Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

16.1.22 Adler Mannheim - Eisbären Berlin 3:2

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • bruce hardy
    antwortet
    Jetzt dreht mal nur ganz kurz die Farben um: Wir liegen nach dem ersten Drittel mit 0:3 hinten, erzielen im 2. dann das 1:3 !! Jeder, der das Spiel in der Halle oder online verfolgt , verlangt nun höchsten Einsatz und Konzentration , aber es reicht ebenb nur noch zum 2:3 ganz kurz vor Schluß. So ein Spiel könnte genausogut umgekehrt laufen, ohne daß irgendjemand daran denkt, aus der Halle geschossen zu werden. Bei aller Rivalität, Berlin ist eine starke Mannschaft und mir war nach der ersten Pause schon klar, daß das nicht so easy weitergehen würde. Umso mehr freue ich mich über den Dreier !

    Einen Kommentar schreiben:


  • Iche
    antwortet
    Zitat von Odenwald-Adler Beitrag anzeigen

    Entschuldige Metro, ist nicht böse gemeint, aber diese Einstellung empfinde ich in Bezug auf ein Spiel gegen den Tabellenführer und amtierenden Meister als fahrlässig und auch etwas respektlos. Ich habe selbst jahrelang Mannschaftsport gespielt und weiß was du meinst mit dieser Geilheit, nach dem dritten oder vierten Tor weiterzumachen und das Ergebnis in die Höhe schrauben zu wollen. Aber man darf auch nicht vergessen, gegen wen man spielt, und Berlin ist nun mal kein Fallobst. So ein Denkweise kann auch sehr schnell nach hinten losgehen. Und auch als Zuschauer sollte man nicht erwarten, so ein Team einfach aus der Halle zu schießen, nur weil das 1. Drittel bockstark war und Berlin dagegen kaum etwas auf die Reihe bekommen hat. Als Außenstehender ist es immer leicht zu sagen "Hätten die so weitergespielt und ihre Chancen besser genutzt, dann...", aber so einfach ist es eben doch nicht.
    Vielen Dank, so schön konnte ich es nicht ausdrücken

    Einen Kommentar schreiben:


  • metro81
    antwortet
    Moin Odenwald-Adler! Vielleicht ist mein Beitrag ein wenig falsch rübergekommen - mir geht es mitnichten darum, einen starken Gegner nach einem eigenen starken Drittel vorführen zu wollen. Ich war lediglich darüber verwundert, warum nach den Großchancen zu Beginn des 2. Drittels nur noch relativ wenige klare Offensivbemühungen erkennbar waren. Selbst wenn die Anweisung war, sich primär auf die Defensive zu konzentrieren: Mein Eindruck war nicht, dass Berlin im 2. Drittel aufgrund von eigener Stärke ins Spiel zurückgefunden hat, sondern weil die Adler zurückgeschaltet haben bzw. die Balance zwischen Offensive und Defensive in sofern nicht mehr gepasst hat, als dass man zu wenig Entlastung hatte. Ist nur ein Gefühl - aber so kam es mir vor.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Odenwald-Adler
    antwortet
    Zitat von metro81 Beitrag anzeigen
    Was mich bei Spielen wie dem von gestern immer so irritiert: Als ich noch Mannschaftssport betrieben habe - zugegeben ein paar Klassen unter Profi-Niveau und in der Randsportart Fußball - hatten wir immer eine gewisse Geilheit im Team, Mannschaften richtig zu zersägen, gegen die man dank offensiver Ausrichtung früh hoch geführt hat. Das hieß dann nicht Hacke-Spitze-1-2-3 sondern durchaus ein wenig zurückzuschalten, aber eben nicht zulasten der Offensive sondern eher auf eine stärkere Balance zwischen Offensiv und Defensiv zu setzen. Aber eben weiter kaltschnäuzig und klar nach vorne zu spielen. Gestern hatte man nach dem 1. Drittel wieder das Gefühl, auf Defensive und Verwaltung zu gehen und sich hinten reindrücken zu lassen - und bis auf die zwei Aktionen zu Beginn des 2. Drittels war es dann doch arg dürftig. So sind die Berliner da raus mit dem Gefühl "die sind schlagbar" bzw. "sogar nach 3-0 waren wir fast noch dran", gerade vor dem Hintergrund der Ausfälle bei den Bärchies kann so ein Spiel dann eher pushen als frusten - mir wäre es lieber gewesen, man hätte denen ne richtige Packung verpasst, gerade in Hinblick auf die Playoffs.
    Entschuldige Metro, ist nicht böse gemeint, aber diese Einstellung empfinde ich in Bezug auf ein Spiel gegen den Tabellenführer und amtierenden Meister als fahrlässig und auch etwas respektlos. Ich habe selbst jahrelang Mannschaftsport gespielt und weiß was du meinst mit dieser Geilheit, nach dem dritten oder vierten Tor weiterzumachen und das Ergebnis in die Höhe schrauben zu wollen. Aber man darf auch nicht vergessen, gegen wen man spielt, und Berlin ist nun mal kein Fallobst. So ein Denkweise kann auch sehr schnell nach hinten losgehen. Und auch als Zuschauer sollte man nicht erwarten, so ein Team einfach aus der Halle zu schießen, nur weil das 1. Drittel bockstark war und Berlin dagegen kaum etwas auf die Reihe bekommen hat. Als Außenstehender ist es immer leicht zu sagen "Hätten die so weitergespielt und ihre Chancen besser genutzt, dann...", aber so einfach ist es eben doch nicht.

    Zumal es, auch das wirst du aus Erfahrung wissen, so schnell passieren kann, dass man bei einer vermeintlich komfortablen Führung, wenn man das Spiel eigentlich im Griff hat, doch noch in die Bredouille kommt. Das reicht schon, wenn zwei oder drei Mitspieler im Kopf etwas nachlassen, unkonzentriert oder leichtsinnig werden und nur ein bisschen weniger Einsatz zeigen. Das zieht sich dann durch die gesamte Mannschaft, solch ein Momentum ist dann auch schwer aufzuhalten, wenn die Gegner ihre Chance gewittert haben. So oft schon erlebt, auch gegen schwächere Teams. Ist leider menschlich und passiert auch Profisportlern und Topteams immer wieder. Entscheidender ist eher, ob man trotzdem noch gewinnt bzw wie und ob man den Kopf aus der Schlinge zieht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Dunphy
    antwortet
    Wohlgemuth kann man in den letzten Wochen durchaus hervorheben. Das ist große Klasse. Interessant ist auch, dass Pavel ihn auch während Desjardins Rückkehr zu Wolf und Plachta stellte. Man kann darin meiner Meinung nach einen Fingerzeig in die Zukunft erkennen. Wohlgemuth soll perspektivisch die Rolle von Desjardins einnehmen, während dieser den Verein im Sommer verlassen wird/könnte (meine Theorie).

    Einen Kommentar schreiben:


  • bruce hardy
    antwortet
    Erst einmal: Ich bin froh, daß wir das Ding gewonnen haben! Dieses Zucker-Drittel wird mir noch länger im Gedächtnis bleiben und ich hoffe , daß sie das gezeigte Potential noch öfter praktizieren werden. Psychologisch betrachtet war es für ich keineswegs überrschend, daß sich die Adler im 2.Abschnitt etwas zurückgenommen haben. Wobei anzumerken ist, daß sie durchaus auch ihre Chancen hatten, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Gut, daß das 1:3 relativ spät fällt, ab diesem Zeitpunkt wackelten die Jungs doch sehr. Und wenn das 2:3 etwas früher fällt, fressen wir auch noch den Ausgleich !!
    Trotzdem, Sieg ist Sieg - wäre das ein Playoff-Spiel gewesen, wären alle noch zufriedener gewesen. Toll Krämmer, Wohlgemuth und auch der bienenfleißige Dawes. Auch Wolfi super - dieser unbändige Kampfgeist ist kaum zu toppen. Und - trotz der 2 Gegentore , unser Goalie hat erneut phantastisch gehalten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • metro81
    antwortet
    Was mich bei Spielen wie dem von gestern immer so irritiert: Als ich noch Mannschaftssport betrieben habe - zugegeben ein paar Klassen unter Profi-Niveau und in der Randsportart Fußball - hatten wir immer eine gewisse Geilheit im Team, Mannschaften richtig zu zersägen, gegen die man dank offensiver Ausrichtung früh hoch geführt hat. Das hieß dann nicht Hacke-Spitze-1-2-3 sondern durchaus ein wenig zurückzuschalten, aber eben nicht zulasten der Offensive sondern eher auf eine stärkere Balance zwischen Offensiv und Defensiv zu setzen. Aber eben weiter kaltschnäuzig und klar nach vorne zu spielen. Gestern hatte man nach dem 1. Drittel wieder das Gefühl, auf Defensive und Verwaltung zu gehen und sich hinten reindrücken zu lassen - und bis auf die zwei Aktionen zu Beginn des 2. Drittels war es dann doch arg dürftig. So sind die Berliner da raus mit dem Gefühl "die sind schlagbar" bzw. "sogar nach 3-0 waren wir fast noch dran", gerade vor dem Hintergrund der Ausfälle bei den Bärchies kann so ein Spiel dann eher pushen als frusten - mir wäre es lieber gewesen, man hätte denen ne richtige Packung verpasst, gerade in Hinblick auf die Playoffs.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Toco
    antwortet
    Gegen den Tabellenführer gewonnen. Was will man eigentlich mehr? Man darf einfach nicht vergessen das unsere Jungs nach Corona und Verletzungen bei 100% sind und auch die Spielpraxis bei dem ein- oder andere fehlt.

    Wenn ich es richtig vernommen habe, dann fehlen den Adler im Schnitt 6 (!) Spieler pro Partie. Dafür stehen wir wirklich super da und dann sollte man auch den ein oder anderen Kräfteverschleiss oder taktische Maßnahme in diesem Kontext verzeihen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Onkel_Mikke
    antwortet
    Was mir dazu einfällt. Pavels Mannschaften operieren ja schon länger so. Siehe die Playoff Serie gegen Wolfsburg damals. Im ersten Drittel Feuer und Gloria und dann schauen wir mal. Ging halt gegen Ward damals gründlich in die Hose und auch diese Saison hat man öffters das Gefühl "Na ja, kann auch schief gehen."

    Wolgemuth absolute Zustimmung, aber Krämer.... was der Junge sich immer rein haut. Ich ziehe meinen Hut. Auf der einen Seite absoluter Vorbild Indianer, weiß aber auch wo das Tor steht. Dafür fand ich Jugend forscht, heute mit einiger Luft nach oben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Maulsche
    antwortet
    Zitat von Scorer16 Beitrag anzeigen

    Du bringst es auf den Punkt. Unabhängig davon wollte ich mal einen Spieler herausheben und ausdrücklich loben. Was Wohlgemuth momentan spielt ist Wahnsinn. Den bekommt Desjardins nicht mehr so leicht aus der Reihe.
    Da gebe ich dir recht! Noch vor ein paar Wochen hatte er einen Hänger, aber tatsächlich läuft er grad richtig heiss. Bin froh das es so ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Scorer16
    antwortet
    Zitat von Adlerhorst 55 Beitrag anzeigen
    Wenn man die Spiele dieser Mannschaft aus der Hauptstadt (ich habe mir für das neue Jahr vorgenommen, mich sprachlich nicht mehr auf das Niveau des Bärchenforums zu begeben) über die Saison betrachtet, fällt auf, dass 1. die auswärts besser punkten als in ihrem Glitzerpalast und sie 2. oft einen Rückstand noch gedreht haben. Beides hat heute nicht hingehauen, weil die Adler nicht mehr zugelassen haben. Pföderl am Ende hin oder her. Dafür hast du eben auch einen starken Goalie im Tor stehen.
    Die Adler haben aus wenigen Chancen viel gemacht und im Allgemeinen die Baustellen wie Bullygewinn und PP-Quote verbessert. Insgesamt finde ich, dass sie stabiler dastehen, vom Kopf her wie auch körperlich. Vielleicht war das Theater vor einigen Wochen ja notwendig um für den einen oder anderen Klarheit zu schaffen. Ich hoffe, dass die Mannschaft die Chancen kriegt, in den Playoffs zu brillieren und Pavel durch Erfolg die eventuellen Zweifler überzeugen kann. Ich halte ihn immer noch für den Garanten für eine erfolgreiche Adlerzukunft und vielleicht können die beiden gestandenen Männer Gross und Alavaara ihre Themen ausserhalb des Sandkastens zum Wohle der Orga klären.
    Du bringst es auf den Punkt. Unabhängig davon wollte ich mal einen Spieler herausheben und ausdrücklich loben. Was Wohlgemuth momentan spielt ist Wahnsinn. Den bekommt Desjardins nicht mehr so leicht aus der Reihe.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Adlerhorst 55
    antwortet
    Wenn man die Spiele dieser Mannschaft aus der Hauptstadt (ich habe mir für das neue Jahr vorgenommen, mich sprachlich nicht mehr auf das Niveau des Bärchenforums zu begeben) über die Saison betrachtet, fällt auf, dass 1. die auswärts besser punkten als in ihrem Glitzerpalast und sie 2. oft einen Rückstand noch gedreht haben. Beides hat heute nicht hingehauen, weil die Adler nicht mehr zugelassen haben. Pföderl am Ende hin oder her. Dafür hast du eben auch einen starken Goalie im Tor stehen.
    Die Adler haben aus wenigen Chancen viel gemacht und im Allgemeinen die Baustellen wie Bullygewinn und PP-Quote verbessert. Insgesamt finde ich, dass sie stabiler dastehen, vom Kopf her wie auch körperlich. Vielleicht war das Theater vor einigen Wochen ja notwendig um für den einen oder anderen Klarheit zu schaffen. Ich hoffe, dass die Mannschaft die Chancen kriegt, in den Playoffs zu brillieren und Pavel durch Erfolg die eventuellen Zweifler überzeugen kann. Ich halte ihn immer noch für den Garanten für eine erfolgreiche Adlerzukunft und vielleicht können die beiden gestandenen Männer Gross und Alavaara ihre Themen ausserhalb des Sandkastens zum Wohle der Orga klären.

    Einen Kommentar schreiben:


  • womola
    antwortet
    Letztendlich wurde - nach einem furiosen Drittel 1 - völlig unnötig um die 3 Punkte gezittert, da Pföderl vollkommen unbehelligt auf Brückmann zufuhr und dieser uns den 3er sicherte.
    Zudem muß man nicht kurz vor Schluß so eine dämliche Strafe ziehen (Akdag).
    Zuletzt geändert von womola; 16.01.2022, 22:41.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Devin
    antwortet
    Zitat von Iche Beitrag anzeigen
    Man spielt so gut, wie der Gegner es zulässt
    Gilt auch umgekehrt. Berlin kam im ersten Drittel überhaupt nicht ins Spiel, weil WIR es nicht zugelassen haben. Bei uns war Tempo im Spiel, sehr schöne Spielzüge und gute Abschlüsse...

    Das 3-2 darf so dann einfach nicht fallen. Da müssen einfach alle viel konsequenter den Puck aus der Gefahrenzone bringen. Dann geht das Spiel souverän an uns, so wird dann nochmal gezittert.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Canadien
    antwortet
    Zitat von Iche Beitrag anzeigen
    Man spielt so gut, wie der Gegner es zulässt
    und das gilt immer, oder was? Nimm mal bitte die Brille mit den rosa Gläsern ab. Diese These kann im Einzelfall richtig sein, aber nicht so oft wie man dies in dieser Saison gesehen hat.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X