Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rückblick und Analyse zur Saison 2015/16

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rückblick und Analyse zur Saison 2015/16

    Rückblick und Analyse zur Saison 2015/16\r\n\r\nEs hat ein wenig gedauert, bis ich meine Gedanken zu dieser Saison weitgehend geordnet hatte und sie über das Wochenende mal aufs Blatt bringen konnte:\r\n\r\n\r\nAls die Adler am Abend des 22. April 2015 endlich den Meisterpokal in die Höhe stemmen durften, war die blau-weiß-rote Welt (noch) in Ordnung und nicht wenige träumten (wahrscheinlich) von einer kleinen Dynastie, wie sie die Adler selbst Ende der 90er Jahre oder Berlin von 2005 bis 2013 herbeiführen konnten. \r\nGeoff Ward, der Baumeister des Erfolges, hatte bereits in seinem ersten Jahr eindrucksvoll bewiesen, ein echtes Team mit der erforderlichen Einstellung formen zu können – und das, obwohl sich noch einige vermeintliche „Altlasten“ in der Mannschaft befanden. Ward verstand es, mit seinem Trainerteam um Craig Woodcroft und Jay Leach, seine Jungs richtig zu führen, ließ ihnen Freiheiten, aber forderte auf der anderen Seite auch eine absolut professionelle Herangehensweise. Diese Mischung wurde angenommen und „Teamwork makes the Dream work“ nahm seinen Lauf. \r\n\r\nUnd das Gute an der ganzen Sache schien die Tatsache zu sein, dass der Vertrag von Geoff Ward noch 2 weitere Jahre lief. Doch bereits am Abend der Meisterschaft flüsterte er Daniel Hopp zwei, wie sich später herausstellen sollte, nicht unwichtige Worte ins Ohr: „Mission completed.“ Der ursprünglich angepeilte 3-Jahres-Plan fruchtete bereits nach 52 Hauptrunden- sowie 15 Playoff-Begegnungen. Souveräner Hauptrundensieger und Meister, die Messlatte war sehr hoch gelegt. \r\n\r\nIn den Tagen nach der Meisterschaft sickerte zunächst vereinzelt durch, dass Ward einem erneuten Engagement in der besten Liga der Welt nicht abgeneigt wäre. Allerdings, so dachte man, müsste dabei ein Posten als Head-Coach herausspringen. Diese Posten füllten sich in der NHL aus Adler-Sicht glücklicherweise recht schnell, sodass einem Verbleib von Ward nichts im Wege zu stehen schien. Und dann kam der 17. Juni 2015 – Mannheims Meistertrainer machte von seiner Ausstiegsklausel (damals eine Voraussetzung Wards, um überhaupt nach Deutschland zu kommen) Gebrauch und nahm ein Jobangebot der New Jersey Devils an. Doch nicht etwa als Head-Coach, sondern als einer von zwei Assistenten. Es hatte ein wenig einen faden Beigeschmack, wenn man sich noch einmal die vorherigen Worte von der Meisterschaftsfeier, dass man den Titel wiederholen wolle, und der Aussage, dass „nur“ ein NHL Head-Coach-Posten ein Wechselgrund sei, durch den Kopf gehen lässt. Es soll sich jedoch um eine Entscheidung für die Familie gehandelt haben, die nicht nach Deutschland ziehen und die GW häufiger zu Gesicht bekommen wollte. \r\n\r\nDer Schock für die Adler, zu diesem späten Zeitpunkt ohne Trainer da zustehen, saß tief. Bei mir persönlich überwiegt an dieser Stelle trotzdem mehr die Dankbarkeit gegenüber Ward, als der Ärger, so kurzfristig abgesprungen zu sein. Damit aber nicht genug, auch Co-Trainer Jay Leach suchte sein Glück in Nordamerika als Trainer und würde zur neuen Spielzeit nicht nach Mannheim zurückkehren. Ein weiterer schwerwiegender Verlust, wenn man bedenkt, wie sehr Leach die Verteidiger der Adler in ihren Leistungen „gepushed“ hat. Letztlich blieb nur noch Craig Woodcroft übrig und die schwierige Suche begann. \r\n\r\nGut einen Monat später, kurz vor Trainingsbeginn, konnte man den eher unbekannten Greg Ireland, der zuletzt als Juniorencoach in der OHL tätig war, als Nachfolger präsentieren. Es war beileibe keine einfache Aufgabe, einen fertigen Kader zu übernehmen. Desweiteren gelang es nicht, den „NHL-Flair“ – der eine Saison zuvor angekündigt wurde und in Mannheim mit Ward Einzug hielt – auf der Trainerbank zu behalten. Womöglich wurde dies auch zum Verhängnis für Ireland. Während die Spieler an den Lippen des Kommunikators Ward klebten, bot sich im Training unter seinem Nachfolger wohl ein anderes Bild, was u.a. auch mit der Reputation zusammenhängen mag. Im Gegensatz zu Ward war Ireland mehr der Lehrer und nicht der Trainer, der durch aktives Coaching Einfluss nehmen konnte.\r\n\r\nDoch der Reihe nach. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase unter dem neuen Übungsleister, zeichnete sich bereits in den ersten Freundschafts- sowie CHL- Spielen ein großes Manko ab – die Torchancenverwertung. Es gelang kaum, mal mehr als 2 eigene Treffer zu erzielen und wenn dann die Abwehr nicht immer ganz sattelfest steht, wird es schwer, Spiele zu gewinnen. Schon früh in der Saison machte sich etwas Unruhe (unter manchen Fans – mich eingeschlossen) breit. Nicht nur die Torausbeute ließ häufig zu wünschen übrig, sondern auch die spielerischen Elemente griffen nicht ineinander. Oftmals wurde zu kompliziert gespielt und Angriffe verebbten mit einem unnötigen Fehlpass oder einem harmlosen Schuss. Ich weiß nicht, inwiefern es möglich gewesen wäre, aber ein Besuch von „Dr. Shot“ hätte ganz sicher nicht geschadet. \r\n\r\nNach den Startschwierigkeiten folgte ein punktereicher November. 7 von 8 Partien wurden gewonnen. Man darf hierbei allerdings nicht verschweigen, dass es einen Hauptgaranten für die Erfolge gab – die #44, Dennis Endras. Der Nationalkeeper bestach mit herausragenden Leistungen und rettete seiner Mannschaft mehrmals den Hintern. Unter dem Strich stand somit auch die Rückkehr an die Tabellenspitze und zumindest nach außen hin (auf dem Papier), schien vieles wieder in Ordnung zu sein. \r\n\r\nFür den Dezember hatte man sich die Fortsetzung des „Höhenfluges“ vorgenommen, gekrönt durch die Teilnahme am traditionsreichen Spengler Cup in Davos Ende des Jahres. Es kam hingegen alles anders und die Adler stürzten mit 8 (!!!) DEL-Niederlagen infolge (neuer Vereins-Negativrekord) gewaltig ab und mussten ihre Augen nun zudem nach unten richten. Dass Greg Ireland dieses Fiasko überstand und auch noch in Davos hinter der Bande stehen durfte, war absolut unverständlich. „Keine Tore, keine Punkte, MERC“. Es lief nichts mehr zusammen. Natürlich sind zum Teil gravierende Verletzungssorgen nicht von der Hand zu weisen, aber dennoch darf man diese nicht als Ausrede herhalten lassen; schließlich haben die Adler bewusst mit einem großen Kader geplant. Der Spengler Cup hätte sich jedenfalls als „Testphase/ Testlauf“ für einen neuen Trainer angeboten. Team kennenlernen – im Training Situationen einstudieren – während der Begegnungen testen. Ein „Dreischritt“, den man ohne große Wunder hätte durchziehen können. Aber man wollte offensichtlich nicht und/ oder es fehlte ein Plan B zu Ireland. Letzteres wäre in meinen Augen schlichtweg fahrlässig gewesen.\r\n\r\nDer Spengler Cup an sich wurde nach einem Erfolg gegen das Topteam Jokerit Helsinki aus der KHL in den Augen der Verantwortlichen zufriedenstellend abgeschlossen. Man habe viel Lob erhalten, dass eine deutsche Mannschaft so mitspielen würde. Lob, für das man sich am Ende des Tages nichts kaufen kann, höchstens ein bisschen Zeit…\r\n\r\n[...]
    Twitter: @Stephan0708
    Eigens recherchierte Gerüchte, Infos, News sowie zusammengestellte Scouting Reports über Spieler und die Adler Mannheim.

  • #2
    [...]\r\n\r\nWarf man Anfang Januar einen Blick auf die Tabelle, so waren die Adler durchgereicht worden. Und auch der Start ins Neue Jahr begann holprig. Krefeld wurde zwar mit 7:4 besiegt, aber beinahe – ein bisschen mehr Cleverness der Pinguine eingeschlossen – wäre der Schuss erneut nach hinten losgegangen. Einer Niederlage gegen die Ice Tigers folgten 5 knappe Siege in Serie. War es also doch richtig gewesen, an Greg Ireland festgehalten zu haben? Würde er mit seiner Mannschaft wieder zurück in die Spur finden und nach oben angreifen können? Antwort: Nein! Die einzige Konstante in dieser Saison blieb für die Adler die Inkonstanz. Darüber hinaus trübte die (schwere) Verletzung des über die Spielzeit gesehen besten Adler-Akteurs Dennis Endras – die für ihn das vorzeitige Saisonaus bedeutete – die ohnehin angespannte Stimmung weiter. Nach erneut 5 Niederlagen war für Ireland zur Länderspielpause Schluss. Wiederum liefen die Dinge aber nicht ganz „sauber“. Die Spieler hatten nach zuvor erfolgter Absprache einen mehrtägigen Urlaub erhalten und Ireland sollte zu deiner Familie nach Canada fliegen. Ist dies das richtige Zeichen, um sich aus einem Tief zu arbeiten? Die Antwort heißt auch hier klar und deutlich: Nein! Daraufhin bot GI wohl an, aufgrund der schwierigen Lage auf seinen Urlaub verzichten zu wollen, um in der spielfreien Woche mit dem Team zu arbeiten. Die Führungsetage entließ den Trainer jedoch in seinen Urlaub und teilte ihm unwesentlich später mit, nicht mehr zu seiner Arbeitsstätte zurückkehren zu müssen. \r\n\r\nSpekulationen um die Nachfolge von Ireland häuften sich. Der Name Keith Acton sickerte durch und Hoffnungen auf eine Kehrtwende mit einem lange Jahre erfahrenen NHL- Asst. Coach zu schaffen, keimten auf. Wieder einmal kam jedoch alles anders. Kontakt zu Acton habe zwar bestanden, aber stattdessen wurde Craig Woodcroft zum neuen Head-Coach befördert. „Woody“, der sich in der Meistersaison um die Entwicklung der jungen Spieler kümmerte und auch nach dem Training noch für die an oder andere Übung Zeit hatte/ sich Zeit nahm. Ein akribischer Arbeiter und Analytiker – sollte er das Ruder noch einmal in einem letzten Versuch rumreißen können? Beobachter berichteten von einer besseren Stimmung beim Training sowie von intensiveren Einheiten. Aus den verbleibenden 8 Hauptrunden-Spielen wurden nur 7 Punkte geholt, was gleichbedeutend mit dem 10. und letzten Pre-Playoff-Platz. Obwohl Kapitän Marcus Kink nach dem 3:2 Sieg gegen Düsseldorf noch große Reden schwang, verpufften diese schnell in heiße Luft. Jener Marcus Kink, der als Kapitän in wichtigen Situationen mit gutem Beispiel vorangehen sollte, blieb – wie eigentlich die gesamte Saison über – gänzlich blass. \r\n\r\nDie Pre-Playoffs bedeuteten ein Duell gegen die Kölner Haie, die unter ihrem neuen Trainer Cory Clouston noch einigermaßen die Wende schafften. Das erste Spiel verpennte man vollkommen und überließ den Haien gut 30 Minuten lang die Kontrolle. Erst in der zweiten Hälfte der Partie fand man besser ins Spiel, doch ließen sich die Kölner nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Spiel 2 war aus meiner Sicht die beste Saisonleistung der Adler. Die aggressive Spielweise schmeckte den Haien und ihrer Top-Reihe um Gogulla – Hager – Salmonsson so gar nicht und diesmal waren es die Adler, die mit einer konzentrierten Vorstellung den Hebel im Mitteldrittel auf Sieg stellten. Es bestand Hoffnung für das alles entscheidende 3. Spiel, aber es sollte nicht sein. Natürlich gab es strittige Schiedsrichter-Entscheidungen zu Ungunsten der Adler – 2 davon führten zu Gegentreffern. Nichtsdestotrotz darf die Schuld nicht bei den Unparteiischen gesucht werden, das wäre um einiges zu einfach. Bevor man mit dem Finger auf andere zeigt, sollte man zunächst einmal die eigene Leistung, Einstellung etc. hinterfragen. Diese war über die gesamte Saison gesehen einfach nur schwach und, so leid es mir tut, eines amtierenden Meisters nicht würdig! Die Adler haben sich ganz allein in diese äußerst bescheidene Ausgangsposition gebracht. \r\n\r\n3 Akteure in den Pre-Playoffs möchte ich an dieser Stelle trotzdem noch einmal lobend hervorheben. Das ist einerseits Youri Ziffzer, der keine einfache Saison hatte (s. Statistiken der Hauptrunde) und trotzdem in den K.O.-Spielen einen sehr guten Job gemacht hat, sowie andererseits Christoph Ullmann als wichtiger Torschütze und Marcel Goc. Bei Letzterem hatte ich nach seiner ewig langen Ausfalldauer arge Befürchtungen, dass er diese Spielzeit überhaupt noch einmal auf dem Eis stehen wird. Die Art und Weise, wie M. Goc dann in den Begegnungen gegen Köln aufgetreten ist, verdient in meinen Augen Respekt. Trotz fehlender Spielpraxis hat er sich über jeden zu Ende gefahrenen Check mehr und mehr Selbstvertrauen geholt und ging im Stile eines Anführers voran (etwas was ich, wie oben bereits erwähnt, beispielsweise bei Kink vermisst habe). \r\n\r\n\r\nEine Wertung ist mitunter schon in den Rückblick auf diese verkorkste Spielzeit mit eingeflossen. In Hinblick auf die neue Saison 2016/17 bedarf es jedoch einer tiefgründigen Aufarbeitung der Fehler und Versäumnisse, die sich bereits zu einem relativ frühen Zeitpunkt angedeutet hatten. Die Ursachenforschung ist ein wichtiger Grundstein. Es darf eigentlich kein Blatt vor den Mund genommen werden, sondern Klartext muss das Motto lauten. \r\nNicht nur die Spieler müssen sich hinterfragen, sondern auch die Führungsetage um Hopp Jr. & Fowler. Schluss mit Bequemlichkeit, inkonsequentem Handeln und Schönrednerei. Wer kennt noch die „W-Fragen“ aus der Schulzeit? Wäre immerhin ein erster ganz einfacher Ansatz.\r\n\r\nEin Umbruch wird wahrscheinlich wieder nur bedingt erfolgen können, da viele Spieler längerfristige Verträge besitzen. Gerade jetzt muss das Scouting funktionieren, um den Kader bei den zu besetzenden Positionen wirklich zu verstärken. Ganz oben auf der Agenda steht ohne Frage ein Trainer. Ein Punkt, der mich hier allerdings schon stört, ist folgender: Nach dem Aus von Ireland sollen ja direkt Interessebekundungen bei den Adlern eingegangen sein, die man jetzt nach und nach abarbeiten wolle. Aber warum jetzt erst? Warum ging das nicht parallel, man muss doch einen Plan verfolgen. „Was will ich und wie komme ich dorthin?“ Nicht dass am Ende wieder geklagt wird, dass die Kandidatensuche sich schwierig gestalte…\r\nDie Erarbeitung eines gemeinsamen Konzepts/ einer gemeinsamen Strategie ist notwendig, um nicht wieder Jahre zu „verschwenden“ und endlich (wieder) eine gesunde „Hierarchie“ in die Mannschaft zu bekommen. Vision – Strategie – Mission --> Ziel. Außerdem möchte ich auch ein weiteres Mal auf die Möglichkeiten beim Standort Mannheim zurückkommen – Arena, Infrastruktur und das gesamte Umfeld. Anspruch sollte doch sein, zu versuchen das Optimum herauszuholen. Das ist sicherlich leichter gesagt als getan, aber von nichts kommt nichts (wobei wir erneut bei der professionellen Einstellung angelangt sind). \r\n\r\n\r\nWahrscheinlich habe ich noch den einen oder anderen Punkt in meiner Ausführung vergessen oder zu knapp angeschnitten. Ergänzungen und Anmerkungen sind daher willkommen. \r\n\r\n\r\nEinen schönen Sommerurlaub wünscht Euch\r\nStephan
    Twitter: @Stephan0708
    Eigens recherchierte Gerüchte, Infos, News sowie zusammengestellte Scouting Reports über Spieler und die Adler Mannheim.

