Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Presse vom 24.3.18

  1. #1
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.481
    Bedanken
    134
    1.823 Danksagung in 509 Beiträgen

    Presse vom 24.3.18


  2. #2
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.481
    Bedanken
    134
    1.823 Danksagung in 509 Beiträgen

  3. #3
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.481
    Bedanken
    134
    1.823 Danksagung in 509 Beiträgen
    Adler feiern Einzug ins Halbfinale

    Mannheim beendet mit 4:3-Erfolg die Play-off-Serie gegen Ingolstadt


    Von PHILIPP KOEHL


    INGOLSTADT. Hochgeschwindigkeits-Eishockey in der Saturn-Arena. Mit einem 4:3 (2:0; 2:2; 0:1)-Auswärtserfolg holten sich die Adler Mannheim den benötigten vierten Sieg und beendeten die Eishockey-Play-off-Viertelfinalserie gegen den ERC Ingolstadt nach fünf Spielen. Ein Halbfinalgegner steht allerdings noch nicht fest.

    Während der ERC Ingolstadt seinen Sommerurlaub planen kann, feierten die Adler-Spieler mit ihren gut 400 mitgereisten Fans ausgelassen das erfolgreiche Ende der Viertelfinalserie. Zwar kämpften die Gastgeber bis zur letzten Sekunde verbissen um ihre Chance, die Viertelfinal-Serie nochmals zu verlängern, doch die vier Adler-Treffer waren für die Ingolstadter zu viel. Schmerzhaft: Adler-Verteidiger Patrick Mullen bekam in der 30. Minute nach einem Schuss von David Elsner den Puck ins Gesicht und musste stark blutend vom Eis gebracht werden (30.)

    Die Gastgeber, mit dem Rücken zur Wand, wollten die frühe Führung. Doch es kam anders: Adler-Angreifer Daniel Sparre sah den am langen Eck lauernden Phil Hungerecker, der nach gerade einmal 63 Sekunden das 1:0 erzielte. Es war das sechste Play-off-Tor dieser Sturmreihe und das erste überhaupt, das die Adler in der Viertelfinalserie im ersten Drittel erzielten. David Wolf, der geschickt verzögerte, legte das 2:0 für die Gäste nach (11.). Matthias Plachta (7.), Luke Adam in Überzahl (8.) und vor allem die emsig arbeitenden Andrew Desjardins und Garrett Festerling (beide 17.) hätte früh für die Vorentscheidung sorgen können.

    Ingolstadt, im Konterspiel wie gewohnt stark, hatte seinerseits durch Joachim Ramoser (3.) oder den Pfostenschuss von Thomas Greilinger (14.) hochkarätige Chancen zu verbuchen. Zwar holte ausgerechnet Brett Olson, der nach seinem Kopfstoß in Spiel drei gegen Chad Kolarik wieder spielen durfte, mit seinem Treffer zum 1:2 in der 28. Minute Versäumtes nach, doch die Mannheimer gaben – typisch für diese Serie – die richtige Antwort: Zunächst drückte Plachta nur 83 Sekunden später die Scheibe über die Linie (29.), ehe Mark Stuart bei seinem ersten Treffer im Adler-Trikot in der 33. Minute ERC-Torwart Timo Pielmeier geschickt ausguckte und zum 4:1 traf.

    Vermeidbar aus Adler-Sicht, dass der brandgefährliche John Laliberte postwendend per Konter den zweiten ERC-Treffer nachlegen durfte (34.). Pech, dass der immer noch auf sein erstes Play-off-Tor wartende Mannheimer Chad Kolarik nur den Pfosten traf (37.).

    Zehn Minuten vor dem Ende hätte Adam bereits alles klarmachen können, verzog jedoch. Das sollte nochmal für Spannung in der Saturn-Arena sorgen: Zwar reagierte Adler-Torwart Dennis Endras beim Schuss von Timothy Stapelton (52.) und dem fragwürdigen Penalty von Laurin Braun überragend (55.), doch Laliberte brachte Ingolstadt nochmal heran, als ERC-Towart Pielmeier einem sechsten Feldspieler Platz gemacht hatte (57.). Mehr gelang den Gastgebern aber auch nicht mehr und so durften die Adler-Spieler mit ihren Fans den Halbfinaleinzug feiern.

    SO SPIELTEN SIE
    ERC Ingolstadt: Pielmeier - Pelech, Koistinen; McNeill, Schopper; Wagner, Friesen - Collins, Olson, Laliberte; Stapleton, Olver, Mouillierat; Greilinger, Braun, Elsner; Mauldin, Taticek, Ramoser; Swinnen
    Adler Mannheim: Endras - Larkin, Stuart; Carle, Akdag; Mullen, Colaiacovo; Reul - Wolf, Desjardins, Plachta; Kink, Raedeke, Ulmann; Adam, Marcel Goc, Kolarik; Hungerecker, Festerling, Sparre
    Tore: 0:1 Hungerecker (Sparre) 1:03, 0:2 Wolf (Desjardins) 10:25, 1:2 Olson (Laliberte) 27:18, 1:3 Plachta (Wolf) 28:41, 1:4 Stuart (Festerling) 32:52, 2:4 Laliberte (Olver) 33:55, 3:4 Laliberte (Collins) 56:29 - Strafminuten: 4 - 6 - Beste Spieler: Laliberte, Elsner, Pelech - Sparre, Plachta, Endras, Stuart - Zuschauer: 4815 - Schiedsrichter: Rohatsch/Schukies (Lindau/Herne).

    www.rheinpfalz.de

  4. #4
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.481
    Bedanken
    134
    1.823 Danksagung in 509 Beiträgen

  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2013
    Beiträge
    680
    Bedanken
    222
    581 Danksagung in 241 Beiträgen
    Elsners Aussagen sind auch ziemlich merkwürdig. "...und so haben wir die Serie eigentlich verlor'n und Mannheim hat nix gewonnen." Also was ich gesehen hab, da waren wir die ganze Zeit - außer Spiel 4 - die bessere Mannschaft...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •