PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Adler Nachwuchs in neuer Struktur



ALausR
03-05-13, 13:50
03. Mai 2013
Adler-Nachwuchs in neuer Struktur

Die Mitgliederversammlung am 18.04.2013 des MERC-Jungadler Mannheim e.V. folgte dem Vorschlag des Vorstands mit großer Mehrheit. Das Mannheimer Nachwuchs-Eishockey wird ab sofort neu organisiert. Unter dem Verein MERC Eishockey Mannheim e.V. wird künftig die Basis für die Nachwuchsarbeit gelegt und anspruchsvoller Breitensport angeboten.

Das Eishockey-Leistungszentrum "Jungadler *Mannheim wird abgespalten und als eigenständiger Verein erneut aus der Taufe gehoben. Die enge Kooperation beider Vereine wird durch die Dietmar Hopp Stiftung und andere Förderer weiterhin unterstützt.Das Eishockey-Leistungszentrum "Jungadler *konzentriert sich auf die gezielte Förderung talentierter Eishockeyspieler vom Bambini-Jahrgang bis zu den Spitzen-Junioren (DNL-Mannschaft). *Mit insgesamt vier Mannschaften - Bambini (U12), Knaben (U14), Schüler (U16) und den Jungadlern in der DNL (U19) - soll und wird die Förderung der Talente noch umfangreicher erfolgen können.

U10-Projekt als Bindeglied zu den Kooperations-Vereinen

Das Fundament für eine durchgehende Ausbildungskette wird vom Eishockey-Leistungszentrum unter der Leitung des Ex-Adlerstürmers Tomas Martinec als U10-Projekt gestellt, das sich in drei Bereiche aufteilt. Neben den Wuppi/U10 Teams gehören unter anderem die Laufschule sowie das Kindergarten- bzw. Grundschul-Projekt zu diesem Programm. Ziel all dieser Aktivitäten ist es, eine möglichst große Zahl an Kindern früh für den Eishockey-Sport zu gewinnen, die ihren Weg in die Ausbildungsteams des Leistungszentrums finden.

Die Kinder sollen qualifiziert auf und neben dem Eis ausgebildet werden. Das U10-Projekt erfüllt neben den sportlichen Anforderungen auch eine wichtige soziale Funktion, die von Anspfiff ins Leben e.V. unterstützt auch schulische und berufliche Anforderungen aller Altersklassen berücksichtigt.Kinder, die den Weg zum Eishockey finden, verbleiben als Mitglieder organisatorisch in ihren Vereinen. Im Übergang zum U12 Bereich findet am Ende der Saison eine Leistungsbewertung statt, mit der der Kader für das U12 Projekt im Leistungsbereich bestimmt wird.

Die "Adler Mannheim *als Unterstützer

Mit Marcus Kuhl als sportlichen Leiter des Eishockey-Leistungszentrums und Teal Fowler als Mitglied des Sportausschusses besteht eine enge Verknüpfung zur Profi-Mannschaft der Adler. Einzelne Spieler übernehmen sportliche Partnerschaften für eine Leistungs-Nachwuchsmannschaft und betreuen Trainingseinheiten. Damit soll eine noch bessere Ausrichtung auf die Anforderungen des professionellen Eishockeys ermöglicht werden. Immerhin hat das Eishockey-Leistungszentrum seit seines Bestehens für 31 DEL-Spieler, 25 Spieler in der 2. Bundesliga und für 6 Spieler in US- und kanadischen Ligen, davon 1 in der NHL sowie für je 1 Spieler in Finnland und Schweden die sportlichen Grundlagen gelegt.

Diese erfolgreiche Arbeit gilt es in enger Kooperation mit den Adlern fortzusetzen. Daniel Hopp als ein Gründungsmitglied des Eishockey-Leistungszentrums steht mit Rat und Tat zur Seite.Anker für die Eishockey-Stadt MannheimEishockey feiert in Mannheim sein 75-jähriges Jubiläum. Dieser Sport, der viele Emotionen und Leidenschaften hervorruft, findet einen Anker in der langjährigen Nachwuchsarbeit des MERC und fortan in dessen Kooperation mit dem Eishockey-Leistungszentrum. Auch in Zukunft soll und wird Mannheim einer der bedeutendsten Eishockey-Standorte in Deutschland bleiben. Hierzu wird die exzellente Nachwuchsarbeit von Chef-Trainer Helmut de Raaf beitragen, der mit der Jungadler-Mannschaft den 10. DNL-Titel holte.

Quelle: Newsletter Adler Mannheim

bloomaul
10-06-13, 22:33
Helmut geht als Co nach München.

ALausR
10-06-13, 22:40
Abgesehen davon, dass der Thread nicht passt, gibt es dazu auch eine Quelle?

Schöne Grüße

Anna-Lena

Edith sagt, nehmen wir doch den richtigen Thread...

bloomaul
11-06-13, 00:19
Jungadlerkabine

Don Alfredo
11-06-13, 00:21
http://www.morgenweb.de/sport/adler-mannheim/adler-berichte/verleiht-de-raaf-red-bull-flugel-1.1070526

bloomaul
21-06-13, 18:49
Fischi ist Nachfolger von Helmut

Langer_JK
21-06-13, 22:15
Quelle?

Myrvold
21-06-13, 22:51
Wer ist fischi ?

Winston
21-06-13, 23:32
Frank Fischöder! Aber mal langsam machen!

Sailor
29-06-13, 13:57
Ab heute offiziell: Frank Fischöder übernimmt die Jungadler. Stand heute im MM

ALausR
29-06-13, 15:38
Fischöder neuer Jungadler-Trainer (http://mobil.morgenweb.de/serv/Morgenweb/TfWD3A5i8pxS?com=newsmormordeXHT4&fid=4&hm=2&nid=11097035)

Die Würfel sind gefallen. Nach Informationen dieser Zeitung wird Frank Fischöder die Nachfolge des nach München gewechselten Helmut de Raaf als Trainer der Mannheimer Jungadler antreten. Der 41-Jährige hatte bei den Blau-Weiß-Roten bislang unter anderem die Schüler-Bundesligamannschaft unter seinen Fittichen. Diese wiederum soll künftig von Tomas Martinec trainiert werden, der von 2002 bis 2004 und 2006 bis 2012 für die Adler in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) spielte. Eine Bestätigung dafür gab es gestern vom Klub nicht, sie könnte in der nächsten Woche folgen. Manager Teal Fowler sagte: "Die Gespräche laufen noch. Frank ist aber schon lange dabei und hätte eine Chance verdient."*cr

ALausR
20-08-13, 18:54
Ab sofort gibt es auf der Homepage der Adler auch Infos zu den anderen Jahrgängen des Leistungszentrums: http://adler-mannheim.de/nachwuchs_einstieg.php

ALausR
23-09-13, 22:14
Eishockey: Der ehemalige Adler-Stürmer will in Mannheim die Nachwuchsarbeit auf eine neue Ebene bringen (http://www.morgenweb.de/region/sudhessen-morgen/lokalsport-sudhessen/martinec-lebt-seine-vision-1.1205895)

Martinec lebt seine Vision

Lautstark an der Bande: Tomas Martinec trainiert die Bundesliga-Schüler der Jungadler. Doch das ist nur ein Job des ehemaligen Adler-Angreifers.

Mannheim. Tomas Martinec ohne Eishockey? Undenkbar! Der ehemalige Adler-Stürmer ist seiner großen Leidenschaft auch nach dem Ende seiner Profikarriere treu geblieben. Seit dieser Saison ist er in Mannheim gleich in dreifacher Funktion tätig: Neben Holger Schmidt und Jochen Kihm ist er gleichberechtigtes Vorstandsmitglied beim Verein MERC-Eishockey Mannheim, er betreut das U-10-Projekt und trainiert das Schüler-Bundesliga-Team der Jungadler.
EmediateAd

"Ich bin nur noch zwischen der SAP Arena und dem Hockey Dome hin und her gependelt - da fehlte mir für den Hockey Dome die Zeit", sagt der 37-Jährige, der deshalb Prioritäten setzte. "Die Spielfläche liegt noch bei mir, die kann man auch mieten", schließt Martinec in der Zukunft eine Wiederbelebung des Domes als Betreiber nicht aus.

Über einen Mangel an Aufgaben kann sich der ehemalige deutsche Nationalspieler nicht beklagen, der am vergangenen Wochenende erstmals als Nachfolger von Frank Fischöder in Punktspielen die Jungadler-Schüler coachte. "Wir haben eine gute Mannschaft beisammen, das haben die Jungs beim 13:1-Auftaktsieg gegen Kaufbeuren gezeigt. Am Sonntag hatte Füssen einen sehr starken Torhüter. Die entscheidenden beiden Treffer zum 3:1-Sieg haben wir erst in den letzten fünf Minuten erzielt", betont Martinec, der zu diesem Zeitpunkt schon auf der Tribüne saß.: "Wir haben das Tor zum 2:1 erzielt, doch die Schiedsrichter haben es nicht gesehen. Darauf habe ich sie hingewiesen, aber nachdem ich schon eine Zweiminutenstrafe kassiert hatte, hätte ich wohl ruhig bleiben sollen", erklärt Martinec, der aus der gegen ihn verhängten Spieldauerdisziplinarstrafe lernen will.
Tomas Martinec

Tomas Martinec wurde am 5. März 1976 im tschechischen Pardubice geboren.
Seine Eishockeykarriere begann er beim ESV Kaufbeuren, wo er die Jugendmannschaften durchlief und im Seniorenbereich für das damalige DEL-Team Kaufbeurer Adler spielte.
Es folgten Stationen bei  Timmendorfer Strand, HC Pardubice und HC Prerov (beide Tschechien) sowie bei den Iserlohn Roosters.
2002 heuerte er erstmals bei den Mannheimer Adlern an, die er von 2004 bis 2006 in Richtung Nürnberg Ice Tigers verließ. 2006 kehrte er nach Mannheim zurück und feierte 2007 mit den Adlern Meisterschaft und Pokalgewinn. and

Im nächsten Spiel am Samstag (11 Uhr) beim SC Bietigheim-Bissingen wird der 37-Jährige von oben zuschauen müssen. "Da sieht man durchaus mal mehr, aber zur Dauereinrichtung soll das nicht werden", sagt er und lacht. Die Sperre ist wohl bereits am Sonntag (14 Uhr) bei der Partie in Schwenningen für alle Beteiligten Schnee von gestern. An der Bande ist Martinec kein Neuling. Er hat die B-Lizenz und wird sich im kommenden Jahr dem Erwerb der A-Lizenz widmen. So coachte der gebürtige Pardubicer in der vergangenen Saison die EBW-Schüler, die offiziell dem Verein EKU Mannheim zugeordnet waren und in den Aufstiegsspielen zur Schüler-Bundesliga nur knapp an Peiting scheiterten.

Der Traum, zwei Mannheimer Teams in der Schüler-Bundesliga an den Start zu schicken, geht jedoch weiter, schließlich besitzt der MERC als eigenständiger Verein auch wieder das Aufstiegsrecht. "Unseren neuen Trainer Tomas Brdicko hat uns mein Vater empfohlen", freut sich Martinec über den tschechischen Coach, der die EBW-Schüler voranbringen soll.
U-10-Projekt der Schlüssel

Voranbringen will Martinec auch den gesamten MERC und die Adler. "Der Schlüssel ist das U-10-Projekt, in dem wir 1700 Kinder betreuen. Davon stammen 700 im Alter von drei bis sechs Jahren aus Kindergärten und die älteren Kinder aus dem Schulprojekt", ist Martinec mit dieser Anzahl aber noch nicht zufrieden. "Gerade für die Teilnahme an unserer Laufschule suchen wir noch Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren, die Schlittschuhlaufen lernen wollen", wirbt Martinec.

Ziel des ehemaligen Adler-Stürmers ist es, den Verein attraktiver zu machen. "Der MERC soll kein Abstellgleis sein, wenn wir selbst mit einem Team in der Schüler-Bundesliga spielen und es unsere Jugend ebenfalls in die Bundesliga schafft. Dann hätten wir auch attraktive Angebote für Jungs, die es zunächst nicht in den Jungadler-Kader schaffen. Diese Spieler gehen uns sonst verloren", weiß Martinec.