    Kommentar


    • #3
      Danke !

      Kommentar


      • #4
        Eins plus.\r\nTop\r\n\r\nDanke schön.

        Kommentar


        • #5
          Daß ich Deine Gedanken und Ausführungen stets schätze, weißt Du schon hinreichend @ Steve Kelly ! Trotzdem nochmals Danke !

          Kommentar


          • #6
            Ich vermute, es paßt hierher. Vor ein paar Minuten gab es den neuesten Newsletter, wer will, kann den mal lesen.

            Kommentar


            • #7
              Du meinst sicher das Interview mit DH, oder ? Da steht genau das Gleiche drin, wie man bereits in der letzten Beilage zum MM ("Unsere Farben") lesen konnte, \r\nalso nix umwerfend Neues !!

              Kommentar


              • #8
                Zitat von bruce hardy Beitrag anzeigen
                Du meinst sicher das Interview mit DH, oder ? Da steht genau das Gleiche drin, wie man bereits in der letzten Beilage zum MM ("Unsere Farben") lesen konnte, \r\nalso nix umwerfend Neues !!
                \r\nIch bekenne mich schuldig, hatte davor noch nicht in die Beilage geschaut. Schönen Abend noch.

                Kommentar


                • #9
                  Wir schreiben das Jahr 2016 n.Chr (April). Die ganze DEL stellt die Weichen für die kommende Saison... die ganze DEL? Nein! Ein von Unbeugsamen und Unbelehrbaren bevölkerter Club hört nicht auf, dem Eindringling - in Form von Vernunft und Verstand - Widerstand zu leisten. Und deshalb ist das Leben der Management-Legionäre allzu leicht, welche in den befestigten Arenen von München, Wolfsburg, Köln und Nürnberg liegen.
                  \r\n\r\nHAAAALLLO?! Überall lese ich von den anderen ausgeschiedenen Clubs, dass sich dort etwas TUT! Warten wir erst wieder bis vier Wochen vor der neuen Saison und jammern dann wieder, dass die Messe bereits gelesen ist?!
                  "Winning is not a sometime thing, it's an all the time thing. You don't win once in a while you don't do things right once in a while. You do them right all the time!\r\n\r\n\r\nThere is no room for second place. There is only one place in my game, and that's first place. [...]"\r\n\r\nVince Lombardi (ehemaliger Trainer der Green Bay Packers, mit welchen er fünf Meisterschaften - inklusive der ersten beiden Superbowls - gewann)

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von AxelRHD2.0 Beitrag anzeigen
                    HAAAALLLO?! Überall lese ich von den anderen ausgeschiedenen Clubs, dass sich dort etwas TUT! Warten wir erst wieder bis vier Wochen vor der neuen Saison und jammern dann wieder, dass die Messe bereits gelesen ist?!
                    \r\n\r\nIrgendwie versteh ich Euch Leute nicht. Einerseits wird ´gejammert, dass der neue Trainer möglichst grossen Einfluss auf die Mannschaft bekommen soll und gleichzeitig wird gejammert, dass noch keinerlei neue Spielerverpflichtugen genannt wurden?\r\n\r\nEs kann ja sein, dass wir schon einen Trainer haben, aber der noch in den Playoffs (irgendwo) spielt oder wir haben eben noch keinen. Genauso könnten wir schon Spieler unter Vertrag genommen haben, aber die Spielen noch in den Playoffs (irgendwo) oder wir haben eben noch keine Verträge gemacht, weil wir eben noch keinen Trainer haben.\r\n\r\nZusammengefasst weiß keiner hier ob und was wir machen bzw. schon gemacht haben. Und die aktuelle Saison läuft ja noch ein wenig...

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von AxelRHD2.0 Beitrag anzeigen
                      HAAAALLLO?! Überall lese ich von den anderen ausgeschiedenen Clubs, dass sich dort etwas TUT! Warten wir erst wieder bis vier Wochen vor der neuen Saison und jammern dann wieder, dass die Messe bereits gelesen ist?!
                      \r\n\r\nHallo Axel,\r\n\r\nwas soll sich den ändern da Fowler weiter im Sessel Kleben bleibt???Die Katastrophen Abwehr wird wenig frisches Blut bekommen und sonst??Alles geht seinen eingefahren Weg weiter in Mannheim.Nicht einmal bei M.Kink zieht man Konsequenzen für seine extrem Schwache Saison als "Kapitän" der Mannschaft.Das "C" hätte man ihm wenigstens wegnehmen können.Da haben wir mit Joudrey z.b einen echten Kapitän in der Mannschaft der das auch auslebt auf dem Eis.\r\n\r\nIch persönlich und das ist meine persönliche Meinung die niemand Teilen muss,vermute das Fowler schon während der Saison und auch jetzt wieder ein haufen Spieler verlängert hat.Diese werden dann im Zuge der Trainer neu Verpflichtung bekannt gegeben.Ihr glaubt doch nicht Ernsthaft das Hopp/Fowler großes Mitspracherecht dem neuen Coach eingestehen!!?So Naiv sollte man mittlerweile in Mannheim als Fan nicht mehr sein.Leider.\r\n\r\nWir sind jetzt in der Übergangssaison zur Übergangssaison.Und wenn die Adler wieder auf Platz 8-10 im Dezember stehen dann ist es wieder der Trainer der nicht zur Mannschaft passt oder die Böse KHL,Schweiz,NHL oder sonst wer.Den der Markt wird auch in Zukunft in Mannheim trocken sein und nichts hergeben an guten Spielern.So unser Manager in der Vergangenheit immer.\r\n\r\nVon daher gehe ich sehr lustlos in die neue Saison.Erwartungen habe ich keine mehr.Leider.Man will es ja so.Nicht mal in der Lage ist man M.Höfflin zu bestätigen das dieser wieder zurück kommt.Bei Hospelt kann ich das ja noch verstehen da Köln in den Playoffs ist.\r\n\r\nEntspanne dich Axel.Es wird Frühling und damit gibt es interessanteres als die Adler.Änderungen wird es keine allzu großen geben in der Mannschaft.
                      Zuletzt geändert von Schorletrinker; 01.04.2016, 19:17.
                      - Deutscher Eishockey Meister 1980,1997,1998,1999,2001,2007,2015,2019 -

                      Kommentar


                      • #12
                        Meeensch,lasst die Jungs doch erstmal die Steine umdrehen..sind halt aber auch große Steine.\r\n\r\nAußerdem ist ja nur der Trainer interessant, viele Spieler haben noch Verträge, Höfflin kommt und drei oder vier Spieler.\r\n\r\nNach dem Interview von Daniel Hopp kann man nun wirklich nicht mehr erwarten, das ist nicht böse gemeint.Ist halt so.\r\n\r\nErster Neuzugang für mich ist sowieso Marcel Goc!\r\n\r\nDie letzte Saison mit sechs Spielen kann man leider nicht werten.\r\n\r\nSelbst wenn Pavel Datsyk käme gibt's bei mir nur noch maximal Tagestickets für ausgewählte Spiele.\r\n\r\nIch bin ab nä Saison so eine Art Pre Play Off Tourist..\r\nEuch viel Spaß in der Champions League, Stadionfest, Boys are back in town Party und und und.\r\n\r\nSchönes WE und auf einen ruhigen Sommer.\r\n\r\nGrüße Sascha

                        Kommentar


                        • #13
                          Tja Sale irgendwie haste Recht.
                          Adler geben niemals auf....

                          Kommentar


                          • #14
                            Bin nicht sicher, ob das hier der passende Thread ist, aber ich denke schon man kann das auch hier platzieren.\r\n\r\nViele werden es nicht verstehen, aber darum geht es auch gar nicht \r\n\r\n\r\nAm letzten Freitag hab ich per Email nach einer Dauerkarte für die Saison 16/17 angefragt. Ich wollte wissen welche (Sitz-)Plätze in Kategorie X aktuell zur Verfügung stehen.\r\nDa ich bis Dienstag Abend keine Antwort erhalten hatte, habe ich gestern morgen erneut nachgefragt. Ergebnis: Auch bis heute ist keine Reaktion auf meine Anfrage erfolgt \r\n\r\n\r\nEdit: Vielleicht ist man noch mit Steine umdrehen beschäftigt

                            Kommentar


                            • #15
                              Haste nicht gewußt? Keine DK an Frankfurter ! Wo kämen wir denn dahin ?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X