppe nehmen und Erfahrung vermitteln.

http://www.hockeydb-ffm.de/Saisonubersicht/Saison201011/assets/images/Herford09.jpg
Die SEYLBA(H)N-Reihe kommt sehr gut bei den Fans an

Besonders die Spiele gegen Netphen in dieser Saison werden sehr gut in Erinnerung bleiben, selten hat man so eine gastfreundschaftliche Atmosphäre in einem Eishockeystadion erlebt wie im Sportpark Siegerland. Da Netphen wohl keine Aufstiegsambitionen hegt, wird es wohl aber dazu kommen, dass man nach nur einer Saison getrennte Ligen-Wege gehen wird. Überhaupt werden mir am meisten die – hm, Eishallen wäre wohl zu viel gesagt – Eishockeyhinterhöfe in der Provinz fehlen, oldschool-Feeling pur.

http://www.hockeydb-ffm.de/Saisonubersicht/Saison201011/assets/images/Netphen17.jpg
Der eingebaute Schnee-Kühlschrank in Netphen hält das Bier temperaturtechnisch etwas zu nah an der Null

Bevor die Aufstiegsrunde begann, wurde noch viel darüber spekuliert, ob eine Profireihe für das ambitionierte Ziel „Aufstieg“ ausreichen würde, aufgrund der Verletztenmisere in den Verteidigerreihen wurde lange gerätselt, ob und mit wem noch nachgelegt wird. Der in Mannheim nicht ganz unbekannte Chris Straube war zwischenzeitlich mal im Gespräch, aber kurz vor Schluss der Transferphase wurde einzig und alleine mit Bingo-Ingo „Der Mann ohne Hals“ Schwarz ein in Hessen nicht ganz Unbekannter als Backup für unsere etatmässige Nr. 1 Ilja Doroschenko verpflichtet. Letztendlich entschieden sich die sportlich Verantwortlichen dafür, den Weg mit den jungen Wilden weiterzugehen und ihnen nicht zu viele Profis vor die Nase zu setzen. Schliesslich hat sich das Team das Vertrauen mit dem Meistertitel verdient gehabt und außerdem wollte man begutachten, wer alles dem Druck in der Aufstiegsrunde stand hält und eine Option für die kommende Saison sein wird.

Wie eingangs erwähnt, starteten die Löwen vergangenes Wochenende in die Aufstiegsrunde mit den Gegnern Netphen, Ratingen und Hamm. Da die Oberliga kommende Saison aufstocken möchte, würde es grundsätzlich für den Aufstieg reichen, wenn der dritte Platz erreicht wird. Den ersten Paukenschlag gab es, als das erste Spiel der Aufstiegsrunde beendet war. Der völlig krasse Außenseiter Netphen hatte gegen den in der Gruppe als haushohen Favoriten gehandelten Gegner Ratingen Ice Aliens ein Pünktchen ergattert. Netphen hatte früh 2:0 geführt, bevor die Ice Aliens nach hinten raus etwas aufdrehten. Mittlerweile wissen wir, dass das überraschende und sehr knappe Ergebnis wohl auch der vermutlich verschuldeten Neigung zum Alkohol einiger Spieler der Ice Aliens hing. Die extem lustige Pressekonferenz nach dem Spiel gibt es zur Info hier zu sehen (lohnt sich wirklich !)


http://www.eishockey-magazin.de/ratingen-ice-aliens-ehc-netphen/archives/12783
Erheiternd wird es ab Minute 2:02 im Video, wenn der Nüsschenfresser die Nicht-Leistung von einigen seiner Spieler erklärt

Parallel mussten die Löwen gegen das favorisierte Team aus Hamm antreten, welches überraschend deutlich mit 8:1 gewonnen wurde. Neben der immerstarken Seylba(h)n-Reihe setzten wie zuletzt insbesondere die Knihs-Boys Paule und Anton Akzente und stehen der BBB-Reihe um Blacky (Schwarzer), Borneo (Bornhausen) und Bene (Peters) in nahezu nichts mehr nach. Ebenfalls mal wieder eine Glanzleistung von unserem Keeper, der gegen den Gegner nahezu nichts zugelassen hatte. Völlig unerwartete drei Auswärtspunkte im Kampf um den Aufstieg und das gleich im ersten Spiel. So konnte es natürlich weitergehen.

Am vergangenen „Tulpen-Sonntag“ gab es dann das erste Heimspiel der Aufstiegsrunde gegen Ratingen (gegen die wir bereits im Pokal mit 1:13 unterlegen waren, obwohl die Jungs nur 11 Feldspieler dabei hatten). Euer Freund Rüdi kam verkleidet im Storchenkostüm :holy:, die Stimmung war super und alle wollten gespannt wissen, wie man dieses Mal mit Ratingen mithalten könne. Recht schnell lagen die Löwen mit 1:3 hinten, aber wer sollte am Tulpen-Sonntag das Spiel drehen, wenn nicht unser Holländer ? Durch seinen Hattrick (singmodus_ON "Weeeeenn der Früüüühling kommt, dann schiesse ich Dir Hattricks aus Rotterdaaaaaam" singmodus_OFF) lagen die Löwen 4:3 in Front, ehe man kurz vor Ende aufgrund einer unnötigen Strafzeit noch das 4:4 hinnehmen musste. Das darauf folgende Penaltyschiessen zog sich in die Länge, zudem verletzte sich Doroschenko im Tor leicht und der „kalte“ Mann ohne Hals musste zwischen die Pipes, wo er gleich die letzten 2 Penalties des Gegners vereitelte. Der 18. Penalty von Borneo brachte dann die Erlösung und die nächsten 2 Punkte im Aufstiegsrennen. War vermutlich neben dem 9:8 gegen Herford das spannendste Saisonspiel. Sollten die Löwen am Wochenende 4 aus 6 Punkten gegen Netphen holen, wäre uns der Aufstieg rein rechnerisch nicht mehr zu nehmen, selbst wenn Netphen doch eine Liga höher melden sollte. Alles in allem nur noch Formsache, aber da derzeit die jungen Wilden um einen Vertrag für die Oberliga kämpfen, hängt sich jeder unheimlich in die Aufstiegsspiele rein. Gut so !

Zum Schluss noch was zum Schmunzeln für alle „Interessierten“: Am nächsten Sonntag kann man ein „Duschevent“ nach dem Spiel mit allen Spielern gewinnen, welche den Gewinner tatkräftig „einseifen“ werden. Ich lasse das mal einfach unkommentiert stehen, Euch werden da sicherlich ein paar lustige Kommentare zu einfallen…:holy:

http://imgclub.org/images/duschbild2.jpg
Veranstalter ist Radio NRJ. Von denen kommt auch das Bild (www.energy.de). (Alle anderen Bilder © by lions-archiv.de).

Zum Saisonabschluss werde ich nochmal was posten, und wenn alles seinen geregelten Weg geht, steht nächstes Jahr nur noch die 2. Liga als "Puffer" zwischen Löwen und Adlern. Wir arbeiten uns wieder näher an das "Derby" heran. :]

Grüüüüüüüüüzis,
Dogges

MaxPower78
10-03-11, 12:33
Duschevent....das sind ja Kölner Verhältnisse......

Wayne Hynes
10-03-11, 12:55
naja, rein geographisch, liegen die Frankfurtzer ja auch wesentlich näher dran an der "warmen Kölner Zone" wie Mannheim :)

Wenn eine Teilnahmebedinung wäre, dass nur Frauen (ab 18 J.) daran teilnehmen dürfen, könnte ich das ja noch nachvollziehen *LOL*

Sachen gibt's die gibt's garned!

Määx
12-03-11, 19:00
4-2-Niederlage in Netphen der Löwen.

Diese Niederlage hatte gestern einen verdammten Grund: ARROGANZ!
Nach den Siegen gegen Hamm und Ratingen war man sich wohl zu sicher, da man diesmal "nur" zu einem Regionalligisten ran musste. :nea:
Aber gut, morgen gibts Revanche beim Heimspiel gegen denselben Gegner.

Spielbericht zum Spiel: http://www.loewen-frankfurt.de/aktuelle ... n-netphen/
Unter LöwenTV sind auch die Tore zu finden, eines fehlt dabei leider :smile:

Määx
14-03-11, 16:01
Rache ist süß.

Nach der 4-2-Niederlage im Siegerland folgte ein 12:2 vor heimischem Publikum gegen den EHC Netphen.
Damit fehlt den Löwen nur noch ein Punkt zum dritten Platz, den man für den Aufstieg mindestens braucht bzw. erreichen muss! :pop:

Spielbericht zur Revanche im Heimspiel gegen Netphen:
http://www.loewen-frankfurt.de/aktuelles/details/article/revanche-geglueckt-die-loewen-fegen-den-ehc-netphen-mit-122-vom-eis/

Doc Shaijtan
18-03-11, 11:21
...die heute abend mit unter die Dusche darf...

http://www.facebook.com/photo.php?fbid=152933568101136&set=o.140526055967108&theater

Ich gehe mal davon aus, dass diverse "5+SD wg. Stockstich" ausgesprochen werden. :hmpf:

Oder das Mädel lässt die Jungs nicht ran, dann gibt's nur diverse 2 Minuten Strafen wegen "Unnötiger Härte"....hahahahahahahaha...:]

Cheers,
Dogges

icebrecher
21-03-11, 06:33
Mannheimer Morgen (http://www.morgenweb.de/nachrichten/sport/eishockey/artikel/20110321_mmm0000001406310.html)

Wilde Duscheinlage zum Löwen-Aufstieg

Frankfurt. Die ehemaligen hessischen DEL-Klubs Löwen Frankfurt und Kassel Huskies haben ihren Neuanfang mit dem Aufstieg in die jeweils nächsthöhere Spielklasse gekrönt. Frankfurt machte mit einem 4:2 gegen Lippe Hockey Hamm den Sprung in die Oberliga West perfekt. Kassel sicherte sich mit einem 14:1 gegen den EHC Neuwied 1b die Meisterschaft in der Hessenliga und rückte in die Regionalliga West auf.

In Frankfurt feierten 3828 Eishockey-Fans mit den "Löwen" den Abschied aus der Regionalliga West. Für Aufsehen sorgte nach der Partie eine umstrittene PR-Aktion: eine Duscheinlage der Frankfurter Spieler mit einem nackten weiblichen Fan. In Kassel gab es für die Aufstiegshelden vor 3000 Zuschauern "nur" eine Sektdusche durch Trainer Milan Mokros, der dafür eine Minute vor Schluss extra eine Auszeit genommen hatte. Danach hieß es für die Schlittenhunde, die im vergangenen Jahr wie ihr Frankfurter Rivale in die Insolvenz gegangen waren: "Hessenliga war schön".

bruce abbey#22
21-03-11, 08:38
http://www.bild.de/BILD/sport/mehr-sport/eishockey/2011/03/21/frankfurt-loewen/feiern-so-den-aufstieg.html

bruce abbey#22
16-04-11, 10:53
Insolvenzverwalter der Huskies einigt sich mit Deutscher Eishockey Liga

http://www.hna.de/sport/eishockey/kassel-huskies/insolvenzverwalter-huskies-einigt-sich-deutscher-eishockey-liga-1205323.html