Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

DEL - News März 2009

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #61
    Zitat von MaRule Beitrag anzeigen
    Was denkt ihr über Bietigheim ? ^^ Wenn sie sportlich aufsteigen
    \r\n\r\nWenn dem so kommen würdem, denke ich dass es ein zweites Wedemark werden würde, da der Name Stuttgart einfach besser zieht.......

    Kommentar


    • #62
      Zitat von MaRule Beitrag anzeigen
      Was denkt ihr über Bietigheim ? ^^ Wenn sie sportlich aufsteigen
      \r\n\r\nWenn die in Stuttgart spielen würden, könnten wir nach Frankfurt einen weiteren Heimspielzug machen.\r\n\r\nOb nun Bietigheim oder Stuttgart wäre auf jeden Fall eine kürzere Auswärtsfahrt. Und schlimmer als in Duisburg (Arena und Security ) kanns in Bietigheim/Stuttgart auch nicht sein.\r\n\r\nDerbytime.

      Kommentar


      • #63
        Zitat von MaxPower78 Beitrag anzeigen
        Wenn dem so kommen würdem, denke ich dass es ein zweites Wedemark werden würde, da der Name Stuttgart einfach besser zieht.......
        \r\n\r\n\r\nTja, bitte nicht vergessen, dass der Porsche Chef in Bietigheim lebt und seine Liebe (die Steelers) laut eigener Aussage nicht verpflanzen wird. Angedacht ist eher ein DEL-taugliches Stadion und solange wird auf Stuttgart ausgewichen, wenn die DEL-Vereine zustimmen. \r\nSelbst dieses Szenario ist möglich: Bietigheim bewirbt sich mit Standort Stuttgart, erhält den Zuschlag und zieht dann (wenn DEL-taugliches Stadion in Bietigheim) zurück nach Bietigheim. Sie brauchen dafür nicht mal die Zustimmung der Clubs, da es innerhalb der 30 km-Zone liegt.\r\n\r\nRalle
        sigpic\r\n------------------------------------------------\r\nMannheimer können alles - außer hochdeutsch!\r\n--------------------------------------------\r\n26.10.1976 - 7:2 Sieg gegen den EC Deilinghofen und ich war infiziert mit dem Virus Eishockey!\r\n------------------------------------------------\r\nWir sind die roten Teufel vom Betzenberg! - "Liebe kennt keine Liga!"

        Kommentar


        • #64
          Ralle, die Frage ist natürlich, ob in Stuttgart nicht die wirtschaftlichen Chancen größer sind, als in Bietigheim\r\nIch gehe nicht davon aus, dass Hannover einer Schnitt von über 5.500 in Wedemarkt hätte und das vor dem Hintergrund, dass mit den Indians eine gr. innerstädtische Konkurrenz da ist. Ich kenne jetzt allerdings auch nicht das Zuschauerpotenzial in Bietigheim selbst. Der Schnitt liegt bei über 1.900 Fassungsvermögen 3.300

          Kommentar


          • #65
            Zitat von No. 62 Beitrag anzeigen
            Ich gehe nicht davon aus, dass Hannover einer Schnitt von über 5.500 in Wedemarkt hätte und das vor dem Hintergrund, dass mit den Indians eine gr. innerstädtische Konkurrenz da ist.
            \r\nAndersrum musst du aber bedenken, dass bei der Halle in Hannover die Kosten pro Spiel vermutlich höher sind, ähnlich wohl auch mit dem deutlich neueren Teil in Stuttgart. Da spielt man evtl. lieber vor 1.000 Leuten weniger, weil die Kosten da niedriger sind, das werden die Jungs schon ausrechnen.\r\n\r\nUnd, man könnte die Bietigheimer definitiv wahren, in Stuttgart springen da viele ab. Die meisten sind da wenig begeistert von einem Umzug, ich persönlich kann das gut nachvollziehen.\r\n\r\n\r\nchatloxx

            Kommentar


            • #66
              Da gebe ich Dir recht mit den Fixenkosten bei einer gr. Halle in Stuttgart. Nur die Frage ist, ob Du wachsen willst oder nicht. Ich gehe nicht davon aus, dass der Stuttgarter nach Bietigheim rausfährt um Hockey zu schauen. Eher umgekehrt. Man fährt lieber in die Stadt. Würde z.B. die selbe Zuschauerzahl beim Handball mit einem Neubau in Östringen erreicht, welche man zur Zeit in Mannheim bekommt?

              Kommentar


              • #67
                Verteidiger Tobias Draxinger nächster Neuzugang

                Verteidiger Tobias Draxinger nächster Neuzugang\r\n\r\nDie Straubing Tigers haben einen weiteren Verteidiger unter Vertrag genommen. Vom ERC Ingolstadt kommt der 24-jährige Tobias Draxinger. Der in München geborene und zunächst im Rosenheimer Nachwuchs groß gewordene Linksverteidiger wechselte 2003 zu den Eisbären Berlin, für die er bis 2008 insgesamt 246 DEL-Spiele bestritt. Im letzten Jahr absolvierte der 1,90 m große und 85 kg schwere Bayer 52 Partien für die Panther. Draxinger erhält einen ein-Jahres-Vertrag bis 2010.\r\n\r\nDer Sportliche Leiter Jürgen Pfundtner zu der Verpflichtung: „Draxinger kommt aus der Berliner Schule, hat dort eine gute Entwicklung genommen, wie auch die Berufung in die Nationalmannschaft beweist. Er musste sich in der extrem starken Berliner Mannschaft aber gegen andere sehr gute deutsche Verteidiger wie Baxmann behaupten. Leider hat sich das Jahr in Ingolstadt für ihn als verlorenes Jahr herausgestellt, weil ihm dort von Anfang an von Trainer Laporte kein Vertrauen geschenkt wurde. Ich bin nach wie vor überzeugt, dass er zu den besseren deutschen U-25 Verteidigern gehört und wenn man ihm das entsprechende Vertrauen schenkt, er dies aufgrund seiner spielerischen und läuferischen Fähigkeiten auch mit guter Leistung zurückzahlen wird. Bei unserem Trainer Jürgen Rumrich bekommt er die jedenfalls die Chance, sich als Stammverteidiger zu etablieren.“ Tobias Draxinger gehört zum erweiterten Kreis der deutschen Nationalmannschaft, für die er bislang 23 Länderspiele absolviert hat und wurde mit den Eisbären Berlin 2005, 2006 und 2008 dreimal deutscher Meister.\r\n\r\nAuch Trainer Jürgen Rumrich ist von der Verpflichtung sehr angetan: „Ich bin froh dass wir Draxinger unter Vertrag nehmen konnten. Er passt genau in unsere Schiene, junge deutsche Talente zu holen. Für mich ist er ein großes Talent, vor allem läuferisch ist er sehr stark. Ich bin überzeugt, dass er uns weiterhelfen wird.“\r\n\r\nTobias Draxinger fasst seine bisherige DEL-Zeit und seine Wechselgründe so zusammen: „Die Jahre in Berlin waren wirklich gute Jahre. Das Programm mit Oberliga- und DEL-Mannschaft ist für junge Spieler wirklich hervorragend.“ Doch nach vier Jahren Berlin packte ihn das Heimweh. „Ich wollte einfach wieder nach Bayern, wieder hoam“, nennt Draxinger die Gründe für seinen Wechsel nach Ingolstadt vor der letzten Saison. „Im Nachhinein betrachtet fühlt es sich so an, als gäbe es das Jahr gar nicht.“ Erst nach dem Trainerwechsel von Benoit Laporte zu Greg Thomson Ende November sei es dann besser für ihn gelaufen. Dennoch aber reifte in ihm die Entscheidung zu einem Wechsel. Schon in der Olympia-Qualifikation, bei der nicht dabei war, gab es die ersten Kontakte zu Jürgen Pfundtner, die dann schließlich immer konkreter wurden. „Da ich weiterhin in Bayern spielen wollte, war Straubing für mich die erste Option.“Zweiter Entscheidungsgrund war die Aussicht auf einen deutschen Trainer. „Das ist für uns junge Deutsche besonders wichtig und ich freue mich auch darauf, mit Jürgen Rumrich zusammenzuarbeiten.“\r\n\r\nwww.Hockeyweb.de
                I love this stuff \r\nFlo\r\n\r\n"Wer kämpft, kann verlieren - wer nicht kämpft, hat schon verloren!" Bertolt Brecht\r\n"I would take a punch in the mouth in exchange for a win anytime." Dave 'the hammer' Schultz

                Kommentar


                • #68
                  Frankfurt Lions treffen erste Personalentscheidung (vom 20.03.09)

                  Zehn Tage nach dem Aus in der ersten Play-Off-Runde gegen die Hamburg Freezers haben die Frankfurt Lions erste Personalentscheidungen getroffen: Die beiden Verteidiger Chris Armstrong und Bryan Muir sowie Stürmer Jeff Heerema verlassen die Frankfurt Lions. \r\n\r\nDer Vertrag mit Lance Ward wird zum Saisonende aufgelöst. Der Verteidiger wechselt zur kommenden Spielzeit zurück zum schwedischen Erstligaklub HV 71 Jönköping, von dem der Kanadier im vergangenen Sommer an den Main gewechselt war.\r\n\r\nquelle: www.frankfurt-lions.de

                  Kommentar


                  • #69
                    Périard und Polaczek kommen aus Nürnberg

                    Périard und Polaczek kommen aus Nürnberg (vom 24.03.09)\r\n\r\nDuo unterschreibt für zwei Spielzeiten bei den Frankfurt Lions\r\n\r\nDie Frankfurt Lions haben Verteidiger Michel Périard und Stürmer Aleksander Polaczek von den Sinupret Ice Tigers für die kommenden zwei Spielzeiten verpflichtet.\r\n\r\nMichel Périard wurde am 10. November 1979 in Montreal (Kanada) geboren. Der 180 cm große und 88 kg schwere Verteidiger wurde im NHL-Draft 1998 an 188. Stelle in der siebten Runde von den Ottawa Senators ausgewählt. Der Linksschütze kam jedoch nicht in der NHL zum Einsatz, sondern verbrachte seine Karriere in den verschiedenen Minor Leagues Nordamerikas. Zur Saison 2005-06 wechselte der 29-Jährige von den Portland Pirates (AHL) zu den Sinupret Ice Tigers, deren Trikot er die vergangenen vier Spielzeiten trug.\r\n\r\n„Seit seiner Ankunft in der DEL hat sich Michel immer weiter gesteigert und bei den Ice Tigers sehr erfolgreich gespielt. Er ist ein Zwei-Wege-Verteidiger, der stets konstante Leistungen bringt, über einen guten ersten Pass verfügt und unserer Abwehr in Zukunft mehr Stabilität verleihen soll“, so Lions-Manager Dwayne Norris.\r\n\r\nIn der abgelaufenen DEL-Hauptrunde war Michel Périard punktbester Verteidiger der Sinupret Ice Tigers mit 33 Zählern (elf Tore, 22 Vorlagen in 49 Spielen) und wies zudem die beste Plus-Minus-Bilanz des Teams auf (+14). Im Play-Off-Viertelfinale gegen Mannheim erzielte der Kanadier in fünf Spielen zwei Vorlagen.\r\n\r\nEbenfalls von den Sinupret Ice Tigers wechselt Aleksander Polaczek zu den Frankfurt Lions. Der 178 cm große und 85 kg schwere Stürmer wurde am 9. August 1980 im polnischen Oppeln geboren. Wie Michel Périard spielte der Linksschütze seit der Saison 2005-06 für Nürnberg, zuvor ging der 28-Jährige für Ingolstadt, Bremerhaven, Bayreuth und Ulm/Neu-Ulm auf das Eis. Für die deutsche Nationalmannschaft hat Aleksander Polaczek an zwei Weltmeisterschaften teilgenommen und bisher 30 A-Länderspiele absolviert.\r\n\r\n„Aleksander ist ein giftiger, schneller Stürmer, der sowohl in der Offensive als auch im Spiel nach hinten hart arbeitet. Dazu scheut er keine Zweikämpfe, bringt die nötige Intensität mit und wird so viel Energie in unser Spiel bringen“, so Lions-Manager Dwayne Norris.\r\n\r\nIn der vergangenen DEL-Hauptrunde erzielte der Stürmer in 43 Spielen neun Tore und gab acht Vorlagen. Im Play-Off-Viertelfinale gegen Mannheim schoss er ein Tor und steuerte weitere zwei Vorlagen bei.\r\n\r\nQuelle: Frankfurt-Lions.de

                    Kommentar


                    • #70
                      impuls wird für die kommenden drei Jahre Hauptsponsor der Augsburger Panther \r\n\r\nAugsburg. Die impuls Finanzmanagement AG, größter unabhängiger Spezialvertrieb für Versicherungen in Deutschland, wird für die nächsten drei Jahre Hauptsponsor der Augsburger Panther. Bereits seit der Saison 2005/2006 engagiert sich das Unternehmen bei den Panthern in Deutschlands höchster Eishockey-Klasse. In der abgelaufenen Saison als Premium-Sponsor mit Werbung auf dem Rücken der Spielertrikots und einer VIP-Box, davor mehrere Jahre als Teil des Sponsorenpools. Nun werden die Augsburger Panther ab der kommenden Saison mit dem neuen Logo der impuls AG auf der Brust spielen. Daneben werden zahlreiche begleitende Werbemaßnahmen wie Bandenwerbung, ein Bullykreis und gemeinsame Merchandising-Artikel umgesetzt.
                      \r\n\r\nEishockey-Magazin

                      Kommentar


                      • #71
                        Duisburg leitet erste Schritte für den Einstieg in die Oberliga ein\r\n\r\n\r\nPape will sich in Herne weiterhin vornehmlich für die Modernisierung der Halle engagieren - Kölner Haie sollen DNL-Spieler für Herne per Förderlizenz abstellen\r\n\r\nDuisburg / Herne. Den Worten folgten in den letzten Tagen auch die entsprechenden Taten.\r\n\r\nNach der Bekanntgabe des Ausstiegs aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben die Füchse für ihre GmbH Insolvenzantrag gestellt.\r\n\r\nDas bedeutet zugleich, dass Spieler, die noch einen bestehenden Kontrakt haben, zum 30.04. die „Papiere“ erhalten. Als Insolvenzverwalter wurde der Duisburger Andreas Röpke bestellt.
                        \r\n\r\nEishockey-Magazin

                        Kommentar


                        • #72
                          Huskies verpflichten Pierre-Luc Sleigher

                          Huskies verpflichten Pierre-Luc Sleigher\r\nKassel, 24.März 2009\r\n\r\nDie Kassel Huskies vermelden den nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Vom Schweizer Nationalliga B Club EHC Olten wechselt Pierre-Luc Sleigher an die Fulda. "Ich habe durch meine Kontakte nur Positives über ihn gehört und konnte mich auch beim Scouting selber von seinen Qualitäten überzeugen", erklärt Stephane Richer. Der 1,76 Meter große und 85 Kilo schwere kanadische Center wurde schon längere Zeit vom Coach der Kassel Huskies beobachtet und unterschrieb nun bei den Schlittenhunden für die kommende Spielzeit. Vor seinen Jahren in der Schweiz bei Rapperswil-Jona und Martigny, spielte der 27-jährige in Frankreich für Briancon und in der ECHL für San Diego, Toledo und Atlantic City. "Es ist ein hungriger Spieler, der gut in unser Konzept mit jungen und energiereichen Spielern passt", so Richer. "Er geht dahin wo es weh tut, kann aber auch Tore schießen. Pierre will bei uns den Durchbruch in die DEL schaffen", ergänzt der Huskies-Trainer. \r\n\r\n\r\nhttp://www.hockeyweb.de/

                          Kommentar


                          • #73
                            Das könnte noch wichtig werden, wenn wir gegen die Scorpions ranmüssen:\r\n\r\nEishockeynews v. 24.03.09\r\n\r\nKathan für vier Spiele, Magowan für zwei Partien gesperrt\r\n\r\nDer Disziplinarausschuss der DEL hat am Dienstag Klaus Kathan von den Hannover Scorpions für vier und Ken Magowan von den Grizzly Adams Wolfsburg für zwei Spiele gesperrt. Kathan muss zudem eine Geldstrafe in Höhe von 1.200 Euro bezahlen. Magowan kam mit 600 Euro davon. \r\n\r\nGegen beide Spieler wurden im fünften Play-off-Viertelfinale zwischen beiden Teams am vergangenen Sonntag von den Hauptschiedsrichtern jeweils eine Matchstrafe wegen eines Checks gegen den Kopf- und Nackenbereich ausgesprochen.

                            Kommentar


                            • #74
                              Vince Bellissimo kehrt zurück

                              Vince Bellissimo kehrt zurück\r\nIngolstadt, 25.März 2009\r\n\r\nWie der Donaukurier heute vermeldete, hat der ERC Ingolstadt den Kanadier Vince Bellissimo verpflichtet. Der neue Sportdirektor Jim Boni hatte bereits vor einigen Tagen in einem Interview angedeutet, dass Interesse an Bellissimo besteht.\r\nBereits in der Saison 2007/08 schnürte der 26-jährige Stürmer die Schlittschuhe für den ERCI und verbuchte dabei 31 Treffer. In der letzten Saison war Bellissimo zunächst für KalPa Kuopio in Finnland aktiv, ehe er die Saison beim Innsbruck EV fortsetzte und dort 41 Scorerpunkte (18 Tore, 23 Assists) in 35 Ligaspielen erreichte.\r\n\r\n"Ich hatte mehrere Angebote aus der DEL, aber Ingolstadt war meine erste Wahl", sagte Bellissimo gegenüber dem Donaukurier.\r\n\r\n\r\nhttp://www.hockeyweb.de/

                              Kommentar


                              • #75
                                Verhandlungen über einen Fortbestand der Sinupret Ice Tigers Eishockey GmbH sind gescheitert \r\n\r\nNürnberg. Die Verhandlungen über einen Fortbestand der Sinupret Ice Tigers Eishockey GmbH sind gescheitert. Eine Gruppe von Investoren, die sich in den letzten Wochen intensiv um ein Weiterbestehen der Ice Tigers bemüht hatte, teilte dem vorläufigen Insolvenzverwalter Volker Böhm heute mit, dass sie sich nicht in der Lage sieht, den Finanzbedarf in seiner Gesamtheit zu decken.
                                \r\n\r\nEishockey-Magazin

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X