Adler wollen härter arbeiten

Mannheim. Halbzeit in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Zum 27. von 54 Vorrundenspielen müssen die Adler Mannheim heute, 14 Uhr, zum Spitzenspiel beim EHC Red Bull München antreten.

Seit dem zehnten Spieltag zieren die Adler Mannheim die DEL-Tabellenspitze. Das könnte sich am Sonntag ändern. Bei einer Niederlage mit mehr als vier Toren Differenz würden die Mannheimer die Führung an den Verfolger aus München verlieren.

Am Mannheimer Selbstvertrauen hat die aktuelle Niederlagenserie noch nicht gekratzt. Auch nicht das 2:5 gegen die Düsseldorfer EG vor eigenem Publikum. „Wir haben keine Panik. Wir vertrauen auf unser System und auf unsere Stärke“, sagte Verteidiger Mark Katic nach der Pleite gegen Düsseldorf. Er weiß aber auch: „Spiele gegen München sind immer große Matches. Wir müssen dort hart arbeiten.“

Das fordert auch Adler-Trainer Pavel Gross, der „keine Sekunde“ an den Fähigkeiten der Mannschaft zweifle, auch wenn die Ergebnisse zuletzt gar nicht nach Wunsch waren. Der Weg aus der Krise sei zugleich einfach und doch schwer: „Wir sind eine Arbeitermannschaft und müssen wieder den Weg zurück zu harter Arbeit finden.“ Denn auch wenn die Mannheimer nicht auf die Tabelle schielen werden, eines ist klar: „Wir wollen und müssen den aktuellen Trend stoppen“, fordert der Trainer, der außerdem bei seinen Akteuren gegen die Düsseldorfer EG Geduld vermisste. „Wir haben eigentlich klare Absprachen“, sagte er und verwies auf das vorentscheidende 1:3, bei dem die Mannheimer kopflos in einen Konter liefen, weil die Sturmreihe um Andre Desjardins Verteidiger Katic nicht absicherte, der hinter dem gegnerischen Tor die Scheibe verlor. „Die DEG hat unsere Fehler ausgenutzt.“ Auch deshalb sei es wichtig, die aktuelle Schwächephase schnell zu überwinden.

Gross wird heute auf das Personal vertrauen, welches ihm auch am Freitag zur Verfügung stand. Mit Rückkehrern aus dem großen Lazarett sei nicht zu rechnen, informierte er. Für Mark Katic kein Problem: „Sicher ist die aktuelle Niederlagenserie ärgerlich, aber wir haben nicht vergessen, wie man Spiele gewinnt.“ env


www.rheinpfalz.de