Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Presse vom 4.11.19

  1. #1
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.436
    Bedanken
    132
    1.795 Danksagung in 497 Beiträgen

    Presse vom 4.11.19


  2. #2
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.436
    Bedanken
    132
    1.795 Danksagung in 497 Beiträgen
    Ausgekontert

    Eishockey: Adler unterliegen Krefeld Pinguinen 3:6


    Von André Dinzler


    Mannheim. Das war keine Werbung für den Nachwuchs: Beim traditionellen Familientag trugen die Mannheimer Adler gestern wenig zur Rekrutierung der jungen Fans bei, verloren in der SAP Arena nach einer im zweiten Drittel indiskutablen Leistung gegen das biedere aber clevere Kellerkind aus Krefeld mit 3:6 (0:1; 1:4; 2:1).

    „Das war ein verdienter Sieg für Krefeld“, urteilte Adler-Stürmer Markus Eisenschmid. „Bei uns dauert im Moment alles zu lange. Wir waren heute im Fore-Checking zu langsam und haben auch zu langsam umgeschaltet. Wir haben vom Verlieren die Schnauze voll. Heute war es das zweite Drittel, das es uns versaut hat.“
    130 Sekunden waren gespielt, da begann gestern der Leidensweg der Gastgeber: Ex-Adler Kai Hospelt drückte einen von Adler-Torwart Dennis Endras nach vorne abgewehrten Schuss über die Linie – 0:1. Die Adler danach dominant, aber harmlos. Krefeld dagegen konterte und war dabei brandgefährlich. Kein Wunder, dass das 2:0 eben so einem Konter entsprang. Und wer es noch nicht mitbekommen hatte, der wusste es spätestens jetzt: Der Adler-Schuh drückt vor allem in der Defensive. Nicht (nur) bei den Verteidigern sondern vor allem in der Arbeit nach hinten, und zwar des kompletten Teams.

    Auch die beiden nächsten Gegentreffer entsprangen dem sorglosen Defensivverhalten. Nachdem der erneut blasse Borna Rendulic zum 1:2 getroffen hatte, stellte Krefelds Philipp Kuhnekath auf 1:3, als er in aller Ruhe zum Schuss ausholen und zielen konnte. Bezeichnend das 1:4: Krefeld konterte, Rendulic und Adler-Debütant Moritz Wirth sind sich nicht einig – Besse bedankt sich. Und weil dann ja meist alles zusammenkommt, traf Krefeld auch noch 1,1 Sekunden vor der Pausensirene in Überzahl zum 1:5. Auch das Penalty-Killing zählt ja in dieser Spielzeit nicht zu den Stärken der Mannheimer …

    Die Partie war entschieden, auch wenn die Adler das letzte Drittel noch mit 2:1 gewinnen. „Es ist schwer, die richtigen Antworten zu finden“, sagte Adler-Trainer Pavel Gross. „Es wird langsam Zeit, dass wir aus unseren Fehlern lernen. Es sind immer die gleichen und eine smarte Mannschaft macht nicht immer die gleichen Fehler. Wir treffen keine guten Entscheidungen mit der Scheibe. Manche Entscheidungen dürfen in der Oberliga passieren, aber nicht hier. Es kann nicht sein, dass der Gegner bei uns zu Hause immer zwei auf eins oder drei auf zwei auf unser Tor läuft. Wir werden jetzt definitiv etwas ändern.“ Gut, dass jetzt erst mal knapp zwei Wochen DEL-Pause ist. Kommentar

    So spielten sie

    Adler Mannheim: Endras - Lehtivuori, Akdag; Lampl, Billins; Larkin, Krupp; Wirth - Plachta, Desjardins, Eisenschmid; Huhtala, Smith, Stützle; Rendulic, Goc, Järvinen; Hungerecker, Raedeke, Krämmer

    Krefeld Pinguine: Pätzold - Ankert, Cundari; Noonan, Riefers; Trivellato, Bruggisser; Schmitz - Saponari, Pietta, Costello; Besse, Hodgman, Braun; Kuhnekath, Hospelt, Lagacé, Ewanyk, Postel, Kruminsch

    Tore: 0:1 Hospelt (Ewanyk) 2:10, 0:2 Trivellato (Saponari) 23:47, 1:2 Rendulic (Järvinen) 30:22, 1:3 Kuhnekath (Ankert) 32:28, 1:4 Besse (Hospelt) 33:33, 1:5 Costello (Pietta) 39:59, 1:6 Costello (Saponari) 52:49, 2:6 Eisenschmid (Billins) 54:22, 3:6 Raedeke (Lampl) 57:59 - Strafminuten: 8 + 10 Huhtala - 10 + 10 Cundari - Beste Spieler: Huhtala - Pietta, Costello, Hospelt - Zuschauer: 12.136 - Schiedsrichter: Iwert/Koch (Harsefeld/Schweiz).


    www.rheinpfalz.de

  3. #3
    Administrator Avatar von Paige
    Registriert seit
    Jan 1999
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    5.436
    Bedanken
    132
    1.795 Danksagung in 497 Beiträgen
    Viel Luft nach oben

    Kommentar von André Dinzler



    Die Adler Mannheim müssen sich steigern. Vor allem von den Neuzugängen kommt derzeit noch zu wenig.

    Trainer Pavel Gross hatte schon vor der Saison immer wieder gewarnt – wir müssen die herausragende Vorsaison aus den Köpfen bekommen. Korrekt, und doch kann man sich nicht dagegen wehren, dass das Umfeld und vielleicht sogar die Spieler selbst immer wieder Vergleiche anstellen. Das mag nicht fair sein, denn so etwas wie vergangene Saison ist doch eher die Ausnahme im Sport, ist aber natürlich menschlich. Vor allem dann, wenn Lockerheit und Leichtigkeit fehlen, wenn Selbstverständliches nicht klappt, Pucks verspringen, Vorsprünge aus der Hand gegeben werden und für die Fans besonders wichtige Spiele wie gegen München oder Schwenningen hoch verloren gehen.
    Dieses Team kann aber immer noch Meister werden. In den Play-offs geht es wieder von vorne los, egal wie viele Punkte Vorsprung die Münchner dann haben sollten. Klar ist aber auch, dass sich die Adler steigern müssen. Vor allem von den Neuzugängen kommt zu wenig. Bei Borna Rendulic und Mixa Järvinen ist noch viel Luft nach oben, Björn Krupp merkt man an, dass er will, der Sprung aus der Wolfsburger Eishockeyprovinz nach Mannheim ist für ihn aber wohl größer als gedacht. Nur Youngster Tim Stützle hat die Erwartungen bisher übertroffen – und steht jetzt auf den Zetteln der NHL-Scouts.

    Die Adler werden das anspruchsvolle und laufintensive Spiel von Pavel Gross annehmen und vor allem in der Defensive besser stehen müssen – dann wird dieses hochtalentierte Team den Fans noch viel Freude bereiten.

    www.rheinpfalz.de

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •