Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Presse vom 1.12.18

  1. #1
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.100
    Bedanken
    119
    1.655 Danksagung in 443 Beiträgen

    Presse vom 1.12.18


  2. #2
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.100
    Bedanken
    119
    1.655 Danksagung in 443 Beiträgen
    Erstes Adler-Tief

    EISHOCKEY: 3:4 nach Verlängerung in Wolfsburg


    VON ANDRÉ DINZLER


    WOLFSBURG. Zwei Niederlagen gegen den jeweils aktuell Tabellen-letzten innerhalb von 48 Stunden: Die bislang so souveränen Mannheimer Adler durchlaufen gerade ihr erstes Tief der Saison. Nach dem 0:4 in Schwenningen am Mittwoch setzte es gestern bei den Grizzlys Wolfsburg trotz dreimaliger Führung eine 3:4 (1:1, 1:0, 1:2; 0:1)-Niederlage nach Verlängerung.

    Quasi mit dem letzten Aufgebot waren die Adler nach Niedersachsen gereist: Zu den verletzten Joonas Lehtivuori, Cody Lampl, Moritz Seider, Nicolas Krämmer, Marcel Goc, Tommi Huhtala und David Wolf gesellten sich gestern während des Spiels noch Matthias Plachta und Brent Raedeke. Plachta schied nach einem Foul von Jeff Likens mit einer Knieverletzung aus (11.), Raedeke bekam den Schläger von Armin Wurm ins Gesicht (30.), kehrte aber nach einer Behandlungspause im letzten Drittel zurück.Die dezimierten Mannheimer taten sich gegen die biederen Wolfsburger sehr schwer, waren zu nachlässig beim Ausnutzen ihrer Torgelegenheiten. Dabei hätte die Führung durch Andrew Desjardins eigentlich Sicherheit geben müssen. Stattdessen kam spätestens mit der Verletzung Plachtas ein Bruch ins Spiel. Sebastian Furchner besorgte das 1:1 für das Ex-Team von Adler-Trainer Pavel Gross, als er einen Schuss unhaltbar abfälschte.

    Immer mehr rückte dann einer in den Mittelpunkt, von dem man es gestern gar nicht erwartet hätte: Adler-Torhüter Dennis Endras zeigte eine herausragende Leistung. Schon im ersten Abschnitt rettete er im Fallen mit einer Sensations-Parade (7.) sein Team vor dem Ausgleich, im Mittel-drittel zeigte er mehrere grandiose Paraden, während Chad Kolarik die Adler mit 2:1 in Front brachte (29.).

    Im Schlussdrittel taten die Adler zunächst nichts – außer etwas Unglückliches, als sich Desjardins und Adam gegenseitig umfuhren, Cassels durchstartete und alleine auf Endras zufahrend gefoult wurde. Den fälligen Penalty verwandelte er sicher zum Ausgleich. Schon zuvor hatte Wolfsburgs Bergman Pech, als er nur den Pfosten traf (43.). Die Adler rissen sich zusammen, Eisenschmid passte mit letzter Kraft auf Janik Möser und der nagelte den Puck mit seinem ersten DEL-Tor zum 3:2 in den Winkel.

    Doch das reichte nicht: Wolfsburg holte erneut auf, Spencer Machacek schob den Puck zum 3:3 über die Linie, als Torhüter David Leggio vom Eis gegangen war. Und es kam noch dicker für die Adler: Wenige Sekunden waren in der Verlängerung gespielt, als ausgerechnet Ex-Adler Sparre das 4:3 für die Gastgeber markierte.

    So spielten sie
    Grizzlys Wolfsburg: Leggio - Likens, Krupp; Wurm, Dehner; Raabe, Bergman - Machacek, Fauser, Furchner; Aubin, Cassels, Möchel; Karachun, Jaspers, Sparre; Ceglarski, Valentin, Busch
    Adler Mannheim: Endras - Larkin, Katic; Akdag, Mikkelson; Reul, Möser - Raedeke, Smith, Adam; Plachta, Desjardins, Hungerecker; Eisenschmid, Festerling, Kolarik; Brune, Kink, Soramies
    Tore: 0:1 Desjardins (Katic) 8:37, 1:1 Furchner (Raabe) 13:58, 1:2 Kolarik (Möser) 28:06, 2:2 Cassels (Penalty) 50:45, 2:3 Möser (Eisenschmid) 55:11, 3:3 Machacek (Aubin) 58:25, 4:3 Sparre (Bergman) 60:38 - Strafminuten: 12 - 6 - Beste Spieler: Dehner, Furchner - Endras, Möser - Zuschauer: 2537 - Schiedsrichter: Hunnius/Hoppe (Berlin/Bad Nauheim).

    www.rheinpfalz.de

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •