Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Presse vom 1.4.18

  1. #1
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.482
    Bedanken
    134
    1.828 Danksagung in 510 Beiträgen

    Presse vom 1.4.18


  2. #2
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.482
    Bedanken
    134
    1.828 Danksagung in 510 Beiträgen
    Doppelschlag sorgt für Wende

    Eishockey: Glückliche Adler Mannheim schlagen den lange Zeit dominierenden Meister aus München mit 4:2.

    Damit gelingt der Mannschaft von Trainer Bill Stewart in der Play-off-Halbfinalserie der 1:1-Ausgleich.


    Von Volker Endres


    Mannheim. Mit einem glücklichen Heimsieg gelang den Adlern Mannheim der 1:1-Ausgleich in der Halbfinal-Play-off-Serie der Deutschen Eishockeyliga gegen den EHC Red Bull München. Mit 4:2 (1:1, 0:0, 3:2) gewannen die Mannheimer gestern vor 13.000 Zuschauern in der ausverkauften SAP-Arena.

    Ein Doppelschlag acht Minuten vor dem Ende durch Christoph Ullmann und Luke Adam ließ mausetote Adler wieder abheben. Bis dahin war die Partie eine Machtdemonstration des amtierenden Meisters, die sich allerdings nicht in Toren niederschlug. Da stand es nach 40 Minuten nur 1:1, obwohl die Münchner das Spiel ab der zehnten Minute deutlich dominiert hatten. Nur Dennis Endras im Adler-Tor stemmte sich gegen die Übermacht der Münchner, denen immer wieder durch leichte Fehler im eigenen Drittel der Weg zum Adler-Tor geebnet wurde. Als hinter Endras nach 32 Sekunden im Schlussdrittel der Schuss Jason Jaffrays zum 2:1 für den Gast einschlug, schien die Messe endgültig gelesen zu sein.

    Zu deutlich waren die Kräfteverhältnisse auf dem Eis, und es bedurfte eines echten Glücksfalls, dass sich daran noch etwas änderte. Marcel Goc gab die Scheibe in die Mitte, wo Christoph Ullmann energisch nachsetzte. Der Puck ging über die Linie, aber die Schiedsrichter bemühten lange den Videobeweis, ehe sie den Treffer anerkannten (53.). Der Jubel war noch nicht verklungen, da legte Luke Adam mit einem trockenen Knaller nach. Das Spiel war gekippt, und der Schuss ins leere Tor von Adler-Kapitän Marcus Kink war 44 Sekunden vor Schluss nur noch die Kirsche auf der Torte.

    Adler-Trainer Bill Stewart hatte seine Reihen kräftig durcheinandergewirbelt. Für den verletzten Carlo Colaiacovo rückte Aaron Johnson in die Verteidigung. Für Mathias Plachta kam Ryan MacMurchy in die Sturmreihe von Luke Adam und Chad Kolarik. Die Münchner mussten nur den gesperrten Steven Pinizotto ersetzen. Dabei erwischten die Adler den besseren Start. Thomas Larkin traf schon nach 39 Sekunden zum 1:0. Bei seinem harmlosen Schlenzer in Richtung Danny Aus den Birken war dem EHC-Keeper offensichtlich die Sicht verdeckt. Den Adlern war’s egal. Sie hatten den ersehnten Führungstreffer erzielt, bestimmten auch in der Folge die Partie. Brent Raedeke hätte nachlegen können, aber bei seinem doppelten Nachschuss war Münchens Torwart zur Stelle (4.).

    Erst die unnötige Strafe Daniel Sparres (10.) sorgte für den Bruch im Spiel der Adler. Immer mehr übernahm der Meister das Kommando, vergaß dabei aber das Toreschießen. Erst gegen Yannic Seidenberg (17.) musste sich Dennis Endras geschlagen geben. Ein Tor, bei dem Verteidiger Denis Reul die Hauptschuld traf, der den Puck nicht energisch genug klärte. Nur eine von vielen Nachlässigkeiten, die von den Münchnern normalerweise sofort bestraft werden. Gestern fehlte diese Effizienz zum großen Glück für die Adler, denen die Frische in Kopf und Beinen fehlte. Aber auch mit Glück kann man Eishockeyspiele gewinnen, und das war gestern auf Seiten der Adler.

    www.rheinpfalz.de

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jun 2014
    Ort
    Suplex City
    Beiträge
    1.739
    Bedanken
    1.822
    2.828 Danksagung in 950 Beiträgen
    www.morgenweb.de

    Eklat beim gestrigen Spiel der Adler Mannheim gegen RB München in der SAP-ARENA in Mannheim. Der nach seiner rüden Attacke gegen Mathias Plachta gesperrte Münchner Steve Pinizzotto reiste mit seiner Mannschaft an und trainierte sogar mit der Mannschaft von RB am Morgen des Spiels in der SAP-ARENA. Dieses provokante Verhalten entzürnte wiederrum die Verantwortlichen der Adler. Gesellschafter Daniel Hopp erteilte daraufhin der Nr. 14 ( St. Pinizzotto Anmerkung der Redation) sofortiges Hausverbot! Was er lt. Hausrecht machen darf, so Hopp. Die Verantwortlichen von RB legten daraufhin Protest gegen die Wertung der 4-2 Niederlage ein! Die DEL entschied nach stundenlangen Verhandlungen, dass die Partie am heutigen Sonntag um 15.00 Uhr WIEDERHOLT wird. Die gestrigen Karten behalten Ihr Gültigkeit. Die Arena wird wie üblich 90min vor dem ersten Bully eröffnet. Die Adler akzeptieren die Entscheidung, wollten sich aber weder zu den Vorkommnissen, noch zur DEL Entscheidung äußern.
    Berlin, Berlin ... ich sche*** auf Berlin

  4. Folgende User bedanken sich bei stone cold für diesen Beitrag:

    icefog86 (01-04-18)

  5. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von Dave Silk
    Registriert seit
    Apr 2013
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    72
    Bedanken
    107
    101 Danksagung in 38 Beiträgen
    Netter Aprilscherz

    Obwohl ich der Nr. 14 ein lebenslanges Hausverbot erteilen würde wenn das ginge ;-)
    "Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein"...

  6. Folgende User bedanken sich bei Dave Silk für diesen Beitrag:

    dss (01-04-18)

  7. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Apr 2000
    Ort
    Deutschland,67454 Hassloch
    Beiträge
    1.746
    Bedanken
    9
    906 Danksagung in 352 Beiträgen
    WARNUNG: Beiträge dieses User können Spuren von Ironie, Sarkasmus, Uran, purer Boshaftigkeit, Fachwissen und Erdnüssen enthalten!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •