Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Presse vom 3.4.19

  1. #1
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.447
    Bedanken
    132
    1.803 Danksagung in 501 Beiträgen

    Presse vom 3.4.19


  2. #2
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.447
    Bedanken
    132
    1.803 Danksagung in 501 Beiträgen
    Endras und der Pfosten retten die Adler

    EISHOCKEY: Mannheimer 1:0-Auftaktsieg gegen die Kölner Haie im Halbfinale – Ein sehr frühes Tor bringt keine Sicherheit


    VON OLIVER WEHNER



    Mannheim. Nach einem Play-off-Halbfinale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft sah das nicht aus, aber das wird den Adlern Mannheim und ihren Fans ausnahmsweise für den Moment mal völlig egal sein. Torwart Dennis Endras hielt gestern Abend den 1:0 (1:0, 0:0, 0:0)-Sieg gegen die Kölner Haie fest.

    Das zweite Spiel der Serie ist am Freitagabend in Köln. Die Haie werden sich ärgern, dass sie gestern aus ihren Chancen zu wenig Kapital schlugen, vor allem in einer atemberaubenden Szene kurz vor Schluss. Da konterten sie in Unterzahl, doch Endras parierte den Schuss von Ryan Jones sagenhaft und lenkte den Puck an den Pfosten. Aber auch in anderen Situationen können im Sport Helden geboren werden. Können... Die Haie mussten kurzfristig ohne ihren erkrankten Stammtorwart Gustaf Wesslau auskommen, für ihn rückte ausgerechnet im bis dato wichtigsten Saisonspiel Hannibal Weitzmann – ohne Spielpraxis – in den Kasten. Der 23-Jährige, so heißt es, ist im Team sehr beliebt, Schlussfolgerung: Seine Vorderleute würden sich für ihn zerreißen.

    Mag ja sein, hilft aber wenig bei einem solchen „Ding“ nach nur 43 Sekunden: Da schoss Denis Reul von der blauen Linie, Ben Smith fälschte die Scheibe gleichermaßen genial wie fies für den jungen Goalie ab – das 1:0. In Anlehnung an seinen Vornamen hat sich Weitzmann seinen Helm mit dem Konterfei des kannibalischen Kino-Serienmörders Hannibal Lecter bemalen lassen - nach diesem unverschuldeten Gegentreffer hätte er wohl in die Scheibe beißen mögen. Die einzige kleine Überraschung im Adler-Line-up: Kapitän Marcus Kink gab neben Brent Raedeke und Cody Lampl den „healthy scratch“, war also überzählig. Phil Hungerecker rückte in den Goc-Sturm.

    Man muss den Haien lassen, dass sie den frühen Rückschlag gut wegsteckten. Dass die Partie fortan einigermaßen konfus geriet, dürfte ihnen eher recht gewesen sein. Ungewohnt häufig als Mannheimer Fehlerteufel unterwegs war Thomas Larkin, aber auch andere wirkten beim Thema Passgenauigkeit nach der längeren Spielpause etwas eingerostet. Positiv, dass die Adler etwa Mitte des zweiten Abschnitts ihre erste Unterzahl sehr aktiv gestalteten und so auch überstanden. Aber danach gerieten sie oft ohne Not unter großen Druck, weil vor dem Tor nicht ordentlich aufgeräumt wurde und die Vokabel „Aufbaupass“ nicht im Wortschatz zu finden war.

    Mit einem Powerplay wussten die Adler auch nicht allzu viel anzufangen, ihr Spiel geriet immer chaotischer. Symptomatisch, dass sich in der eigenen Zone Marcel Goc und Moritz Seider – gestern von angeblich 13 Nordamerika-Scouts beobachtet – gegenseitig über den Haufen fuhren. Torwart Dennis Endras rettete dem Titelfavoriten bei Akesons Break kurz vor der zweiten Drittelpause die längst glückliche Führung.

    Ein erneut gutes Penalty-Killing sorgte Mitte des letzten Drittels dafür, dass die Fans wieder voll hinter ihrer Mannschaft standen. Pech hatte Marcel Goc in dieser Unterzahl mit einem Lattentreffer. Als den Haien – verständlich nach der langen Viertelfinalserie gegen Ingolstadt – etwas der Sprit ausging, verpassten die Adler in Überzahl die Entscheidung und mussten sehr bange 93 Sekunden gegen sechs Kölner überstehen.

    So spielten sie

    Adler Mannheim: Endras - Larkin, Katic; Seider, Lehtivuori; Reul, Akdag; Mikkelson - Plachta, Desjardins, Wolf; Kolarik, Festerling, Eisenschmid; Huhtala, Smith, Adam; Hungerecker, Goc, Krämmer

    Kölner Haie: Weitzmann - Ellis, Moritz Müller; Dominik Tiffels; Despres; Madaisky, Zerressen; Ugbekile - Akeson, Genoway, Frederik Tiffels; Schütz, Ticar, Hanowski; Zalewski, Pfohl, Jones; Dumont, Hospelt, Köhler

    Tor: 1:0 Smith (Reul) 0:43 - Strafminuten: 6- 8 - Beste Spieler: Endras, Reul, Goc - Dominik Tiffels, Pfohl - Zuschauer: 13.600 (ausverkauft) - Schiedsrichter: Iwert (Harsefeld)/Piechaczek (Ottobrunn).


    www.rheinpfalz.de

  3. #3
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.447
    Bedanken
    132
    1.803 Danksagung in 501 Beiträgen

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Nov 2018
    Beiträge
    195
    Bedanken
    113
    89 Danksagung in 53 Beiträgen
    https://www.morgenweb.de/newsticker/...id,106787.html

    An die 30 gerichtet. Verschwindet vom Eisshockey geht zum Fussball!
    ABSCHAUM DER MENSCHHEIT!

  5. Folgende User bedanken sich bei hans maier 5 für diesen Beitrag:

    Sale (04-04-19)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •