Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Presse vom 2.10.19

  1. #1
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.436
    Bedanken
    132
    1.795 Danksagung in 497 Beiträgen

    Presse vom 2.10.19


  2. #2
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.436
    Bedanken
    132
    1.795 Danksagung in 497 Beiträgen
    Das Schreckensvideo ist tabu

    Eishockey: Adler-Torjäger Eisenschmid pirscht sich wieder ans Team heran


    Von Oliver Wehner


    Mannheim. Dass Eishockey-Nationalspieler Markus Eisenschmid auch in dieser Saison für die Adler Mannheim auf Torjagd geht, wurde im Frühjahr teuer erkauft – die Zeche zahlte der Profi selbst. Nach schwerer Verletzung steht der 24-Jährige nun vor seinem Comeback.

    Wie soll man es formulieren, dass es nicht blöd oder gar gemein klingt? Probieren wir es mal so: Als sich Eisenschmid am 23. Mai im verlorenen WM-Viertelfinale gegen Tschechien schwer an der Schulter verletzte, sagten die Adler-Fans: „Mist, tut mir leid für Markus.“ Nicht wenige aber dachten auch mehr oder weniger laut: „Ja, Mist, aber so bleibt er wenigstens bei uns.“ „Nachvollziehbar“ findet das der Unglücksrabe selbst, „aber eigentlich wollte ich es nicht hören“. Die Verletzung samt OP traf ihn hart, „ich wollte gar nicht darüber sprechen, auch das Video von der Szene, wie es passiert ist, habe ich mir nie angesehen“.
    Eisenschmid verweist auf einen für ihn harten Sommer mit viel Arbeit und Reha. Die verpasste Chance will er nicht weiter thematisieren. Klar ist, dass gegen Ende der vergangenen Saison viele Späher aus der NHL, der besten Liga der Welt, nicht nur wegen Supertalent Moritz Seider in die SAP-Arena gekommen waren, sondern auch Eisenschmid auf dem Zettel hatten. Zumal der heute 24-Jährige es ja ab 2013 schon in Nordamerika versucht hatte, so richtig aber erst in seinem ersten Mannheimer Jahr durchstartete. Es gilt als sicher, dass er ohne die Verletzung irgendwo in einem NHL-Trainingscamp vorgespielt hätte.

    Geschichte. Wenn Eisenschmid ins Adler-Team zurückkehrt, „wird er unsere Qualität noch mal anheben“, weiß Trainer Pavel Gross. Wann das sein wird? „Es dauert nicht mehr lang. Ich bin nah dran“, sagt der Flügelstürmer selbst. Er trainiert voll mit. Heute Abend (19.30 Uhr) bei der Düsseldorfer EG wird’s noch nicht so weit sein, stellte Gross gestern klar. Danach aber kann es schnell gehen: Die Mannheimer haben nun Spiele im Zwei-Tages-Rhythmus vor sich.

    „Letztes Jahr hat es ja gut funktioniert“, meint Eisenschmid, angesprochen auf seine besonderen Fähigkeiten im Überzahlspiel. Vor allem im Powerplay könnte er dem Team den nötigen Zusatzkick verpassen, damit Spiele wie das zähe 2:1 am Sonntag in Ingolstadt souveräner gestaltet werden. „Da hätten wir schon mehr Tore schießen können“, sagt Coach Gross – vor allem in Überzahl.

    28 Treffer gelangen Eisenschmid in der Meistersaison, seine Scoring-Qualitäten vermisst das Team in der neuen Runde hier und da schon spürbar. Trotzdem fühlte er sich bei seiner Genesung nie gehetzt, im Gegenteil: „Ich bin eigentlich ein sehr ungeduldiger Mensch. Aber ich wusste, dass es hier keinen Druck gibt, weil das Team stark ist.“ Mit ihm, das gilt als sicher, wird es noch stärker sein.

    www.rheinpfalz.de

  3. #3
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.436
    Bedanken
    132
    1.795 Danksagung in 497 Beiträgen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •